Beiträge von Mathias

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    eauto-cash.de


    für 2022 366,22 €

    für 2023 74,71 €

    Danke!...weisst Du noch welche Summen dort jeweils garantiert worden waren (falls das dort wählbar war)?


    Hab mal die Zahlen wie sie bei mir waren rausgesucht:

    Für 2022:

    Auszahlung nach Marktpreis: 213 € - garantierte Summe wären hier 350 € gewesen

    Für 2023:

    Auszahlung nach Marktpreis: 168 € - garantierte Summe wären hier 250 € gewesen


    Im Nachhinein wäre also klar besser gewesen die garantierte Auszahlung zu wählen. Aber ich hatte nicht damit gerechnet dass der Marktpreis so sehr fällt...

    Sehe ich beides auch so.

    Ich finde das immer noch seltsam: Das wurde mal gespachtelt obwohl da jemand rein gefahren ist? Das Bild sieht so aus als wäre der Spachtel weggeplatzt, warum nicht einfach wieder spachteln? Der nächste Treffer kommt bestimmt...

    Vielleicht war der neue Stoßfänger nur auf der Rechnung, und es wurde vergessen ihn anzuschrauben und es wurde stattdessen nur gespachtelt? :idee:

    Hat hier noch jemand schonmal ein Angebot mit variabler Prämie genommen, und wie war die Erfahrung damit?


    Ich hab das für 2022 und 2023 bei geld-fuer-eauto.de gemacht, und beide Prämien waren merklich niedriger als die fest versprochenen gewesen wären. Liegt natürlich in der Natur der Sache, würde mich nur mal interessieren ob es auch jemand hatte dass die variable Prämie mal höher war als die garantierte...?

    Man schaue sich z.B. einen 520 d xdrive und einen 540 d xdrive an, gleiche Karosserie und gleiche Bereifung angenommen.

    Und fahre damit z.B. mit konstant 130 die gleiche Strecke direkt hintereinander.


    Ich behaupte, dass der Verbrauchsunterschied höchstens 1 Liter / 100 km beträgt, trotz der wesentlich höheren Leistung des großen Motors.

    Stimmt schon, wirklich deutlich erhöhter Verbrauch kommt auch beim Verbrenner erst dann zustande wenn man die Mehrleistung auch wirklich nutzt. Wobei 1 Liter in dem Fall 520d/540d auch schon irgendwas in der Größenordnung 15% ausmachen dürfte; beim Model 3 ist der Unterschied zwischen dem mit ca 300 PS und dem mit 500 PS in der Werksangabe nur ca 5%...


    Wobei es ja auch bei den E-Autos merkliche Unterschiede in der Effizienz gibt, nur ist da nicht in erster Linie die maximale Leistung das entscheidende sondern auch wie gut der Aufbau der ganzen Leistungselektronik ist...

    Den Verbrauch von rund 23 kWh auf 100 km bei diesen Bedingen (um 0 Grad, Autobahn 120 km/h und 21 Grad Innenraumtemperatur) schaffe ich mit dem i4 (Allrad und über 500PS) auch problemlos.

    Mit dem Model 3 Long Range würde man wahrscheinlich auch einen ähnlichen Verbrauch schaffen, und das hat ja ebenfalls 500 PS und Allrad. Will damit sagen, beim E-Auto hängt der Verbrauch nicht so sehr von der maximalen Leistung ab wie das beim Verbrenner ist; dafür wirken sich die Randbedingungen wie Temperatur oder auch gefahrene Geschwindigkeit stärker aus als das wohl beim Verbrenner der Fall ist.

    Apropos, weiß jemand wie man beim Facelift Model 3 (kein Blinkerhebel) die Lichthupe auslöst?

    Habe gehört dafür soll es jetzt im Autopilot eine neue KI geben die das automatisch macht... Wenn der Abstand zum Vordermann zu klein wird, gibt er automatisch Lichthupe :top:

    ;)  :duw:

    So ein Verbot für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe ist ja technisch ohnehin höchst fragwürdig.


