Beiträge von Miracoli

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich hatte bei den Kreditkarten noch höhere Sätze von früher im Kopf.


    Aktuell ist die EC Karte noch weit verbreitet, die Banken wechseln aber immer mehr zu Kreditkarten bzw. Debitkarten über.


    Zur Bargeldpflicht: grundsätzlich ist Bargeld gesetzliches Zahlungsmittel, mit dem man seine Verbindlichkeiten schuldrechtlich korrekt erfüllen kann.


    Aber der Händler kann den Vertragsschluss ablehnen.


    Da der Umsatz im Einzelhandel üblicherweise durch konkludentes Handeln entsteht (Kunde nimmt sich die Ware, kein schriftlicher Vertrag) muss der Händler von Anfang an darauf hinweisen, dass er kein Bares nimmt, so dass es zu gar keinem Kaufvertrag kommt.


    Ähnliches Prinzip wie 500 Euro Scheine an Tankstellen.

    Das gilt aber auch für kleine Suzukis, nicht nur beim Jimny.


    Hat mein (Motorrad- und Auto) Händler vorige Woche erzählt: er bezahlt für 2 bis maximal 3 Jahre alte Autos mit wenig km den Kunden ungefähr ihren ehemaligen Neupreis, weil nichts lieferbar ist.

    Bei mir im Laden haben die ersten Kunden mit ihrer Apple Uhr bezahlt, wegen der Kosten akzeptiere ich keine Kreditkarten. Sie hatten unter anderem die EC Karte (Girocard. V Pay) bei Apple hinterlegt.


    Als kleiner Laden zahle ich etwa 0,3 % vom Umsatz, neben anderen Kosten für das Terminal und die Abwicklung.


    Egal ob Apple oder Karte.

    Lichtschalter auf Automatik, die Nebelschlussleuchte bedient eh fast keiner richtig.


    So ganz ohne Schalter und Knöpfe wird eine große Umstellung werden, auch wenn die Sprachbedienung bei BMW normalerweise gut ist.


    Das neue Bediensystem kenne ich noch nicht - die seltsamen Instrumente bleiben, obwohl viele meckern.

    Ein Auto ohne offiziellen Importeur wie beim Dodge würde ich nicht kaufen, wegen des höheren Aufwands für alles mögliche.


    Das fängt schon bei der Versicherung an, geht bei Navi und Co weiter und hört bei der Werkstattdichte und Teileversorgung auf.


    Mein Vater hatte vor vielen Jahren neue und alte US Autos immer wieder mal einzeln importiert - gehen tut grundsätzlich alles.

    Bei so Sachen wird der Staat vermutlich streng sein und du wirst berappen müssen.


    Oder es gibt unnötigen Stress durch ein Gerichtsverfahren.

    Habe die Post auch erhalten - werde nächste Woche probieren, wie gut das klappt.


    Das größere Thema wird vermutlich die Grundsteuer werden, hoffentlich wollen die nicht allzu viel an Daten wissen, ist nur ein einfaches kleines EFH.


    Und noch einige landwirtschaftlich verpachtete Äcker, die nichts wert sind, vermutlich aber auch eingestuft werden müssen.

    Ich weiß noch nicht mal, ob da vor Jahrzehnten ein schriftlicher Pachtvertrag abgeschlossen wurde, der Bauer zahlt pro Jahr unter 500 Euro.