Beiträge von EinHeinz

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Das Weizen steht kalt, die Pizza wartet auf ihren Einsatz im Ofen und die Chips türmen sich... das Wort Kalorien wurde aus dem Wortschatz gestrichen und die letzte Stunde ist angebrochen - Vorfreude!


    Eine Prognose wage ich eigentlich nicht, dafür kenn ich Lyon zu wenig, aber ich hab (ohne scheiß :rolleyes:) ein 2:0 letzte Nacht geträumt. Das geht i.O.

    Man kann aber nicht immer von sich selbst auf andere schließen. Ich erwarte doch auch nicht, dass jeder ein perfektes Essen kocht, nur weil ich das kann. Auch wenn die Verantwortung eine ganz andere dabei ist.


    Ich denke jeder hier weiß, wie die ein oder andere Dame im Straßenverkehr reagiert, weil sie überfordert ist. Und wer Drängler und Raser leugnet, fährt entweder nur 5tkm jährlich oder ist blind. Niemand der mit 200 ankommt, wird den Sicherheitsabstand auf ein langsameres Fahrzeug einhalten. Das nehm ich weder als Drängeln noch als Rasen wahr. Wenn da aber statt mir ein Mädel im Punto sitzt... dann ist das eine etwas andere Wahrnehmung.

    Vielleicht sollte man auch so langsam mal den Dialog suchen, wenn man nicht zu einer wirklichen Offensive übergehen möchte. Dass offiziell nicht von Krieg gesprochen wird, hat seine nachvollziehbaren Gründe. Dann muss man allerdings den Weg gehen, der überbleibt und nicht am Krieg kratzen. Momentan werden irgendwelche Leuten ohne Qualifikation politische Ämter vermacht. Wieso kann man denn nicht mit den Taliban kommunizieren um voran zu kommen?
    Die Taliban wird man nicht ausräuchern können, da in der Bevölkerung die Angst zu groß ist, die "Terroristen" zu verraten.


    Der Vergleich mit dem Kosovo hinkt gewaltig. Außerdem ist da unten längst nicht Ruhe, da würde ich den Tag nicht vor dem Abend loben.
    MpMachine warst Du im Kosovo oder Afghanistan im Einsatz? Ich finde, dass Deine Haltung sehr naiv klingt, viel mehr wie die eines Politikers als die, eines Soldaten, der die Realität erlebt hat.
    Als ob man jemanden die Demokratie bringt, der seit acht Jahren nicht mal weiß, wer der Feind ist. Friedenseinsatz mit täglichen Feuergefechten ohne die Sprache des Volkes zu kennen, ohne die Religion zu respektieren. Da hat man sich naiv in ein Abenteuer gestürzt, wo man die Ausmaße nicht kannte. Man will dort aus Bauern einen Polizisten innerhalb von 20 Tagen ausbilden. Bei uns dauert die Ausbildung mal eben drei Jahre.
    Unter den momentanen Umständen, gibt es m.E. nur eine wirkliche Option - raus, solange es noch geht.
    Ansonsten muss man vom Krieg sprechen und dementsprechend aufrüsten. Das fängt beim Material an, geht über die Betreuung (Psychologen etc) weiter und hört bei der Truppenstärke auf. Dann darf man aber eben nicht bestürzt sein, wenn es mal 150 Afghanen trifft, das gehört zum Geschäft. Dann kann man sicher aber auch sicher sein, dass wir in der nächsten Legislaturperiode eine neue Regierung haben.


    Afghanistan ist zu einem einzigen unlösbaren Dilemma mutiert.

    Nächste Frage - wieso unterhalten sich die Nachrichtensprecher vorallen bei den Privaten nach den Nachrichten. Also wenn die letzte Zeile gelesen ist, wird das Mikro abgeschalten und sofort wird ein lockeres Gespräch angefangen - was soll denn das suggerieren? :confused:

    Weil ich gerade beim täglichen Studium der wohl unterhaltsamsten Tageszeitung der Welt mit den 4 wunderbar-großen Lettern über vermeindlich gefährliche Urlaubsländer gestolpert bin:


    Darf man im Jemen (oder andere Länder wie Sudan, Kongo, Iran etc) als Tourist eine Flinte (der Kultur entsprechend wohl vorzugsweise Kalaschnikow) tragen? :confused: :D

    Adressiert ist sie an die Vormieterin.


    Hab grad noch mal die Eckdaten erfragt, ist alles noch eine Nummer komischer.


    Also das WG Konto lief auf die Vormieterin. Die ist ausgezogen, somit war meine Mitbewohnerin "gezwungen" ein neues WG Konto zu eröffnen. Dieses wurde auch bei den Stadtwerken so hinterlegt. Das alte Konto gibt es nicht mehr.


    Die 130EUR setzen sich wiefolgt zusammen. 100EUR waren wohl quasi als Guthaben auf dem alten WG Konto. 33EUR sind nun aus der letzten Rechnung (die vom neuen Konto abgebucht wird) hinzugekommen.


    Wie gesagt, ich bin erst neu eingezogen deswegen hab ich den Wirrwarr nicht verbrochen! :mad:


    Also sind für mich nur die 33EUR relevant, das andere Geld ist ja den beiden. Mir wurden erstmal nur die 130EUR genannt. So ist die ganze Sache natürlich so geringwertig dass es für mich persönlich unwichtig ist wer es nun bezahlt. Und meine Mitbewohnerin muss quasi auf ihre 50EUR hoffen.

