Beiträge von Detlev

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich habe den Eindruck an manchen Stellen ist das Grundstück gleich mit weggeschwemmt worden.... :heul:


    Jan Henning


    Natürlich. Bei uns in der Stadt sind die Hochwassermarken von 1895 auch in der Höhe von 2m an manchem Haus, das bleibt bewohnt. Und man ist jedes mal aufs neue überrascht wenn man Sandsäcke braucht und der Keller schwimmt :rolleyes: Das ist dasselbe wie der städtische Winterdienst, da kommt der Winter auch jedes Jahr so überraschend dass man mehrere Tage die Strassen nicht frei bekommt. Denken wird überbewertet.

    Da ist das eine so richtig wie das Andere.


    Ja... vermutlich werden die Grundstücke "wiederhergestellt" mittels Stützmauern usw. die Häuser wieder aufgebaut genau dort wo wie sie vorher waren. Dann allerdings nach neuen Baurichtlinien, die sich in den letzten 100 Jahren drastisch verschärft haben.


    Ja. Prickelnd ist das nicht, den gleichen Fehler wieder zu machen. Die Frage ist nur: Wer hat die bessere Idee?


    Man könnte natürlich diejenigen, die es jetzt "richtig getroffen" hat, umsiedeln auf einen anderen Grund, der Gemeinde, Land oder Bund gehört und dort von vorne anfangen.

    Das hätte aber auch für diejenigen, die dann dort bleiben "müssen", weil ihr Haus nicht weggespült wurde, immense Auswirkungen.

    Gewöhnlich befindet sich ja das, was es so an Infrastruktur gibt in einem Dorf, an der Hauptstraße/Marktplatz/eben halt "unten".

    Das ist nu weg. Die einen siedelt man auf der grünen Wiese neu an, die anderen bleiben ohne Infrastruktur zurück, da nicht geschädigt.

    Ist auch nicht gerade der Königweg.


    Was also sinnvoller tun, damit sich sowas (was alle paar hundert Jahre mal passieren kann) nicht wiederholt?


    Am sinnvollsten sind meiner bescheidenen Meinung nach immer noch sinnvolle und nach menschlichem Ermessen ausreichende Hochwasserschutzmaßnahmen. Die aber gescheid. Wird aber auch nicht ausreichen, wenn es, aus welchen Gründen auch immer, dann statt 240l/m² in 40 Std. irgendwann 800l/m² in 24 Std. regnet.

    Wenn man mit solchen Extremszenarien rechnen will, kann man wohl die Hälfte von Deutschlands Fläche für unbewohnbar bzw. unbesiedelbar deklarieren, was angesichts unserer Bevölkerungsdichte aber nicht haltbar ist.

    Mein Vater wohnt auch sehr ländlich auf dem Dorf, auch wenn die Kreisstadt in 15min zu erreichen ist. Vor seinem Haus hat er vor Jahren mal Weihnachtsbäume gepflanzt, die wurden selbst von einige Leuten aus dem Ort geklaut. Hätten sie gefragt hätte er sie wahrscheinlich verschenkt…

    Reichlich merkwürdig. Wer sowas bei uns in der Gegend machen würde und es käme raus, der bekäme keinen Fuß mehr auf den Boden.

    Plünderungen wird es bei großflächigen Naturereignissen wohl immer geben, da es wohl immer auch einen gewissen "Bodensatz" an Menschen geben wird, die gewillt sind so etwas auszunutzen. Dagegen helfen auch noch so keine drastischen Strafen.

    Das kann man immer und überall beobachten, wo solche/vergleichbare Ereignisse eintreten.

    Ich meinte auch mit Scheiben unten. Wie ist das bei deinem? Den habe ich noch nicht gefahren bzw. auch nicht Mitfahrer gewesen.

    Falls Du mich meinst:


    Bei Scheiben runter und Windschott weg: Ist erfrischend ab 18-20°C ab 25°C notwendig. Aber das ist natürlich ein sehr subjektive Einschätzung. Meine +1 sah das immer etwas anders.... ;)


    Im 230er sitzt man so tief drin mit sehr hoher Gürtellinie, dass da kaum ein Luftzug in den Innenraum kommt. Das war beim Vorgänger deutlich besser (also klimatisch betrachtet ;)

    Allerdings dürfte das bei den meisten derzeit üblichen Cabrios so sein, da alle Modelle derzeit diese hohe Gürtellinie favorisieren, da anders der gewünschte "Keil-Effekt" nicht realisierbar ist.


    Wäre mal interessant was ein Besitzer eines R107 dazu sagt. Aber die werden heute sicher auch nicht mehr über die BAB gejagt sondern allenfalls noch pfleglich gefahren.

    Konnte sowohl bei den 129er SLs als auch bei den 230ern kaum einen Unterschied ausmachen.

    Allerdings fahre ich offen auch selten mal schneller als 140-150, weil mir der Lärmpegel dabei auf den Keks geht.

    Und bei Landstraßengeschwindigkeiten gibt´s wohl kaum einen Unterschied, glaube ich wenigstens.

    Kann man auch so regeln, dass das grundsätzliche Testment beim Notar gemacht wird und Ergänzungen (sauber datiert und mit Zeugenunterschriften) in einem Bankschliessfach deponiert werden.

    (Bei mehreren Ergänzungen am besten über mehrere Schliessfächer verteilen und durchnumerieren nicht vergessen!).


    Das hat dann zumindest den Vorteil, dass es für die Erben spannender wird... so nach dem Motto: Schnitzeljagd.

    Da wäre das geschilderte Gespräch aber ein sehr kümmerlicher Versuch, eher gewollt und nicht gekonnt.

    Dann passt es ja zum Produkt :p


    iPhone / Apple-Produkte haben, trotz aller ihrer proprietären Eigenschaften, wenigsten weiterhin gewisse Vorteile. Und das nach 20 Jahren noch.

    Solange wird es Tesla im Automarkt m.M.n. definitiv nicht schaffen. Was dann heißt: Man muss sich auch bei Tesla mit den "normalen" Gesetzen des Marktes auseinandersetzen oder verliert halt Kunden, was dann der Anfang vom Untergang oder zur Normalisierung sein wird.

    Aber irgendwie passt es zu dem Produkt ;)

    Tesla versucht ganz offensichtlich marketingmäßig in die Fußstapfen von Apple + iPhone zu schlüpfen.


    Dürfte aber einem Produkt, das 50-100x teurer und demzufolge einen sehr viel engeren Markt hat und mittlerweile auch echte Alternativen bietet und eben auch nicht jährlich gewechselt wird zumindest auf Dauer nicht funktionieren.

    Mal was Lustiges zwischendurch:


    Das wir hier verkaufen hat ja mittlerweile die komplette Runde gemacht.

    Sowas auf dem Land geheimhalten zu wollen, war wohl eher Wunschtraum.


    Mittlerweile waren auch mehrere Interessenten da.

    Aber was meine +1 heute vom Nachbarn gehört hat, lohnt sich, dass man es erzählt.


    Nachbar; Ich hab gehört, Ihr habt schon verkauft?

    +1: Nein, wo hast Du das denn her?

    Nachbar: Der Mili-Fahrer hat´s mir erzählt!

    +1: So, so.. an wen denn?

    Nachbar: Sollst an einen kanadischen Eishockerspieler verkauft haben!

    .... ömg....

    Nachbar: Aber sagst scho, wenn Ihr verkauft habt, oder?



    Wir haben uns nach dem Lachkrampf nur schwer wieder eingekriegt. ;)