Beiträge von erdem

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    "Prag/dpa. Einem groß angelegten Kunstskandal wollen Medien in Prag auf die Spur gekommen sein. Danach soll der vermeintliche tschechische Maler «Bohumil Samuel Kecir», dessen Bilder auch in Deutschland und Österreich gehandelt werden, nie gelebt haben. Eine Biografie, laut der der angeblich 1904 geborene Künstler unter Nazis sowie Kommunisten gelitten habe und 1987 in einer Heilanstalt gestorben sei, sei vermutlich völlig erfunden, berichtete die Prager Zeitung «Lidove noviny» (Freitagausgabe). Während tschechische Kunstexperten von einem offensichtlichen Betrug sprachen, wies der Wiener «Kecir-Spezialist» Erich Tromayer den Verdacht zurück.
    Er habe Kecir zwar nicht persönlich gekannt, der Künstler habe aber tatsächlich gelebt, sagte Tromayer, der über den angeblichen Maler ein Buch geschrieben hat. Hingegen hätten Recherchen des tschechischen Fernsehsenders TV Nova sowie der Zeitungen «Hospodarske noviny» und «Respekt» keinen zweifelsfreien Hinweis für die Existenz von Kecir erbracht, hieß es in Prag. «Wenn jemand die Bilder unter Pseudonym gemalt hätte, wäre das in Ordnung», sagte der tschechische Experte Emil Celeda der «Lidove noviny»: «Ich wundere mich, dass kein Käufer Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht hat - nachdem doch heraus gekommen ist, dass es sich um Betrug handelt.»"


    http://kecir.prodejce.cz/


    Weitere Infos:
    http://web.artprice.com/artist…=OTQ2NzQ0MDk5MDYwOTAyMi0=


    Ansonsten landet Google eigentlich mehrere Treffer.

    Informier dich ueber Shenyang und schau, ob du die Moeglichkeit haettest, es fuer 1 - 2 Wochen mal zu besichtigen. Ich wuerd's machen.
    Shanghai und Peking sind sicherlich Staedte, in denen du deinen Lebensstandard eher halten koenntest. Nur wirst du da wahrscheinlich auch ueberhaupt keine Sprache lernen und von der chinesischen Kultur weniger mitbekommen, als in einem Shenyang, wo es uebrigens auch eine Expat-Community gibt.


    Zu den von dir genannten westlichen Lebensstandards:
    Hygiene - wird dich anfangs schockieren, jedoch wirst du dich dran gewoehnen
    Essen - Chinesisches Essen ist, meiner Meinung nach, mit das Beste. In Shenyang koennte es sich als schwierig erweisen, alle Zutaten zu finden, die du in Deutschland in jedem Supermarkt bekommst. Man gewoehnt sich jedoch dran und Freunde bringen beim Besuch gerne etwas mit.


    Medizin - kann ich nicht auf Shenyang beziehen; in Peking und Shanghai gibt es jedoch internationale Kliniken und Krankenhaeuser. Eine Privatversicherung waere am Besten, bezahlt vom Arbeitgeber.


    Wohnen - Von den Kosten her wirst du Leben wie ein Koenig, wenn du es mit Deutschland vergleichst.

    "Neue tuerkische Lira" ist korrekt. Die alte TL wurde durch die YTL (neue) zum 1.1.2006 ersetzt. Die Uebergangsfrist ist nun vorbei und die YTL wurde in TL umbenannt, so dass sie jetzt wieder so heisst, wie frueher.


    10 Baht Muenzen haben auch die gleiche Farbkombination, sehen zwar etwas merkwuerdiger aus, hab sie in Deutschland jedoch schon des oefteren "im Umlauf" gesehen.

