Beiträge von Korynaut

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    Geringer Verbrauch ist nur ein netter Neben-Vorteil; vor allem schickt ein Öl mit geringem Verdampfungsverlust kaum Schwaden in den Ansaugtrakt (via Kurbelgehäuseentlüftung). Es lagert sich also weniger Pampe ab.


    Zu den Datenblättern: Ja, deren Studium wäre die einzig sachgerechte Vorgehensweise. Wir reden hier mangels tieferen Einblicks von Tendenzen und Charakteristik-Unterschieden der Ölklassen, so weit uns da die Tatsachen bekannt sind. Ich denke, Christian möchte hier aus akademischem Interesse mal etwas hinterhersteigen und will nicht dreieurofünfzig sparen.

    Christian, ich hab's mir noch nicht getraut auszusprechen, aber wie viel Marketing und Geld (BMW <-> Castrol) auch dahinter ist, da würde es uns sicher die Sprache verschlagen. Ich kenne zu viele Marketing-Leute.


    Ich schreibe es jetzt auch nur ein mal:
    Bei allem Respekt vor Goldfingers Erklärungen und denen anderer Experten: Außer, um ein gutes Gewissen zu haben und/oder die Garantie nicht zu verlieren, könnte man wahrscheinlich bedenken- und folgenlos ein sehr gutes (halb-) synthetisches Baumarktöl mit entsprechenden Viskositätsindizes fahren, noch ein bisschen auf die Spezifikation achten und die Ölwechsel nicht vergessen. Das käme erheblich billiger, und dem Motor sowie den betroffenen Nebenaggregaten wäre es wurscht.


    Vielleicht ist so was nicht immer das Optimum für die Dichtungen, Filter und die metallischen Werkstoffe, aber ebenfalls vielleicht kaufen wir vor lauter Pseudo-Wissen auch nur Froschpillen, allerdings bestens vermarktet.


    Aber was hilft es, man will ja nur das Beste; denn Geld hhaben unsere Hütten ja schon ganz ordentlich gekostet.

    Habe heute auch geicet, Monacoblau, also fast schwarz. Die Hologramme auf der Motorhaube (von der Sonaxbehandlung vor einem Jahr) sind nach nun fünf Ice-"Wachs"-Kuren (dazwischen immer wieder mal Detailer nach Waschbahn) innerhalb eines dreiviertel Jahres nur noch zu sehen, wenn man mit schielenden Augen danach sucht. Irgendwie "übertönt" der Tiefenglanz die Hologramme mit der Zeit, also stören tun sie (mich) nun nicht mehr, gottseidank.
    Ice ist daher gerade für dunkle Töne ideal, finde ich.


    laminator: Zum Heulen schön! :respekt:


    Gruß
    Kory

    Hallo,
    ich bin auf dem Gebiet auch nur interessierter Laie und Leser. Aber ich erinnere mich, dass laut meinem Händler BMW das LL04 eben wegen des (kommenden) DPFilters neben das LL01 gestellt hat, weil es weniger Sulfatasche hinterlässt und weniger Phosphor und Schwefel enthält.



    Daher kann es trotzdem besser sein ein LL04 Öl mit C2 oder C3 statt eines nicht-LL04 Öls mit C4 zu verwenden.


    Jain...
    Da angeblich die DPF auf Verdampfungsverluste des Öls wesentlich empfindlicher reagieren als auf Restaschegehalte, könnte ein LL01 mit höherer Restasche, aber durch Additive geteuertem niedrigem Verdampfungsverlust, der Lebensdauer des Dieselpartikelfilters förderlicher sein als ein LL04, dessen Additivzugabe qualitativ und quantitativ durch die Forderung nach wenig Asche engere Grenzen gesetzt sind.

    Ein Beispiel ist das so gelobte Mobil 1 0W-40, dessen extrem geringer Verdampfungsverlust durch geeignete Additive die SAPS-Nachteile bei weitem kompensieren soll - in der Praxis unter der Voraussetzung kürzerer Ölwechselintervalle als bei Einsatz von LL04 (Alterung / Verschwinden der Additive mit der Zeit?).


    So weit mein angelesenes "Wissen", ich glaube, Goldfinger hatte ähnlich argumentiert, nur länger. :rtfm:



    Am Besten natülich LL04 mit C4.

