Beiträge von HDiddi

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hallo,


    für ziemlich genau den oben erwähnten Betrag hat man bei einer ZF-Niederlassung an meinem 3.0D (Bj. 2005) Öl, Filter und Dichtung gewechselt (Zeitaufwand ca. 3 Std., weil das Getriebe vor dem Wechsel zuerst auf ziemlich genau 30 Grad abgekühlt wurde; Dichtung, weil für den Wechsel die Getriebeölwanne abgebaut wurde, in der übrigens auch der Filter verbaut ist). Die wechseln auch das Öl bei einem GM-Getriebe.
    M.W. hat übrigens kein Wandler eine Ablassschraube (außerdem ist da auch noch der Ölkühler, der auch nicht leerläuft), einen weitgehenden Wechsel des Öls erreicht man mit Spülen; deshalb sind auch die 10 Liter realistisch. Bei einfachem Ablassen durch die Ablassschraube laufen höchstens 6 von 12 Litern aus.
    Eine BMW-Niederlassung wollte für den Wechsel ca. 320,-- EUR haben.


    Gruß HDiddi

    Hallo,


    schau einmal auf "Motor-Talk.de" zu BMW - X5 - E53 - zu dem Thread "Niveauregulierung inaktiv". Dort wurde als Fehler eine defekte Sicherung ausgemacht:


    Zitat:
    Hallo zusammen, bei mir hat BMW auch nichts gefunden und dann habe ich selber versucht den Fehler zu finden und auch Glück gehappt, Sicherung hinter rechts defekt und jetzt 4000 Km weiter immer noch o.k Gruß Jörg.


    Ich hoffe, es hilft.


    Gruß HDiddi

    So jetzt hat sich doch noch mal mein Händler bei mir gemeldet. ... Ich bin mal gespannt was da noch gehen soll. Sollte ich bis Ende Juni kein neues Dach in meinen X5 haben werde ich mir den Q7 bestellen.



    Hallo,

    das scheint mir eine sehr emotionale - und unüberlegte - Entscheidung zu sein. Das - für mich durchaus nachvollziehbare - Verhalten von BMW in Sachen Kulanz unterscheidet sich von dem anderer - vergleichbarer - Hersteller nicht sonderlich. Der Q7 ist sicher kein schlechtes Auto - auf mich wirkt er eher wie ein aufgeblasener Kombi (Geschmacksache) -, aber technische Probleme - insbesondere beim Antrieb - hat er auch; und die wiegen m. E. schwerer als ein problematisches Panoramadach. Man sollte gut abwägen und dabei objektiv und rational entscheiden. Hat der BMW - vom Dach mal abgesehen - in der Vergangenheit denn noch andere - wesentliche - Probleme verursacht, die die Fahrfreude ganz erheblich beeinträchtigt haben?
    In Bezug auf den Motor geht BMW einen Weg, den auch andere Hersteller schon lange einschlagen: kleinere, leichtere und z.B. durch BiTurbo gleichzeitig leistungsfähigere Motoren, die sich durch geringeren Verbrauch, einfacheres Einhalten von Schadstoffgrenzen und ein besseres Preis-Leistungsverhältnis auszeichnen. Nach Aussage von Motorenspezialisten ist ein 8-Zylinder (insbesondere ein Diesel) allemal problematischer als ein 6-Zylinder. Hat nicht auch Daimler-Benz in seiner S-Klasse mittlerweile einen - BiTurbo befeuerten -4-Zylinder im Angebot?

    Gruß HDiddi

    Hallo,

    Bin über Ostern ca. 600 km gefahren und wenn er "unter Last kommt" dann brumt er auch ein bischen.
    Bin super zufrieden, im Stand leichtes Brummen und beim schnellen Fahren auf der Bahn schön leise.
    Würde ich wieder kaufen....



    Wie sieht die Anlage nach den ersten 1000 Kilometern von unten aus? Schon mal geprüft? Dicht an den Anschlüssen; Passgenauigkeit, genügend Abstand zu anderen Fahrzeugteilen; Verfärbungen (durch Überhitzung)?
    Mich schreckt - ehrlich gesagt - der niedrige Preis noch etwas ab, zudem die Anlage im Shop des Anbieters (außerhalb Ebay, der Link in Deiner Zuschrift vom 02.04.10) für runde 1.400 EUR angeboten wird, seriös ist für mich etwas anderes.

    Gruß HDiddi



    Hallo,

    bei der angegebenen jährl. Kilometerleistung wären das in drei Jahren ca. 160 T km; heißt verteilt auf zwei Sätze ca. 80 T km je Reifensatz. So wie die Reifen an meinem Fahrzeug (dieselbe Größe, Bridgestone Turanza) bisher verschlissen sind, dürfte ich auf eine ähnliche Laufleistung kommen. Fahrweise eher moderat, übw. Landstraße und Stadt, aber auch längere Autobahnstrecken (Tempo dort - sofern die Verkehrslage es zulässt - zwischen 150 und 180 km/h).
    Welche Km-Leistung entfällt ggf. auf Winterreifen?

    Gruß HDiddi

    Hmm, du weißt aber dass dein Wechsler auch mp3-CDs lesen kann, oder?

    Macht also ca. 50CDs anstatt derer 6. Mir hat das gereicht, das Brennen ist aber immer blöd. Da muss man sich etwas überlegen, dass man die Sachen nicht doppelt brennt.



    Hallo,

    das wusste ich nicht. Muss man besondere Strukturen (Ordner, Bezeichnungen u.ä.) beim Brennen beachten? Gibt es Begrenzungen z.B. bei der Anzahl von Unterordnern?

    Gruß HDiddi

    PS
    Ich weiß natürlich: RTFM! Aber ich habe mein Handbuch gerade nicht zur Hand und ich kann mich nicht erinnern, darin je über MP3-CD's gelesen zu haben.

