Beiträge von tom01

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hallo Zusammen,

    ich hoffe der Virus hat bisher einen Bogen um Euch gemacht.

    Und der Wagen lebt immer noch, (211.300km) An Reparaturen einmal ein ausgeschlagenes Lager im rechten Scheibenwischer (ca.119 EUR) und zwei neue Katalysatoren (ca. 3000 EUR) bisher keine weiteren Reparaturen. Immer noch sehr hoher Ölverbrauch, ca. 1300 km / l. Tacho 250 schaft er noch, mehr konnte ich wegen dem Verkehr nicht testen.

    Gruß vom Wasserstoff

    Das gibt es wohl auch nur in diesem Forum, ein 13 Jahre alter Thread, indem sowohl Fahrer und Fahrzeug noch präsent sind. :top:


    Wieviel Sprit verbraucht er denn? Wartung bei BMW oder freie Werkstatt?

    Stefan


    Tut mir leid, aber wir leben (noch) in einem freien Land, wo jeder tun und lassen darf, was er will. Er darf auch lernen. Z.B. was gut und nicht gut für ihn ist.


    Bei der Konsequenz, die nun bei solchen Nebensächlichkeiten wie Vitamine an den Tag gelegt werden, frage ich mich, warum rauchen nicht verboten wird. Die Folgen sind alle unzweifelhaft und über jeden Verdacht erhaben. Also: warum wird das nicht verboten?


    Die in dem Beitrag genannten Nierenstein- und Verkalkungsgefahr geht wohl eher von den Füllstoffen der Präparate als von den Vitaminen aus. Deshalb habe ich z.B. jetzt Kapseln mit Olivenöl als Träger geordert.


    Aber wir weichen ab.


    Deshalb BTT.

    Auch da hast Du Recht. Die Masse hat einen Mangel. Doch ich habe nicht ohne Grund die Studie TILDA aus Irland zitiert. Oder das Video von Prof. Spitz:


    Es gibt auch andere Untersuchungen, so dass man sagen kann: gute Vitamin D3-Spiegel senken drastisch die Zahl der schweren Verläufe (Faktor 5 gesenkt) und heben stark die Zahl der milden Verläufe.


    Die Frage ist bloss: Warum stellt Klöckner den Antrag, dass man die Menge Vitamin D3 pro Dosis in der EU begrenzt? Wem nutzt das?

    Würde diese Frage aus der anderen Richtung gestellt werden, wären die Aluhüte schon verteilt! ;)

    Das große Problem dieses Landes schon seit Jahren: unpopuläre Entscheidungen werden hinausgezögert bzw. komplett vermieden. Immer den Weg des geringsten Widerstandes gehen.

    Stichwort: Aussitzen!


    Mir war gar nicht bewusst, dass in Deutschland seit Jahren eine Pandemie wütet.


    ....unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Reinigungsdienstleister, der Lieferanten von Desinfektionsmitteln...(Hand-/Flächendesinfektion), usw.


    Und die Vorgaben, Hilfestellungen der Schulträger sind......oft, einfach gehalten. ^^


    .... zusätzlich die Koordination der möglichst schnell umzusetzenden Onlineunterrichtsmöglichkeiten inkl. der Koordination der Technik usw. usf., da fallen mir noch 100 Dinge ein.

    Für den/die KoordinatorIn an einem Gymnasium mit 1.500 Schülerin und einem 120-köpfigen Kollegium eine 60 - 80 Stundenwoche.


    In Nicht-Corona Zeiten.



    Andreas


    Welches Bundesland?


    Hier in Niedersachsen sind die Schulen eigenverantwortlich, auch für die Planung und Umsetzung vor Ort. Das Ministerium gibt lediglich den Rahmen vor.

    Studie? Das war die private Meinung eines BMI-Mitarbeiters, oder?

    Zur Erinnerung - dort arbeitet vermutlich auch ein Querschnitt der Bevölkerung, was sich ja auch beim Hutbürger des LKA Sachsen gezeigt hat oder den Reichsbürgern, die's auch im Polizeidienst gibt...

    Und Tichys Einblick ist als Quelle wohl so seriös wie Russia Today (RT)...


    Gehört das nicht eher in den Politik-Bereich?

    Eine brilliante Meinung.


    Bestimmt ist Dir auch aufgefallen, dass keiner dieser Diffamierungsartikel gegen den Beamten diesem in der Sache widerspricht.

    Du vergisst den auch hier im Thread verlinkten Prof Bhakti. Ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet. Der hat die Überreaktionen der Politik massiv kritisiert.

