Beiträge von Florian410

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Die Skodas sehe ich halt als Firmenfahrzeug als interessant an wegen dem geringen Listenpreis, im Leasing fehlte nie viel zu nem VW. Im Privatleasing sind die nicht unbedingt sehr günstig, da muss man schon ein Schnäppchen finden und das findet man ggf. auch bei schönen Autos. :p

    Bei mir waren die Superb Leasingangebote für die Firma durchweg noch günstiger als Passat.

    Auch optisch finde ich persönlich den Superb um Welten ansprechender als einen Passat.
    Aber das ist natürlich Geschmackssache.

    P/L ist da unschlagbar.

    Ich denke, scam wird im Alltag eher den kommenden GT3 bewegen :boese::top:

    Ich möchte eigentlich mit dir wirklich nicht mehr weiter diskutieren, da es absolut sinnlos ist.

    Aber folgendes noch:

    Nun... ich habe mittlerweile eingesehen, dass etwas mehr Humor in diesem Thread wirklich nicht schadet. Und ich persönlich liebe ebenso schwarzen Humor, Satire, Sarkasmus und manchmal auch Zynismus. Mitunter klingt das dann nur noch böswilliger, als man es beabsichtigt hatte...

    Wie soll man das Argument großartig abwerten, wenn es denn doch irgendwie dann doch zutreffend ist? Natürlich ist es das. Aber es ist gleichzeitig auch so etwas wie ein Totschlagargument. Kein normaler Mensch hat etwas gegen Kinder, Kinder sind unsere Zukunft. Und die gleichen Menschen pferchen unsere Kinder in unzureichende Lerneinrichtungen...

    Das Thema ist nicht neu. Es ist einfach nur vorgeschoben.

    Das ist dein Problem. Du verstehst es nicht.

    Das "Thema" Kinder, ist wahrscheinlich das größte Problem von allen bei Corona.

    (Alleine schon die Wortwahl. Kinder sind kein "Thema")

    Wer sagt, das wäre vorgeschoben, disqualifiziert sich sofort für mich.

    Das hat auch überhaupt nichts mit Ironie oder Sarkasmus zu tun.

    Das ist inhaltlich überheblicher Müll.

    Was glaubst du was ich mir zB von dir anhören müsste, wenn ich so ein Video/Kommentar abgeben würde wenn es um die Coronatoten gehen würde?


    Zu deinem Inhalt:

    Es geht auch nicht darum, Kinder in "unzureichende Lerneinrichtungen" zu pferchen.

    Nein, es geht darum, dass den Kindern so gut wie alle Ihre sozialen Kontaktmöglichkeiten genommen werden.

    Sei es ein Kindergeburtstag, ein Treffen mit mehreren anderen Kindern, Vereinssport, täglicher Kontakt in der Schule.

    Das ALLES wird den Kindern seit einem Jahr genommen. Viele der Kleinen erinnern sich nicht mal mehr wirklich an die Zeit vor Corona.

    In der Schule bekommen sie bewusst und unterbewusst eingetrichtert, das sie Virenschleudern sind die eine tödliche Krankheit verteilen :kotz:

    Das ist völliger Bullshit. Hier werden Milliarden für Hilfsgelder, Masken, Schnelltests etc. pp ausgegeben.

    Es ist aber kein Geld da, einen Raumluftfilter für 1000€ ins Klassenzimmer zu stellen.

    Absurd, aber es fehlt halt die Lobby.

    Aber Kinder haben halt keine Wahlstimme, im Gegensatz zur Lehrergewerkschaft welche sich ja so bedroht fühlt.

    Im übrigen ein Hohn für jeden Angestellten im Gesundheitsbereich oder auch z.B. die Supermarktkassiererin.


    Das kann aber jemand wie du, der keine Kinder hat, scheinbar nicht nachvollziehen.

    Keine wirtschaftliche Verantwortung eine Familie ernähren zu müssen.

    Keine persönliche Verantwortung für die Gesundheit und Entwicklung seiner Kinder.

    Das ist auch nicht schlimm, aber dann schweig lieber dazu.


    So, das war jetzt mein "zweiseitiger Monolog" dazu. Dafür aber mit Inhalt.

