Beiträge von Bayuware

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Der L2360 hat Airprint und genau deswegen kannst du einfach mit dem Iphone in deinem Wlan auf dem Drucken.

    Ok, das mag sein.


    Habe aber einen Tipfehler gemacht, ich habe den 2350. Der ja auch im weiteren Verlauf angesprochen wurde.


    Weiterhin: ich habe keine Apple-Produkte, und deshalb kann hier jeder mit seinem Gerät auf dem Drucker ausdrucken, sofern er in meinem WLAN ist. Außer Besitzer von Apple-Geräten offenbar.


    Man braucht keinen einrichten wenn der Airprint hat. Du wählst den aus und druckst einfach.

    Ist also wie bei Android Geräten. Braucht man auch keinen Drucker einrichten. Einfach im WLAN anmelden und drucken. Und das halt auch ohne Airprint.


    Bezüglich Druckertip bin ich raus, kann keine Empfehlung geben.

    Wofür braucht man dieses Airprint?


    Ich habe bei mir einen Brother HL-L2360DW stehen. Mit WLAN. Auf dem drucke ich alles aus, egal ob vom Handy, Tablet, Notebook, PC...egal.


    Das Ding bindet sich in´s WLAN ein und das war´s.


    Ob Apple diese Funktion sperrt oder verkompliziert bzw. eine Airprint-Funktion beim Drucker voraussetzt, weiß ich nicht.


    In diesem Falle wäre der Brother nicht geeignet, denn Airprint hat er nicht.

    Naja, der Sportjournalismus ist immer für einen Lacher gut...

    Der Sportjournalismus sollte ja nur der Aufhänger für das Thema sein. Meine Kritik bezieht sich schon mehr oder weniger quasi flächendeckend auf den gesamten Journalismus. Mir geht es daher nicht nur um das zwanghafte Befüllen zahlloser Phrasenschweine durch Sportjournalisten.


    Die tendenziöse (oder tendenzielle? :m: ) Berichterstattung hast du richtigerweise bereits erwähnt. Diese beobachte ich auch seit Jahren, insbesondere im politischen Journalismus. Ich frage mich nur: warum?


    Ein abschreckendes Beispiel ist der hochgelobte Herr Kleber ("der Klebrige"). Die Art und Weise seiner Gesprächs- zw. Interviewführung mit zugeschalteten Politikern hing dabei im Wesentlichen von deren Parteizugehörichkeit ab. Die überparteiliche, sachliche Gesprächsführung hat er nur bei bestimmten Parteien weitestgehend hinbekommen.


    Bei AfD-Politkern schafft er es nie. Bei jedem Satz spürt man das "Messer zwischen seinen Zähnen". Gerne auch ließ er AfD-Politiker nicht ausreden. Und: Gerne auch ließ er die Zuschauer an seiner persönlichen Meinung zu allen möglichen Themen teilhaben. Dabei ist die Meinung des Klebrigen diejenige, die mich schon immer am allerwenigsten interessiert hat. Dies gilt übrigens für alle Journalisten. Mich interessiert nicht, was die zu einem Thema denken, null komma null.


    Ich konnte Kleber daher irgendwann nicht mehr ernst nehmen.


    Gerade fallen mir noch und nöcher Punkte ein. Aber ich will ich jetzt nicht in Rage schreiben hier. :teufel::)

    Schon seit Jahren spüre ich in mir eine immer mehr aufkommende Abneigung gegen den deutschen Journalismus. Gründe dafür gibt es massenhaft.


    Als Einstieg in das Thema stelle ich euch ein Zitat einer deutschen Journalistin vor.


    Soeben im Morgenmagazin in der ARD. "Sportjournalistin" Okka Gundel meinte nach ihrer Berichterstattung über den 400-m-Hürdenlauf der Männer bei der Leichtathletik-WM:


    "So ist das eben im Sport. Mal gewinnt man, mal verliert man." -wörtliches Zitat-


    Kann mir hier jemand den Sinn und vor allem die Erforderlichkeit dieser beiden Sätze näher erläutern?