    China
    Ein Land der krassen Gegensaetze, wie man es sonst selten sieht.
    Ein Land, dass sich kommunistisch nennt, zugleich aber kapitalistischer ist, als alles andere, was ich je gesehen habe.
    Ein Land, dessen Menschen so vielfaeltig sind wie sonst die Menscher unterschiedlicher Kontinente.
    Ein Land, dass auf einer Seite so schoen ist, auf der anderen jedoch so abgrundtief haesslich.
    Ein Land, so arm und doch so reich.
    Ein Land, dass man besucht haben muss, wenn man den Effekt unterschiedlicher Kulturen kennenlernen und erleben moechte.


    Ich koennt lange so weitermachen - man muss es einfach selbst sehen. :top:


    Obama ist dann selbst in den Laden gegangen, hat für seinen ganzen Stab die Bestellung abgegeben, mit allen Spezialwünschen, die er sich alle gemerkt hat, hatte also kein Zettel dabei, hat noch für alle Secret Service Jungs mitbestellt und auch für die Jungs von der Presse.


    Hm im Video liest er aber sehr wohl von seinem kleinen Spicker ab ;)

    Religion ist sicher ein Problem, aber kein pauschales. Beispiel: Iranische Einwanderer, die bekanntermaßen meist dem islamischen Glauben angehören, sind, was ihre durchschnittlichen Schulabschlüsse und ihre beruflichen Werdegänge anbetrifft, durchschnittlich ebenso erfolgreich wie Deutsche.


    Die Religion wird in D erst zum Problem mit einem niedrigen Bildungsstand, und aufgrund der historischen Hintergründe stammen eben die meisten Türken und Türkischstämmigen aus sog. bildungsfernen Schichten - nach dem jungen Akademiker aus Istanbul hat man in den 60er Jahren halt nicht gesucht. Das soll jedoch nicht die Defizite rechtfertigen, die Leute aus diesen Gruppen im Bezug auf ihre eigene Integrationswilligkeit aufweisen. Die Schuld auf den Staat zu schieben, das war in dieser Beziehung vielleicht vor 20 Jahren gerechtfertigt.


    Zusammengefasst: Deutschland hat kein strukturelles Problem mit Ausländern, Deutschland hat ein Problem mit bestimmten Ausländergruppen.


    :top: Bringt es auf den Punkt!

    Moin,
    Heute erreichen in Berlin ca. 25% aller türkischen Schüler keinen Schulabschluss und sind in Bezug auf den Arbeitsmarkt "Pflegefälle".
    Diese Kinder bleiben Analphabeten in zwei Sprachen.
    Warum? Weil der größte Teil ihrer Eltern sich nicht intensiv darum kümmern, damit ihre Kinder bei uns den Anschluss erhalten.
    Grund? Ist größtenteils die Religion, die eine Integration verhindert.


    Horst, da muss ich dir wiedersprechen.
    Der Grund hat mit Religion und Integration nicht viel am Hut.
    Es handelt sich hierbei um Eltern, die selbst "nichts auf'm Kasten" haben. Ein grosser Teil sind doch ebenfalls Sozialfaelle. Manche kamen nach Deutschland zum Arbeiten, haben ihren Job dann aber verlorgen und leben nun ihren Kindern das gleiche vor. Ihre Kinder koennen neue Kleidung tragen, sich sattfressen und haben es damit manchmal schon besser als die Eltern in dem Alter. Manche Eltern denken, damit sei ihre Arbeit getan.


    Religion hat damit nichts zu tun.

    erdem: Na komm halt einfach, Du wärst sicher überrascht wie wenig dort mit Glatze rumlaufen ;)
    Wir haben aber leider keinen Pokal für die weiteste Anreise :D


    So einen Ueberraschungsversuch sollte ich mir vielleicht mal vornehmen, wenn ich wieder im Lande bin. Ich koennte ja mit nem Dreier vorfahren, um bei allen anderen einen Wertverlust zu erzeugen :D



    Zitat

    Wie schon oft geschrieben: Das Problem sind nicht die 95% an normalen Leuten die einfach in Ruhe leben und arbeiten wollen, sondern die 5% Spinner. Und dass sich die besagten 95% leider sehr sehr selten von den Taten/Forderungen/Ideen der 5% Spinner distanzieren.


