Beiträge von Detlev

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    In den Münchner Doppelhaushälften-Randgebieten hat das E-Auto längst massiv Einzug gehalten. Da parkt der i3 gnädigst neben dem T6 oder das Model 3 neben dem X5.

    Bei den allermeisten dürfte das steuerliche/finanzielle Gründe haben ..... ;)

    PS: Als ich eben heim geradelt bin ist ne Weile ein alter Fiat Spider, wunderschönes Auto, vor mir her gefahren. Hat bestialisch gestunken. In der Stadt wären mehr E-Autos echt ein Gewinn.

    Von mir aus können sie morgen die Zufahrt für Verbrenner nach München verbieten. Das wäre mir aber sowas von egal.

    Ob das den Geschäften in München auch so egal wäre, wage ich allerdings zu bezweifeln.

    .... Wertanlage flop würde ich sagen.

    Das ist zweifellos richtig..... und mir bewußt.


    Aber schaun ma mal.

    Hatte heute einen sehr netten Kontakt zum Verkäufer. Scheint zumindest ein sehr ehrliches Auto zu sein.


    Problem ist nur: Momentan geht´s einfach nicht bei mir, da ich erstmal das Bauprojekt sicherstellen muß.


    Immer kommen die richtigen Autos zur falschen Zeit. :(

    Nee ernsthaft: Wunderschönes, individuelles Auto. Hat ja schon ganz schön Wertverlust mitgemacht, oder?

    Mehr als Ferrari, oder?

    Nach 6,5 Jahren ca. halber BLP... da würden sich andere Hersteller mächtig freuen ;)

    Wobei das inserierte Auto vom Angebots-Preis schon eine Sonderstellung einnimmt. Allerdings auch von Neupreis. Der lag für einen 08/15-DB9 Volante irgendwo zwischen 210 und 220K€.

    Aber ja... der Wertverlust beim DB9 oder gar beim Vantage ist deutlich höher als bei den meisten Ferrari.

    Die letzten DB9-Volante in der 517PS-Version bleiben vermutlich irgendwo mal bei 60-80K€ stehen. Ähnlich wie der SL65 nur etwas besser, da exclusiver.

    Wasserkraft sind reine Grundlastkraftwerke, es macht auch überhaupt keinen Sinn diese runterzuregeln.

    Also ich kann Dir aus dem Zittertal mit seinen 4 Stauseen berichten, dass das Hauptkraftwerk in Mayrhofen meistens nur in den Morgen- und den Nachmittagsstunden Strom produziert. Das kann man sehr gut an der Wasserführung der Ziller beobachten.

    Also hier wird das Kraftwerk tatsächlich zur Abfederung der Verbrauchsspitzen genutzt.


    Edit:

    siehe auch https://www.energie-lexikon.info/spitzenlast.html

    Warum? Konkrete negative Erfahrungen? Oder aufgrund des Marketinggeschwätzes?

    Also wir hatten so ein magnetisch/elektrostatisches wirkendes Entkalkungsgerät in unserem letzten Haus. Einbau 1989 oder 1990.

    Das war unser Haus in der Holledau, wo auch ziemlich hartes Wasser vorherrscht.

    Die Wirkung war seeehr überschaubar.

    Duschköpfe, Wasserhähne usw.... mussten trotzdem alle paar Monate entkalkt werden.


    Hier haben wir jetzt eine Ionenaustauscheranlage drin bei WH 14,8.

    Was zuerst installiert war, weiß ich nicht mehr. Aber seit ~2 Jahren haben wir eine Grünbeckanlage drin. Das funktioniert deutlich besser.

    Heute die statischen Berechnungen für unser (irgendwann neues) Haus bekommen.


    :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek:


    Das Gutachten hat schlanke 208 Seiten! (da bekommst was für dein Geld!)


    Nach der Intro hat ich erstmal die ersten 190 Seiten übersprungen, da die auch gut in Hindu sein könnten und hab mich auf die Zeichnungen ab Seite 193 ff konzentriert.

    Irgendwie hat sich bei mir dabei das Gefühl eingeschlichen, dass wir in einem akuten Erdbebengebiet, mit mindestens 5m durchschnittlicher Schneelast und der Gefahr eines dauernden Bombardements mit Asteroiden bauen wollen....... ;)


    Wenn ich mir den Plan angucke, denke ich: Unser jetziges Haus ist dem Tode geweiht. Dass es heute noch steht, ist ein reiner Glücksfall..... :duw:

    Ja... ich weiß schon, dass das eine andere Plattform ist. Auch die Reifengröße hätte vermutlich nicht gepasst.

