Beiträge von Cathul

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hi,


    ich hab jetzt auf der FreeS/WAN Mailingliste gelesen, daß das Win2k IPSEC nicht so toll mit dynamischen IP-Adressen umgehen kann, egal ob Win2k Server oder Workstation.


    Vielleicht solltest Du mal einen dedizierten Router mit IPSEC-Unterstützung ins Auge fassen, (z.B. von Elsa, aber ziemlich teuer) oder vielleicht doch eine Linux-Kiste.
    How-To's zur Installation gibt es da genügend und mit dem FreeS/WAN könnte ich Dir helfen.


    Halt nur so ein Gedanke....


    Bis denn,


    Peter Hermanns

    Hi,


    Masquerading ist eine Form von NAT.
    Beim Masquerading werden die IP-Adressen des internen Netzwerkes gegen die (offizielle) externe IP-Adresse des Routers getauscht.


    Nachzulesen unter:


    http://www.ietf.org/rfc/rfc1631.html


    und


    http://linas.org/linux/load.html


    Wo ist also das Problem?
    Das ICS von W2k macht genau das, also kann IPSec nach


    http://www.ietf.org/rfc/rfc2401.txt


    nicht (!) im dargestellten Sachverhalt eingesetzt werden (IPSec von einem Client-PC hinter einem Router Win2k mit ICS).


    MfG


    Peter Hermanns

    Hi,


    die RFC's zu IPSEC sagen explizit, daß Du über einen Server, welcher NAT macht (das ist das Internet Connection Sharing) keine (!) VPN Verbindungen aufgebaut werden können.


    Wieso ist das so?


    Antwort:


    Auf Deiner Workstation, von wo das VPN aufgebaut werden soll, werden die normalen IP-Pakete in die VPN-Pakete (IPSEC ist mittlerweile Standard bei MS, und nicht mehr PPTP) "eingepackt".
    Zusätzlich wird eine Checksumme des IP-Headers (das ist das Dingens wo die Ursprungs- und Zieladresse des Paketes drinstehen) gebildet und in den Header eingefügt.


    Der Server/das Gateway, auf dem das Connection Sharing tauscht nun die Ursprungsaddresse des IP-Paketes gegen seine offizielle IP-Adresse (diejenige, mit der der Server im Internet steht) aus.
    Dadurch stimmt jetzt aber die Checksumme nicht mehr und das Paket wird von der Gegenstelle abgewiesen.


    Eine Lösung wäre IPSec-Passthrough, welches aber noch nicht standardisiert ist, und nur von gaaaaanz wenigen Herstellern überhaupt unterstützt wird. I.d.R. funktionieren diese Lösungen dann auch nur mit Produkten dieses Herstellers.


    W2k unterstützt kein (!) IPSec-Passthrough!


    IPSec benutzt folgende Ports/Protokolle:


    UDP Port 500
    IP-Protokoll 50 (AH, Authentication Header)
    IP-Protokoll 51 (ESP)


    Auch wenn es Dir vielleicht nicht gefällt, mit Linux und FreeS/WAN gäbe es keine Probleme, hab ich selber im Einsatz ;-)


    Bis denn,


    Peter Hermanns

    Hi,


    Autos für db-Drags werden normalerweise nicht mehr im Strassenverkehr gefahren.
    Ich war auf ein paar Treffen um mir das mal anzuschauen, und i.d.R. sind die "lautesten" Karren mit einem Anhänger transportiert worden.
    Also fällt das Argument mit Klima etc. wohl weg.
    Diese Karren sind halt sowas wie ein Sportgerät, welches nur zu solchen speziellen Zwecken aus der Garage geholt werden.


    Damit fährt man nur äusserst selten "einfach mal so rum".


    Just my 2ct


    Peter Hermanns

    Also ein Bekannter von mir hat eine Vette.
    Der ist in den letzten drei Jahren nicht einmal damit ausserplanmässig in der Werkstatt gewesen.


    Anscheinend ist die Vette haltbarer als andere Amis.
    Auch der Verbrauch ist nicht sooo schlimm.
    Ein Auto mit über 300 PS, welches im Durchschnitt grade mal 11-12 Liter braucht ist doch recht sparsam.


    Bis denn,


    Peter

    Hi,


    auch ich habe die 80'er aktiv miterlebt.
    Bin selber Baujahr '73, und die 80'er waren die Zeit wo ich anfing rauszugehen.


