Beiträge von butchooka

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hab bei denen Anfang des Jahres mal nen Versuch gemacht. Wenns schnell gehen muss ist wir kaufen sicher eine Option.
    Schlussendlich war das Angebot 10% unter Händler bei dem ich meinen neuen gekauft hatte, Privat wäre natürlich mehr gegangen aber meine Nerven hätten die ganzen "lätschde Preis" Spakken bei nem Inserat nicht ausgehalten.
    Hatte als Vergleich noch jemand Privat, der mir 30% mehr gezahlt hätte-wenn die Versicherung nicht so teuer gewesen wäre.

    Also wenns ums Bettgestell geht kann man sich was ansehnliches mit etwas Geschick und Werkzeug (Oberfräse,Kreissäge mit Führung und was zum Schleifen) selber bauen aus Echtholz Küchenarbeitsplatten.
    Hatte vor 2 Jahren ein Bett für meine Mum für rund 120€ Materialkosten und nen Tag akribischer Arbeit gebaut (2*2,4m Birke mit 26mm Stärke. Plus Satz Beschläge, Kleinzeug wie Schrauben oder Öl war auch mit dabei).
    War 1m Breit, wenns Ehebett breit werden soll muss halt ne Arbeitsplatte mehr her.
    Kopf und Fußende geht bis ca 60cm Höhe, je nachdem wie hoch man die Seiten macht ist auch noch Platz für Rollschubladen. Hab allerdings wirklich das komplette Brett "zu gelassen" und nur die Kanten schön abgerundet.
    Ist dann zwar nicht extravagant, aber richtiges Holz. Mega Stabil und günstiger als alles brauchbares was man kaufen kann. Im Vergleich zu dem Amazon Bett wäre man mit nem guten Rost teurer, aber das gelumpe da drin taugt eher wenig.


    Bei den Preisen, die die im Möbelhaus schon für einfachste Pressspanbetten abrufen könnte auch der Weg zum Schreiner eine günstige Alternative sein.

    VPN kann ja mehrere Sachen bedeuten - was möchtest du mit dem VPN erreichen?
    1) Sicherer Zugriff von außen auf deine Infrastruktur - was für Systeme (Router, NAS, Server) sind vorhanden?
    Wichtig hier auch, was hast du für eine Internetanbindung, CGN ohne "persönliche" Ip4 Adresse, oder Telekom Hybrid Schrott wo einige VPN Protokolle nicht sauber geroutet werden....


    2) oder "annonymer" Zugriff ins Internet ala Tor?

    Ich stehe gerade auch vor einem Neukauf und bin mir etwas unsicher.


    Aktuell habe ich einen Sony 55HX755 aus 2012, hätte ich damals der gehobeneren Mittelklasse zugeordnet (NP ~1400€).
    Wie waren die Entwicklungen der letzten Jahre- wenn man sich durch Foren liest hört sich das jedes Jahr aufs neue so an, dass die TV aktuell immer noch fieses Clouding, Banding, schlechter Schwarzwert etc haben.
    Zudem haben die meisten bezahlbaren TV aktuell nur 50HZ Panels verbaut.
    Kurzer Check im MediaMarkt sehen jedoch die ganzen aktuellen TV auch bei Fußball ganz brauchbar aus, wenn man im Hinterkopf behält, dass man die Farben noch normal einstellt. Bleibt halt die Frage wie das Bild Abends daheim ist...


    Oder ist es einfach so, dass durch den Fortschritt der letzten Jahre auch ne Einsteigerkiste ein besseres Bild haben sollte als der 5 Jahre alte TV und die Leute in den Foren einfach nur extrem pingelig sind?


    Konkret liebäugel ich mit nem LG 55UJ6309 4K TV der Einsteigerklasse um 650€, das WebOS finde ich sehr geil.
    4K weil ich mir nicht nochmal einen Full-HD kaufen möchte (und die auch nicht wesentlich günstiger sind), OLED ist noch bei weitem zu teuer.
    Sound läuft über Anlage.
    Zuspieler ist PS4 Pro, Amazon Video und aktuell noch ein Raspberry für Plex (was bei Sony/LG aber inzwischen per App geht).
    Hauptsächlich Spiele, Filme und Serien. Wenn ich mal Fußball schau möchte ich aber auch ein gutes Bild.