    Ich frage für einen Freund.

    Ist der 2.0i für das schwere Auto brauchbar? Oder nur mit dem 3.0i sinnvoll zu bewegen?

    Diese beiden Fragen können, wie mittlerweile fast alle derartigen Fragen zum Thema Auto, ausschließlich vom Fragesteller zufriedenstellend beantwortet werden. Ich hatte es glaube ich an anderer Stelle schon mal geschrieben: der einzige Autotester, dem ich glaube, bin ich. :cool:


    Analog angewendet auf diesen Fall, bist du es also.


    Das ist die klassische Frage, die nur du dir selbst beantworten kannst nach einer Probefahrt.

    Von daher, Florian410 schrieb es ja schon. Ich schließe mich dem voll und ganz an.


    Hier trotzdem meine persönliche Meinung, auch weil sie der einiger anderer hier entgegensteht:


    Der 2-Liter-Motor von BMW mit 184 PS ist einer der besten Vierzylinder die ich jemals gefahren bin. Seit 2017 fahre ich ihn in meinem Einser, als Schalter. Der Motor läuft äußerst kultiviert, ist (was für mich sehr wichtig ist) extrem leise und meldet sich nur bei starker Beschleunigung mit leicht kernigem Sound. Dazu lässt er sich äußerst sparsam fahren, wenn man es denn will.


    Ich bin auf diesen Motor gekommen, weil ich zuvor hin und wieder im 520i Touring meines Kollegen mitgefahren bin. Hier in Kombination mit der 8-Gang-Automatik. Motor und Getriebe harmonieren imho ausgezeichnet bei diesem Auto. Und der 520i wirkte imho keinesfalls untermotorisiert oder gar schwerfällig, Nichts von dem. Und da mich dieser Motor so überzeugt hat, habe ich ihn auch für meinen Einser bestellt.


    Ich sehe jetzt nicht, warum dieser Motor nicht auch im X3 einen guten Job machen sollte, speziell wieder mit Automatik. Schwerer als der 5er-Touring wird er kaum sein, wahrscheinlich sogar leichter. Den Einsatzzweck des Fahrzeuges kennst du auch selbst am besten und kannst das vom Motor Gebotene dann auch direkt am besten einordnen.


    Ich bin kein SUV-Freund und würde mir so ein Fahrzeug auch nie zulegen. Ich kann mir aber vorstellen, das der 2-Liter im X3 für deine Zwecke hervorragend geeignet ist.


    Soweit meine Meinung zu dem Motor.


    Um nochmal darauf zurück zu kommen: du kannst dich drehen wie du willst. Meine Meinung wird dir 0,0 helfen, wenn du den Wagen selbst fährst und denkst "was für eine Wanderdüne". Es soll aber auch Leute geben, die selbst einen X3 M40i als Wanderdüne sehen. Vielleicht weil sie von einem C63 kommen?


    Keine von diesen Auffassungen ist falsch, aber welche jetzt für dich richtig ist musst du halt selbst herausfinden.


    Ich kann dir also nur empfehlen, diesen Motor selbst zu fahren und dein persönliches Fazit zu ziehen.

    Ich spüre bei mir seit einigen Wochen, dass ich immer mehr Lust auf ein E-Auto bekomme. Bin diesen (reinen) E-Autos eh nicht abgeneigt, aber das Verhalten der Mineralölkonzerne wirkt wie ein Turbo. Jedes mal, wenn ich meinen Wagen an der Tanke mit dem Sprit befülle, weiß ich, dass ich gerade freiwillig den "Ort der Verarshung schlechthin" aufgesucht habe. Und zwar freiwillig. Aber ich kann derzeit noch nicht anders. Ok, insofern doch nicht ganz freiwillig. Der Eisenhaufen läuft halt nur mit dem Sprit. Das ist das, was mir tierisch auf den Saque geht.


