Beiträge von MiTi-1

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Es geht nicht ums AGR-Ventil, sondern ums Thermostat. Wenn das kaputt ist, also offen, hat man einen konstanten Bypass zum Hauptthermostaten und dem Kühler an sich.
    Das merkt man an der Motor-Temp, glaubs mir oder nicht.



    also das brauch ich dir nicht glauben, das weiss ich :D
    wo soll dann aber deine drehzahlabhängigkeit sein?
    wenn last bei niedriger drehzahl nicht abgerufen wird, ist es genauso, wie wenn die last bei hoher drehzahl nicht abgerufen wird.
    wenn thermostat kaputt, dann kaputt bei niedriger wie hoher drehzahl, oder??
    hat nix mit abgastemperatur zu tun.
    übrigens die abgastemperatur steigt (bei gleicher last) mit der drehzahl: wärmeübergang hängt nur mit temperaturdifferenz ab, wärmezufuhr auch davon ab, wie oft (drehzahl) wärme (dieselbe, weil dieselbe last) zugeführt wird.
    sprich abgastemperatur steigt bei gleicher last mit steigender drehzahl.


    Im übrigen wird bei hoher Drehzahl aber geringer Last die Einspritzmenge reduziert, was zu niedriger Abgastemperatur führt, ergo geringerer KW-Temp.



    die einspritzmenge wird nicht bei hoher drehzahl reduziert (nur bei überdrehzahlschutz), es ist ein diesel, einspritzmenge ist mit der last bestimmt.

    bei hoher drehzahl ist die agr aus, damit kein abgasdurchsatz durch agr kühler und damit keinerlei rückwirkung auf kühlmitteltemperatur.

    kühlmittelpumpe erzeugt die pumpwirkung durch fliehkraft, die steigt mit dem quadrat der drehzahl, muss auch bei niedriger drehzahl und vollast kühlen, damit bei hoher drehzahl gnadenlos überdimensioniert.
    generell kühlmitteltemperatur ist nicht mit abgastemperatur bestimmt.

    meine original bmw batterie hatte das 3.te lebensjahr nicht überlebt, von ehemalig 80Ah sind noch so 15Ah übriggeblieben.
    seit dem hab ich die running bull AGM batterie, der auf das 5.te jahr zugeht ohne anzeichen des schwächelns :)
    kauf heute nimmer die "übliche" batterie, falls du das auto noch behalten willst, lohnt sich der mehrpreis.

    Werd Foto machen sobald ich kann.

    MiTi: Wie pruft mann die durchgängigkeit im aktivkohlenfilter?



    ja, verschieden, abhängig davon, wo du am besten rankommst.
    aber vermutlich kommst am besten im motorraum an das tankentlüftungsventil.
    den schlauch vom aktivkohlefilter ankommend (von hinten) abziehen und einfach kräftig reinblasen. es darf sich kein druck aufbauen lassen.
    (saugen nicht zu empfehlen, sonst verschluckst dich an kraftstoffdämpfen :D )
    bzw. bei tanken, wenn du den tankdeckel öffnen willst kurz nach abstellen des motors, darf kein unterdruck den deckel ansaugen.

    brauchst nicht widerstand messen, es ist kein gewöhnlicher bürstenelektromotor, sondern ein bürstenloser, wobei elektronik die einzelnen wicklungen mit phasenverschiebung schaltet.
    die elektronik tut auch manchmal durch eindringen von salzwasser kaputtgehen und im schlimsten falle bleibt eine von den wicklungen dauerhaft geschaltet, was zum abrauchen führen könnte.

    bei unregelmässigem (oder eher regelmässig bei lang stehendem (aber heiss abgestelltem) motor schlecht und kurz stehendem motor gut) bedeutet luftblasen im kraftstoffsystem.

    das, was tom01 sagt, kann dazu auch beitragen, kannst auch leicht testen: falls dir der diesel ausgeht, wobei die tankanzeige noch so 10-15liter anzeigt und du kannst auch wirklich um die 10-15l weniger volltanken, ist die vorförderpumpe ohne funktion, nach soeinem leergefahrenem volltanken will er dann besonders lange nicht starten.
    wenn du den tank fast ganz leerfahren kannst und der geht nicht aus, tut die vorförderpumpe.
    weisser rauch nach langem starten bedeutet im abgastrakt aufgesammelten diesel, der nach dem anspringen mit weissrauch unvollständig verbrennt.
    Bei kühlmittelverbrauch siehst den weissen wasserdampf eher erst bei betriebswarmem motor.