    Wo ich mir die Top 100 der verschiedenen Jahre angeschaut habe hätte ich mir doch glatt vor Sentimentalität ein paar Tränen nicht verkneifen können.
    Mann oh mann, so im Rückblick war das wirklich eine echt coole Zeit.
    Ich erinnere mich noch wie meine Schwester für Limahl von Kaja-GooGoo geschwärmt hat, oder wie ich mich mit ein paar Freunden in den Film "Purple Rain" "reingeschuggelt" habe


    Naja, daran merkt man das man wirklich älter wird.


    Bis denn,


    Peter

    Hi,


    soweit ich weis ist es egal, ob der Händler, welcher den Wagen verkauft hat, von dem Unfall gewusst hat oder nicht.


    Er hat den Wagen unfallfrei verkauft und der Wagen ist definitiv nicht unfallfrei.
    Der Gutachter kann ja feststellen, zu welchem Zeitpunkt der Unfall passiert sein muss.
    Der Händler wird den Wagen zurücknehmen müssen, auch wenn er nichts von dem Unfall wusste. Er muss sich dann halt an denjenigen halten, der ihm den Wagen verkauft hat.


    Sollte der Händler allerdings davon gewusst haben, ist es eine arglistige Täuschung, andere sagen Betrug ;-).
    Da muss der nicht nur den Wagen zurücknehmen, sonder bekommt auch noch eine richtige Anklage an den Hals.


    Bis denn,


    Peter Hermanns

    Naja,


    BMW Kohl in Aachen ist halt eine "Apotheke".
    Die nehmen sich für einen Liter Castrol GT-Öl ca. 20,-- DM.
    Typisch Werkstatt halt.
    Allerdings liefern die in der Regel auch gute Arbeit ab.
    War jedenfalls bei meinem Vater bisher so.


    Vor allem kommt in so einen 7'er etwas mehr Kühlmittel, glaube ich zumindest.


    Bis denn,


    Peter

    Hi,


    mein Vater hat das nicht bei BMW machen lassen und so wirklich eine ganze Menge Geld gespart.
    Bei ihm musste allerdings definitiv die Flüssigkeit gewechselt werden.
    Bei BMW hätte ihn (E32/735i) ca. 800,-- DM gekostet (in Aachen bei BMW Kohl), bei dem freien Händler hat er tatsächlich dann nur ca. 300,-- DM bezahlt.


    Bis denn,


    Peter

    Was für ein Modell ist es denn?


    Afaik passen bei der Limousine hinten 6x9". Eventuell mit Adapterplatten.
    Beim Compact hab ich mit Adapter grade mal 13cm unterbringen können, welche ich jetzt aber nach meinem Hifi-Einbau komplett abgeklemmt habe.


    MfG


    Peter

    Hi,


    also ich hab bei meinem Compact auch alle Kabel im Mitteltunnel verlegt. Hab dafür aber den Tunnel ausgebaut und nicht nur die Kabel druntergequetscht. War insgesamt ca. 30 Minuten Mehraufwand, der sich aber echt gelohnt hat.


    MfG


    Peter Hermanns

    Hi,


    lt. verschiedener Tests sollen diese Geräte schon recht gut sein.
    Der Vorteil ist halt, dass man nun ca. 10 Stunden Musik auf einer CD mitnehmen kann.


    Da entfällt eventuell die Notwendigkeit eines Wechslers.
    Frag doch einfach auch mal hier nach:


    http://www.autohifi-world.de/index2.shtml


    Dort gibt es Foren, welche derzeit für "speziellere" Fragen eher zu gebrauchen sind.
    Soll aber nicht heissen, daß dieses Forum nicht auch so gut werden kann :-)


    Bis denn,


    Peter

    Hi,


    ich hab mir auch den kompletten Kofferraum ausgebaut. Allerdings hab ich in meinem Compact auf Seitenteile verzichtet.
    Der Kofferraum wäre dann doch etwas zu klein ;-).
    Ich hab mir einen doppelten Boden aus MDF gebaut.
    Auf die untere Platte habe ich die Endstufen, 2 Stück, und die komplette Verkabelung gebaut.
    Dann ein paar Holzleisten als Abstandshalter und darauf ebenfalls eine Holzplatte.


    Diese hat passende Ausschnitte für die Endstufen und ist mit normalen Teppichfliesen in Anthrazit beklebt.
    Ausser dass ich jetzt ca. 11 cm weniger Kofferraumtiefe habe, ist der Kofferraum genauso nutzbar wie vorher.
    Als Vorlage zum Zuschneiden der Platten habe ich die Matte genommen, die vorher den Kofferraum ausgekleidet hat.


    Alles in allem hat mein Einbau durch die Hilfe eines sehr guten Freundes nur ca. 20 Stunden gedauert.


    MfG


    Peter Hermanns