Beiträge von Cathul

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich bin ja nur ein blutiger Laie, aber ich stelle mir die Frage, wie lange die Blutgerinnungsgefahr anhält? Falls die Gefahr nur wenige Tage andauert, könnte da nicht AS oder Marcomar unterstützend dazugegeben werden können?

    Du wirst ggfls. lachen, aber bei der Antibabypille wird das in einzelnen Fällen genau so gemacht.

    Es gibt Frauen, die vertragen z.B. nur die Pille "Yasmin", die vor ca. 10 Jahren durch die Medien ging, dass sie ein deutlich höheres Risiko für Thrombosen als Nebenwirkung mitbringt.

    Gleichzeitig gibt es darunter auch noch Frauen, die aufgrund anderer Erkrankungen eh schon ein höheres Thromboserisiko haben und dennoch nur diese Pillentypen (hier kommt es auf den Wirkstoff, bzw. die Wirkstoffkombination in der Pille an) vertragen.

    Diese bekommen gleichzeitig mit dieser Pille dann Gerinnungshemmer verschrieben um das Thromboserisiko zu senken.

    Leute... versteht es doch endlich.
    Subjekte wie das von euch zitierte haben keinerlei Ahnung von der industriellen Wirtschaft.
    Für solche ist die Industrie einfach nur ein Feindbild, das zerstört gehört.


    Also bitte, bitte, bitte... hört auf sowas zu zitieren und packt sowas auf die Ignore-Liste. Damit wäre hier wirklich allen geholfen.

    Warum wird nicht gleich statt mit Amerika zu vergleichen gleich geschrieen, dass Weltweit jeden Tag (z.B.) 50Mio geimpft werden und wenn D das auch machen würde wären wir in 2 Tagen durch.

    Schon mal dran gedacht, dass dafür auch Personal benötigt wird und zwar nicht die gerade frei habende Friseurin?

    Wenn ein Land X-mal so viele Einwohne hat, gibts auch X-mal so viele Personen die das tun können.

    Ja, auch mir ist bewusst, dass es zu wenig Impfdosen gibt, aber die muss man trotzdem erst mal verimpfen können und vor allem an wen?

    Auch dazu gibt es nen Zeitversatz wenn man nicht chaotisch einfach die impft die gerade auf der Straße vorbeilaufen sondern so, wie angedacht nach Gruppe.

    In Leipzig weiß ich von einer Bekannten, das die Impfhelfer aus den Impfzentren wieder nach Hause geschickt werden, weil kein Impfstoff verfügbar ist.
    Das Personal wäre, zumindest hier, vorhanden, aber wenn der Impfstoff fehlt, hilft das halt auch nichts.

    Alles was lokal bereit gestellt werden konnte, hat funktioniert, nur das was auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene bereit gestellt werden musste, klappt nicht, und leider muss man da sagen, dass sich das schon seit Jahren so hinzieht, unabhängig von der aktuellen Pandemie.

    Das schlimmste ist dabei, dass "frisches" Blut, sprich unverbrauchte Politiker, so gut wie keine Chance darauf haben, daran was zu ändern, wenn man sich anschaut, wie auf höheren Parteiebenen (hier weiß ich das selber von der CDU, aus der ich jetzt nach über 2 Jahrzehnten Mitgliedschaft ausgetreten bin) die Listen zusammen gewürfelt werden.

    Nein, wenn dann weil das Zumachen Unsinn ist.

    Das Problem ist...wenn ich bei meinem Kunden mehr als 4 Wochen über Ziel liege stehe ich in Zukunft auf einer roten Liste. Die Geschäftsbeziehung ist vorbei. Davon erhole ich mich nie mehr. Ein Friseur hat nach dem Lockdown noch eine Chance wieder auf zu machen. Einen Lockdown (und sind wir mal ehrlich...4Wochen reichen vermutlich nicht, es braucht schon 6 oder 8 ) im exportierenden Maschinenbau kannst du mit der Treuhand am Ende der DDR vergleichen. Die Unternehmen werden so am Ende sein, dass der Großteil ins Ausland verkauft und zerschlagen wird.

    Und dann ist auch kein Geld mehr da um den Neustart in Gastro und bei den Friseuren zu zahlen.

    Also die Milliarden Strafen, plus die Milliarden zusätzliches Kurzarbeitergeld...klar.

    1. Hör auf das Etwas zu zitieren bitte. :)

    2. Linksfaschisten verstehen nichts von wirtschaftlichen Zusammenhängen, ist also eh vergebene Mühe.

    Ich kann die asoziale (im Sinne von völlig egoistisch und die Befindlichkeit anderer völlig missachtend) Einstellung mancher nicht nachvollziehen - man muß sich einschränken, Teile der Wirtschaft leiden (wie's durchaus auch bei Wirtschaftskrisen vorkommt) und bei einigen kommt einem Nordkorea als Paradies vor im Vergleich zu dem sich im Kriegszustand befindlichen, kommunistischen Überwachungs- und Machtmißbrauchsstaat in dem wir in Deutschland anscheinend leben!