    Aber den Lochkreis zu ändern ist schon starker Tobak, finde ich.

    Aber vielleicht kann mir ja irgendeiner den technischen Hintergrund dazu nahe bringen.....

    Nachdem wir den 225xe ja ab Juni verkaufen wollen und die gerade frisch gekauften Winterräder damit überflüssig sind, wollte ich die meiner Schwester vermachen, die letzte Woche gerade ihr 220iCabrio abgeholt hat.


    Passt? Denkste!


    Ich bin ja schon einiges gewohnt, was die Kompatibilität angeht. Überlicherweise passen ja nach einem Modellwechsel entweder Einpresstiefen oder Felgengrößen/Reifengrößen nicht.

    Diesmal hat man sich was Neues einfallen lassen:

    Seit Jahr und Tag (an die ich mich erinnern kann) verwendet BMW Felgen mit 5/120er Lochkreis.

    .... nicht so beim 225xe: Der hat Felgen mit einem 5/112er Lochkreis.


    Der Irrsinn kennt kein Pardon... nirgends.:hot:

    Nur ein Teil der Erzeuger arbeitet so.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…heizkraftwerk#Brennstoffe


    Richtig ökologisch sind die eh nicht weil immer noch CO2 erzeugt wird.

    Und welche Relevanz haben diesen zitierten Kraftwerke in der Gesamtheit?


    Ich kenne bei uns in der Gegend ausschliesslich Anlagen, die mit der Gär-Prinzip arbeiten. Die sind ja kaum zu verkennen.

    Stehen auf ungefähr jedem 10. Hof. hier.


    Und selbst eine Verbrennungskraftwerk mit Biomasse braucht eine Regeldauer und ist nicht so einfach wie ein Wasserkraftwerk innerhalb von Minuten runter und hochzufahren.... insbesondere das Hochfahren dauert schon etwas.

    Kann man sehr schon auch an den so viel gepriesenen Pelletheizungen beobachten.

    Also eine Wasserturbine lässt sich extrem schnell regeln und auch ein Gasmotor, wie er üblicherweise in Biomassekraftwerken steht, hängt gut am Gas ;)

    Denkt nicht von 12 bis Mittag.... Die Gärprozesse, die für das Gas sorgen, kann man nicht so leicht unterbrechen und die Speicherung des Gases in den Vorratsbehältern/Gärbottichen ist nur sehr begrenzt möglich, ,sonst platzt die darübergespannte Folie.

    Ich hätte ja lieber einen Filter, der nur "Atomstrom" durchlässt... Könnte man ja an der Farbe der Elektronen festmachen, die aus Kernkraft sind gelb, die anderen grün oder braun, weiß jedes Kind...

    Soweit sind die noch nicht. Die forschen ja immer noch am dem Sieb, dass die Nudeln durchlässt aber das Wasser drin behält!

    Jepp. Die Du gerechnet hast weil Du nicht gelesen hast was ich geschrieben habe. Aus "Wir könnten schon längst...." hast Du gerechnet wie es heute sein muss. Und ja, das geht halt heute noch nicht. Wer weiß was in 5 oder 10 Jahren ist. Oder was jetzt wäre, wenn man sich 5 Jahre früher mit dem Thema befasst hätte? Vielleicht wird in 10 Jahren nochmal ganz anders gezapft oder man kriegt nen Standardakkupack von unten reingeschoben aus einem Lager? Wer weiß das schon exakt? Wir erleben eine Mobilität im Wandel und noch schneller entwickelt sich die Technik dafür. E-Scooter, autonomes Fahren, Carsharing, Homeoffice, alles Dinge wo man vor 10 Jahren den Vogel gezeigt hätte, und da nehme ich mich nicht aus.

    Da war nichts misszuverstehen. Versuch doch bitte nicht anderen unterzujubeln, was Du nicht bedacht hast.


    DU hast gesagt, es wäre mit heutigen Mitteln möglich und DAS ist es defintiv nicht.

    Und da sich physikalische Gesetze, hier insbesondere das vom Ohm, nicht austricksen lassen, wird das noch eine ganze Weile dauern, bis man mit 2 oder 4 MW laden kann. Das könnte durchaus auch noch mehrere Jahrzehnte dauern.

    Von dem Spot-Volumen beim Strom-Tanken in Urlaubszeiten haben wir dabei noch nicht mal geredet.