    Der Tv soll erneut paar Jährchen halten und wird dann durch was richtig großes abgelöst werden.
    Schmerzgrenze liegt bei 1k€ Sony oder LG - kein Samsung oder NoName.
    Irgendwelche Empfehlungen aktueller Modelle?

    Also beim Falke machte es einen Wahnsinnig die Teile aus einer "eigenen" Sortierung zu finden.
    Habe mir auch die Lepin Version gegönnt, und muss auch jedes mal komplett auf und abbauen. Hab zwar rund 45 Tupperboxen und ordentlich vorsortiert, aber bis man am Anfang was findet dauert pro Teil mehrere Minuten.


    Bin aktuell grad bei Knapp der Hälfte, leider schon 3 fehlende Teile, aber eine Zusicherung des Händlers das Zeug nachzuliefern - sind zum Glück keine kritischen und eher Standardteile, also nicht so wild.


    Die Box und das Modell ist echt mega riesig, als der Paketmann kam war der Karton fast so groß wie meine 2 Jahre alte Tochter ^^

    Jo Freiburg muss mal wieder die Leistungsträger (Griffo und Phillipp) ziehen lassen, wenigstens bekommen sie ausnahmsweise mal gutes Geld dafür.
    Wenn Sie nicht richtige gute Neuzugänge aus dem Hut zaubern gehts dennoch stark gegen den Abstieg, vor allem mit Eurpoapokal.


    Freu mich schon wieder auf die ganzen "Fans/Kinder" hier in Freiburg, die dann wieder auf die Bayern schimpfen, die immer die guten Spieler wegkaufen - und im nächsten Satz die BVBler und Fanfreundschaft loben die ja so viel besser sind ;)

    Dreidreissiger:
    hm mit Flatbar wäre natürlich eine Idee, die auch "andere" Bremsen ermöglichen würde. frägt sich nur obs auf die Dauer bequem ist mit ner Rennradgeometrie quasi nur den Obergriff zu Verfügung zu haben...
    Da fährt man mit nem mtb Rahmen, Starrgabel und schmalen Reifen günstiger.

    So jetzt brauche ich den geballten Forenwissenschatz ;)


    Hatte mir letztes Jahr ein E-MTB gekauft um wieder reinzukommen und vor allem unverschwitzt zur Arbeit fahren zu können.
    Ja dank unserem Gesetzgeber natürlich soweit auf 25kmH kastriert, dass man auf normaler Straße quasi immer eher gegen den Motor anfahren muss statt sich unterstützen zu lassen (ohne Chip ;))...


    Fehlt ab und an einfach auch etwas ohne Motor, und vor allem schnelles auf festen Wegen.
    Zusätzlich gilt es den Basteltrieb zu stillen - Selbstbau aus Einzelteilen würde mich nicht stören sondern Spaß machen. Zudem kann man dann einige Teile, die man sonst eh tauschen würde gleich richtig kaufen.
    Preis ist halt so ne Frage da es nur ein Bonus oben drauf ist, mein letztes normales MTB lag um 1k€ und war paar Jahre ok. Bei Einzelkomponenten MTB unten wäre ich unter 10KG und 1500€ gelandet
    So richtig überzeugt hat mich in den letzten Jahren und mittlerem Interesse fast kein günstiges Bike, weil immer irgendwas schlechter als notwendig war (Rahmen zu schwer, Blöde Räder oder Reifen, Schrottbremsen, bei MTB immer die Billigablen, die nur unnötig Schwer sind und nichts können) oder deutlich spürbarer Aufschlag für passt alles.


    Beim Stöbern war die Richtung schnell klar, MTB 29er Carbon Rahmen und Starrgabel aus China mit halbwegs günstigen SLX/XT Neukomponenten und recht schmalen Reifen.
    Dann durch Zufall auf Cyclocross Räder gestoßen, und das wäre für meinen Einsatzweck (endlich Training und nur feste Wege) wohl fast etwas besser und hat mich etwas angefixt.