    Grundsätzlich bin ich dabei. Dennoch ist die Situation für Teile der Wirtschaft eine andere als bei einer "normalen" Wirtschaftskrise, denn diese kommt ohne das mir jemand von oben sagt "Du musst jetzt schliessen".

    Ich kann nicht verfügen, dass Unternehmen dicht machen und diese dann mit den dennoch weiter laufenden Kosten (um einige Posten zumindest reduziert wie z.B. Kurzarbeitergeld etc.) da stehen lassen.

    Gerade im Bereich Unternehmenssteuern hätte man da viel pragmatischer an die Sache rangehen können und hier die Steuern für Unternehmungen, die von der Schliessung betroffen sind, einfach mal mal aussetzen können. Imho hätte das deutlich mehr gebracht als die MwSt-Senkung, die nicht bei jedem Unternehmen auch an die Kunden weiter gegeben wurde.
    Oder, wie hier in Sachsen, den Unternehmen ein "Click&Collect" verbieten, während es in allen anderen Bundesländern erlaubt ist. Hinterher, wenn die davon betroffenen Unternehmen nämlich Konkurs anmelden müssen, sprich nach Wegfall der Konkursanzeigepflicht, wird nämlich unter Garantie wieder über Amazon/Zalando/insert-random-giant-Versandunternehmen geschimpft.

    Das Lustige ist ja gerade der Staat. Meine Frau macht seit den Kindern Homeoffice. Im Dezember kam die Meldung, dass über 40% Homeoffice nicht mehr genehmigt wird. Fast gleichzeitig redet ihr Chef im Fernsehen darüber das doch jeder in Homeoffice soll.

    Bei meinem Vater ist es genauso. Homeoffice ist kein Thema, obwohl er überhaupt keinen Grund hat ins Büro zu fahren....der macht das weil ihm daheim noch mehr langweilig ist, aber "von oben" gibt es nichts. Er hat noch ein paar Laptops bestellt, aber da im Kulturbereich ist fast normale Besetzung, alles Beamte....

    Bei mir, Unternehmen mit 2000 Angestellten....ich war dieses Jahr ab März kaum 10 Tage im Büro, wir haben strikte Anweisung nicht zu kommen wenn es nicht nötig ist, aktuell sogar ein Verbot.

    Bei meinen Kunden war ich auch schon seit jetzt 10 Monaten nicht mehr vor Ort. Und selbst wenn ich dort hin fahren würde, dürfte ich nichtmal aufs Gelände, und selbst wenn ich es irgendwie ins Gebäude schaffen würde, wären die Büros nicht besetzt, da auch die Arbeitnehmer bei meinem Kunden zum Großteil nicht da sind. Und diejenigen, die da sein müssen, sitzen im Büro mit Maske, mit mindestens 5-7 Metern Abstand zum nächsten Mitarbeiter, bzw. alleine im Zweimannbüro.

    Keine Ahnung was manche sich vorstellen, aber das ist momentan eher die Regel in den Unternehmen, in denen ich beratend tätig bin.

    Das die Chinesen/Taiwan nicht liefern können glaub ich gerne, irgendwo dort in der Region ist letztes Jahr eine sehr wichtige Chipfabrik abgefackelt.

    Pioneer z.B. kann derzeit keine Autoradios liefern, und da die z.B. auch Zulieferer für die Standardradios bei Ford sind (neben anderen Herstellern) kann es da durchaus zu Lieferproblemen kommen.

    Ist es nicht ohnehin beim impfen so, das man bei Sache x eben von Sache x ne Dosis in minimalster Form verabreicht bekommt und der Körper dagegen dann eben Antikörper aufbaut, bzw aufbauen soll?

    Herkömmliche Impfungen wie z.B. gegen Masern, Röteln, Mumps etc. arbeiten so, ja.

    mRNA Impungen allerdings nicht. Diese arbeiten anders, daher kann man sich bei mRNA Impfungen durch den Impfstoff selber nicht anstecken.

    Für mich persönlich steht fest, das wir eine riesige Bugwelle von Insolvenzen vor uns herschieben, und wenn diese Welle bricht, wird das unsere komplette Gesellschaft erschüttern.

    Von ganz unten bis ganz oben, und ja, auch die ganz oben werden das merken.

    Vom Potential her könnte das massive gesellschaftliche Umbrüche bedeuten, und ich befürchte nicht zum besseren.

    Hallo


    Meine Schwester und mein Schwager sitzen mit meiner 2-jährigen Nichte auch dumm da. Als Solo-Selbstständige ( 2wie20 - Webdesign | Content | Text | Illustration - aus Osnabrück ) sind die zwei auf die Kindergartenbetreuung angewiesen, sonst kannst du deine Berufstätigkeit gleich ganz einstellen. Obwohl dein Laden nicht coronabedingt geschlossen ist.