    Auch bei der Automatik gibt es schließlich die Möglichkeit, manuell in einen kleineren Gang zu schalten und damit die Motorbremswirkung zu nutzen - genauso wie beim Handschalter.

    Sehe ich auch so; könnte mir allenfalls vorstellen dass womöglich der 1. Gang schon zu lang übersetzt ist um ohne zusätzlich Bremsen zu müssen runter zu fahren, der ist bei Automatik ja meist länger als beim Schaltgetriebe. Ansonsten scheint mir eher dass da jemand übervorsichtig war? :idee:


    Wo ist das denn?

    Es müssen ja nichtmal alle Zulieferer ausfallen, es reicht ja schon wenn irgendein Zulieferteil das in jedem Fahrzeug nötig ist nicht mehr angeliefert werden kann, damit die gesamte Produktion steht...


    Eine Weile kann man vielleicht noch auf Halde produzieren und die fehlenden Teile dann einbauen wenn sie ankommen, aber irgendwann geht ja der (Park-)Platz aus...

    Die EU-Fluggastrechte gelten in der Tat nur wenn entweder der Flug in der EU startet (Umsteigen außerhalb der EU ist dabei ok), oder von einer in der EU ansässigen Airline durchgeführt wird. Hier also leider nur für den Hin- aber nicht den Rückflug.

    Gut zu sehen, dass die Sachen jetzt deutlich billiger werden :top:


    Als ich vor einer Weile mal nach einem Kabel mit 2.5-3m geschaut hab, gab es kein Typ-2-Kabel unter 100 Euro, egal welche Länge.


    Und mobile Wallboxen mit Schukostecker hatten vor zwei Jahren als ich meinen Tesla gekauft hab noch ab 300 Euro gekostet. Hätte die die beim Fahrzeug dabei war wohl am besten damals gleich verkauft; habe sie bis heute nicht gebraucht und vermute das bleibt auch so, bei der Ladeleistung taugt das ja wirklich nur für den absoluten Notfall...

    Bei meinem Tesla war ein Kabel mit 7-7.5 m dabei -- das hatte ich glaub noch nie komplett abgewickelt. Und ich lade recht viel per AC und mit diesem Kabel. Das 5m-Kabel dürfte daher problemlos reichen, zur Not muss man eben mal etwas rangieren falls es sonst garnicht passt.


    Umgekehrt würde ich mir meist ein kürzeres Kabel wünschen, so 2.5-3 Meter etwa. An den Orten wo ich meist lade, ist die Wallbox bzw Ladesäule direkt hinter dem Fahrzeug wenn man rückwärts einparkt, und finde es da schon etwas lästig mit dem langen Kabel, weil eben immer ein Teil auf dem Boden liegt, wie du ja auch schreibst Stefan


    Tasche hab ich allerdings keine für das Kabel und bisher auch nicht vermisst, das dürfte doch damit nur noch mehr gewurstel sein, das Kabel immer noch erst aus der Tasche zu holen und wieder reinzubekommen?

    Das mit den 200 km/h hatte ich noch garnicht mitbekommen...

    Wäre für mich zwar kein entscheidendes Kriterium, aber ein Nachteil gegenüber dem vorigen Modell ist es natürlich.


    Wenn ich mal betrachte was sich in den letzten zwei Jahren seit ich meinen habe beim Model 3 geändert hat, sind das eigentlich fast nur Nachteile:

    • Radarsensor weggefallen
    • Parksensoren weggefallen
    • geringere VMAX
    • keine Lenkstockhebel mehr
    • anscheinend gibt's jetzt mehr nicht abschaltbare Nervereien

    Als Vorteil des letzten Facelift gegenüber meinem sehe ich, dass es nun hinten einen Bildschirm gibt, und dass in der Mittelkonsole vorne die Bierflaschenhalter nun eine Abdeckung haben :respekt: