Beiträge von Detlev

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Wir haben gerade ein paar Entlassungen bei uns im Bereich hinter uns. Probezeit und auch danach und auch 2x nach vielen, vielen Jahren. Und das waren keine goldenen Löffel. ;) Die Zeiten des BAT sind vorbei. Vielleicht nicht überall. Aber meistens. Für unsere Ingenieure unter uns....TVöD 10, max. 11. Einstellung max. Stufe 4. Projekte ab Beginn mehr als persönlich leistest. Wie geschrieben, wer im Rhein-Main-Gebiet sucht...bitte bei mir per PN melden. :);)

    Das hat zwar nichts mit dem eigentlichen Thread-Titel zu tun, aber wer wirklich leistungsorientiert arbeiten will., geht halt nicht in den ÖD.

    Das ist ja eins der Probleme im ÖD. Dafür hat man dann eine 95-99%ige Arbeitsplatzgarantie.

    Ja... aber von denen, die Du mit "andere" bezeichnest, müssen 10-20% (mindestens) damit rechnen in nächster Zeit überhaupt keinen Job mehr zu haben. Dieses "leichte" Handicap haben die Damen und Mädchen im ÖD eben nicht!

    Und das wäre zumindest mal einen Gedanken darüber wert, ob man in der jetzigen Situation einen Streik vom Zaun bricht.


    Ich sag ja nicht, dass es nicht legal ist. Ob es legitim ist halte ich halt für bezweifelbar.

    Sorry Detlev, gerade den kommunalen Beschäftigten steht das Wasser bis zum Hals. Die Verbindung Bund/Kommunen ist mehr als unglücklich. Gerade im kommunalen Bereich, das sind die für die Daseinsvorsorge, leben in den Ballungszentren, knapp über Harz IV.

    Das ist zum Teil sicher richtig. Trotzdem ist die Anzettlung eines Streiks im ÖD m.E. in der öffentlich Diskussion eher negativ bewertet und zwar kräftig.

    Da sich eben die, die auf demselben Niveau verdienen in der Wirtschaft, nicht sicher sein können, ob sie morgen ihren Job noch haben. Und davon gibt es derzeit wirklich jede Menge.

    Ich "beschwere" mich ja nicht. Ich bin da sowieso raus und meine +1 inzwischen auch.

    Aber ich halte so ein (demokratisch durchaus legitimes) Verhalten aber für absolut ungeeignet im jetzigen Stadium.

    Und ja ... Ich halte auch die Forderung von Verdi nach einer Einmalzahlung für eine Verlängerung des Vertrags für "voll daneben".


    Wenn das Kurzarbeitergeld nicht auf 24 Monate verlängert worden wäre, hätten wir Mitte nächsten Jahres 4-5 Mio Arbeitslose.

    Und ob wir die nicht sowieso bekommen, steht momentan noch in den Sternen.

    Da halte ich die Forderungen von Verdi zum jetzigen Zeitpunkt für überaus unverfroren und gesellschaftsschädlich.

    und sie will nichts auslassen wo man selbst Marktführer werden könnte. Einfach jede Innovation aufsaugen und selbst vermarkten.

    Zudem würde ja ein Termin planbare Sicherheit bringen. Ohne fixen Termin macht das Ruinieren eines kapitalistischen Marktes den Kommunisten viel mehr Freude.

    Sehr gut beobachtet. Eben streng logisch und wirtschaftlich betrachtet, ohne dabei zu vergessen, das über kurz oder lang nur wenige Wege übrigbleiben um Verbrenner halbwegs CO2-neutral zu betreiben. Aber immer im Sinne des: "Wir machen, was Sinn macht, aber eben nicht mehr".

    Und wenn man auf diesem Weg die mehr ideologisch gesteuerten Konkurrenten unter Druck setzt, so ist das für die Chinesische Führung ein dickes Plus, weil es der heimischen Wirtschaft eher Vor- als Nachteile bringt.

    Rein Wirtschaftlich gesehen muss ich da zustimmen.

    Natürlich rein wirtschaftlich.


    Die Chinesen haben einen (z.T. durchaus dehnbaren) ideologischen Frame, innerhalb dessen sie aber streng logisch handlen.


    Bei uns und auch in USA ist das ein Mischmasch von Ideologien, Glauben und leider eben eben auch ignorieren von Fakten, so dass unsere Volkswirtschaften auf Dauer einfach nur verlieren können. Von konsistentem Handeln nach naturwissenschaftlichen gesicherten Fakten redet in Europa keiner. Da denkt nicht mal ein Politiker dran.

    Und das heißt, dass alles Gut ist und kein Handlungsbedarf besteht?

    Hat keiner gesagt. Ich habe nur gesagt, dass Du eventuell aus den o.e. Zahlen die falschen Schlüsse ziehst.


    Man kann sich das zur Verfügung gestellt Excel selber runterladen und mit den Zahlen ein bisschen spielen.

    Dann kann man auch erkennen, in welchen Ländern der Zuwachs hauptsächlich passiert ist und das war eben NICHT in Deutschland.

    Das kann man zwar ignorieren, macht die Tatsachen aber deshalb nicht unwahr.

    Ich greif mal von dem Artikel folgendes raus:


    Zitat

    Rund 888 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) wurden 2018 in der EU durch die Verbrennung von Kraftstoffen im Straßenverkehr ausgestoßen. Pkw und Motorräder verursachten mit 62 % den größten Teil der Emissionen. Auf Lkw und Busse entfielen 26 %, weitere 13 % auf leichte Nutzfahrzeuge.

    Insgesamt war der Straßenverkehr für 26 % aller CO2-Emissionen der EU im Jahr 2018 verantwortlich. 1990 lag der Anteil noch bei 16 %. Denn während der CO2-Gesamtausstoß seit 1990 um 23 % sank, erhöhten sich die CO2-Emissionen im Straßenverkehr im gleichen Zeitraum um 24 %. Am deutlichsten stieg der CO2-Ausstoß zwischen 1990 und 2018 bei den leichten Nutzfahrzeugen (+58 %). Die CO2-Emissionen von Lkw und Bussen stiegen um 24 %, die der Pkw um 19 %.

    Da reden wir aber insgesamt über einen Zeitraum von 28 (!!!!) Jahren.


    Nur im Zeitraum zw. 2009 und 2018 (also in den letzten nur 9 (!) Jahren, fand eine ein Zunahme des PKW-Bestands in Europa statt, die stattlich war:

    von knapp 244 Mio PKW auf über 283 Mio PKW, was einer Steigerung von 16% in eben nur 9 Jahren entspricht. Ältere Zahlen zum PKW-Bestand habe ich leider nicht gefunden.


    Daten von: show.do?dataset=road_eqs_carage&lang=de


    Um auf die Gesamtzahlen zu kommen, muss man sich die Daten als Excel runterladen und selber summieren.

    Die Dielen sind 19 mm. Gerade nochmal Glück gehabt ;)


    Den Rest siehe hier: Schotten Hansen — Wandler des Kostbaren


    Wir haben im jetzigen Haus Böden verschiedener Hersteller. Alle geölt. Der Boden von Schotten&Hansen ist mit weitem Abstand der haltbarste und beste. Ob das den Preis wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Für´s ganze Haus wäre mir auch zu teuer. Für einen Raum, in dem ich das gerne hätte eben nicht.

    Frag doch mal die Norweger ;)

    Man, man, man......


    Nur mal so am Rande:

    Zitat

    Die Produktion von Strom basiert in Norwegen fast ausschließlich auf erneuerbaren Energiequellen. Diese machen einen Anteil von 98 Prozent im Strommix aus. Hier liegt der Schwerpunkt auf Wasserkraft (93,5 Prozent), diese wird ergänzt durch Wind- (3,6 Prozent) und thermische Kraftwerke (3,0 Prozent) (Stand: April 2019).

    Förderung:

    Und warum kann sich Norwegen das leisten?


    Norwegen steigert Ölförderung trotz Klima-Versprechen - WELT


    Weil Norwegen jede Menge Öl fördert und es verscherbelt!


    DAS soll ein Vorbildsein?

    Verbringe mal eine Nacht in der Nähe der A66 und Du wirst die erste Bürgerinitiative für Elektromobile gründen :p

    DAS glaube ich wiederum nicht, weil die Lärmemissionen, gerade von einer BAB, vorwiegend den Abrollgeräuschen geschuldetet sind und nicht den Motorgeräuschen.

    Sicher gibt es Ausnahmen wie Motorradfahrer oder Ferraris, die gerne mal mal 3. Gang auf 180 beschleunigen (so denn erlaubt), aber das sind ja eher die seltenen Ausnahmen. Bei uns auf der neuen A94 kommen ungefähr 99% des Lärms von Abrollgeräuschen. Das ist derart laut, dass man selbst im im 540er, der nun wirklich ganz gut geräuschgedämpft ist, sich schon ab 120 kaum noch unterhalten kann. Vom Motor ist da weit und breit nichts zu hören. Liegt aber weder an den Autos noch an den Reifen (meistens wenigstens) sondern an dem Belag, der da verbaut wurde. Der klingt wie die alten DDR-Autobahnen in den 80er Jahren. Bloss dass nicht alle 8 Meter ´ne Fuge noch ´n "Klack-Klack" beisteuert.

    Wieso Problem?

    Ich sehe da die Pflicht einer Regierung volkswirtschaftlich zu handeln und regulierend in den Markt einzugreifen, wo es sinnvoll und nötig ist.

    Jeder will doch saubere Luft und nachts ohne Lärm schlafen können oder etwa nicht?

    Indische Verhältnisse will hier, glaube ich, niemand.

    Also Ich verstehe Dein Problem nicht mal. Die Luft ist bei uns so sauber, wie sie nur sein kann und selbst wenn ich nachts mal ´ne Stunde wachliege, höre ich kein Auto auch nicht bei offener Balkontür.


    Verstehst Du, was ich damit sagen will?

    Natürlich noch nicht, das läuft aber parallel zur Wende im Verkehrsbereich:


    Von-der-Leyen-gibt-EU-ambitioniertes-Klimaziel-article22039797.html

    Und wenn die EU noch soviele Regeln erstellt und noch soviel Geld unter die Leute schmeißt, wird das Ziel mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem verfehlt werden, weil wir hier nicht in China sind und jeder gegen alles mögliche klagen kann in Europa und in Deutschland ganz besonders.

    Sieht man ja sehr schön daran, wie sich der Ausbau von zwei "simplen" Stromtrassen quer durch die BRD hinzieht um den HEUTE vorhanden Windkraftstrom dorthin zu bringen, wo er denn überwiegend benötigt werden würde.