    Rennrad war bisher keine Option weil die Dinger in meinen Augen zu eingeschränkt sind.
    Somit musste ich mich mal bei den Komponenten etwas reinarbeiten.
    Zumindest recht leicht kann man so ein Ding recht ohne große Probleme bauen, dachte also da lässt sich etwas sparen ;)


    Was habe ich bisher festgestellt?
    - Scheibenbremsen sind wohl noch immer Teufelszeug und damit die Leute das merken kost das gleich einige 100€ mehr ->will ich aber haben am besten Hydraulisch
    - die Gruppen sind im Vergleich zu MTB generell gefühlt nochmal teurer
    - 1x Gruppen gibts wohl auch noch nicht so wirklich und kosten wieder extra
    - gibt auch günstige Räder zum Einstieg die aber gleich wieder über 10KG liegen (alte Regel, wenns günstig ist verbauen die Hersteller extra Blei als Strafe...)


    Stelle mir das Bike aktuell so vor:
    günstiger Alu/Carbon Rahmen (china oder in Auslaufmodell von letztem Jahr)
    1x10/11 Schaltung - werds weitgehend flach haben und eher keine VMax Rekorde brechen wollen
    Scheibenbremsen
    spürbar unter 10KG


    Sehe ich es richtig, dass die günstigste Lösung für Scheibenbremsen hier ne Shinamo 105 Hebelkombi mit 2x11 ist- die dann gleich mal Hebel und Sattel 400€ kostet?
    Die Sram 1x Gruppen kosten gleich wieder noch ne Ecke mehr.

    Abgesehen von dem konkreten Fall:
    Selbst schuld wer mit DPD versendet hat es nicht anders verdient...


    Ich hatte schon häufiger den Fall, dass ich definitiv zuhause war und der DPD Mensch scheinbar niemanden angetroffen hat (und das die einzigen Zusteller sind die es auch nicht schaffen bei einem Nachbarn abzugeben).
    Das Abholzentrum liegt auch mega Verkehrsungünstig da muss man echt hoffen, dass sich der Zusteller bei einem der 3 Versuche wirklich dazu bemüht zu klingeln und mehr als 2 Sekunde zu warten bevor er fluchtartig zum Auto rennt und weg ist.

    wobei bei der Migration in ein neues Benutzerkonto mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wieder nicht gewünschte Settings übernommen werden, die genau die Fehler verursachen ;)


    Würde persönlich auch mal auf einer 2. Platte ein Upgrade auf 10.11 machen, wenn möglich, Fehler wie instabile WLAN Verbindungen und so habe ich schon seit der 10.10 nicht mehr gehabt, mit den älteren jedoch häufiger vor allem nach Standby

    Immer schön dran bleiben und die Polizei immer und konsequent anfordern. Wenn die den ***** nicht hochbekommen auf anderer Ebene Druck machen.
    Hoffen dass es sich wieder legt.


    Viel mehr kannst du nicht tun.


    Zu den Treffs:
    http://www.swr.de/zur-sache-ba…477354/1lvtwmk/index.html


    Ich gehe mal davon aus bei euch artet das nicht so sehr aus.
    Ist seit mehreren Jahren ein Dauerthema, vor allem gepuscht durch unsere lieben Schweizer Nachbarn für die auch (dank stetig explodierendem Einkommen) die Strafen hier ein Witz sind.
    Die Polizei in Singen ist durchgängig mit großem Einsatz aktiv, versuche die Presse für negativ Berichterstattung einzuspannen - ohne Wirkung...

    Schweres Thema,in meiner alten Heimat "Singen" ist seit einigen Jahren eine sehr große Tuningszene aktiv.
    Quasi jede Woche Freitag Abend geht an einem Parkplatz, dem Kreisverkehr und die Einflugschneisen richtig "die Post ab".


    Bisher sind alle Versuche das einzudämmen eher ins Gegenteil ausgeufert ;)
    Böse Presseartikel und zig Kontrollen machen das eher nur noch bekannter.

    OK Flohmarkt ist eh keine Option - das fand ich früher schon immer grausig.


