Beiträge von McLane

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Wieviele Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung können sich denn europäische / japanische Produkte überhaupt leisten?

    Japanische Autos fahren da jedenfalls haufenweise herum, auch wenn die großteils in den USA zusammengebaut werden (Nissan Altima zum Beispiel, den sieht man gefühlt an jeder Ecke). Aber halt japanisch konstruiert und mit japanischer QA.

    Was ich aber nicht verstehe sind irgendwelche Kernbohrungen im/am Haus?

    Ob diese jemals dicht werden und du nicht irgendwann einen feuchten Keller bekommtst ...

    Das ist überhaupt kein Problem. Eine Betonkernbohrung + Doyma-Dichtung ist die beste Art, eine Leitung durch eine Kellerwand zu führen, das ist dauerhaft dicht. Wir haben mehrere Kernbohrungen im Keller unterhalb des Grundwasserspiegels, also voll drückendes Wasser, und da bleibts staubtrocken.

    Zu Produkten aus den USA hat ein Kunde mal gesagt, die kämen aus "good enough country". Das ist eine treffende Bezeichnung - das Zeug erfüllt schon seinen Zweck, aber mehr nicht. Den Grund dafür sehe ich täglich in der Arbeit, wir sind ein internationales Unternehmen mit Engineering in Deutschland, USA und Asien. Die Teile aus den USA sind zwar zweckmäßig, aber nur oberflächlich verarbeitet. Wo man nicht gleich hinschaut, warten rauhe Oberflächen, scharfe Kanten und schludrige Verbindungen.

    Mit einer Lüftungsanlage kann man nicht kühlen. Luft hat eine zu geringe Wärmekapazität, um bei den geringen Durchsatzmengen einer KWL nennenswert Wärmeenergie aus dem Haus zu bringen. Dafür ist eine KWL auch nicht gedacht. Die sorgt für Frischluft und Bautenschutz.


    Wenn man richtig baut, dann brauchts auch keine Klimaanlage. Aber die Leute wollen moderne Architektur, ohne Dachüberstände, toller Sichtdachstuhl oder Flachdach, riesige Südfenster ohne konsequente Verschattung, da heißt es dann halt schwitzen. Oder eine Südterrasse ohne jeglichen Schatten, um beim Thema zu bleiben, da hat die Planung schon im Vorfeld versagt.


    Wir haben massiv gebaut, mit Vollgeschoß im 1. Stock und Betondecke, großer Dachüberstand, dazu automatisierte Beschattung und wenns wirklich brutal heiß ist kühlen wir per Passivkühlung über die Fußbodenheizung (Sole/Wasser-WP). Die Terrasse ist voll überdacht und im Westen mit einer Wand geschützt, da kann man es auch im Sommer gut aushalten. Klimaanlage vermisse ich nicht, würde ich auch nie einbauen. Allenfalls eine Deckenkühlung, wobei die nur Luxus wäre.

    Das verstehe ich auch nicht, wie das gehen soll. Wer soll einem denn für Misswirtschaft im eigenen Unternehmen etwas erstatten?

    Für Misswirtschaft natürlich nicht, aber kriminelles Verhalten ist dann doch was anderes. Ich denke schon, dass nach einer strafrechtlichen Verurteilung der Manager auch zivilrechtliche Forderungen gegen diese geltend gemacht werden können.


    Wobei ich das Geheule wegen Totalverlust bei Wirecard-Aktien nicht nachvollziehen kann. Dass bei dem Laden was faul ist, ist doch schon seit Jahren bekannt. Selber schuld, wer an einem solchen Unternehmen auch noch profitieren will.

    Sehe ich auch so - zu Mord gehört für mich Vorsatz und egal wie grob fahrlässig oder billigend man etwas in Kauf genommen hat, das Ziel war nicht der Tod eines Menschen.

    Da kannst Dich mal einlesen: Eventualvorsatz


    Und genau das reicht für strafrechtliche Relevanz. Für Mord ist nur Vorsatz, aber keine Absicht notwendig und ja, das ist ein Unterschied. Ganz grob gesagt:


    Absicht heißt: Der Täter handelt zielgerichtet, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen.

    Vorsatz heißt: Der Täter weiß, dass das was er tut strafbar ist, aber er macht es trotzdem.

    Eventualvorsatz heißt: Der Täter nimmt das strafbare Ergebnis wissentlich in Kauf, um ein anderes Ziel zu erreichen.

    Die 10 Jahre kommen aus dem neuen §315d StGB für verbotene Rennen, das droht dem zweiten Angeklagten ohnehin. Mit der rechtskräftigen Verurteilung des ersten Rasers ist aber immer noch Beihilfe zum Mord drin, weil sich die beiden ja wohl für das Rennen verabredet haben.


    Im übrigen sollte man beachten, dass es einen Unterschied zwischen Absicht und Vorsatz gibt und der Vorsatz fürs Strafrecht in den meisten Fällen reicht. In diesem Fall hat das Gericht den Eventualvorsatz gesehen, der durch die billigende Inkaufnahme ausgelöst wird, und deshalb wurde die Mordanklage ermöglicht.

    Ich will sowas ja auch nicht gutheißen und von mir aus kann der auch 15 Jahre in den Knast gehen, aber es ist halt kein Mord.

