Beiträge von Ulf325Ci

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Recycling spielt für die Versorgung mit Rohstoffen in dieser Phase, solange massives Wachstum gefordert ist, keine Rolle. Das ist erst später relevant, wenn Marktsättigung eingetreten ist.

    Das Problem ist lange bekannt. Tatsächlich wandern zehntausende Tonnen eigentlich auf einfachstem Wege recylebare Stoffe auf die Halde weil die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist.

    Eine Möglichkeit, die ich schon lange sehe bestände darin daß der Staat "Zukunftslager" anlegt für Stoffe die in Zukunft, oft bereits sehr absehbar, wiederverwendbar sein werden. Da stellt er sich aber selber ein Bein indem er verbietet diese Stoffe zu lagern. Die aktuelle Rechtslage ist so rigoros daß alles was nicht sofort weiterverwendet werden kann als Abfallstoff zu behandeln ist. Das bedeutet in der Praxis: entweder für viel Geld im Kalistollen versenken, oder nach Afrika verschiffen.

    Das Problem an der Entsorgung ist daß der Staat an dieser Stelle mal wieder glänzend versagt. Es gibt millionenschwere Programme um Schwanzlurche vor der Austrocknung zu bewahren, wenn man aber wirklich etwas tun könnte läßt man die heißen Eisen fallen und redet sich damit heraus daß "der Markt" das machen müsse. Der macht es dann auch, und der Kunde heißt Afrika.


    Wir haben ein Behindertenprojekt (gerne mal googeln: Bodelschwinghhaus in Wolmirstedt) die Elektroabfälle zerlegen und die wertvollen Teile ins Recycling geben.

    Die sind aber in ihren Kapazitäten (ich habe so 2t Elektroschrott im Jahr) abgewürgt. Wo liegt das Problem? Tja; wo man etwas zerlegt bleiben auch Reste übrig. Das Entsorgen dieser Reste ist aber inzwischen so teuer daß die nur so viel zerlegen können wie sie es sich leisten können die Entsorgung der Reste zu bezahlen.


    Lithium und Kobalt wird es exakt so gehen; zumindest in Deutschland. Uns ist die Umwelt so wichtig, daß wir auf Recycling lieber verzichten.

    Ich bringe hier nur Fakten, ergänzt um meine persönliche Meinung, die einigen anscheinend nicht ganz gefallen.

    Ist eine freie Meinungsäußerung nicht zulässig?

    Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut und wird hier (mit teils engelsgleicher Geduld) auch ertragen.


    So.

    Nun lies Dir noch mal den von mir zitierten Post durch und beantworte mir die Frage:

    ist das irgend etwas anderes als die reine Provokation ? Welchen Sinn und Inhalt hat der Post sonst ?


    Ich schätze Dich als langjähriges Mitglied und Teilnehmer an vielen anderen Themen. Was Du hier (und an ähnlichen Stellen) ist an Inhalt und vor allem Stil von dir gibst liegt aber in weiten Teilen unter der Gürtellinie. Ständige Provokation (und Du machst inhaltlich oft nichts anderes als zu provozieren) machen eine sachliche Diskussion unmöglich.

    Ich würde gern zu diesem und ähnlichen Themen sinnvoll diskutieren, das wird mir aber verleidet weil jeder Thread sofort mit Plattitüden und halb verstandenem Google-Wissen ruiniert wird.


    Das Forum hat seine "Funktion" schon lange verloren; wer schraubt schon noch ernsthaft an seinem BMW herum? Scheißegal. Die Community ist toll und wir kommen wegen des Vergnügens.


    Ich sehe ungern daß Partybreaker den Laden sprengen weil sie fest der Meinung sind eine gültigere Meinung zu haben als so ziemlich alle Anderen.

    Nein, den Meisten geht es gegen den Strich daß Du dich hier (in einem Autoforum) so dummdreist als Provokateur aufspielst


    mit Diskussion haben Deine Absonderungen schon nichts mehr zu tun, das ist einfach nur shitpost um Andere zu triggern. Was eben dieser Post mal wieder 1:1 beweist.

    Entwickelt vom Fraunhofer Institut.... und die Firma für die Fertigung gibt´s auch schon:


    https://www.focus.de/finanzen/…hon-2022_id_12698268.html


    Damit reisst Deutschland dann die Weltherrschaft an sich :p

    wäre ja mal ganz nett

    aber ehrlichgesagt: die Super-Akkuzelle incl dem zugehörigen Startup haben wir quasi jeden Monat

    wie formuliert man so schön sarkastisch: freue mich darauf, nie wieder etwas davon zu hören


    Natürlich muß man weiterforschen, eigentlich mehr als je zuvor.