    Ein wunderbarer Kommentar:


    https://www.welt.de/debatte/ar…Lockdown-fuer-Kinder.html

    Die Bundesnotbremse trifft keine Bevölkerungsgruppe so hart wie Kinder und Jugendliche. In der Bundesregierung scheint das keinen zu interessieren. Es ist die überalterte Gesellschaft, die die Lasten des Lockdowns auf die Schultern der Jüngeren legt – mit dramatischen Folgen.

    Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz dokumentiert die Politik ihre tiefe Missachtung der Kinder. Sie sind die Einzigen, die von der neuen „bundesweiten Notbremse“ wirklich betroffen sind.“

    Aber die Kinder, die sich nicht wehren können und keine Lobby haben – sie müssen in den „harten Lockdown““


    Nein, sie spiegelt Testergebnisse wieder. Wie hoch die Dunkelziffer ist wissen wir bis heute nicht. Und nur wenn wir mal wirklich wissen welche Dunkelziffer wir haben, wissen wir, wieviele Promille davon Behandlungsbedürftig sind.

    Man muss nicht erkranken um ansteckend zu sein.

    Danke.

    Die Schweizer öffnen diverse Bereiche wieder, bei ähnlicher Inzidenz.
    Auch waren in der Schweiz die Schulen durchgehend geöffnet mWn.

    Keinerlei Panik zu überfüllten Kliniken.

    https://www.focus.de/politik/a…reichend_id_13200825.html


    Österreich hat eine höhere Inzidenz und steht vor großflächigen Öffnung:

    https://www.nordbayern.de/poli…ranchen-wieder-1.11005011


    Und was macht Deutschland:

    Leute einsperren und Geschäfte wieder schließen.


    Falls der Punkt gleich wieder kommt:

    Klimatisch mit D vergleichbar. Gesellschaftsstruktur auch mit D vergleichbar.



    Ja gut, jeder wie er kann :kotz:

    Das Angst-Level muss hoc gehalten werden.

    Wie Ostern:

    An Ostern hat man die niedrigen Zahlen durch die Feiertage relativiert ("Keine Zahlen gemeldet"),

    in der Folgewoche wurden bei den dann höheren Zahlen die Nachmeldungen aber mit keiner Silbe erwähnt.

    Der Unterschied zwischen D und S der Todeszahlen ist doch zu vernachlässigen, vor allem da es sich beim aktuellen Trend weiter angleicht.

    Unterschied ist, dass die Schweden einigermaßen normal gelebt haben, Ihre Wirtschaft nicht an die Wand fahren und ihre Kinder nicht einsperren.

    Was haben „wir“ Deutsche gemacht? Uns abfällig über andere Länder geäußert...:kotz:


    Zum zweiten.

    Ich finde die Ansammlungen von den Kopftuchträgern (wie du sie nennst) auch nicht sonderlich prikelnd. Auch hierbei uns zu beobachten. Allerdings sind Übertragungen im Freien so selten wie ein Sechser im Lotto. Insofern also besser, als wenn sie sich drinnen treffen.

    Was mich wirklich tierisch nervt ist diese Blockwart und Spitzelmentalität wie du sie an den Tag legst, siehe auch deine Fehde mit michelk. Ganz übel, den Leuten nachschleichen und Privates hier öffentlich machen.

    Und das kann nicht daher kommen, das man jetzt alle Kinder in den Schulen und Kitas zwangstestet im Gegensatz zu den Erwachsenen?


    Zum zweiten Absatz fällt mir garnichts mehr ein....

    Also ist das Impfen schlecht nach deiner Rechnung?

    Nach deiner Rechnung haben wir bei 40mio Geimpften bei gleichen Fallzahlen eine Inzidenz von 500 und erschießen uns am liebsten gleich selbst?

    Man man man..

    Natürlich ist nicht jeder, der nicht meiner Meinung entspricht ein Schwurbler (auch wenn ich natürlich immer recht habe ;);):duw:)

    Haben wir nicht alle immer Recht (oder denken das)? :top::p



    So stimmt das ja nicht. Vielleicht wird man manche Sachen ohne Impfung nicht mehr machen dürfen, was auch jetzt in einigen Bereichen so ist (z.B. Hepatitis). Eine Pflicht ist das nicht.

    Naja, wenn ich ohne Impfung nicht mehr tägliche Dinge machen darf oder mein Kind in die Schule schicken darf ist das schon was anderes.