    Zwei Punkte dazu: 1. Wenn man das hier so liest, bekommt man das Gefuehl, dass es eher 95% Spinner und nur 5% "normale" gaebe. 2. Was wuerde es mir bringen, mich von einem Vogel zu distanzieren? Um bei deinen Zahlen zu bleiben: Wenn sich 95% distanzieren muessen, damit sie nicht als Teil der 5%-Minderheit gesehen/eingestuft werden, laeuft doch was falsch mit der Wahrnehmung anderer Mitmenschen.
    Es verlangt doch auch niemans, dass sich in Sachsen jeder Normale von den Neonazis distanzieren muss oder jeder unfreiwillig Arbeitslose von den wenigen Sozialschmarotzern, die das System ausnutzen. Wieso erwartet man daher von Muslimen, dass sie auf der Strasse mit Schildern rumlaufen, auf denen steht "Ich teile meine Meinung mit keinem Idioten"?

    Das Blöde ist (wie Horst regelmässig belegt), dass der Islam nicht zwischen Staat und Kirche entscheidet. Der Koran ist ja quasi der Leitfaden und das Gesetzbuch fürs komplette Leben in dem eigentlich alles geregelt ist. Wer sich daran hält -> Moslem. Wer sich nicht dranhält -> Ungläubiger, auch wenn er sich selbst für einen Moslem hält.

    Mir fehlt einfach irgendwie die Distanzierung von den Spinnern.


    Na gut, du hast natuerlich recht, dass der Islam auch Vorgaben fuer die Staatsform stellt und - fuer einige - als Leitfaden durchs Leben gilt. Ob man jeden, der abweicht, nun als 'Unglaeubigen' bezeichnen kann, sei mal dahin gestellt - ich sehe es anders; mir ist aber schon bewusst, dass andere meine Meinung nicht teilen.
    Ich habe sehr viele christliche Freunde, jedoch haelt sich auch keiner von ihnen 100% an die Bibel und Gottes Wort. Ja noch nicht einmal an die 10 Gebote halten sich die meisten - dennoch sind sie Christen.


    Ich versteh hier nur nicht, wieso jedes mal nach einer Tat im Namen Gottes alle aufschreien, dass sich der Rest der muslimischen Welt nicht distanziert.
    Selbst macht ihr euch laecherlich ueber deutsche Buerger, die Kerzenketten fuer irgendeinen Schwachsinn bilden, verlangt es jedoch von den Muslimen, jedesmal den gleichen Schwachsinn zu machen.
    Ich erklaere es mir so: Nur weil ein Schwachkopf meint, im Namen Gottes Mist baun zu muessen, muss ich mich doch nicht rechtfertigen, um als "anders" angesehen zu werden. Klappt doch sowieso nicht, wenn man sich mal die Verallgemeinerungen hier im Thread anschaut.



    Bei manchen Beitraegen von mehreren(!) Stammpostern frag ich mich manchmal wirklich, was passieren wuerde, wenn ich mal aus Spass zu einem Usertreffen oder dem alljaerhlichen Treffen kommen wuerde - wahrscheinlich gaebe es nur Vorurteile und gepoebel und man haette Angst, dass ich eine Bombe am Leibe trage.
    Und dann les ich, dass einer sagt, er sei mit einer Tuerkin verheiratet, ein anderer hat eine tuerkische 'Schwiegertochter' wieder andere sind Blutsbrueder mit Arabern...da frag ich mich: Wird zu Hause der Mund gehalten und nur getippt oder wie halten die es mit euch aus ;)

    Wir brauchen "der Zielgruppe" doch nicht zu unterstellen, dass sie den Koran oder die Ueberlieferungen gelesen haetten - ich wette ueber die Haelfte kann noch nicht einmal lesen oder schreiben.


