Beiträge von mueckenburg

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Deshalb auch mein Tip an alle, und jetzt bekommen wir wieder den Bogen zur Inflation: Kauft auch mal die Stücke vom Schwein oder Rind, die nicht so beliebt sind. Rezepte im Internet machen es möglich. Schweinebäckchen geschmort, Flanksteaks, Bürgermeisterstück, Tafelspitz, usw., alles so Dinge die nicht sehr teuer sind aber sehr köstlich zubereitet werden können.

    Selbst, dass man da gut kochen können muss, stimmt mit dem richtigen Gerät nicht. Man schaffe einen Slowcooker an (Marktführer dürfte CrockPot) sein und mache darin sein Fleisch. Ein Slowcooker bekommt alles fein, man packt Irgendein billiges, durchzogenes und gerne sehniges Stück Fleisch rein und ein bißchen Gemüse und Salz vielleicht. 6-8 Stunden später ist es eine nur so auseinanderfallende, butterzarte Köstlichkeit.

    Bei den Knappheiten komme ich mir gerade etwas verkohlt vor. Im Aldi und in unserem Rewe bekomme ich seit mittlerweile einigen Wochen keinen Reis mehr (kein Roggenmehl, kein SB-Öl selbstverständlich). Beim Reis alle Standard-Sorten ausverkauft, nur noch so Premium-Zeug da.


    Jetzt bin ich heute zufällig in Düsseldorf in einem kleinen türkischen Supermarkt und da fällt mein Blick aufs Reisregal, welches meterlang geradezu überquoll von Ware jeder Preisklasse und Qualität. Da frage ich mich schon, warum der kann, was Aldi und Rewe nicht hinbekommen? Oder welcher perfide Plan steckt dahinter? ^^

    Die A2 ist da tatsächlich ganz flach und meistens kurvenfrei. Wobei bei >400 sicher plötzlich Kurven auftreten, die man bei 250 noch nicht wahrnimmt.


    Bin da zwiegespalten, eigentlich finde ich die Aktion sch…, aber ich möchte schon auch wissen, wie sich das anfühlt.

    Interessant. Schreiben die dann auch vor, dass immer alle vier getauscht werden müssen? Ansonsten ist es doch in der Realität oft so, dass die Reifen auf einer Achse fertig sind, und die auf der anderen "noch gehen". Daraus würden sich ja vermutlich noch größere Abrollumfangsunterschiede ergeben?

    Wobei zwei Geräte halt sicher (nennenswert) mehr Platz brauchen als ein größeres Gerät... :sz:


    Aber 25 Minuten für 750 bzw. 15 für 250 Gramm (also wohl 20 Minuten für die 500g, die wir immer brauchen) ist halt schon ein Unterschied zu den 5 oder 6 Minuten, die das sonst dauert.

    Wie lange muß man das Ding denn vorheizen?

    Gar nicht, so kommt man für eine Ladung auf ähnliche Zubereitungszeiten.

    Sooo, bin wieder im Geschäft. Heute ist der Airfryer XXL angekommen und direkt mit Pommes in Betrieb genommen worden.


    Ich habe direkt mal 750g normale TK-Pommes genommen, die waren nach 25 min so knusprig, wie wir es gerne mögen (also sehr knusprig). Da es allen gut geschmeckt hat, habe ich die restlichen 250 g nachgelegt, die waren dann nach 15 min fertig.


    Wir waren zufrieden. Mit Öl frittierte Pommes schmecken schon noch geiler, aber die sind natürlich auch fettiger usw. Ich bin schon sehr gespannt auf alles weitere, da passen ja ganze Hühner rein.


    Die XXL ist, wie der Name schon sagt, etwas größer als die XL. Die Korbkonstruktion ist anders, die XXL hat einen praktischen Backauszug, man zieht den Korb wie eine Schublade heraus und kann den Innenkorb dann einfach herausheben. Die XXL hat einen einen eingebauten „Fettabscheider“ (ein besonders geformtes Blech), das mag recht effektiv arbeiten, mal sehen. Den Innenkorbboden kann man herausnehmen, mir ist aber noch nicht ganz klar, warum das ein Vorteil sein sollte. Dann ist noch ein Trennblech dabei, mit dem man den Korb unterteilen kann.


    Alles in allem ist die XXL für Familien aufgrund der Größe besser geeignet. Ich glaube, alle anderen können bei XL bleiben. Der erhebliche Mehrpreis erscheint mir ansonsten nicht ganz durch die paar Zusatzeigenschaften gerechtfertigt.