    Der BGH sagt, dass es Mord ist: Gemeingefährliches Mittel, niedere Beweggründe -> StGB §211. Und der BGH ist halt die letzte Instanz.


    Die in meinen Augen wirklich wichtige Neuerung in der Rechtsprechung ist mit diesem Urteil, dass eine extreme Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ein Auto zu einem gemeingefährlichen Mittel macht. Das wird künftige Prozesse bei solchen Delikten beeinflussen.

    Der Typ hat das allerhöchstens billigend in Kauf genommen, was ich aber nicht einmal glaube.

    Mit 170 km/h in der Innenstadt ist ein Unfall mehr als nur sehr wahrscheinlich. Und mit dieser kinetischen Energie ist so ein Unfall zwangsläufig tödlich. Das sollte jedem vernünftigen Menschen klar sein und wenn man dem Angeklagten keine Geistesschwäche unterstellt, hat er dieses Resultat seiner Fahrt offensichtlich billigend in Kauf genommen, nur um Spaß zu haben.


    Der BGH hat in meinen Augen völlig richtig geurteilt.

    Exakt! Das hast Du auf den Bildern erkennen können?

    Der Schwimmerschalter der Jung-Pumpen ist schon sehr charakteristisch, deshalb war das recht einfach zu erkennen.

    Hilfreich war natürlich, dass wir auch ne Hebefix im Keller haben, fürs Abwasser der Waschbecken und Waschmaschine ;)

    Sieht nach einem sehr wilden Eigenbau aus mit der Tauchpumpe...in meinen Augen weder geeignet, noch vom Stromverbrauch her sinnvoll.

    Ich würde eher sagen, das ist eine Jung Hebefix mit einer Jung U3 K spezial Pumpe, das ist mehr als geeignet für Kondensat.

    Stell dir mal vor, es gibt Menschen die müssen die Maske stundenlang bei OPs tragen. Um Patienten zu schützen.

    Ich bin Brillenträger und auch mich nervt die Maske richtig. Trotzdem kann ich das Gejammer nicht nachvollziehen.

    In OP-Sälen hat es auch keine 35 Grad. Warte mal, bis der Sommer richtig Fahrt aufnimmt, da werden viele Leute Probleme mit dem Atmen bekommen. Ich will gar nicht wissen, wie das dann in den unklimatisierten Zügen und Bussen ist mit dem Lappen vorm Maul.


    Uns Brillenträger erwischt es anschließend im Winter, dann sieht man halt gar nix mehr ;) Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn das blöde Ding irgendwann nicht mehr notwendig ist.

    Ich habe halt die Hoffnung, dass ich damit Gemüse ein wenig besser zu Geschmack verhelfen kann. In den Schalen auf dem Grill wird das irgendwie nichts.

    Dann nimmst mal Zucchini, schneidest die mit dem Allesschneider längs in dünne Scheiben. Einsalzen, etwas ziehen lassen, dann einölen und bei direkter Hitze auf dem Rost bei geschlossenem Deckel 2-3 Minuten grillen, bis Branding erkennbar ist. Wenden und die andere Seite grillen. Anschließend in eine Schüssel, Thymian und Oregano, Olivenöl und Balsamico dazu, durchmischen. Geht auch (gemischt) mit Auberginen, die muss man etwas dicker schneiden und kürzer grillen, die haben weniger Wasser und verbrennen schneller.


    Oder Du nimmst statt der Aluschalen einen Edelstahl-Gemüsekorb. Da hast Du eine ganz andere Hitze und das Gemüse bekommt Grillaromen.

    Schöne Vergrillungen! :top:


    Aluminium habe ich schon lange vom Grill verbannt. Nur noch Edelstahl und Gusseisen, gegebenenfalls emailliert. Alufolie brauch ich noch ab und zu zum einwickeln, aber das geschieht ja abseits vom Grill. Und auch da schau ich, das soweit wie möglich zu reduzieren. Die Grillschalen habe ich mit diesen Edelstahl-Körben ersetzt, die gibts in verschiedenen Größen.

    Kommt drauf an, was Du machen willst. Auf der Plancha brauchst Du Grillgut mit viel Flüssigkeit. Alles, was mariniert ist, funktioniert da ganz gut.


    Was diese Grillmatten angeht: Wenn man einen Gussrost verwendet und den richtig einbrennt, dann haftet da auch nichts dran. Und für Gemüse gibts einen Gemüsekorb aus Edelstahl, wobei man das meiste (Zucchini, Auberginen, Fenchel, Spargel...) auch direkt auf dem Rost machen kann. Zum Braten von Speck eignet sich eine Schmiedepfanne oder eine Gusseisenplatte, die halten auch die Temperaturen besser aus. Wie gesagt, die 260 Grad, die da angegeben werden, überschreitet jeder Grill im Nu. Da hätte ich schon Bedenken, was das Material dieser Matten dann so abgibt.

    260 °C? Das ist ja wohl ein Witz. Über der Glut erreicht mein Kohlegrill locker 400 Grad, da löst sich das Zeug in Rauch auf und die guten chinesischen Schadstoffe gehen direkt ins Grillgut über.


    Für Kleinzeug, das durch den Rost fallen könnte, hab ich eine Grillplatte aus Gusseisen.