    Man muß aber realistisch bleiben bezüglich der Zeiträume für:

    Gute Idee haben

    funktioniert im Labor

    läßt sich in Serie produzieren

    läßt sich in Großserie produzieren

    Wettbewerbsfähig werden

    Kunden finden

    Massenweise produzieren


    Das ist immer noch zu viel wünsch-dir-was dabei.

    Besonders die sehr niedrigen Zahlen im Osten der Republik zeigen mir dass das sehr wohl auch eine Geldfrage ist ob sich die Leute einen BEV in nächster Zeit kaufen werden, da nutzen auch die Zuschüsse von der Regierung nix.

    Das ist auch eine Frage der Einstellung.

    Im engeren Familienkreis habe ich niemanden der einen Zweitwagen hat. Und das nicht nur aus finanziellen Gründen.

    Da ein BEV so ganz ohne Scheeklappen betrachtet nur als Zweitwagen brauchbar ist fällt er schon deshalb hinter runter weil er teurer wäre als der durchschnittliche Erstwagen.

    Da scheinen wir zwei mit unseren Euro 6d - Dieseln anscheinend die wahren "Gretas" in diesem Forum zu sein :D :D

    ausgerechnet aus dem Konzern der nachweislich am schamlosteten betrogen hat ?


    solche Fahrzeuge gekauft zu haben beweist für mich den eklatanten Unterschied wischen Wasser predigen und Wein saufen


    wenn es drauf an kommt ist der Euro doch immer noch wichtiger als der Regenwald

    Nö, laut diesem Bericht ist Renault und Volvo ganz vorne dabei:


    Ältere Diesel-Fahrzeuge - Plusminus - ARD | Das Erste

    äh ...


    hast Du auch nur den blassesten Schimmer von den Themen, bei denen Du glaubst mit disuktieren zu müssen ?


    aus deinem eigenen Link:


    Zitat

    Der Motorexperte erklärt: "Es gibt auch bei Euro 5-Fahrzeugen Typen, die auch bei +5 Grad Celsius eine gut funktionierende Minderung haben. Daher kann man schlussfolgern, dass es schon Stand der Technik damals war."


    also sorry, Du solltest beim Missionieren bleiben und nicht versuchen Technik zu verstehen

    weiß nicht so ganz genau, was kann denn der "Neue" besser ?

    mein aktueller Stick - mit Spracheingabe und HD - hat im März keine 25€ gekostet, und im Mai habe ich für meinen Schwager einen gekauft der hat auch knapp 25€ gekostet

    Verglichen mit dem Neupreis natürlich noch immer nachgeworfen, aber das finanzielle Risiko bei Nichtschraubern ist natürlich enorm.

    das ist die große Krux

    Solche Fahrzeuge haben ein enormes Potential zum wirtschaftlichen Totalschaden - wenn man nicht selber schrauben kann oder will.

    Es müsste wirklich alles passen.

    Ich habe eine Garage, sogar mit Grube, ich habe etwas Platz und als gelernter Schlosser vielleicht auch die Fertigkeiten. Nur was ich nicht habe ist die Zeit, mich einzuarbeiten und auch am Ball zu bleiben.

    Insofern beneide ich dich sehr. Die Zeit, also ich noch selbst an Auto/Motorrad geschraubt habe, war in gewisser Weise schon großartig. Leider im Moment nicht mehr realisierbar.

    Nach meinen Recherchen wird aber die NOx Reduzierung ab 20 °C Außentemperatur runtergefahren und unter 0 ist sie faktisch nicht mehr vorhanden.

    das ist die Volkswagen-Methode, ohne Adblue/Harnstoff


    Richtig ist: das Schlagwort "Bauteilschutz" wurde mißbraucht um den Einbau teurer Komponenten zu umgehen

    Genau so richtig ist aber auch: die meisten Hersteller nutzten - natürlich! - den gesetzlich möglichen Rahmen maximal aus. Wozu schließlich gibt es Gesetze?


    Bei Mercedes zum Beispiel mußte das KBA massiv zurück rudern. Für Zehn- wenn nicht hundertausende Kfz (das wird von keiner Seite kommuniziert weil nicht opportun) wurde wurde das "Diesel-Update" von "verpflichtend" auf "freiwillig" zurückgestuft. Warum ? Weil selbst Euro 5 schon eine ziemlich strenge Vorschrift war, und wer sich daran hielt lieferte auch ein bereits ziemlich sauberes Fahrzeug. Die Norm, und das ganze Drumherum, wurde durch gezielten und massiven Betrug eines einzelnen Konzerns diskreditiert.


