Beiträge von tom01

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hier ein Beitrag von Pacal - "Behandelt Corona wie die Hongkong-Grippe, ist ja auch nur Bestandteil des Lebensrisikos" ist ja wohl das, was damit gemeint ist:



    Wenn Du noch weitere Beiträge in die Richtung suchst, Pascal78 und Crackerjack (fallen mir jetzt spontan ein) haben auch schon Beiträge in die Richtung abgesondert.

    Das ist zwar nicht falsch was Du da rausgesucht hast, trifft aber den Kern nicht.


    Und der Kern ist, das hier unterstellt wurde/wird, dass insbesondere die Alten "verrecken" gelassen werden sollen.


    Oder sind die 50 000 Honkong-Gippe Toten nur die ab Ü60? Vermutlich nicht.

    Stefan


    Ich hatte ja auch schon Auto´s mit entsprechender Technik. Die hilft schon sparen, der 2 to F11 hat im Stadtverkehr um 7 l verbraucht und der wesentlich leichtere F21 um 5 l. Ohne wäre es sicher mehr gewesen.


    Interessant fonde ich auch die aktuellen Mild-Hybriden von BMW, wenn der WLTP für einen 5er BMW mit 4,1 l angeben wird. Das dürfte ziemlich nahe der Realität sein.

    Manche würden (anscheinend) mit Freuden die (Hoch-)Risikogruppen einsperren oder abnippeln lassen, Hauptsache, die Wirtschaft wird nicht beeinträchtigt.

    Offensichtlich liest Du nur dass, was Du lesen willst.


    Nochmal: KEINER hier hat das von Dir kolportierte gefordert, ansonsten zeige mir gern einen entsprechenden Kommentar.


    Es geht um Verhältnissmäßigkeit und es ist eben nicht verhältnissmäßig, die ganze Bevölkerung zu gängeln wenn zwischenzeitlich Sachen bekannt sind, welche man vor einem Jahr noch nicht wissen konnte.


    Wäre es so wie behauptet, hätten müssen reihenweise Infektionen und Todesfälle auftreten nach diversen Demo´s, egal ob für oder gegen etwas. Genauso nach diversen Wintersport Event´s mit Familien. Und nur mal zum Vergleich, Sylvester 2015 war man nicht in der Lage in Köln die Domplatte kurzfristig zu sichern, aber heute wird jeder Dreckbuckel, den man mit einem Schlitten runterutschen kann von der Bereitschaftspolizei bewacht.


    Das meine ich mit Verhältnissmäßigkeit.

    Die Rekuperation in dem Video ist allerdings nicht mit der im Alltag gleichzusetzen.


    Da ist es wohl eher so, das mehr oder weniger gleichmäßig gefahren wird und deshalb der hohe Verbrauch des X4 sinken dürfte und der niedrige des e-tron steigen. Micha M3 hat ja hier schon mal Werte präsentiert und die waren höher.


    Dennoch fand ich das Video auch ganz interessant, insbesondere das starke Abbbremsen. Die Beiden sind ja glaub ich, Rennfahrer. Mag nicht wissen wie es aussieht, wenn Mama mit den Kid´s auf der Rückbank eine Vollbremsung hinlegen muß.

    Genau das zeigt auch, dass die Batterietechnik noch nicht dazu geeignet ist, Klein- und Mittelklasseautos mit vernünftigen Reichweiten zu bauen.

    Davon abgesehen würden die dann so teuer, dass sie die eigentlichen Käufer in den Klassen abschrecken. Deshalb hat ja VW u.a. auch die Diesel in Polo und Co eingestellt, weil die Abgasnachbehandlung die Kisten zu teuer gemacht hat.


    Der aktuelle Ampera hat etwa Polo-Format und kostet Liste um 40.000 €.


    Der günstigste 3er geht bei 36 500 € los. Die Differenz von 3 500 € sind der Kraftstoff für 3 Jahre und den typischen Leasingnehmer.

    Was meinst Du damit?

    Selbst die Klein- und Mittelklasse Autos verkaufen sich doch als SUV (auch mit Verbrenner) aktuell deutlich besser.

    Siehe VW T-Cross, Opel Crossland, Mini Countryman, Dacia Duster, Mazda CX-3, BMW X1, usw ...

    Schön dran vorbeigeredet, während die e-Antriebe das SUV Format brauchen um die Technik unterbringen zu können, werden SUV gekauft, um ihre praktischen Vorteile nutzen zu können, wie z.B. Anhänger ziehen.


    Tut mir leid, aber deshalb setzen, 6, weil Thema verfehlt.

    Hab ich auch grade gelesen, schätze mal, da hat’s einen Mega-Einlauf gegeben. 😁


    Wenn nach so kurzer Zeit zurückgerudert wird.


    Cool sind die Kommentare unter dem Beitrag. Außerdem zeigt das die Probleme der Energiewende in Verbindung mit der e-Mobilität auf. Sie wird eine Nischenlösung bleiben.

    IS-Anhänger lässt man frei herumlaufen, aber Quarantäneverweigerer werden eingesperrt. Da scheinen so manchen die Maßstäbe abhanden gekommen zu sein.

    Nicht nur dies, heute morgen las ich, dass ein Berliner „Clan-Boss“ seine 27. !!! Duldung erhielt.


    Finde äußerst erstaunlich, mit welchem Gleichmut diese bedenkliche Entwicklung hingenommen wird.


    Die Grenzen sind übrigens immer noch offen und auch aus den Heimen kommen keine netten Nachrichten. In meinem Umfeld wird berichtet, das in einem Heim bereits 2 x mobile Impfteams NICHT erschienen sind und auch auf Nachfrage der Verbleib nicht geklärt werden konnte. Aber Hauptsache, wir machen was, egal, was. 👎🏻

    Schau einmal hier.Sachsen leistet schon mal reichlich gedankliche Vorarbeit.

    https://reitschuster.de/post/sachsen-plant-corona-knast/

    Nicht nur in Sachsen:


    Länder planen Zwangseinweisungen für Corona-Quarantänebrecher


    Zitat

    Mehrere Bundesländer wollen gegen hartnäckige Quarantäneverweigerer durchgreifen – sie schaffen jetzt Zentralstellen für Zwangseinweisungen. In Schleswig-Holstein ist von einer „Gefährderansprache“ die Rede. Eine Recherche von WELT AM SONNTAG zeigt, was die einzelnen Länder vorhaben.


    Quarantäneverweigerern droht Zwangseinweisung


    Zitat

    Mehrere Bundesländer wollen laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" schärfer gegen hartnäckige Quarantäneverweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern droht bei Missachtung der geltenden Bestimmungen künftig im Extremfall die Zwangseinweisung in zentrale Sammelstellen, Kliniken oder Jugendarrestanstalten. Bereits jetzt werde dies auf Grundlage richterlicher Anweisungen in Einzelfällen praktiziert.