    Kann doch nicht sein, dass keiner mehr was gebraucht ver/kauft, ich frag mich ernsthaft wo das ganze Zeug inzwischen landet...
    Grad so Kinderzeug fällt es mir extrem auf Dreirad oder Hochstühle ist nichts gebraucht zu bekommen (das sich lohnt). Man muss ja schon froh sein aktuell Secondhandmarkt paar Kleider zu finden- das macht zum Glück das Weibchen, da hätte ich Null Nerv für.

    Bewertungen sind echt ein Graus, da rennt man sich die Hacken wund, damit das Zeug perfekt verpackt am gleichen Tag rausgeht und alles genau Beschreiben war, freundliche Mails etc.
    Bewertungen gibt es dann von 10% der Käufer.


    Kommt es nur mir so vor oder hat es Ebay inzwischen wirklich effektiv geschafft, dass es fast keine (Nichtschrott-)Auktionen von Privat mehr gibt?


    In der Vergangenheit war es kein großes Problem mal schnell und günstig an einen neuwertigen gebrauchten PC ranzukommen.
    Die letzten Monate gibt es nur uralten Schrott, oder Händlerneuware.
    Die wenigen gebrauchten Sachen die interessant sind haben eine so hohe Zielgruppe, dass günstige Einkäufe fast unmöglich sind.
    Aufgefallen auch bei Büchern, Lego, Kindersachen, RC Autos/Quadrocopter ... für andere Bereiche habe ich es nicht so im Blick, aber am Wochenende mal durchstöbern wie ich es früher häufig gemacht habe ist nicht mehr (auch dank der inzwischen absolut unübersichtlichen Einteilung der Kategorien).


    Dito in den Kleinanzeigen, nur hier noch mit dem Nachteil als Verkäufer, dass man am Stück nur unverschämte "ich biete max 50% vom Wert(=sicherer Preis bei Ebay)" Anfragen bekommt und das dann von mehreren Konten aus.
    Beim Verkauf von einem PC mit Windows+Officelizenz auch immer gleich die erste Frage ob man die weglassen kann ("kann isch kracken") und gleich mal die UVP abziehen wollen.


    Lokale Kleinanzeigenmärkte geben hier auch nichts her.
    Internetforen zu Interessenbereichen haben auch meist sehr überschaubares Angebot- vor allem wird da auch immer das maximal Mögliche veranschlagt (oder ständig der alte Schrott empfohlen, den man selber los haben möchte)


    Hood ist mir zu mageres Angebot, was gibt es denn aktuell für Alternativen und Märkte, die ihr regelmäßig nutzt?

    Hatte auch als Geburtstagsgeschenk einen Neato XV Pro geholt und bin mal richtig enttäuscht.


    Das dumme Ding fährt sich zielsicher unter der Couch fest, weil der vordere Bumper 1mm zu niedrig ist, und der Bot in der Mitte nochmal etwas höher ist.
    Den bodentiefen Spiegel im Schlafzimmer mag er auch nicht, da bleibt er immer stehen beim vorbeifahren "Kann nicht navigieren".


    Argh-da sucht man sich extra was "intelligentes" Raus, und dann 2 so dumme Fehler...
    Höhenänderung Couch nicht möglich, also muss der Bot weg, die Magnetstreifen erkennt das Ding auch nur am Boden.


    Was jetzt für um die 300€ kaufen: Plan war eigentlich eine recht Robifreundliche Wohnung mit 3 Zimmer, Küche +2 Bäder jeden Tag währen Einkauf/Spaziergang kurz laufen zu lassen um eine Gewisse Grundsauberkeit trotz Kind zu haben.
    Halbweg intelligent saugen und die einzelnen Räume finden wäre Top.
    Neato und Vorwerk sind raus.


    Couch hat je nach Fußbodenunebenheit eine Höhe von 8,2-8,5 cm, sonst eigentlich nichts zu beachten, außer sehr dunklen Fließen im Bad.


    Mich wundert, dass es in den Foren immer nur Jubelperser für Roomba und Neato/Vorwerk gibt. Was ist mit den anderen, die halbwegs intelligente Sauger herstellen? LG z.B: sehen auch ganz gut aus, aber sehr spärlich Informationen zu finden. Philips scheint nicht existent, Samsung lasse ich mal außen vor (Samsung+eigene Software muss ich mir nicht antun)