    „Egal, welche Maßnahmen ergriffen werden – die Infektionskurve sinkt“


    Zitat

    Ben-Israel ist Vorsitzender der israelischen Weltraumbehörde und des Nationalen Rats für Forschung und Entwicklung des Wissenschaftsministeriums. In seiner Analyse, die er am 5. April auf Hebräisch und am 19. April auf Englisch veröffentlichte, schlussfolgert Ben-Israel, dass die Coronavirus-Pandemie 40 Tage nach ihrem Ausbruch ihren Höhepunkt erreiche und nach 70 Tagen so sehr abfalle, dass sie bald praktisch gegen null gehe. Und zwar völlig unabhängig davon, in welchem Land sie stattfindet und welche Maßnahmen die jeweiligen Regierungen ergriffen haben.


    Im Videogespräch mit WELT fasst Ben-Israel zusammen, was er untersucht hat und was er dabei herausfand: „Ich habe 25 Länder aus verschiedenen Regionen der Welt genommen und auf die empirischen Daten geschaut, wie viele Neuinfektionen sie pro Tag haben. Manche Länder leiden mehr als andere, aber das Muster ist überall gleich. Egal, welche Maßnahmen ergriffen werden – die Infektionskurve sinkt.“

    Zitat

    „Länder wie Singapur, Taiwan, Südkorea oder Schweden haben das Virus fast ignoriert“, sagt Ben-Israel. Dennoch sehe die Infektionskurve dort ähnlich aus wie bei Ländern, die sich für einen Shutdown entschieden haben. „In den Ländern, die einen Shutdown vollzogen haben, verringerten sich die Neuinfektionen nach fünf oder sechs Wochen“, sagt Ben-Israel. „Und die Leute sagen: Schaut, der Shutdown hilft uns. Sie haben aber nicht gesehen, dass die Abnahme zur selben Zeit auch in Ländern passierte, die keine extremen Maßnahmen ergriffen haben.“


    Daher widerspricht Ben-Israel, wenn der glimpfliche Verlauf in Deutschland oder Israel mit dem harten Shutdown begründet wird: „Das ist ein psychologischer Effekt. Aber dafür gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis.“

    Zitat

    Ben-Israel bleibt bei seiner Meinung. „Das Virus wird nicht verschwinden“, sagt er. „Es wird wahrscheinlich noch Jahre bleiben. Aber wenn die Neuinfektionen so gering sind, sind die Maßnahmen nicht angebracht.“ Das gelte für fast alle Länder der Welt.


    Auf Basis derHeinsbergstudie gibt es nun auch erste Hochrechnungen, demnach könnte es in D ca. 1,8 Millionen Infizierte geben.


    Wie kann das RKI ausgerechnet in dieser Lage seine Briefings einstellen?


    Zitat

    Erst jüngst hatte das Robert-Koch-Institut vor einer zweiten und dritten Infektionswelle gewarnt. Ausgerechnet jetzt, in einer neuen, besonders spannenden Phase der Pandemie, beendet es seine regelmäßige Kommunikation – und lässt die Bürger ratlos zurück.


    Die Begründung interessiert mich. Leider wird man sie nicht hören.


    Zeit, zur Tagesordnung überzugehen.

    Auch hier nochmal der Vergleich der absoluten Zahl der Toten: Damals gab es wohl einige Tote mehr wie in "normalen" Jahren, aber es wurde NICHTS dagegen getan. Nun haben wir aber bereits MEHR Tote als damals OBWOHL wirklich heftig reagiert wurde...

    Noch dazu war das damals, soweit ich weiß, keine weltweite Welle, oder?

    Lest ihr auch mal die verlinkten Beiträge? Die Welle war bereits im abklingen, als die "Maßnahmen" beschlossen wurden. Mit anderen Worte waren/sind sie weitestgehend fruchtlos. Kann man übrigens auch schön im aktuell einsetzenden Überbietungswettbewerb um die "furchtloseste" Öffnungs"maßnahme" sehen.

    Das Problem mit dem Ölverbrauch haben angeblich alle M54-Triebwerke. Ich würde den deshalb nicht nochmal empfehlen.


    Wenn einen das nicht stört.. wunderschöner Motor. Sound, Drehfreude, (Sprit-)Verbrauch.. top!

    Sollte man differenziert sehen.


    Die Erfahrung von ca. 250.000 km auf LPG mit insgesamt 2xM54B25 und 1x M54B22 lehrt mich, dass steigender Ölverbrauch bei mir daran lag, dass Undichtigkeiten auftraten. Der M54B22 hat gut über 290 000 km drauf und verbraucht aktuell 1l / 5000 km, der B25 ist ähnlich. Allerdings verzichte ich auf Ölexperimente und fahre seit ich die Auto´s habe ausschließlich Shell SHU 5W40. Weiterhin kann man das von Henry beschriebene Verfahren empfehlen.