    Grundsätzlich bin ich durchaus Befürworter zB bei der Masernimpfung.

    Die aktuellen Impfstoffe sind jedoch nicht lange erforscht und vergleichsweise mit der heißen Nadel gestrickt.

    Ich kann jeden verstehen, der sich (noch) nicht impfen lassen will.

    Ich würde es jedoch tun (wenn denn endlich genug Impfstoff hier wäre).

    Auch hier danke für die Bestätigung. Ohne Zwang keine Änderung von Dingen die dem Kunden nicht wichtig sind. Und wenn Zwang, dann nur genau soweit dass es reicht.


    Ich glaub das war damals die Fleet-Edition? Kann das sein?

    Die Frage ist nur, braucht es das?

    Die Maßnahmen sind so aufwendig, dass zB kleine Dieselautos nicht mehr renabel sind.

    Und somit fallen echte 3l-Autos weg.

    Das gleiche bei den größeren Motoren.

    Die ganzen Filter, v.a. OPF bzw. DPF erzeugen einen nicht zu verachtenden Mehrverbrauch.


    Nein, die Fleet-Edition war in der Leistung gedrosselt (auf dem Papier) um in die Firmen-Policies zu passen.
    Das war unabhängig von der Euro6-Option.

    Den Beweis sind allerdings beide schuldig geblieben (vermutlich hat Dein Kunde auch nur das wiedergegeben, was er von dem Schwurbler gehört hat).

    Über den Sachverhalt lässt sich trefflich streiten, ja.

    Aber warum sind denn Leute, die nicht dem eigenen Meinungsbild entsprechen immer gleich Schwurbler?

    Das ist doch eine Unart.

    Letztes Jahr war man auch noch Schwurbler wenn man von kommender Impfpflicht gesprochen hat.

    Jetzt kommt der digitale Impfausweis und ohne darfst bald nichts mehr machen...

    Das mit den Abgasnormen ist doch das beste Beispiel. Jedesmal exakt grad so an die Grenze hin entwickelt, ja kein Jota besser, tät ja Geld kosten und die Marge mindern. Jede Verschärfung der Abgasnorm, der Sicherheitsnorm war und ist mit Mehrkosten verbunden

    Dieser Satz ist aber schon grenzwertig, wenn man weiß welcher Aufwand in der Entwicklung bzgl. der Abgasreinigung betrieben wird.

    Und ja, warum sollte ein Hersteller etwas entwickeln was der Gesetzgeber nicht fordert, der Kunde nicht bezahlt und den HErsteller nur kostet?

    BMW hat ja damals für 3er/5er 20d mal (ich glaube) Euro 6 als Extra angeboten (ca. 1000€ Aufpreis) als es noch nicht erforderlich war.

    Bestellquote war unter 5%.

    Danke. Das war mir in dem Umfang nicht bewusst.

    Hmm...wieder viel Text und keine konkrete Antwort.

    Ich probiere es nochmal:

    Bis zu welcher Zahl (Tote, Intensivbelegung whatever, suchs dir aus) rechtfertigst du die momentanen Maßnahmen?

    Wie lange soll der aktuelle Lockdown denn noch gehen? 1 Monat? 3 Monate? 1 Jahr?

    Das ist genau die Antwort, welche uns unsere Politiker auch noch schuldig sind.


    Was viele, zu viele Leute hier im Land leider vergessen haben:

    Grundrechtseinschränkungen müssen gut, sehr gut begründet sein.

    Diese Begründung fehlt immer noch.

    Es kommen nur immer wieder die gleichen Floskeln von "Gesundheitssystem nicht überlasten".

    Da die Zahlen der Intensivbelegungen aber seit über einem Jahr komplett stabil sind (siehe mein Link zur Divi weiter oben) gibt es zwei Möglichkeiten.

    1.: Das Gesundheitssystem war vorher schon überlastet und keine Sau hat es interessiert

    2.: Es ist nicht so schlimm wie es uns verkauft wird

    Beide Antworten rechtfertigen dann aber nicht die aktuellen Maßnahmen.


    "Jedes Leben zählt" ist da auch eine immer beliebte Floskel.

    Gerne auch von Lauterbach in den Mund genommen.

    Bei den Impfungen muss man dann aber "mit ein paar Toten leben".

    Damit ich hier nicht bewusst wieder falsch verstanden werde:

    Ich sehe auch die Impfung als unseren einzigen langfristigen Ausweg.

