Beiträge von Mathias

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich fühle mich immer mehr verarscht.


    Beim Thema Masken geht mir das ebenso. Ok, kann daran liegen dass ich den Umgang damit immernoch umständlich finde und es mich stört sie lange zu tragen.


    Aber nach dem was ich so in der Presse lese scheinen es meist einzelne Ereignisse zu sein wo sich viele anstecken, und nicht im normalen Alltag, wo die Masken das verhindern könnten. Allerdings habe ich bisher trotz Suche keine Zahlen gefunden ob diese einzelnen Ereignisse wirklich Grund für den Großteil der Ansteckungen sind, oder nur für sich genommen zwar viele Fälle auf einmal verursachen aber insgesamt der überwiegende Teil sich doch im Alltag ansteckt? Hat jemand sowas mal irgendwo gesehen?


    Kann ich bestätigen...hab am Samstag noch problemlos Klopapier bekommen, obwohl ich erst etwa um 19.30 einkaufen war. Die billigste Sorte war da zwar schon weg, aber womöglich ist das eh normal so kurz vor Ladenschluss? Jedenfalls sah es im Laden insgesamt nicht leerer aus als sonst um diese Zeit... :)


    Hab jetzt ein Paket gekauft, das reicht mir locker bis ins nächste Jahr :p

    übrigens:

    war heute einkaufen.

    Klopapiernotstand.


    Na super und ich brauch grad welches, bin mal gespannt wie es morgen im Supermarkt aussieht :m: Aber nachdem ich dieser Tage gelesen hatte, glaub das war bei SPON, dass irgendwo in D wieder Klopapier zum absoluten Renner geworden sei, dachte ich mir schon, spätestens jetzt nach dem Artikel wird's wohl überall wieder losgehen... :rolleyes:

    Zitat

    Der Präsident des Immobilienwirtschaftsverbands ZIA, Andreas Mattner, hält dagegen eine Aufteilung zwischen Mietern und Vermietern grundsätzlich für sinnvoll, sieht aber auch Risiken, wie er sagte.


    Energetische Sanierungen – zu denen der Heizungsaustausch gehört – seien bereits heute in vielen Fällen nicht wirtschaftlich darstellbar.


    „Eine Begrenzung der Umlagefähigkeit würde dies verstärken.“


    Das leuchtet mir nicht ein -- müsste es dadurch nicht eher wirtschaftlich werden für den Vermieter, im Vergleich wenn der Mieter die kompletten Kosten zahlt? :confused:



    Das kann ich im übrigen noch als einziges Argument dafür sehen, da der Mieter ja keinen direkten Einfluss hat ob die Heizung modernisiert wird. Nichtsdestoweniger gibt es sicher bessere Möglichkeiten, wenn man Vermietern einen Anreiz bieten will die Heizung zu erneuern.


    Einfach pauschal alle Mieter von 50% der Zusatzkosten zu entlasten, ist...naja...so eine typische SPD-Idee :rolleyes:



    EDIT: um welche Summen geht es hier eigentlich, weiß das gerade jemand? Ist das ein prozentualer Aufschlag auf die Heizkosten, oder abhängig von der Art der Heizung?

    Mein Bauchgefühl tendiert auch dazu dass die Vorwürfe nicht zutreffen. Grenke kommt ja aus Baden-Baden, das ist hier gerade um die Ecke, und der Gründer Wolfgang Grenke hat hier schon lange eigentlich einen guten Ruf. Natürlich heißt das nicht viel, kann trotzdem alles mögliche dran sein an den Berichten...


    Hab jetzt heute auch mal gekauft...Aktien, 160 bei 31.88...bin mal gespannt ob ich mich letztlich ärgere oder froh bin, nicht mehr gekauft zu haben :):m:;)


    Bei WC hatte ich zum Glück die Finger davon gelassen, je nach dem hätte ich sonst jetzt wohl auch erstmal genug vom zocken...

    FSME ebenfalls... hab gerade erst vor 2 Wochen oder so die 3. Spritze bekommen, deswegen ist mir das gerade noch im Sinn ;) Zwischen der ersten und letzten soll da wenn ich mich recht erinnere mindestens ein Jahr liegen... hoffen wir mal, dass das beim COVID-19 keine so lange Zeit braucht...


    Aber wie Jan schon schreibt, solange es überhaupt keinen fertigen Impfstoff gibt braucht man sich eh noch keine weiteren Gedanken machen wie man den dann am besten verteilt. Oder auch persönlich sich zu überlegen ob man sich impfen lässt oder nicht (es sei denn man ist sowieso Impfgegner :rolleyes:), und somit auch die Frage ob es verpflichtend werden muss oder nicht...


    Nachtrag: Otti war schneller ;)

    Grds stimme ich zu. Aber sollte es einen Impfstoff ( also auch tatsächlich in der Apotheke verfügbar) bald geben ist die CoronaLage zu beenden. Ob sich dann ein Risikopatient impfen lässt oder nicht ist dann seine persönliche Entscheidung. Genauso ist es dann definitiv sein pers. Verschulden sollte er lethal gehen...


    Stimmt, wenn es eine Impfung gibt sind die Einschränkungen eigentlich ja gar nicht mehr nötig...


    Von daher hängt die Frage ob man sich impfen lässt nur noch davon ab, ob die Risiken einer schweren Erkrankung höher sind als die bei einer Impfung. Und das lässt sich ohnehin frühestens dann beantworten, wenn es auch tatsächlich einen Impfstoff gibt...


    EDIT, kam mir gerade noch: Voraussetzung alle Einschränkungen zu beenden müsste also sein, dass der Impfstoff auch und gerade der Covid-Risikogruppe ohne große Nebenwirkungen gegeben werden kann. Dann steht es jedem frei sich damit zu schützen.