    Dumm ist sicher der falsche Ausdruck, aber Risiken und Unsicherheit wurden nicht korrekt bewertet. Geschäfte wurden einfach gemacht, wo es sich lohnt. Regime/Regierungsform? Egal! Selbst nach der Krim-Annektion wurden die Russland-Geschäfte weiter ausgebaut und nun sind weite Teile der Wirtschaft wie vor den Kopf geschlagen, dass sie abschreiben müssen ohne Ende.


    Lernt man jetzt daraus und bewertet potentielle Risiken anders? Begibt man sich nach der Russland-Abhängigkeit nun weiter in die China- und Indienabhängigkeit? Ich denke ja, man wird immer wieder vor neuen Scherbenhaufen stehen.

    So Freunde, Chis Bangle ist zurück - oder noch schlimmer? :hehe: Und in-topic! Seseven nun auch in elektrisch.


    https://www.bimmertoday.de/202…lder-infos-zu-7er-g70-i7/

    Damit das Design von Chris Bangle zu vergleichen, ist schon ziemlich beleidigend. Ihm ist nicht alles gelungen, aber die Liste von wunderschönen Autos unter seiner Verantwortung ist verdammt lang. Z3, E38, E46, E85, E89 usw. usf. Das sind Designikonen im Vergleich zu dem chinesenkompatiblen Protzdesign, welches BMW da gerade umsetzt.


    Und der neue 7er :kotz:

    Tatsache ist aber auch, dass kaum ein Land, vermutlich sogar gar keins in der Lage ist komplexe Produkte alleine zu fertigen, auch China oder die USA nicht. Nimm mal ein iPhone von der Gewinnung der Rohstoffe über die Fertigung der Halbleiter bis zur Software und den tausend anderen Kleinigkeiten. Heutige Produkte sind eben ein vielfaches komplexer als noch vor 30 oder 40 Jahren, die Zulieferkette für Halbleiter besteht aus tausenden, teils sehr spezialisierten Unternehmen.

    Für Chips mag das stimmen, allgemeingültig ist es aber nicht. Die Herstellung von Medikamenten etwa ist nur unwesentlich schwieriger als vor 30 oder 40 Jahren und natürlich könnten die allesamt in der EU produziert werden. Dennoch hat Deutschland, die ehemalige „Apotheke der Welt“ wesentliche Teile der Produktion nach Asien verschoben. Wenn an der Lieferkette etwas passiert, fehlen hier ganze Wirkstoffgruppen und dann gibt es wieder viele Tote.


    Dass es in Europa praktisch keine nennenswerte Herstellung von Textilien mehr gibt, geschenkt.

    Hier ist schon der nächste Klopper im Anflug, der die Inflation weiter anfeuern dürfte:


    Containerstau in Shanghai


    Ist schon irre, wie die Weltwirtschaft jahrzehntelang wie geschmiert funktioniert hat und jetzt gerade ein Dominostein nach dem anderen fällt. btw sind m.E. Covid und Krieg nur Katalysatoren der Entwicklung; einzelne Knappheiten gab es schon vor Covid, zB bei Microchips.


    Die globale Arbeitsteilung ist offensichtlich deutlich übertrieben worden, ganze Branchen haben wir in Europa nicht mehr und darunter sehr wichtige.

    Neufahrzeuge klickt man sich heutzutage ohnehin zu Hause erst mal über einen Konfigurator im Netz zusammen. Der Schritt zur online-Bestellung ist dann nicht mehr weit (und bei Sixt Leasing etc gibt es das schon). Bleibt nur noch die Frage nach den preislichen Konditionen.

    Also, ehrlich gesagt, das ist heute schon Realität. Den BMW habe ich 100% selbst im Firmenwagenportal konfiguriert und bestellt, Kontakt zum Autohaus hatte ich dann noch, um den Ausliefertermin zu erfahren und später dann zur Übergabe. Völlig normal, ich glaube, die meisten meiner KollegInnen machen das so. Ich wüsste auch nicht, was mir da jetzt fehlen würde.


    Bißchen Recherche muss man natürlich machen, aber die Angaben im Internet sind im Zweifel eh genauer und objektiver als das, was mir ein Autohausvertreter erzählt, da habe ich im Laufe der Jahre auch viele schlechte Erfahrungen sammeln dürfen.