    Hallo,

    frage in der ZF-Niederlassung Dortmund nach Herrn Sagert. Ich bin mir ziemlich sicher, zu einem ähnlichen Thema im Forum gelesen zu haben, dass sie auch bei einem GM-Getriebe wechseln (warum auch nicht?).
    Von Düsseldorf tatsächlich ein Katzensprung, die Niederlassung liegt in/nahe Dortmund-Wickede, unweit der Abfahrt von der A 40.

    Gruß HDiddi

    Hallo,

    so aus dem Bauch heraus würde ich auf Wasser im System tippen, das bei niedrigen Temperaturen friert und so für Störungen sorgt. Das Öl wird normalerweise nie gewechselt, im Verlauf von acht Jahren kann sich aber etwas Kondenswasser gebildet haben. Kann man nach einer Fahrt im Behälter Schaum (Bläschen im Öl) erkennen?

    Gruß HDiddi

    Hallo,

    bei einem freundlichen BMW-Betrieb kostet der Wechsel ca. 320,-- EUR, bei einer ZF-Niederlassung - z.B. in Dortmund - (die wechseln auch bei einem GM-Getriebe) ca. 275,-- EUR. Der Preisunterschied ergibt sich im Wesentlichen durch den Preis für den Filter (der natürlich in jedem Fall von ZF kommt).
    Da BMW aber die Dauerfüllung propagiert, dürften die dort mit dem Ölwechsel wenig bis keine Erfahrung haben. Der Wechsel ist nicht unkomplizert (mit einem simplen Motorölwechsel nicht vergleichbar) und ich habe daher auf die größere Erfahrung bei ZF vertraut, den günstigeren Preis dabei billigend in Kauf genommen.

    Gruß HDiddi

    Hallo,


    das Gerät heißt "Megapulse"; Zitat aus der Seite von Rolf Keppler:


    "Der Megapulse ist ein kleines Gerät, welches direkt an die Autobatterie (oder Motorradbatterie, Gabelstablerbatterie ...) angeschlossen wird. Das Megapulsegerät funktioniert bei allen Bleibatterien. Gewicht 200 Gramm, Größe 10 cm X 9 cm X 3 cm.
    Die Autobatterie wird durch den Megapulse wieder fast wie neu, wenn das Auto fährt und ein Teil des Stromes in gepulster Form an die Batterie abgegeben wird. Diese Pulsung löst die Sulfatierung auf und regeneriert die Autobatterie.
    Was aber ist eine Sulfatierung? Im Prinzip ist bereits jede Entladung eine Sulfatierung. Genau genommen ist es die Tendenz des Bleisulfats zur Bildung von Kristallblöcken. Dadurch verringert sich die gewollte große Oberfläche. Ergebnis: Die Batterie verliert Kapazität und somit Leistung. Die entstandenen Kristallblöcke sind beim Ladevorgang nicht mehr zu knacken.Bis dato war die Batterie defekt und nicht mehr zu retten. Der Megapulser verhindert nicht nur die Sulfatierung, sondern erweckt darüber hinaus auch bereits defekt geglaubte Batterien wieder zum Leben."
    Das Thema ist hier im Forum bereits erörtert worden, Suchfunktion nutzen.
    Das Gerät ist im Versand für rd. 55 EUR zu haben.



    Gruß HDiddi

    Hallo,
    das Problem hatte ich letztens auch. Bei Webasto erklärte man mir, dass die Standheizung vor dem Start einen Prüflauf durchführt, bei dem auch die Batteriespannung geprüft wird. Ist diese zu niedrig, springt die Standheizung nicht an. M. E. ein sinnvolles Ausstattungsmerkmal; was nutzt mir ein warmes Auto, wenn es wegen leerer Batterie nicht anspringt. Es wurde außerdem erklärt, dass die Batterie bei diesem Auto ohnehin regelmäßig an der Leistungsgrenze läuft (der Touareg hat nicht ohne Grund zwei davon) und bei den niedrigen Temperaturen der Ladevorgang gegenüber sommerlichen Temperaturen 10 bis 15mal länger dauert. Das wirkt sich natürlich extrem bei viel Stadtverkehr aus.
    Ich habe ein Megapulse eingebaut und mache ab und zu eine "Kraftfahrzeugbewegungsfahrt", Stromverbraucher (Sitzheizung, Heizb. Heckscheibe, Nebelscheinwerfer) auf ein Mindestmaß reduziert.
    Bis jetzt keine Probleme mehr, auch nicht bei minus 20 Grad.
    Gruß HDiddi

    Hallo,


    bei der ZF-Niederlassung Dortmund (sehr kompetente Leute dort) erhielt ich die Auskunft, dass ein Automtikgetriebeölwechsel alle 80.000 km empfohlen wird, bei Einsatz in sog. Heißländern oder bei Hängerbetrieb bereits bei 60.000. Ich habe dem Hersteller des Getriebes eher vertraut als BMW und seiner "Dauerfüllung" und den Wechsel machen lassen. Bei der Gelegenheit wird das Filtersieb erneuert; die Menge der Metallspäne an der Magnetschraube und die Farbe des Öls sagen dem Fachmann Einiges über den Zustand des Getriebes. Nach dem Wechsel sollten die Adaptionswerte des Getriebes zurückgesetzt werden und eine Anpassungsfahrt vorgenommen werden. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass man sein Getriebe wunderbar zerlegen kann, wenn bei noch rollendem Fahrzeug der Schalthebel aus D in R oder umgekehrt durchgezogen wird. Die dabei entstehenden Drücke verkraftet auf Dauer das beste Getriebe nicht.


    Gruß HDiddi