    Mit etwas Verwirrung nehme ich wahr daß auch hier ausgerechnet die allergrößten selbsternannten Öko-Freaks ausgerechnet Fahrzeuge dieses Betrügerladens kaufen und fahren.

    Ich habe keine Zahlen zum Belegen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Abgasreinigung im winterlichen, innerstädtischen Kurzstreckenverkehr auch nur annähernd an die 95% herankommt :m:

    ich habe auch keine Zahlen, weiß aber daß ein Euro6 Adblue (nicht mal 6 d temp plus tüdeldü) Stinker bereits nach 2-3 Minuten die erforderliche Abgastemperatur von 180 Grad erreicht und damit eine funktionierende NOx Abgasreinigung besitzt


    Du hast natürlich Recht wenn es darum geht für eine Zeit, in der der man nicht mal die erste Ampel erreicht hat, Technik für 500€ zu verbauen; die fällt ja auch vom Himmel und verbraucht keine Ressourcen

    ich erlebe im Geschäftsleben eine zunehmende Nachlässigkeit wie ich die im Frühjahr nicht gesehen habe


    Heute musste ich 3 Lieferanten/Fahrer zusammaenniesen weil sie es offensichlich nicht für nötig hielten Maske zu tragen

    bei mindestens zwei konnte man quasi sehen daß sie sich Wiederworte nur deshalb verkniffen weil sie als Fahrer eines Lieferanten natürlich dem Kundenwunsch zu beugen haben


    Die ganze Anti-Corona-Bewegung mag in Teilen ihre Berechtigung haben, das Ganze nimmt aber inzwischen Ausmaße an die ich nicht mehr tolerieren kann


    Wenn der zB Auslieferungsfahrer eines Gaslieferanten (Propangas in Flaschen), welcher mal locker 20-30 Kunden am Tag bedient, der Meinung ist selber zu entscheiden ob er Maske trägt oder nicht ist für mich die Grenze der Toleranz erreicht.


    Ich habe angewiesen daß ab Montag jeder einzelne Fahrer der ohne Maske angetroffen wir sofort des Geländes verwiesen wird, ich werden den betreffenden Lieferanten schriftlich über den Vorgang informieren.


    Ich habe die Nase voll von selbsternannten Hygienikern. Es gibt Rechtsvorschiften die teilweise seit 9 Monaten gelten, wer sich nicht beugt bekommt bei mir Hausverbot. Punkt.

    Nanana, sowas hört man hier gelegentlich aber garnicht gern. Da ist alles selbst hart erarbeitet während die Neger selber schuld sind in einer Lehmhütte auf die Welt gekommen zu sein... ;)

    ich bin ehrlich gesagt etwas erschüttert daß Du auch diese Plattitüde mittlerweile übernommen hast


    Nein, die wenigsten hier sind von Beruf Erbe


    mit 22, als Du wahrscheinlich schon bequem im ÖffD gesessen hast musste ich meine ganze bisherige Existenz wegwerfen und mit Null beginnen


    soll ich mich jetzt schämen und mein halbes heutiges Gehalt einem Neger überweisen ?


    Mag jetzt ziemlich platt klingen, aber Dein Einwurf ist MINDESTENS ebenso flach

    Zum Thema Regelenergie:

    Ich habe so etwas ähnliches. Nennt sich Rundsteuerrelais.

    Einsatzzweck genau anders herum: unsere 500 kW PV Anlage muss abschaltbar sein.

    Bis letztes Jahr hing das Teil an einem Analogmodem (!) - das funktionierte dann nicht mehr nach Umstellung auf VoIP.

    Als Stromversorger-Netzmanagement das nach knapp 1 Jahr merkte gab es große Aufregung. Noch mehr, als festgestellt wurde daß der ersatzweise eingebaute GSM Empfänger auch nicht funktionierte (mangels GSM Empfang in der Schaltwarte)

    jedenfalls hatten die Jungs ihren Spaß


    Wenn jemand glaubt, selbst der Netzversorger hätte Überblick welcher Stromverbrauch seine Straße hätte dann habe ich eine große Enttäuschung für ihn. Die Netzabschnitte mit denen die überhaupt rechnen (können) umfassen mehrere Dörfer; bzw ganze Stadtbezirke. Und auch da geht es im genauest möglichen Fall um 15-Minuten-Werte.

    Es gibt schlichtweg bisher keine Infrastruktur die das leisten könne.

    Technisch ist das natürlich möglich, bei ganz großen Verbrauchern (oder Einspeisern) wird das ja auch gemacht. Die muß dann aber erst mal gebaut werden, und dann braucht man Schaltwarten dazu und Software und funktionierende Datenleitungen.