Beiträge von mueckenburg

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Verstehe diesen Teil der Diskussion ohnehin nicht. Als wenn es ein Menschenrecht wäre, einen günstigen Neuwagen zu fahren? Solange ich mir kein Auto leisten konnte, bin ich gar kein Auto gefahren, jahrelang. Und danach habe ich dann günstige Gebrauchte gefahren.


    Die wird es auch in elektrisch geben, je schneller sich die E-Mobilität durchsetzt, desto mehr wird es geben.

    Naja, nicht nutzen gibts im Energienetz nicht. Dann wird halt schlicht am Windrad auf Leerlauf geschaltet. Oder sonstwie verbrannt, aber genutzt werden muss alles.

    Es kommt schon mal vor, dass die Deutsche Bahn im Sommer die Weichenheizungen anwirft, weil gerade grüner Strom ohne Ende im Netz ist, und man ihn ansonsten nicht loswird. Aber das sind ziemlich seltene Ereignisse. Dass andauernd überschüssiger Strom da wäre, ist eine moderne Legende. Jedenfalls wird darauf niemand sein Geschäftsmodell aufbauen, und darum gibt es auch keine größeren Nordseewind2E-Fuel oder Nordseewind2H2 GmbHs.

    Allerdings reagiere ich ziemlich allergisch auf Versuche, mir Wahlfreiheiten wegzunehmen, vorwiegend aus ideologischen Gründen. Das ist nicht nur hier bei den E-Autos so.


    ...


    Und es ist halt schon etwas bigott, öffentlich allen anderen den Umstieg auf ein E-Auto vorschreiben zu wollen, sich aber selbst nen Diesel-SUV zu kaufen. Wie der DUH-Heini mit dem höchsten Vielfliegerstatus oder die Grüne, die zum Eisessen nach Kalifornien fliegt, macht man sich mit so einem Verhalten einfach unglaubwürdig. Wer mir Freiheiten wegnehmen will, soll erst mal selber drauf verzichten. Dann reden wir weiter.

    Also, keine Ahnung, ob Dir hier jemand Wahlfreiheiten gerne wegnehmen möchte, wenn er es denn könnte. Aber ich habe den Eindruck, die Bedeutung der Diskussion hier wird doch ziemlich überschätzt. Vielleicht kommt daher die doch spürbare Aggressivität, mit der hier manche Beiträge geschrieben wurden. Ob nun hier im Forum jemand Verbrenner oder BEV gut findet, spielt für das große Ganze keine Rolle, wirklich null, der Veränderungsprozess ist global. Et kütt wie et kütt, wie der Rheinländer sagt, zu mindestens für den Einzelnen.


    Die schlechte Nachricht für die Verbrennerfreunde ist, dass der Prozess absehbar nicht aufzuhalten sein wird. Die gute, das derzeit gar kein Handlungsbedarf besteht, wenn man es nicht möchte. Das dauert noch.

    Die Fahrt war doch ohne WW, oder?


    Ja, ohne natürlich. Die 5,x gehen aber mit dem kleinen 750er am Haken weil der keinen Aufbau hat. Mit Wohndose hast einfach eine Schrankwand hinten dran, da hatte ich bislang zwischen 7,8 und 9,1. Aber auch das ist schon eine Marke die noch keiner meiner bishgerigen Karren geschafft hat.

    A-so, verstehe. Wollte gerade schon einen bestellen... :p

    Das ist relativ normal. Wir durchlaufen gerade einen sehr großen Änderungsprozess im Mobilitätsbereich, natürlich hat das Auswirkungen auf die Stimmung. Das folgt ziemlich genau dem Standardverlauf des Change Managements:


    Blog-Change-Phasen.jpg


    Viele sind stimmungsmäßig gerade auf dem absteigenden Ast zwischen Verneinung und rationaler Akzeptanz, wo dann das Tal der Tränen erreicht ist. Aber keine Sorge, die Test- und Probierphase kommt ja irgendwann, dann wird früher oder später jeder merken, dass Elektroautofahren ja eigentlich doch ganz gut funktioniert, und kein Grund ist, sich Sorgen um die Zukunft zu machen.

    Bahnstrom ist etwas ganz anderes. Dadurch, dass er eine besondere Frequenz hat, wird er auch nicht mit dem übrigen Strom vermischt. Die Bahn selbst macht allerdings eine ähnliche Rechnung auf, angeblich fahren die ICE mit grünen Strom und nur die anderen Züge mit Kohlestrom. Was natürlich Humbug ist, da alles aus einem Bahnnetz kommt. Immerhin ist Datteln aber das modernste und effizienteste Kohlekraftwerk.

    Aber der Golf wird doch früher oder später sowieso BEV werden, wieso hat man so eine komische Übergangslösung ID.3 kreiert?


    ...

    Diese Chance hat VW komplett vertan und dadurch auch einiges an Akzeptanz verloren.

    Die Hauptkritik am ID.3 betrifft ja den Innenraum und den hätte man ja 1:1 vom Golf übernehmen können.

    Finde den ID.3 im Prinzip ganz gut und attraktiv, de facto ist das doch der neue Golf. Da hat man jetzt die Gelegenheit genutzt, den fürchterlich altbackenen Namen gleich mit zu entsorgen.


    Ich glaube auch, der ID.3 könnte schon laufen wie verrückt, wenn VW ihn denn mal in nennenswerten Stückzahlen liefern würde.

    I3 ..o.k. Aber I8???


    Das ist/war ein PHEV mit geradezu lächerlicher E-Reichweite und insgesamt derart daneben, dass man die Werkswagen über Leasingplattformen verramschen muss, da die Schüssel ganz sicher keiner kauft zu dem veranschlagten Preis. Geplanter Flopp könnte man dazu auch sagen.

    Ich dachte auch mehr in die Richtung, dass BMW überhaupt schon etwas im Programm hatte als die anderen noch gar nichts bieten konnten. Der i8 war schon der einzige E-Sportwagen, abgesehen vom Tesla Roadster vielleicht.


    Persönlich fände ich den i3 ansonsten auch etwas daneben. :p Mir wird nie klar werden, warum BEV teilweise so lächerlich gewollt "anders" aussehen müssen als bewährte PKW.

    Wieso muss denn VW jetzt auf biegen und brechen etwas ganz neues aus dem Nichts erschaffen, anstatt die Golf Elektrifizierung konsequent fortzuführen?

    Weil er konstruktiv natürlich keine ideale BEV-Plattform darstellt. Z.B. sitzt da, wo beim Golf der Tank sitzt, jetzt ja nicht eine genauso geformte Batterie. Man behilft sich damit, dass die Batterie so geformt ist, wie sonst der Auspuff, aber dadurch ist sie nicht zufällig ja relativ klein. Optimal ist wohl das Tesla-Konzept, dh der ganze Boden ist Batterie, und so wird es beim ID.3 ja auch gemacht.