    Dazu immer wieder die Frotzeleien meines Kollegen, der seit Jahren mit seinem Zoe die Fahrten zur Arbeit und zurück erledigt. "Ich lasse mich nicht mehr verar***, das ist ein und allemal vorbei."


    Und heute habe ich eine weitere Unverschämtheit im Radio hören müssen. Da sagte ein Sprecher der MIneralölkonzerne, das die Spritpreise am 01.06.22 noch nicht sofort fallen werden. Man habe ja den in den Tanks vorhandenen Sprit teuer eingekauft. Und erst wenn günstiger gekaufter Sprit in den Tanks ist, könne der Preis auch fallen. Quelle: WDR2.


    Klingt logisch.


    Doof nur, dass es umgekehrt nicht funktioniert. Heißt, wenn der Rohölpreis steigt sieht man am nächsten Tag die Preiserhöhung an der Zapfsäule. Natürlich war der Moderator im Studio zu blöd, diesen einfachen Sachverhalt anzusprechen (Qualität von Journalisten wäre auch mal ein interessantes Thema!).


    Da setze ich doch echt die Hasskappe auf. :boese::kotz::boese:

    Der Keyboarder der erfolgreichsten Elektropop-Band aller Zeiten, Depeche Mode, ist mit nur 60 Jahren verstorben.

    Die Band hat mich über 40 Jahre begleitet. Ohne Fletch wird es nicht weiter gehen.


    R.I.P. Andrew Fletcher.

    Jetzt bin ich heute zufällig in Düsseldorf in einem kleinen türkischen Supermarkt und da fällt mein Blick aufs Reisregal, welches meterlang geradezu überquoll von Ware jeder Preisklasse und Qualität. ^^

    Liegt womöglich an der Verpackungsgröße!?!


    Ich meine, wer kauft sich beim türkischen Kolonialwarenhändler schon gerne Reis in 20-kg-Säcken? :m:


    Ich habe die Erfahrung gemacht, das viele dieser Händler, auch die aus dem asiatischen Raum, vorwiegend diese Riesenpackungen haben.


    Andersrum...zum Hamstern ideal geeignet. :hehe:

    Es gibt noch mehr Nachteile. Wenn sich z. B. Staub oder Schmutz auf der Windschutzscheibe angesammelt hat, darfst du halt nicht die Scheibenwaschanlage benutzen. Es sei denn, da ist nur klares Wasser drin. Ansonsten riskierst du, das sich die Versieglung und der Zusatz (Reinigungszusatz oder Frostschutz) nicht vertragen. Habe ich gehabt, gibt ein fürcherliches Geschmiere.


    Kann mir das aber gut für Heckscheiben vorstellen bei Fahrzeugen, die keinen Heckwischer haben. Oder auch Duschkabine etc. pp.

    Ich nehme heute Nachmittag vor der Garage an zwei Fahrzeugen die Reifenwechsel vor. Schön bei vorausgesagten 20 Grad und traditionell auch mit einer eiskalten Pulle Bier. Die Bluetooth-Box unterhält mich mit Krautrock aus den 70´ern. Inclusive Räder reinigen und Luftdruck-Check bei der Tanke sind das immer rund 2 schöne und relaxte Stunden. Wird ein perfekter Tag, ich freue mich schon drauf.

    ich stelle fest, du hast mich verstanden.


    Und dafür liebe ich auch meine Frau. :saint:


    Den mit der Plautze kenne ich anders. ....damit du beim Duschen den ... auch mal wieder siehst! :duw:

    Ich war heute morgen bereits um kurz nach acht im Stamm-LIDL, frische Ware zum Kochen einkaufen.


    Da rannten 2 LIDL-Mitarbeiterinnen herum, beide mit einem Stapel Preisschildern in der Hand. Also die Schilder, die man an den Regalen jeweils vor/unter die Artikel befestigt. Habe mir das mal angesehen... es wird alles teurer. Einfach alles.


    Habe auch einige Leute im Laden gesehen, die den Melitta Auslese Kaffe für 3,69 € massenhaft in den Wagen gepackt haben. Die haben wohl mitbekommen, dass die Kaffeepreise steigen sollen.