    Desweiteren empfinde ich Argumentationen, die mit dem Koran oder seinen Ueberlieferungen 'belegt' sein, als unangebracht. Warum? Weil man ihn ja eh interpretieren kann, wie man moechte. Schoenes Buch, nette Philosophien aber als Quelle zitieren? Ich weiss ja nicht...
    ...aber ich kann's ja auch mal versuchen:


    "Des Weiteren verzeichnet Buchari eine Überlieferung, der zufolge der Prophet die Ehe einer zur Heirat gezwungenen Frau ungültig gemacht habe.[3][5] Ähnlich lautende Überlieferungen sind auch in den Sammlungen des Muslim ibn al-Haddschadsch[6], des Malik ibn Anas[7], des Abu Dawud as-Sidschistani[8] als auch des an-Nasāʾī[9] zu finden."


    "Im Islam ist es eigentlich verboten Frauen gegen ihren Willen zu verheiraten." (Rita Breuer: Familienleben im Islam. Traditionen, Konflikte, Vorurteile. Freiburg, Basel, Wien 2008. S. 20.)


    Leider gibt es keine Statistiken zu der Menge von Zwangsehen als Anteil aller tuerkisch-muslimischen Ehen in Deuschland. Auf Wiki (ja ich weiss...) wird auf die Studie eines Bundesministeriums hingewiesen, die auf 10% 'tippt' (zu kleine Stichprobe). Die exorbiant hohe Zahl aus dem Video sprach von 8.1 Geburten je Muslimin. Nehmen wir an, dass die restlichen 90% also auch nur 1.3 Geburten schaffen, wie der Rest der deutschen Bevoelkerung. Dann muessten diese 10% ja 69.3 Kinder schaffen, um die 8.1 Durchschnitt hinzubekommen. Oder gelten die nicht fuer Deutschland, sondern nur Afrika & Asien? Na ist ja auch egal..

    Uh... Das war jetzt aber eine schlechte Antwort auf den Wink mit dem Zaunpfahl. ;)


    Du meinst auf die Behauptung, dass die hoehere Geburtenrate der Muslime auf systematischen Vergewaltigungen der Frauen basiert? Denkst du ernsthaft, ich aeussere mich zu so einer Aussage?

    Im Abendland kann die Frau mitbestimmen, wann sie GV haben möchte, da ist das nicht so einfach, einen Stammhalter anzusetzen 8| .


    Da wuerd ich mir als Abendlaendler aber mal Gedanken machen, warum meine Frau keine Lust auf Sex hat, wenn das die Begruendung sein soll ;)

    Link entfernt, sehr interessantes und erschreckendes Video :flop::mad:


    "die welt in der wir leben ist nicht die in der unsere kinder leben werden"
    Naja, wann war das schon der Fall? Kulturen und unsere Umgebung aendern sich staendig, das ist kein neues Symptom des 21. Jahrhunderts.


    Am Ende des Videos wird ja nocheinmal bestaetigt, von welcher Interessengruppe es gemacht wurde ;)


    Man koennte ja mal ueberlegen, ob es nicht sinnvoller waere, abendlaendliche Kinder zu zeugen um den Trend aufzuhalten oder zu verlangsamen, anstatt hier tagtaeglich vorm Computer zu hocken und zu klagen :D

    Je eine Gruppe von französischen, griechischen und deutschen Wissenschaftern nimmt eine Untersuchung darüber in Angriff, warum der Kopf des männlichen Gliedes dicker ist, als der Schaft. Sechs Monate später meldet die französischen Experten, dass der Grund darin lag, den Frauen mehr Genuss zu bereiten. Die Griechen brauchen zwei Monate um festzustellen, dass der Grund darin lag, den Männern mehr Vergnügen zu bereiten. Die Deutschen benötigen drei Tage, bevor sie zum Ergebnis kommen, dass aus Sicherheitsgründen der Kopf dicker ist als der Schaft, damit man beim Onanieren nicht abrutscht und sich mit der Faust aufs Hirn schlägt...