Beiträge von Miracoli

    Ich verfolge das nur am Rande mit.


    Bisher kann ich die allgemeine Panik nicht nachvollziehen, wieviele Leute sterben denn jährlich an der ganz normalen Grippe?

    Und etwa 450 000 jährlich an Malaria - darüber hört man mehr oder weniger nichts.

    Oder liegen die niedrigen Raten bei Corona nur an den strikten Maßnahmen?


    Für mich als Laie ist das bisher viel Lärm um fast nichts - es kann natürlich viel schlimmer werden, unbestritten.

    Ich war grad in Urlaub und hatte dort einen recht gut erhaltenen Opel A Corsa als GSI gesehen, die sind inzwischen sehr rar weil alle verheizt.


    Wenn man den mit dem Corsa E GSI von Marcel vergleicht - von Kleinwagen kann man da nicht mehr reden, in jeder Hinsicht.

    Auch wenn ich Tesla in wirtschaftlicher Sicht kritisch sehe: das ist einfach nur ein Armutszeugnis und ein weiterer Tiefschlag für den Industriestandort Deutschland.

    Mittelfristig werden wir dann wunderbar grün, aber auch ziemlich arm wenn das so weitergeht, gerade in der Industrie gibt es viele gut bezahlte Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung.

    Wer soll sich hier noch ansiedeln?

    Ein Wunder, dass die Batteriefabrik in meiner Heimat bei Opel kommen soll.

    Bei mir war der Nachlass bei Kauf und Leasing gleich bei BMW, gelegentlich gibt es extra einen zusätzlichen Rabatt bzw. Förderung bei Leasing.

    Möchte man immer ein aktuelles Auto fahren und etwa alle 3 Jahre deshalb wechseln, dann ist Leasing -zumindest bei BMW- extrem interessant.

    Billiger fährt man oft, wenn man wie Cephalopod kauft und dann lange fährt, solange man von teuren Reparaturen verschont bleibt.
    Und von der politischen Unsicherheit absieht.

    Wenn wir unsere Industrie immer weiter abschaffen, dann gehen die Emissionen ganz von alleine runter. ;)


    Wird dann eben woanders um so dreckiger produziert. :)

    In der Großstadt wie Frankfurt kann man zumindest überwiegend ohne eigenes Auto auskommen - hier bei uns in der Pampa ist man ohne PKW total aufgeschmissen, allerdings sind hier auch Fahrverbote kein Thema.

    So ist es leider in der Tat.

    In der dreckigen Umwelt der frühen 70er wollte ich heute auch nicht mehr leben, es wurden etliche sinnvolle Maßnahmen durchgeführt die letzten Jahrzehnte.

    Aber ob die Elektroautos etwas bringen halte ich für sehr fraglich.

    Die Hersteller müssen um jeden Preis Elektrofahrzeuge und Hybride in der EU absetzen - die Flottengrenzwerte beim CO2 sind streng und die Strafzahlungen sehr hoch.
    Mit Überzeugung hat das wenig zu tun.

    Dass es technisch geht, ist mir klar.


    Nur: dürfen sie es?


    Ich meine, vor längerer Zeit gelesen zu haben, dass das Kennzeichenauslesen des gesamten Verkehrs nicht erlaubt ist, bin mir aber nicht sicher.

    Die sehen doch von außen nicht, ob es ein Benziner oder ein Diesel ist.

    Aber das Kennzeichen kann abgefragt werden und dann ist die Schadstoffklasse bekannt - keine Ahnung, wie die das machen im fließenden Verkehr, bzw. was erlaubt ist.

    Gibt es bei Porsche denn immer nach 6 Jahren Kulanz?


    Ich hatte eine Zeitlang im Porsche-Forum gelesen und da kam mir Porsche in Punkto Garantieverlängerung und Kulanz nicht besonders großzügig vor.


    Eine freie Werkstatt wäre auch mein Tipp, 400 Euro wird das dort nicht kosten.

    Das Auto ist über 6 Jahre alt, über 100 tkm gelaufen - da kann man nicht unbedingt Kulanz erwarten.


    Erste Hand und brav alle Wartungen bei BMW gemacht?

    Edit: gebraucht gekauft, das ist bei Kulanzfragen nicht so gut .


    Meistens hört man, dass es nach 5 Jahren mit der Kulanz vorbei ist, außer bei drastischen Dingen wie Problemen mit der Steuerkette.


    Selbst würde ich mich auch nicht trauen, da ran zu gehen, zumindest nicht ohne Anleitung. Sonst ist hinterher der Schaden größer als jetzt.

    Typische Scheinheiligkeit wie so oft.


    Die finanzielle Mehrbelastung und die negativen ökologischen Auswirkungen durch ewig lange Bauzeiten interessiert kein Schwein, Hauptsache, man kann den Bürger an anderer Stelle gängeln.

    Binsenweisheit: keiner kennt die Zukunft.


    Ich habe Papiere schon mit ordentlich Verlust verkauft, und es war im nachhinein die richtige Entscheidung.

    In anderen Fällen hätte ich sie besser nicht verkauft, sondern die Krise ausgesessen.


    Klar ist: von der Vergangenheit muss man sich lösen - nicht gucken, was man bezahlt hat, sondern wohin die Reise geht, ob man jetzt zu dem aktuellen Kurs nochmal kaufen würde oder lieber nicht.


    Bei 12 cent pro Aktie kann man nicht so schrecklich viel verlieren, wohl wahr. :)

    Ich habe mir 2 mal die Finger mit Short-Zertifikaten auf Tesla verbrannt - von mir aus soll die Aktie jetzt auf 10 000 steigen ...


    Irgendwann platzt diese Blase, fragt sich nur wann.


    Verluste bei Steinhoff & Co werden steuerlich nur noch uU anerkannt, wenn man sie realisiert, mW nur noch bis zu 10 000 Euro pro Jahr, höhere Verluste müssen vorgetragen werden.

    Genaueres ist noch nicht bekannt, ab wann die Wertlosigkeit unterstellt wird.

    Bei vielen Abgasmessungen (ADAC, AMS, selbst bei der DUH) schnitt BMW deutlich besser ab als die alten VW Konzernmodelle.


    Wenn es tatsächlich 80 Euro kotzen sollte, dann ist man aber schon in der Punkterängen - das wäre übel.

    In Stuttgart scheint das so zu sein.