    Ich schiebe sicher keine Paranoia und so sehr ich das ganze Maskenzeug etc. auch hasse - ich werde sicher nicht zur ersten Gruppe gehören die nach nem Impfstoff greift.

    Selbst bei ausgereiften Impfstoffen kommt es durch das komplexe Zusammenspiel der Wirkstoffe ab und an zu Nebenwirkungen - wie mag das bei einem Serum sein, dass unter Zeitdruck und mit starrem Blick auf Covid entwickelt wurde?


    Geht mir auch so. Grundsätzlich habe ich nix gegen eine Impfung dagegen, aber muss nicht unbedingt gleich bei den ersten sein. Zum einen weil wie Du sagst womöglich noch Erfahrungen damit fehlen; zum anderen habe ich persönlich aktuell eigentlich recht wenige wirkliche Einschränkungen (da keine Kinder, viel Home-Office, große Menschenansammlungen meide ich ohnehin eher, ...), sodass ich die jetzt nicht unbedingt so schnell wie möglich loswerden müsste.


    Dieses Modell kenne ich zwar nicht, aber habe einen OKI Multifunktionslaser (A4), seit bald 7 Jahren und der war bisher völlig problemlos. Viel gedruckt hab ich damit allerdings nicht, glaube noch keine 1000 Seiten in der Zeit -- aber wenn, dann klappte es immer ohne Mucken, auch doppelseitig drucken oder vom Handy aus, kein Problem. Bis jetzt sind auch noch die ersten Tonerkartuschen drin -- bei der Schwarzen wird zwar seit einigen Monaten gewarnt dass sie bald leer ist, hab daher Ersatz schon besorgt, aber bislang ist die alte noch nicht leer geworden.


    Von daher kann ich sagen, OKI ist schon okay ;) Und dass OKI normalerweise nicht in Consumerläden angeboten wird fand ich eher positiv als einen Nachteil...


    Ein Tintendrucker war für mich aus dem gleichen Grund wie du schreibst keine Option... brauche den Drucker zwar selten, aber wenn, dann sollte er auch funktionieren und keinen Ärger machen. Und das ist meiner Erfahrung nach bei Tinte oft der Fall, gerade wenn man ihn nur selten nutzt.

    Hmm, mich hat er spontan an diesen irren dreiachsigen Manta aus "Manta Der Film" erinnert... ^^


    https://www.google.com/search?…20der%20film%203%20achser




    Zitat

    ...Q by Aston Martin. Der Personalisierungsservice der britischen Marke ist für die Sonderwünsche von Kunden zuständig. Die können manchmal ziemlich schräg sein – und manchmal brillant. Unter letzterer Gruppe würden wir den brandneuen Aston Martin Victor verbuchen.


    Scheint wohl auf Wunsch eines Kunden gebaut worden zu sein?


    Naja, "der Kunde ist König"...


    Und scheint ja auch anderen durchaus zu gefallen, siehe den letzten Satz im Zitat :crazy:

    In der aktuellen c't ist ein Bericht über dieses Teil: hörte sich durchaus brauchbar an -- wenn ich nicht schon einen Bite Away hätte, würde ich auf jeden Fall überlegen stattdessen dieses Ding zu nehmen.


    Dort war auch erwähnt dass eine Version für Apple in Vorbereitung sei. Und selbst wenn es noch bis Februar dauert, sollte kein Problem sein -- hab den Eindruck dass die Wespen mittlerweile schon recht träge geworden sind, wird ihnen wohl langsam zu kalt...

    :hehe:


    Vorteil ist klar die Größe, man kann es somit immer dabei haben (wobei im Bericht stand dass die Öse zum Anhängen leider am Deckel und nicht am Stick selber sei, der könne somit recht schnell verloren gehen -- allerdings stelle ich es mir auch etwas unpraktisch vor wenn man den Stick fest am Schlüsselbund hätte...)


    Beim Bite Away sehe ich dagegen als Vorteil dass man ihn überall mit hin nehmen kann ohne groß drauf aufzupassen (Wandern, Baggersee, usw...), bzw. auch wenn man kein Handy dabeihat.


    Letztendlich wäre eigentlich am besten, beide zu haben ;)

    Widerstandskraft: Wer den Viren trotzt - Spektrum der Wissenschaft


    Viel Sport, wenig Alkohol und soziale Kontakte? Verdammt, ich bin verloren... :ill:


    Hmm...

    • wir sollten zu Hause bleiben, also keinen Sport mehr treiben
    • "Social distancing" ist angesagt, also weniger soziale Kontakte
    • Der Alkoholkonsum soll seit letztem März angestiegen sein, hab ich gelesen

    Irgendwas stimmt hier nicht :idee:

    offenbar verschweigen sie uns etwas 8|




    :p :duw:

    Im DG sind zwei Arbeitsplätze mit Laptop, die auf unterschiedliche VPNs gehen. Das sind eigentlich die einzigen Performance relevanten Geräte, im Wohnzimmer ist halt noch ein Sky Receiver und der NAS hat eh nur Backups drauf die im Hintergrund gemacht werden.

    Daher war meine Idee, dass ggf. der 2.5GBit Link ins DG vom Router aus ggf. den VPNs hilft wenn er über einen Switch geteilt wird. Macht das Sinn?

    Dürfte keinen Unterschied machen... die beiden VPNs teilen sich ja die Bandbreite ins Internet, und auch wenn das mit >900 Mbit/s schon ordentlich schnell ist, wird der 1-Gigabit-Link zwischen Fritzbox und Switch keine wirkliche Bremse darstellen.