    Hallo,
    ich habe in einer Nicht BMW Werkstatt die Vorglühanlage und Spritzufuhr überprüfen lassen. Funktioniert angeblich alles. Trotzdem springt er manchmal schlecht an und dann kommt eine blaue Wolke aus dem Auspuff, so wie wenn man ohne Vorglühen startet. Es passiert a ber nicht jedes Mal, auch nicht jedes Mal, wenn er kalt ist, sondern alle paar Tage ohne erkennbaren Grund. Es ist auch schon bei heißem Motor passiert. Auch dann kam viel Qualm aus dem Auspuff, als er schließlich ansprang. Was könnte das für Ursachen haben.
    Danke für alle Mitteilungen.
    Dieter



    also erstmals sind deine aussagen äusserst unpräzise:
    unter welchen umständen springt er "manchmal" schlecht an??

    falls er gerade bei kaltem motor normal anspringt (steuergerät tut dabei immer vorglühen), und bei halb ausgekühlten/warmen schlecht (kein vorglühen), ist es eine gelängte steuerkette mit dadurch verschobenen ventilsteuerzeiten und der basislage der verteilereinspritzpumpe.
    abhilfe: nockenwellenposition neu einstellen und verteilereinspritzpumpe von der phasenlage neu einstellen.
    falls er bei kalten motor auch schlecht anspringt, oder es lässt sich keine regelmässigkeit finden, hast luft im kraftstoffsystem (kannst in dem durchsichtigen schlauch vom kraftstoffilter sehen)
    dafür undichtigkeit im kraftstoffzulauf suchen (alte o-ringe, die zwar beim überdruck kraftstoff nicht rauslassen, aber bei auskühlendem motor und dabei unterdruck luft reinlassen)


    User "MiTi-1" ist in dem Bereich sehr fit :) evtl klinkt der sich hier ja noch ein.



    vielen dank für die blumen :D


    Ohne gescheite Fehlermeldungen bzw Messungen wird es, was das Thema Leistungsverlust betrifft, aber wahrscheinlich sehr umfangreich :rolleyes:



    exakt, besser könnte ichs auch nicht schreiben :top:

    Schnigge320d: das ist kein richtiges auslesen, du merkst schon selber, dass "funktion fehlerhaft" eine äusserst aufschlussreiche beschreibung ist
    :rolleyes:


    lass es mal richtig auslesen bei jemandem mit bmw-tools,
    ein richtiger fehlerspeicherausdruck sieht folgendermassen aus:



    damit kann man was anfangen


    Für mich hört sich das an wie ein Konstruktionsfehler, der durch Teiletauschen nicht behoben werden kann. Anscheinend ist die Gemischaufbereitung für den erwähnten Betriebszustand einfach falsch programmiert bzw. auf Abgas/sonstwas und NICHT auf Ruckelfreiheit optimiert.

    .... Wenn nicht, würde ich die 1min Ruckelei hinnehmen, ich hätte jedenfalls keine Zeit dauernd diesem Thema nachzulaufen. ...
    Mein F10 520d ruckt auch manchmal direkt nach dem losfahren (bei langsamer Fahrt fast ohne Gaspedalberührung bzw. Beschleunigem aus fast untertourigem Drehzahlbereich), wenn der Motor warm ist gibt's diesen Effekt nicht. ...



    ich geb dem Bolygo völlig recht:

    nach der beschreibung von TE passiert es nach kaltstart im gewissen temperaturbereich und nach kurzer zeit ist es weg.
    in diesem zeitbereich läuft eine katalysatorheizfunktion (abgasrelevant) wobei die normale laufruhe schwer zu erreichen ist. nach x sekunden/minute (temperaturabhängig) ist die funktion zu ende und motor läuft normal.
    abhilfe: nach kaltstart motor ~20s im leerlauf laufen lassen, erstes losfahren sanft erledigen, danach alles io.