    Ach haben schon mehrmals mit ihr geredet, hoffnungslos. Warum sie nicht zahlen will, gute Frage. Vielleicht hat sie ihre Euros schon verfressen, sie hat ja quasi keine Pflicht zu zahlen. Mit ihrer ehemaligen Mitbewohnerin verbindet sie auch nicht viel...
    Sie hat selbst die ausstehende Rechnung auseinander genommen und aufgeteilt. Also sich quasi selbst die 130EUR zugewiesen...


    Gut also fast wie ich vermutet hatte, ärgerlich. :kpatsch:


    Also die Überweisung könnte ich auch nicht zurücknehmen?

    Hey, in meiner neuen Wohngemeinschaft hat sich leider eine knifflige Situation aufgetan.


    Wir zahlen zum einen, jeder Bewohner mit einzelnem Mietvertrag, die Miete an den Vermieter. Das ist unproblematisch. Jedoch gibt es noch eine Rechnung der Stadtwerke, die vom WG-Konto beglichen wird. Dies ist nirgends vertraglich mit den einzelnen Mitbewohnern festgelegt.
    Ich kann momentan auch leider nicht sagen, gegen wen sich die Forderung der Stadtwerke genau richtet, da wir keinen Hauptmieter haben. Vermutlich gegen den Vermieter? Das kann ich erst morgen früh erfragen...


    Nun stehen von meiner Vormieterin noch 130EUR aus, die auf das WG Konto gezahlt werden müssten (Nachzahlung vom letzte Quartal oder sowas). An sich keine riesige Summe aber ich sehe es nicht ein ihre Schulden zu begleichen, normal sollte es der Anstand gebieten, dass man solche Summen begleicht... Sie weigert sich allerdings. :flop:
    Jetzt kam eine Mail von wegen, wir würden nicht hinterher sein wegen der Zahlung und sie würde das möglicherweise in Raten auf das WG-Konto überweisen. Das ist allerdings inakzeptabel.


    Wie gesagt, uns fehlt dummerweise eine schriftliche Einigung. :kpatsch:


    Nun ist es so, dass ich ihr 200EUR überwiesen habe, quasi als Handgeld - offiziell für das unglaublich nervige Hochbett was im Zimmer steht. Das habe ich vor ca. zwei Wochen überwiesen. Das war mehr oder weniger so bei der Besichtigung besprochen wurden, aber auch nicht schriftlich festgehalten.
    Die Überweisung kann ich jedoch nicht zurückziehen vermute ich?!


    Grundsätzlich gänge es mir erst mal nur um die Möglichkeit einer Drohung, sodass sie die 130EUR überweist - ich vermute, dass das fix erfolgen würde. Gibt es noch andere Möglichkeiten dem beizukommen?


    Vielen Dank schonmal.


    Vor allem ärgert mich bisher an dem 115 PS Astra, daß der Verbrauch zwischenzeitlich auf 8,5 Liter steht und mein 325i auch nur 9 Liter verbraucht.
    Opel sollte schleunigst mal sparsamere Motore entwickeln.


    Das ist der größte Witz an den Modellen. Wir haben einen Astra 1.4er ecoflex rumstehen. Ich glaube, der wird mit 5,9l beworben. Ich mein über die Power braucht man nicht reden, überholen geht grundsätzlich nur im 2. und 3. Gang und selbst dann sollte möglichst keine Steigung dastehen. Auf der BAB macht er sich ganz gut, siehe Blitzerthread. :motz:


    Aber der Verbraucht - in Italien im Urlaub kam ich auf 7,6l. Da sind wir ganz entspannt über die Landstraße bei 100-120 geglitten. Normalerweise aber immer 8l, egal wie sparsam man fahren will. Wenn man zügiger fährt sind auch 10l gut zu schaffen - mit einem 1.4er Motor wohlbemerkt. Selbst den 7 Jahre alten Oktavia (1.6er Motor und sicher etliches schwerer) der hier noch rumsteht fahr ich mit 6-7l wenn ich möchte, der Opel gibt das nicht her. Auf dem Prüfstand bei Opel hat er natürlich 6,2l ausgespuckt.


    Am Freitag werd ich mal den ultimativen Schleichtest auf der BAB mit 130 vornehmen, wehe dann ist keine 6 vor dem Komma.
    Also der s.g. ecoflex ist wirklich murks. ;)

    1,2 und 5 ok. Aber Fernsehen? Internet? Gehts noch? Wenn ich glotzen will, dann muss ich solange sparen bis ich mir einen TV leisten kann. Genauso wie für einen PC mit dem ich ins Internet gehen kann.


    Ohne Internet wird der Arbeitslose immer arbeitslos bleiben. Der Nutzen des Arbeitsamtes wurde mehrfach erwähnt. Sowohl Vertrag als auch ein 100€ Rechner wären Peanuts wenn dafür monatlich 15-30 Bewerbungen nachgewiesen werden, wodurch möglicherweise jemand den Sumpf verlässt anstatt zu gammeln. Ein Monat weniger Arbeitslos und die Kosten eines Jahres mit Inet und PC wären beglichen.
    Man sollte die Leistung des Staates an eine gewisse Leistung des Bürgers, der den Staat beansprucht, hängen - da sind ein paar Bewerbungen kaum zu viel verlangt.


    Der Internetzugang kann auch gedrosselt sein (meiner ist dies leider nicht absichtlich, aber es ist so langsam, dass ich nicht mal Browsergames nutzen könnte), sodass der Missbrauch nicht zu nahe liegt.