Beiträge von joedi

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Gestern stand in der Zeitung dass die Gebrauchtwagenpreise stark angezogen haben, die Leute würden wegen der Angst sich mit Corona anzustecken weniger mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und würden wieder mehr mit dem Auto fahren.


    Das würden auch die Händler merken, die Standzeiten bei den Gebrauchtwagen wären deutlich kürzer als noch vor der Pandemie.

    Macht sich bei Kleinwagen bemerkbar. Gottseidank haben wir noch etwas preiswertes für meine Tochter bekommen. Und das bei einem Händler. Privat gab es nix vergleichbar billigeres.

    Ausgerottet war der Wolf ja keineswegs, wenn die Art in irgend einer Form bedroht wäre, würden viele das wohl anders bewerten. Richtig ist, das die Art sich wieder ausbreitet. Wie viele davon reinrassige Wölfe und wieviele Mischungen zwischen Hund und Wolf sind, was für die Art letztendlich auch ein problem wäre, steht zur Zeit in den Sternen. Und es gibt immer mal wieder begründete Vermutungen, dass der Ausbreitung mit dem Aussetzen von Wölfen nachgeholfen wurde. Ob das stimmt kann ich nicht beurteilen, aber zumindest sollte man nicht vergessen, dass sich auch um den Wolf inzwischen eine "Ökoindustrie" mit handfesten finanziellen Interessen gebildet hat.

    Das erinnert mich an die Story mit dem "Kofferraumwolf"

    Wolfsmärchen macht die Runde: Polnischer Kleintransporter soll Wölfe über die Grenze gebracht haben

    Der-Kofferraumwolf-OD.pdf

    Moin, meine Tochter hat ein nagelneues Ipad 8.Gen 128Gb. In Verbindung mit GoodNotes und ApplePencil hat Sie da ein paar Probleme. Wenn Sie länger damit arbeitet tauchen unregelmässig undefinierte Striche in Ihrem Dokument auf. Sie muss es dann rauslöschen und kann weiterarbeiten. Manchmal kommt Sie gar nicht weiter, weil dauernd irgendwelche Striche ihr das Dokument versauen. Aktuelle Updates sind drauf. Nachdem Sie die Empfindlichkeit auf niedrig gestellt hat ist es besser.

    Hat von euch jemand schonmal Probleme in der Richtung gehabt?

    Vielleicht hatte es er sich auf die Zulassungsstudie von AZ bezogen:

    "Keine Beeinträchtigung

    Astra Zeneca hat in seinen Zulassungsstudien in zwei Probandengruppen Paracetamol prophylaktisch gegeben, das heißt, die erste Dosis gab es kurz vor der Impfspritze und danach über 24 Stunden hinweg alle sechs Stunden jeweils ein Gramm Paracetamol – eine übliche Dosis. Das zeigte Wirkung bei den Impfnebenwirkungen: Ohne Paracetamol berichteten 68 Prozent der Geimpften über Kopfschmerzen, mit Paracetamol noch 61 Prozent, Muskelschmerzen hatten ohne Paracetamol 60 Prozent und mit 48 Prozent. 51 Prozent fühlten sich ohne Paracetamol nach der Impfung fiebrig, mit nur 36 Prozent.

    Die Immunantwort habe unter der Schmerzmittelgabe nicht gelitten, heißt es in der Studie von Astra Zeneca. Sie sei vergleichbar mit der in der Kontrollgruppe gewesen, die keine prophylaktische Gabe von Paracetamol erhalten hatte. Genaue Daten dazu fehlen jedoch in der Studie, sodass diese Aussage nicht nachprüfbar ist. Auch Biontech/Pfizer hat mit zunehmender Impfdosis Schmerzmittel an Probanden ausgegeben – aber auch hier fehlen Daten zur Immunantwort."


    https://www.derstandard.de/sto…amol-schlucken-vielleicht


    Meine Frau und ich hatte nach prophylaktischer Einnahme von Paracetamol nur einen Tag später leichtes Unwohlsein. Der Arm tat etwas länger weh. Das gleiche bei meinen Eltern.

    Hab gerade mitbekommen das VW die Auslieferung der GTE ausgesetzt hat. Grund ist noch nicht bekannt. Man vermutet Qualitätsprobleme.

    Da hast du ja Glück gehabt das deiner noch ausgeliefert wurde. Audi liefert auch keine A3 TFSIe mehr aus.

    Schöner Startbericht. Danke.

    Bin mal gespannt ob es bei deinem Modell auch diese Softwarefehler gibt, über die sich bei Motor-Talk im Golf 8 Forum rege unterhalten wird.