    Munter bleiben: Jan Henning

    Das ist einer der Punkte, der bei den ganzen Rufen nach "Pflicht zur Ermöglichung von Homeoffice" komplett ausgeblendet wird. Es gibt da noch mehr Punkte:


    - Arbeitgeber ist für die arbeitsrechtliche Gestaltung des Arbeitsplatzes auch im Homeoffice zuständig

    - wer übernimmt die Kosten für die Internetgebühren (und nein, auch wenn es Flatrates gibt, ist das ein steuerrechtliches Thema)

    - momentan haben viele Firmen Probleme, entsprechende Anzahl an benötigter Hardware zu beschaffen

    - Kinder, auch im Homeschooling, wurde ja schon angesprochen, aber von der Politik komplett ausgeblendet. Vor allem kleinere Kinder und Kinder 1.-4. Klasse erfordern massiv Zeit, soll das Homeschooling korrekt funktionieren.


    Ich hätte momentan echt gerne Politiker, die auch nur ansatzweise eine Ahnung davon haben, von was die da reden oder fordern.

    Wer bestimmt das? Kim Jong-un? Unser derzeitiger außerparlamentarischer Wächterrat aus Medizin-Exzellenzen?

    Der gesunde Menschenverstand bestimmt das, wenn man sich mal anschaut, wie lange die Aerosole in der Luft nach dem Ausatmen lokal stehen bleiben. Ist ja nicht so als könnte man das gerade bei dem kalten Wetter derzeit nicht empirisch selber feststellen einfach indem man ausatmet.

    Aber der gesunde Menschenverstand ist ja anscheinend auch bei etlichen hier im Thread komplett abhanden gekommen.


    Aber hey, wenn ich die Fernsehberichte aus den einschlägigen Orten so anschaue, sehe ich hauptsächlich einen Haufen Ar***löcher die sich einen Scheiss um die Gesamtsituation scheren.

    Was mir als kleinem, selbstständigen IT-Berater auffällt ist, dass das Projektgeschäft durch die Bank extrem geschrumpft ist.
    Ist ja auch klar. Viele Firmen haben massive Umsatzeinbußen, auch große, die sich SAP durchaus leisten können, denn der Einbruch frisst sich durch alle Unternehmensebenen (nicht die inneren Ebenen, sondern vom Endverbraucher bis zum produzierenden Gewerbe als Ebenen) durch.

    Und je länger der meiner Meinung nach durchaus notwendige Lockdown dauert, desto schlimmer wird das. Mal gucken. Noch hab ich für ein halbes Jahr eine Beauftragung, aber danach schaut es jetzt schon extrem düster aus.

    Bekannte von mir mussten aufgrund des rückläufigen Projektgeschäfts schon Leute entlassen, Tagessätze haben durch die Bank massiv nachgegeben, so dass ich jetzt schon bei Projektbewerbungen plus/minus Null anbieten muss um überhaupt noch in den Topf zu kommen, oder halt noch niedriger und zwei Vollzeitprojekte parallel versuchen zu bekommen um die niedrigen Tagessätze auszugleichen.


    Und das alles weil sich zu viele nicht zusammen reißen können und die Kontakte soweit als möglich einschränken.


    Niemand muss 40-50 oder noch mehr km nach Winterberg oder in den Harz fahren um spazieren zu gehen. Niemand muss in den Schnee, Kinder kann man auch lokal bespaßen (weiss ich als Vater einer Tochter). Und solange es zu viele gibt, die gar keine Einsicht zur Notwendigkeit von Kontaktbeschränkungen haben, und diese vollkommen ignorieren, werden wir von den hohen Infektionszahlen nicht runter kommen und dann wage ich zu prognostizieren, dass die Pleitewelle spätestens im zweiten Halbjahr aber mal so richtig los gehen wird. Und das wird sich dann wie eine Erdbebenwelle durch sämtliche sozialen Schichten ziehen.

    Natürlich gab es Fehlentscheidungen seitens der Politik, natürlich hätte ich mir an vielen Stellen eine genauere Planung gewünscht, aber jetzt aktuell ist es nunmal wie es ist, und ohne das alle mal an einem Strang ziehen wird das sicher nicht besser, leider.

    Ist halt bei den Verschwörungstheoretikern so...
    Ich sag dazu nur: Schrödingers Mundschutz:


    Zu dünn und durchlässig, um überhaupt einen Schutz gegen ERrerger bieten zu können UND gleichzeitig eine so dichte Barriere, dass man keine Luft mehr bekommt und Kohlendioxid nicht mehr tnweichen kann, so dass man fast erstickt.


    Oder alternativ:


    Beim Pimpern gewürgt werden wollen, bis man fast erstickt, aber beim Einkaufen jammern, dass man durch die Maske so schlecht atmen kann.


    :P

    Ich dachte das wäre nicht möglich die Grenzen zu schützen? Wurde doch 2015 und 2016 immer erzählt, dass dies in Deutschland nicht möglich wäre?
    Egal...


    Im Leipziger BMW-Werk der erste bestätigte Fall. Denke das Werk macht dann bald vorsorglich zu. Porsche wird dann wohl auch bald folgen.

    Wahrscheinlich ab kommenden Mittwoch flächendeckende Schliessungen von Kitas und Schulen in Sachsen.