    Das sollten die Medien einfach mal sein lassen. Also dieses Ankündigen von Preishöhungen für bestimmte Produkte. Was soll das bringen außer das die Leute panisch ihre Einkaufswägen damit befüllen?


    Meine Frau hatte heute beim Frühstück eine gute Idee zum Thema steigende Lebensmittelpreise.


    "Na ja, was solls. Kaufen wir halt weniger und gezielter ein. Ich wollt eh abnehmen!"


    Einfach eine gute Frau! :m::cool:

    Ich bin eigentlich auch nicht so der Lakritz-Esser. Aber vor ein paar Jahren habe ich zufällig mal einen sehr leckeren Lakritz probiert. Der war so lecker, dass ich diese Sorte jetzt immer auf Vorrat kaufe, wenn er denn mal im Angebot ist. Mit Angebot meine ich jetzt nicht den Preis, sondern die Verfügbarkeit im Markt. Es handelt sich nämlich um ein ALDI-Produkt.


    Wie so oft sind die billigsten Sachen die besten.


    Kucks du:


    SWEETLAND Holländische Lakritz
    SWEETLAND Holländische Lakritz. Verschiedene Sortenvon ALDI Nord: Alle Informationen zum Produkt. Einfach zum Einkaufszettel hinzufügen und in der nächsten…
    www.aldi-nord.de


    Meine Favoriten sind die Bären in der grünen und der blauen Tüte. Insbesondere aber die in der blauen "Lakritz-Eisbären". Ich schwöre, fängst du einmal damit an, machst du die Tüte leer! :crazy:


    Und jetzt komm mir keiner mit "ist doch aber ungesund" usw. Hier zählt nur Geschmack und Konsistenz - beides perfekt. Die Lakritz-Bären kommen so 2 bis 3 mal im Jahr in den markt, glaub ich.


    P/L-Verhältnis ist mit 2,98/kg zudem auch absolut top.

    Aktuell ist der Ölpreis auf unter 100 USD / Barrel (Sorte UK Brent) gefallen - vom Höchststand letzter Woche mit 130 USD sind wir somit wieder meilenweit entfernt und fast auf Vorkriegsniveau.

    Vorkriegsniveau. :m::m::m:


    Kannte den Begriff bislang nur im Zusammenhang mit dem 2. WK.


    Und der Staat macht sich schon die Taschen voll, denn je höher der Benzinpreis desto höher die Einnahmen. Die Ölkonzerne natürlich auch. Erhöhungen der Einkaufspreise werden unmittelbar weiter gegeben. Senkungen halt sehr gerne mit Verzögerungen.


    Die Tankstelle war für mich schon immer der Ort, wo ich mich am meisten verar*** fühle. Allein deshalb finde ich ein Elektroauto klasse. Unser nächster Zweitwagen wird auch einer.

    Ich meine mit ersten Tests so YouTube Videos wie die von Ausfahrt tv, Autonotizen oder Autophorie.

    Die gucke ich eigentlich ganz gerne, man bekommt da einen guten ersten Eindruck von den Autos ohne selbst zu den Autohäusern fahren zu müssen.

    Ok, daran habe ich jetzt gar nicht gedacht. Diese Videos sind tatsächlich häufig sehr informativ. Habe schon einige Videos von AusfahrtTV gesehen. Kommt mir mehr entgegen als die Meinungen der schreibenden Zunft.

    Mazda rennen die Leute schon seit längerer Zeit die Bude ein. Die bringen seit Jahren nur noch top Autos auf den Markt, egal welche Klasse. Und der neue CX-60 macht genau da weiter. Mir wäre er viel zu groß.


    Aber bei mir steht seit Herbst letzten Jahres fest, das mein nächster ein Mazda wird. Habe schon einen CX-30 konfiguriert, der Preis passt allerdings überhaupt nicht. 9 % Nachlass auf den LP ist etwas wenig. Dazu noch die Unwägbarkeiten wegen Chipkrise und Co.