    06/2001 ist gerade noch einer der letzten VorFL, hat daher noch nicht den bedarfsgeregelten kompressor und vermutlich deswegen weicht auch die füllmenge von der unseren ab.

    aha, das hab ich befürchtet, dieses verhalten ist nicht mit einfachem überfüllen der anlage zu erklären :confused:

    versuch mal ohne klima erstmals den motor auf betriebstemperatur bringen, dabei den druck im klimasystem beobachten, danach als motor betriebstemperatur hat, klima einschalten und druckverhalten/klimaleistung beobachten.
    (druck kannst auch mit diagnosesystem vom IHKA abfragen)

    Hallo
    ..., angefangen hat das vor gut 1 Jahr ,das immer im kalten Zustand das Fahrzeug beim beschleunigen ruckelt
    wie gesagt immer nach fehlerspeicher auslesen wurden diese Sachen gemacht



    ist es tatsächlich ein fehler, oder jagst du einem feature (der überhaupt kein fehler ist?) hinterher?
    kannst du den äusserst kargen satz "im kalten zustand beim beschleunigen ruckelt" auch näher beschreiben?? :rtfm:
    wie schnell nach kaltstart fährst los?
    wie "stark" ist die beschleunigung, bei der das ruckeln stattfindet?
    wie schnell (zeit, temperatur) ist die erscheinung weg?
    das ruckeln sind tatsächliche aussetzer, oder eine schwankug in der gasannahme?



    die Werte-Junkies ;) holsteiner und basti haben schon recht, bei meinem (320d 02/04) steht auf dem grünen schild auch 680+/-10g und die ölmenge ist sicherlich auch nicht uninterresant.

    mich hat aber eher deine formulierung zum nachdenken gebracht:
    soll es heissen, dass 20-30 min bewegt sich der druck im normalbereich und danach SCHNELLT der druck ganz plötzlich?? auf 25bar :confused:
    meine erwartungshaltung wäre, dass der druck mit einschalten des klimakompressors auf den normalen betriebsdruck SCHNELLT und falls die anlage überfüllt ist, tut er dann mit kontinuierlichem aufheizen der anlage auch kontinuierlich LANGSAM weitersteigen, bis abschaltschwelle erreicht wird.

    falls es sich so verhält, wie ich es von deiner beschreibung verstanden hatte: länger normaldruck und danach plötzliches ansteigen bis 25bar (abschaltung) ist noch was anderes, als einfaches überfüllen der anlage im busch. :idee:

    ich glaube, dass du nach den ausführungen der werte-junkies :rolleyes: verstanden hast, wie unheimlich wichtig die genaue beschreibung :rtfm: des verhaltens für die "fern"diagnose ist :D

    Hat alles nichts gebracht, Anlage schaltet nach 30 Minuten Betrieb bei betriebswarmen Motor mit 25 bar ab.



    doooch, :idee: jetzt weisst du, dass der grund für die abschaltung der zu hohe druck im system ist.


    sei aber nicht so wortkarg, bis zu dieser abschaltung tut die anlage normal kühlen, oder kühlt die auch nicht?

    läuft der elektrolüfter dabei auf volle pulle?

    immer die randbedingungen beschreiben, sonst kann dir keiner helfen (damit meine ich nicht den boschdienst :D )



    war irgendwannmal, dass ein diesel keine hätte.
    seit 02/2004 (EU4) haben die diesel eine lineare lambdasonde

    lass dir aber den fehler richtig auslesen: bei jedem fehler ist ein richtiger fehlerkommentar mit randbedingungen, die im augenblick des eintages vorhanden waren. danach könnte man einiges deuten. aussage "lambdasonde" ist nix.