    Ja, wegen der dann möglichen längeren Wechselintervalle auf jeden Fall.


    Gruß
    Kory

    Ja sicher, Asche ist das Hauptkriterium. Aber bei beiden Spezifikationen:


    ACEA Spezifikationen für Pkw-Motorenöle für Otto- und Dieselmotoren mit neuen Abgasnachbehandlungssystmen
    (z.B. Dieselpartikelfilter)
    ACEA-Klasse Status Einsatzbereich / Anforderungen
    C1 Aktuell Neu seit 10/2004, Sulfataschegehalt max. 0,5 %. Mit HTHS ≥2,9 mPas.
    C2 Aktuell Neu seit 10/2004, Sulfataschegehalt max. 0,8 %. Mit HTHS ≥2,9 mPas.
    C3 Aktuell Neu seit 10/2004, Sulfataschegehalt max. 0,8 %. Mit HTHS ≥ 3,5 mPas.
    C4 Aktuell Neu seit 2007, Sulfataschegehalt max. 0,5 %. Mit HTHS ≥ 3,5 mPas.


    BMW Spezial Motorenöle für Benzinmotoren vor Bj. 1998 oder Dieselmotoren.
    BMW Longlife-98 Motorenöle für spezielle Benzinmotoren ab Bj. 1998.
    BMW Longlife-01 Motorenöle für spezielle Benzinmotoren ab Bj. 09/2001.
    BMW Longlife-01 FE Motorenöle für bestimmte Benzinmotoren ab Bj. 2001.
    BMW Longlife-04 Motorenöle für bestimmte Motoren ab Bj. 2004.


    ist ja der Aschegehalt des "Vierers" unproblematisch


    "Unterschiedliche Motorenkonzepte stellen grundsätzlich unterschiedliche Anforderungen an das Motoröl. Die jeweils „richtige“ Ölqualität und dessen Wechselintervalle werden daher von den Fahrzeugherstellern individuell in zahlreichen Prüfläufen unter Berücksichtigung des Ölfiltersystems, der Metallurgie und der Konstruktion der Motorbauteile festgelegt."


    Quelle: ADAC-Info-PDF "Motoröl - Klassifikationen und Spezifikationen"
    10.05.1000 - IN 27084 – STAND 06-2011


    Kann sein, dass C4 (2007) sogar niedrigere Aschegehalte vorschreibt als die schon betagtere LL04 (2004).

    Welche der diversen Öleigenschaften ist bei LL04 besser als bei C1-C4?
    Feuer Frei.:D

    Dann schieße ich mal ;)


    Hi Christian!


    Ich glaube, das kriegen wir nicht raus, die LL04-Freigabevorschriften bei BMW dürften schon Buchumfang besitzen, und selbst darin steht nicht explizit, was LL04 besser (oder anders?) kann als ACEA C4-Öle. Welche Kriterien BMW beim LL04 anders gewichtet oder wegläßt oder zusätzlich fordert, verglichen mit C4, weiß wohl nur BMW.


    Goldfinger hat im Beitrag #7 am 9.7.2007
    http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?t=29086
    geschrieben:



    Offenbar gab es damals C4 noch gar nicht?


    Viele Grüße!

    Ja. Ich denke, wenn es um schnelles Ansprechverhalten geht und man gleichzeitig hohen Ladedruck will, kommt man um ein Biturbo-System nicht drumrum.


    ...(außer vielleicht den jetzigen B3-Biturbo, den ich aber noch nicht selbst "erfahren" habe.)


    *Räusper* ;)


    Hallo, Detlev, der B3BT (nicht der "S") fährt sich für meine Begriffe traumhaft in nieder- und hochtourigen Bereichen. ABER er fällt schon mal in arg ungünstigen Situationen in ein Turboloch, z.B minutenlanges Fahren bei 2500/min im Automatik-Normalmodus und dann unerwartetes Beschleunigen-Müssen (Flucht-nach-vorne-Reaktion).


    Also ich gehe gerne bei vorhersehbaren Beschleunigungsorgien vorher manuell eine Gangstufe runter, ist einfach mehr das Sauger-Feeling, was ich bisher im Autoleben gewohnt war. Bi hin oder her...