    Also warten, ich habe es ja nicht eilig.


    Das Auto ist allerdings der Knaller, ohne wenn und aber. Ein 2-Liter-Vierzylinder-Sauger mit 150 PS und Automatik. Für mich die optimale Motorisierung, die Motor-Getriebe-Kombination harmoniert hervorragend. Ausstattung, Zuverlässigkeit, Robustheit, Qualität. Mazda ist imho immer noch (oder schon wieder? Oder immer deutlicher) ganz oben.


    Und jetzt legen die optisch seit 2009 mit dem KODO-Design nach. Mal richtig geil, dazu dieses Mazda-rot.


    Der CX-60 ist nicht auf dem NIveau eines X3 oder GLC. Ich denke, er ist besser. 6-Zylinder. Heckantrieb. dazu die sprichwörtliche Mazda-Qualität. Mercedes und BMW mögen mit Image punkten, aber es bringt nix. ich merke das seit längerer Zeit.


    Da bin ich wirklich auf die ersten Tests gespannt.

    Ich prognostiziere, das der CX-60 wie alle Mazdas auf den hinteren Rängen landen wird. Hinter den üblichen VW-Derivaten Skoda, Seat und Co. Und dann?


    Und vor allem, wofür ist das wichtig?


    Ich werde mir wohl einen CX-30 holen. Ich habe ihn getestet und für sehr gut befunden. Was bringt es mir, wenn Müller/Meier/Schulze von Auto-Blöd den Wagen shice finden? Umgekehrt bringt es nix, wenn der Wagen hoch gelobt wird, dann setzt man sich rein und fragt sich, was der Tester geraucht hat.


    Selbst Messwerte in Tests sind es nicht wert gelesen zu werden. Oder warum hat ein Testwagen bei Auto-Blöd einen Testverbrauch von 8,5 Liter und bei AMS 9,2 Liter? Da glaube ich mir doch lieber selber, wenn ich auf 8,2 Liter (bei meiner Fahrweise) komme, gell? Spritmonitor lässt grüßen.


    Mazda kommt mir mit seinem zurückhaltenden und klaren Design innen und außen sehr entgegen. Ähnlich wie bei VOLVO. Nur das Mazda wohl noch bessere Qualität liefert, und das bei günstigeren Preisen.

    Also gestern Abend habe ich mich mal länger auf der Tesla-Seite herumgestöbert. Bin da echt lange hängen geblieben. Der Web-Auftritt ist genau so klar, einfach und schnell wie ich es von Tesla erwartet habe.

    Nach Durchsicht der Seiten habe ich festgestellt, dass das Model 3 als Standardversion ideal wäre. Würde genau für mich passen. Bestes P-/L-Verhältnis.


    Kann hier schon jemand was zu geeigneten Ladegeräten sagen? Tesla hat ja mittlerweile die Wallbox Gen3 rausgebracht. Ist die empfehlenswert für das Model 3? ich frage mich, ob die original Tesla Wallbox Funktionen bietet, die NoName-Boxen nicht bieten und ob man die braucht. Ok, WLAN hat die Gen3 wohl integriert. Aber wofür? Und kann die Tesla-Box womöglich besser mit dem Auto kommunizieren und somit besser oder "gesünder" aufladen?


    Die Förderung für die Wallboxen ist ja wohl letzten Herbst ausgelaufen.


    Und zu den Preisen der Autos: Muss man eigentlich den Preis so hinnehmen wie er angegeben ist? Stichwort Nachlass.


    Interessant übrigens auch: "Benötigt mein Fahrzeug eine Jahresinspektion? Ihr Tesla erfordert weder Jahresinspektionen, noch einen regelmäßigen Wechsel von Betriebsflüssigkeiten."  :m: (Zitat von der "Wartungsseite)


    Überhaupt ist die Wartung eines Tesla außerordentlich überschaubar.


    Gestern habe ich mich noch so gerade zurückhalten können. Beinahe hätte ich auf "Bestellen" geklickt. :duw: