Beiträge von SiebenR

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich habe vor Kurzem meinen 528i E39 wieder in Betrieb genommen.

    Die Karre stand über 13 Monate mit zu einem Viertel mit E10 gefülltem Tank.

    Das Ding ist wider Erwarten problemlos gestartet und auch knapp 200 km mit der alten Plörre gefahren

    :sz:

    Die Angst geht massiv um. Zinserhöhungen, Unsicherheiten in den Lieferketten und, für mich einer der Punkte der uns am meisten bedrohen wird ist, dass uns der Mann in Moskau den Gashahn ganz zudreht. Angefangen hat er ja schon damit. Jetzt haben wir Sommer und die Speicher sind zu 55 Prozent voll. Lassen wir mal den Winter kommen.

    Unter Gasembargo haben sich wohl viele etwas anderes vorgestellt :duw:

    So wie bei den 500 Mio. EUR für die Maut?


    Du erlaubst mir einen kleinen Rest-Zweifel...?!? :trink:

    In dem Zusammenhang:


    In Ungarn gelten seit letzter Woche für Fahrzeuge mit ungarischen Kennzeichen andere (niedrigere) Kraftsoffpreise, als für Ausländer.


    Freut mich ja für die Ungarn, aber wo bleibt denn da die Institution, die in D die Einführung der PKW-Maut verhindert hat?

    Detlev : Das glaub ich gerne. Diese individuelle Mobilität hat D direkt und indirekt lange Jahre Wohlstand beschert.


    Ich denke aber auch, dass jeder Einzelne durch kleine Änderungen im persönlichen Verhalten, etwas bewirken könnte.

    Ich tanke z.Bsp. auch mit dem Firmenfahrzeug z.Zt. nicht am Morgen oder direkt an der BAB.

    Ich entscheide gerne selbst über Verkehrsmittel. Ob meine Nachbarn ihre vernünftig einsetzen, interessiert mich einen feuchten Staub.

    Ich schätze, da hab ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt.

    Es ist mir absolut egal, wie die Dame ihr Fahrzeug nutzt.

    Von mir aus kann sie damit aufs Schxxxhaus fahren!

    Wenn diese Dame mir dann aber wieder Mal die Ohren volljammert, wie teuer denn der Sprit grad sei und ich es ja mit dem Firmenfahrzeug so gut hätte, dann wunder ich mich nun mal.

    Ich fahr aber für die Einkäufe und Erledigungen im Ort z.Bsp. mit dem Rad.


    Genauso hab ich ihr schon einige Male versucht zu erklären, dass der Euro5 Diesel für ihr Fahrprofil nicht ganz optimal ist.

    Die Karre war schon zigmal in der Werkstatt, wegen Notlauf und AGR-Problemen.

    Jo ... dann hebt halt die Spritpreise solange an, bis selbst der Multimillionär nicht mehr mit dem Auto zum Supermarkt fährt....


    Nur auf dem "Preisweg" dahin bleiben halt vorher alle "normalen" Menschen auf der Strecke...

    Das ist ja das Problem.

    Solange aber der Verbraucher die Nachfrage nicht senkt, gibts doch auch keinen Grund den Preis nach unten zu korrigieren.

    Im Gegenteil, aus unternehmerischer Sicht machen die Multis doch alles richtig!


    Und um die Fahrt zum Supermarkt, für den Groß- oder Wocheneinkauf, ging es (mir) nicht!

    Ja... Schon klar. Aber wie schon gesagt.... das funktioniert nur für Menschen, die das auch mit sich machen lassen.

    Die Masche, alles Unbequeme in die rechte Ecke zu dichten, hat sich aber die letzten Jahre bewährt.

    Die Dauerbeschallung der Medien, was alles rechts und damit automatisch böse ist, wirkt hervorragend :rolleyes:


    Und scheinbar ist der Sprit immer noch nicht teuer genug.

    Wenn ich nur sehe, was bei uns im Dorf vor Bäcker, Kindergarten und Schule für ein Verkehr ist, komm ich aus dem Staunen nicht mehr raus.

    Meine Nachbarin z.Bsp. fährt morgens um 8:00 Uhr mit dem Diesel bis zum Bäcker.

    Von dort gehts dann weiter zum Kindergarten.

    Dann gehts aber nicht zur Arbeit (dann könnte ich es ansatzweise verstehen), sondern wieder nach Hause.

    Und um 12:30 Uhr gehts zum Abholen.

    Ohne Zwischenstopp beim Bäcker, aber auch mit dem Diesel.

    Das sind one-way mit dem Auto keine 600 m.

    Zu Fuß wären es ca. 400 m.

    Aber dann über die Spritpreise jammern :kotz:

    Dazu muss man aber selber richtig kochen können ;) .... und nicht nur Schnitzel braten :p

    Ich bin jetzt sicherlich nicht der große Koch.

    Aber ein schönes Bürgermeisterstück aufm Grill oder in der Pfanne bekomm auch ich hin.

    Und jedem, der ein Rumpsteak oder was in der Art nicht zur Schuhsohle verbrutzelt, trau ich das auch zu!

    Zur Not oder für den Anfang mit Thermometer arbeiten, dann sollte da nix schief gehen :)

    Ich vermute ja rein aus Subventionsgründen.

    Ein ehemaliger Arbeitskollege arbeitet nun schon einige Jahre in einer bekannten Großschlachterei als Instandhaltungsleiter.

    Da werden z.Bsp. Schweine aus den Niederlanden nach D gekarrt, hier geschlachtet und dann gehts im Kühllaster zurück nach NL.

    Die Schlachtung ist in D pro Tier wohl um einige Cent billiger und subventioniert wird das Ganze natürlich obendrauf!


    Apropos Großschlachterei: Laut Ausage meines Ex-Kollegen kommen jeden Morgen viele Metzger aus der Umgebung und holen sich dort Fleisch 8|

    U.a. auch der aus unserem Dorf :rolleyes:

    Der schlachtet aber auch noch selbst und wirbt natürlich damit.

    Hab dort mal nachgefragt und er hat dann ganz offen zugegeben, dass er Montags zwar selbst schlachtet, dann aber oft - je nach Umsatz halt - Mitte, Ende der Woche noch zukaufen muss.


    Kann Dir also durchaus auch beim Dorfmetzger passieren, dass Du Fleisch oder Wurst (aus Fleisch) der Großschlachterei bekommst!

    Dass der aber zweierlei Preise hat ist mir bislang nicht aufgefallen...

    Ich bin immer wieder schockiert über die wohl wirklich schlechte Qualität an Fleisch, welche ihr da in euren Märkten angeboten bekommt. Wir kaufen 90% des Fleisches hier in der Schweiz in der örtlichen Migros und das Fleisch ist qualitativ immer super. Die restlichen 10% verteilen sich auf Coop (Schweiz) und Spar (Österreich - alles aus der Region und von der frische Theke). Beim Metzger haben wir auch schon Fleisch geholt, aber ehrlich gesagt konnte ich keinen qualitativen Unterschied feststellen, ausser das meine Geldbörse im Anschluss noch etwas leichter war wie nach einem Einkauf bei Coop oder Migros.


    @die restlichen Schweizer: Wie schätzt ihr meine Beobachtung ein?

    In der Schweiz (zumindest in der Gegend Aarau und Luzern) hab ich weder bisher im Restaurant schlecht gegessen, noch minderwertiges Fleisch angedreht bekommen.

    Ich nehm mir sogar manchmal die Kühlbox mit und "importier" gelegentlich 1-2 Kilo.

    Selbst der Döner war bisher überall in der Gegend um Klassen besser :sz:

    So, direkt Pommes zu Abendessen nachgeschoben. Korb war weniger als halbvoll, dennoch konnte ich die Zeit nicht wesentlich reduzieren, bin nach wie vor bei einer guten halben Stunde. Ich habe noch öfter geschüttelt als beim ersten Mal.Aber immerhin sind die Pommes „gut“ geworden, knusprig außen, innen nicht matschig. So kann ich da wirklich gut mit leben.


    Man merkt aber, dass eine erhöhte Knusprigkeit mit einer erhöhten Trockenheit einhergeht, dieser Zielkonflikt ist bei einer herkömmlichen nicht so stark ausgeprägt, wohl wegen des Öls in der äußeren Hülle.


    Reinigung ist echt ein Traum, so etwas erleichtert die Entscheidung, mal eben die Fritteuse anzuwerfen, natürlich sehr. :top:

    Probier mal eine andere Pommes Sorte.

    Haben da auch schon rum experimentiert und zeitmäßig recht deutliche Unterschiede festgestellt.

    McCain gingen deutlich schneller afair

    [Sarkasmus]Weil die Klientel der aktuellen Parteien aus den Faulen besteht die wenig leisten. Die wollen für ihre Stimme aber Geld für's Nichtstun bekommen. Und das kommt dann von dir. [/Sarkasmus]


    Munter bleiben: Jan Henning

    So sarkastisch find ich das jetzt nicht!


    Da der ausufernde Sozialstast und dessen Missbrauch anscheinend so gewollt ist (sonst wären ja die Wahlergebnisse anders), müssen wir damit leben.

    Denokratie halt!


    Wobei das Thema mit dem Spritzuschuss imho eh total beknackt ist :kpatsch:

    Ich bin jetzt kein ausgebildeter Elektroingenieur, aber ich denke dass man bei den Leistungsangaben im verlinkten pdf vorsichtig sein sollte. Du könntest damit imho deutlich mehr als die abgesicherte Leistung (16A Sicherung für die 1,5mm²) auf die Leitung drücken - da die Sicherung es ja nicht mitbekommt. Das ist Brandgefährlich, im wahrsten Sinne des Wortes. Die 600W sind, falls wie dort geschrieben nicht irgendwo bindend, sicherlich aber eine vertretbare Größe.

    Absolut.

    ICH würde jetzt auch keine 3600 W Anlage über einen Schuko-Stecker anschließen.

    Die elektrotechnischen Bestimmungen müssen natürlich eingehalten werden.

    Mir gings rein nur um die 600 Wp die überall rumgeistern.

    Hatte mich während meiner Quarantäne mal aus Langeweile ein wenig mit dem Thema beschäftigt, dann aber nicht mehr weiter vertieft.