    Und wenn selbst die armen Fiat/Alfa - Jungs ein gutes DSG zaubern können, gute Turbomotoren bis 170 PS haben, einen Twinturbodiesel, Ventilverstellungen, coole Zweizylinder....dann erwarte ich selbiges auch von Opel - Ideen ist das Zauberwort-Kreativität.
    Opel steht für - optisch toll, technisch so lala - da helfen auch keine Verkehrschildüberwachungssysteme


    Ich denke auch, ohne mediale Aufmerksamkeit kann heute kein Autohersteller mehr weiter kommen. Ein führender BMW-Mitarbeiter beim Gespräch über die damals neu aufgekommenen Audi-Lichterketten: "Klar sieht das Schei§e aus. Aber man redet und schreibt darüber. Wir (BMW) haben da was verschlafen, und das wurde hausintern heftiog diskutiert…"


    Mag Audin Recht haben mit mangelnder technischer Innovation bei Opel oder nicht: Sie haben es in jedem Fall noch nicht geschafft, öfter bei Vergleichtstest im TV mit einer Karre anwesend zu sein oder ein Produkt als Aufreißer auf einer Autozeitschriften-Titelseite zu platzieren, mit welcher Eigenschaft oder welchem Gimmick auch immer. Selbst Volvo kommt gefühlt öfter dort vor als Opel; letztere vielleicht mal in einem Kleinstwagen-Gruppenbild.

    Hi, Powersup,
    unter hatetepe Doppelpunkt Doppelslash wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Android
    ist Einiges zusammengetragen. Vielleicht ist da was dabei. Erfahrungen damit habe ich aber keine.
    Die Google - Navigation in meinem HTC DHD geht nur online und bricht zwischen vierstöckigen Häusern schon öfter mal ab. Das HTC-eigene "Locations" (=Tom-Tom) läuft auch offline. In der Premium-Version recht ordentlich für Fußgänger und Auto, aber etwas spartanisch gezeichnetes Kartenmaterial.
    Sorry, darf als Newbie noch keinen Link setzen. ;)


    Gruß
    Korynaut

    Hier mein Ex als Hausnummer zum Vergleich:


    330Xi E46 Facelift 4-türer, Handschalter, Bj. 5/04, 235.000 km Langstrecke, Titansilber, Alcantara-Stoff-Sitze, Radio-Navi Pro mit Handy-Bluetooth, TV, SSD, 8-fach Alu, bereift, Standheizung, M-Bremsanlage gelocht, Domstrebe, M-Paket, Xenon, erhebliche Steinschläge, ansonsten gepflegt wie CC seiner und unfallfrei:


    Vor 2 Jahren DAT-Schätzpreis und Händler-Inzahlungnahme: 8.100 EUR.


    Finde CCs Einstiegspreis eigentlich OK, muss aber illusionslos verhandelbar sein, wenn ein ernstzunehmender Käufer aufkreuzt.

    AMEN.


    Die Contentindustrie ist so verkrustet wie der DFB.
    Die "Rechteverwerter" vertreten mitnichten die Rechte der Künstler, sondern ihre eigenen Pfründe. Legitim, das macht jede Institution, aber die Intensität, mit welcher hier Staatsorgane lobbygesteuert tätig sind und wie dabei die kritische, alles hinterfragende Presse beifällig berichtet, ist erschreckend. Hier fehlt offenbar kein Personal bei der Polizei?


    Inwieweit darf das URHEBER-Recht dazu dienen, (antiquierte) Geschäftsmodelle der Verwerter zu schützen und alternative Vertriebsideen zu verhindern?

    Hallo zusammen!
    Zurzeit geht die deutsche Rechtsprechung davon aus, dass nur Downloads aus offensichtlich (!) illegalen Quellen strafbar sind.


    Ein anderer Aspekt ist die Frage, ob man sich die Inhalte zu Eigen gemacht hat: Also ansehen und Browsercache danach löschen dürfte nicht zu Strafen führen. Ob ein Löschen ohne Cache-Putzen ein "Aneignen" ist, wird hier verschieden beurteilt.


    IANAL, aber so habe ich es verstanden.