    DAs kann doch nicht wahr sein das eine Plastikschiene für 10 € den Motor zerschiessen kann.Also ich schmeiss die Führungsschiene jetzt bei 100.000km raus!
    Gruß knalli



    du vertauschst die folge mit der ursache.
    die plastikschiene kann nicht den motor zerschiessen. der eigentliche kettenspanner ist ja hydraulisch und arbeitet nur mit öldruck. durch zu niedrige spannung überspringt die kette auf den zähnen und dabei brechen die kräfte der zwischen den zähnen "gequetschter" kette die kunststofflaufschiene ab.
    PS @ leinad: gute beschreibung und schöne fotos


    Da ich mittlerweile echt keine Lust mehr habe mich über die Sache aufzuregen, bleibt mir ja nur noch ein neuer Turbo.
    Bin mit einem fabrikneuen Lader mit ca. 1300 EUR inkl. Einbau dabei.



    Zitat


    Oder gleich einen neuen Turbo einbauen. Deutet ja darauf ihn.



    ja wenn du keine lust hast und baust gleich neues turbo rein, dann arbeitest du genauso, wie die :)

    Zitat


    Ist bestimmt ein ganz simples Problem und niemand findet es.



    ja es kommt dir wirklich niemand nach hause um dein simples problem zu finden :p das musst immer noch selbst tun, ich hab dir mehrmals empfehlungen für die fehlersuche gegeben, da du aber keine lust hast....

    Zitat

    Man Leute, was kann ich denn noch machen, außer die Karre zum Mond zu schießen???



    das ist eben ganz einfach: aufhören sich aufzuregen :motz:dafür aber endlich beginnen konsequente fehlersuche zu machen :rtfm:

    Tja, wenn mir nun noch jemand erklären könnte, wo ich nun den Überdruck zu messen habe, wäre mir sehr geholfen. Danke!



    Hallo WolleWo,

    war ein paar tage nicht online.
    wo du den ladedruck messen sollst? ja irgendwo zwischen laderausgang und saugrohr. da gibt es keine schläuche, wie bei unterdruckbereich, wo man sich einfach anschliessen kann. das ganze saugrohr ist ohne verwendbaren anschlussstutzen.
    eigentlich die einzige gute zugangsmöglichkeit ist an der verschraubung für den temperatursensor ladeluftkühler (vor AGR-ventil ist der dicke schlauch, der an einem alu-steigrohr vom ladeluftkühler angeschlossen wird. in diesem alurohr ist ein gewindestutzen draufgeschweisst und in dem sitzt der temperatursensor nach ladeluftkühler). den müsstest du herausschrauben und in das gewinde entsprechende gewindereduktion mit anschluss zum überdruckmesser reinschrauben.
    beim fahrversuchen dann den temperatursensor am kabel angeschlossen lassen, auch wenn er frei in der luft rumbaumelt (sonst fehlerspeichereintrag)

    der zu untersuchende punkt ist: ist der ladedruck zu hoch?? so dass das sg gewollt die kraftstoffmasse wegnimmt (turbolader/motorschutz), weil er den ladedruck nimmer steuern kann = würde bedeuten vtg hängt in geschlossener position, ladedruck zuviel, sg schützt vor unmittelbarem kaputtgehen.
    oder wird der ladedruck nicht erreicht, obwohl der unterdruck an der turboladerdose voll anliegt? vtg hängt in offener position, oder anderer fehler.

    einen unterdruckmesser schliesst du zwischen druckregelventil und unterdruckdose am turbo, der misst den steuerunterdruck zur ansteuerung der unterdruckdose.
    mit dem anderen überdruckmesser misst du gleichzeitig den tatsächlichen ladedruck ~=< 1.4bar