    Aber das beißt sich doch.

    Ich kann nicht jedes Leben retten.

    Was ist mit den Leben, die durch die Maßnahmen gefährdet sind oder zerstört werden:

    - Suizid durch Verzweiflung

    - unbehandelte oder unentdeckte andere Krankheiten wie Krebs

    - wer soll langfristig den ganzen Wahnsinn bezahlen?

    Das ist den politischen Entscheidern völlig egal.


    Nochmal: genau diese Abwägung fehlt.


    Und komm nicht wieder mit schwarz/weiß:

    Es gibt auch Mittelwege zwischen dem was wir jetzt machen und gar nichts machen.

    Mal so rum aufgedröselt: Was wären denn deiner Meinung nach genug Tote, um es eine Pandemie bezeichnen zu dürfen? Keine Sorge, diese Frage musst du nicht beantworten. Sie soll nur zum Nachdenken anregen. Wichtig wäre nur dabei, dass man seine einstmals gehegte "Zahl" nicht im Laufe der Zeit verschiebt - so wie es die Bundesregierung mit den Inzidenzen macht...

    Im Einzelnen wird deutlich, dass es auch nicht nur um die nackten Zahlen gehen darf. Wer mal Einblicke in eine schwere Corona-Erkrankung erhalten hat (ich zum Glück nur oberflächlich - und in meinem Verwandtschaftskreis sind die Infektionen ohne weitere Folgen verlaufen), sieht die Lage vielleicht auch weniger entspannt. Die immer wieder zitierte Anzahl der betreuten ITS-Plätze natürlich nicht unerwähnt, denn die betrifft dich auch ohne Covid-19-Erkrankung. Viele Krankenhäuser, auch städtische, sind bereits in Schieflage geraten, so dass vermutlich auch nur bedarfsgemäß und nicht proaktiv vorgehalten werden kann - zumal man neues Personal nicht innerhalb weniger Tage heranzüchten kann, das dauert in der Regel mehrere Jahre.

    Es ist keine Entwarnung, siehe der Thematik der deutlich längeren Behandlungszeit der jüngeren, aber vitaleren Infizierten, da die Älteren nunmehr recht gut geschützt sind. Eine Pandemie ohne Tote ist aber ein Hirngespinst.

    Und wie immer werden Begleiterscheinung (schwerer Verlauf ohne tödlichen Ausgang) oder Long-Covid völlig ignoriert - beides wird von den Todeszahlen nicht abgedeckt. Da geben die Infektionszahlen in Begleitung anderer Daten (z.B. Alter und Region) im Zusammenhang mit der Kursentwicklung schon ein besseres Bild der Lage ab.

    Gegenfrage:

    Bis zu welchen Zahlen hälst du das alles für gerechtfertigt?

    Kann ja sein das Herr Röhn noch keinen Laborbericht gesehen hat, aber auch in Deutschland steht der CT-Wert beim PCR drauf und wird vom behandelnden Arzt / GA auch bewertet.

    Da die meisten Tests immer noch nach Anamnese erfolgen, ist auch diese Bewertung vorhanden.

    Interessiert aber zB das Gesundheitsamt sowie das Ordnungsamt welches die Quarantäne verhängt nicht.

    Meine Tochter hatte einen positiven Test Test mit ct-Wert von >35.

    War denen scheixxegal. Alle für 14 Tage in Quarantäne obwohl wir negativ und sie komplett ohne Ansteckungspotenzial.

    Tolle Wurst...

    Hmm...

    und was muss passieren, dass Leute wie du verstehen, dass die Krankenhäuser genauso voll wie immer sind.

    DIVI Intensivregister

    Seit einem Jahr ist die Belegung so gut wie unverändert.

    Oder dass aus weiteren 2-3 Monaten vielleicht auch nochmal 8 oder 9 werden.

    Oder dann halb Deutschland pleite ist?

    Oder weitere 2mio Kinder ein Fall für den Psychiater sind.

    Bisschen kurz gedacht mein Guter, oder?

    Naja, die Rente kommt ja und man hat keine kleinen Kinder.

    Impfung steht wahrscheinlich auch bald an. Dann können die anderen ja nochmal ein paar Monate die "Arschbacken zusammenkneifen".

    Das ist schon sehr eindimensional.