    Kannst uns auf dem laufenden halten :)

    Sie wurden aber wie üblich getestet. Nur in kürzerer Zeit. Diese Nebenwirkungen wären in ähnlichen Tests über einen längeren Zeitraum auch nicht aufgefallen, da bedeutend weniger Menschen an den Studien teilnehmen. Das ist die Crux. Außerdem tritt diese Nebenwirkung ja im Zeitraum 4-16 Tage auf. Da bringt es nicht viel wenn bei 20000 Probanden in der Studie zig Jahre beobachtet werden.

    Gestern morgen sind meine Frau und ich geimpft worden (AZ). Hat alles reibungslos funktioniert. Online am 8.3 Vermittlungscodes für uns beide und meine Eltern angefordert. Nachts um 24 Uhr eingeloggt und für alle vier Termine gezogen. Online funktioniert das anscheinend besser als per Telefon. Die Terminvergabe mit der Hotline funktioniert nicht so gut. Da muss man viel Geduld mitbringen. Im KIZ hat alles reibunglos geklappt. Trotz verschiedener Termine konnten wir zusammen rein gehen. Nach knapp einer Stunde sind wir wieder raus.

    Ausser leichte Schmerzen im Arm und leichte Gliederschmerzen habe ich keine Nebenwirkungen. Meine Frau hat etwas Kopfschmerzen. Sonst alles gut.


    Das Krankenhaus hat ja eine bewegte Geschichte. Besonders ab 2017

    Das Ingelheimer Krankenhaus - eine Chronik - SWR Aktuell

    Ich kenne dagegen 3 Leute, die immer noch, Monate nach der Erkrankung, mit massiven Einschränkungen ihrer Leistungsfähigkeit zu kämpfen haben.

    Mein Neffe 11J.( weiter vorne schon erwähnt) war knapp 2 Wochen auf der Intensivstation wg. PIMS (https://www.br.de/nachrichten/…ik-startet-studie,SReGfmX).

    Der Bauchraum war entzündet, der Blinddarm wurde entfernt und eine leichte Herzmuskelentzündung war auch im Gepäck. Jetzt ist er wieder fit, sieht aber immer noch etwas mitgenommen aus.

    Er nimmt an eine Studie in Würzburg (ähnlich der in Augsburg) teil.

    Hier was zu Liefermengen

    Corona: Welcher Impfstoff wann zur Verfügung steht - ZDFheute

    Voraussichtliche Lieferzeiten für Corona-Impfstoffe

    Eine mögliche Ausweitung der Vakzin-Produktion ist in den Berechnungen des Bundes noch nicht enthalten. Aufgrund der derzeit vorliegenden Lieferverträge geht das Gesundheitsministerium von folgendem Lieferszenario aus:

    Erstes Quartal 2021:


    • 10,9 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer
    • 1,8 Millionen Dosen von Moderna
    • 5,6 Millionen Dosen von Astrazeneca

    Also insgesamt 18,3 Millionen.

    Zweites Quartal 2021:


    • 40,2 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer
    • 6,4 Millionen Dosen von Moderna
    • 16,9 Millionen Dosen von Astrazeneca
    • 10,1 Millionen Dosen von Johnson & Johnson - EMA-Zulassung vorausgesetzt
    • 3,5 Millionen Dosen von Curevac, sofern EMA-Zulassung erfolgt

    Das wären dann noch einmal insgesamt 77,1 Millionen.

    Drittes Quartal 2021:


    • 34,7 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer
    • 26,7 Millionen Impfdosen von Moderna
    • 33,8 Millionen Dosen von Astrazeneca
    • 22,0 Millionen von Johnson & Johnson
    • 9,4 Millionen von Curevac

    Das heißt insgesamt weitere 126,6 Millionen.

    Viertes Quartal 2021:


    • 13,5 Millionen von Biontech/Pfizer
    • 44,9 Millionen von Moderna
    • 4,8 Millionen von Johnson & Johnson
    • 11,7 Millionen von Curevac
    • 27,5 Millionen von Sanofi, sofern die EMA-Zulassung erfolgt

    Das wären dann insgesamt noch einmal 102,2 Millionen Impfstoffdosen.

    In Summe macht das 324,2 Millionen Impfdosen für die etwa 83 Millionen EinwohnerDeutschlands bis Ende des Jahres - wenn alles so kommt, wie vertraglich beschlossen, und wenn die Impfstoffe auch vor den Coronavirus-Mutanten schützen, die bis dahin noch entstehen könnten.