Beiträge von Amtrack

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich komme bei Ammortisationsrechner -> https://www.test.de/Photovoltaik-Rechner-1391893-0/ mit der größeren 25kWP Anlage auf 14 Jahre Amortisationszeit.Randdaten: 5000kWh Jahresverbrauch
    47.700€ Anschaffung davon 5000€ für einen 8kWh Speicher.
    Nach https://www.nfsim.eu/pv-simulator/ mit 25% Eigenverbrauchsquote über 13 Jahre gerechnet und danach ohne Speicher mit 14%

    Hierbei ohne Berücksichtigung einer Zweiteilung (Volleinspeisung / Überschusseinspeisung).

    Meine Anlage wird eine Ost/West Ausrichtung haben mit etwas über 40° Neigung.
    Theoretisch würden bis 20kWp problemlos auch auf eine Dachhälfte passen...

    Bei der kleineren 12kWP komme ich ebenfalls auf 14 Jahre Amortisationszeit.

    Randdaten: 5000kWh Jahresverbrauch

    26.300€ Anschaffung davon 5000€ für einen 8kWh Speicher.

    Nach https://www.nfsim.eu/pv-simulator/ mit 38% Eigenverbrauchsquote über 13 Jahre gerechnet und danach ohne Speicher mit 21%



    Bei den 19 Jahren hatte offensichtlich ich einen Denkfehler oder eine falsche Angabe in der Rechnung. :idee:


    Zur Zeit keine Wärmepumpe, ist aber innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant.
    Aktuell liegt unser Verbrauch eher bei 4500-4700 kWh, aber es kommt noch eine erwachsene Person hinzu kommendes Jahr (die aktuell aber eh schon 95% der Zeit hier ist, sollte also kaum ins Gewicht fallen)

    Vermutlich kein eAuto da privat reine Langstrecken gefahren werden.

    Hallo zusammen,
    wie ist die allgemeine Stimmung zur Zeit?
    Lieber warten oder die Chance der 19% Steuersenkung nutzen (sofern sie denn weitergegeben wird seitens der Anbieter)?

    Ich habe aktuell eine ca.12kWp Anlage mit Speicher im Auge, da sich diese nach rund 13 Jahren ammortisiert, während hingegen eine größere Anlage mit 25kWp selbst bei zweigeteilter Einspeisung (um die höhere Vergütung für Volleinspeisung zu erhalten für den einen Teil) sich erst nach 19,x Jahren "rechnet".
    Aufs Dach würden weit über 30kWp passen, aber ich möchte in der Liebhaberregelung bleiben und auch keinen Rundsteuerempfänger haben, daher meine persönliche 25kWp Grenze wobei sich diese Größe eben für unseren Haushalt als nicht rentabel herausgestellt hat.

    Zur 12kWp Anlage:
    Preis liegt netto bei 21.300,- (überregionaler Anbieter) bzw. 22.300,- (lokaler Handwerker), ohne Speicher - der käme noch hinzu wobei ich dazu tendiere, mir den Speicher selber zu besorgen.

    Montage und Inbetriebnahme im 1. Quartal des kommenden Jahres.


    Ikea mit Svea Solar ist preislich auch interessant, aber Inbetriebnahme in 9-12 Monaten(!). :sz:

    Das ist es eben. Ich merke auch, dass ich froh bin doch mal Pausen einlegen zu können. Und wenn ich eben mit nem Auto unterwegs bin, dass eine gute Schnellladefähigkeit besitzt (aka 800V System), dann ist das wirklich kein Ding mehr. Die 15min sind beim pinkeln gehen schnell mal rum. Ansonsten auch mal 10min Powernap schaden auf langen Etappen wirklich nicht.


    Ich spiele ja ernsthaft mit dem Gedanken, evtl. einen EV6 als Nachfolger zum GL zu holen.

    Eben weil die Ladestops "vertretbar" kurz wären und die (Sommer)Reichweite akzeptabel wäre - im Winter bei -10° in Österreich sieht das aber wohl wieder anders aus.

    Aber der Normalfall ist, dass wir auf den 1100km nach Kroatien eine größere Pause von 20-30 Minuten machen und ansonsten noch 1 Pipipause à 5 Minuten (und nein, in der Zeit kann man nicht laden) sowie 1x Tank+Pipipause in Kroatien (meist unter 10 Minuten).
    Da helfen zum Einen der 100L Tank und zum Anderen die Fähigkeit des GL, entspannter AUS als einzusteigen...
    Wenn die Kinder pennen und wir über Nacht fahren, kann es auch mit einem Tankstopp inkl. Pause ausgehen.

    Und gerade in der Hauptsaison (Schule sei Dank...) sehe ich bezüglich "e" noch echte Probleme in Punkto ausreichend verfügbarer Ladestationen.
    Wenn da vor dir irgendne Wanderdüne mit 135kW am 350kW Lader lädt, dann guckst du mit deinem theoretisch möglichen 240kW erst Mal 30 Minuten in die Röhre, bevor du an der der Reihe bist. :idee::sz:
    In der Zeit ist dein Akku dann schon wieder kalt geworden und schafft die 240kW eh nicht, also werden aus 18 Minuten auch wieder 25 - aber Kia arbeitet ja daran, dass man per Softwareupdate die Vorkonditionierung einpflegen möchte ^^



    Zum eigentlichen Thema: ich befürworte, dass wir uns an Österreich orientieren und im Zuge einer Autobahnmaut auch die Zuständigkeiten wieder dem Bund übergeben, der dann aber bitte auch gleichwertige Qualität zu den ASFINAG Plätzen abliefert.
    Über die kann ich selten etwas schlechtes berichten (und sie sind kostenlos) außer natürlich zu Stoßzeiten - da sind einfach zu viele Pottsäue unterwegs um das sauber halten zu können.


    Hierzulande bin ich nicht bereit, für Pipi zu zahlen.
    Ich nutze die kostenfreien WCs an den Autobahnen.

    In Kroatien ist es in der Nebensaison kostenlos, in der Hauptsaison kostet(e) es 5 Kuna - also auch ganz grobe 70 Cent.
    Da hat man aber wenig Wahl, weil die Alternative tatsächlich nur ein Gebüsch wäre.

    Er lebt noch, es hat sich aber nichts weiter getan :m:

    Ich möchte ihn aber nicht hergeben, irgendwann finde ich die Zeit den Motor nochmal eben rauszuholen, abzudichten und wieder reinzusetzen.


    Wir sind eh radikal am Reduzieren und Aufräumen.

    In dem Artikel steht ja dass für Landwirte und Förster SUVs sinnvoll wären.

    Muss man sich dann nur ein paar Hühner halten und einen Landwirtschaftlichen Betrieb anmelden ^^


    Da sprichst was an... ich schrieb ja weiter vorne von dem kleinen Männchen, welches auf meiner Schulter sitzt und mir ins Ohr flötet "du brauchst so einen Koffer nicht".
    Ist ja auch so, die tatsächlich relevanten Gründe für den Kauf des Mammuts ( ^^ ) sind weggefallen oder fallen weg.

    Es gibt dann weder Pferde, noch Fischweiher, noch muss ich die 3,x Tonnen Boot inkl. Anhänger ziehen (ok, das Boot ist noch da).
    Selbst unsere Hühner wollen wir abschaffen, der Arbeitsersparnis wegen. :confused:


    Also ja, letztlich brauche ich dann keinen SUV mehr.

    Die Vorzüge wie gewaltiges Platzangebot, 7 Sitzer und die Fähigkeit auf jedes Wetter zu pfeifen bleiben natürlich bestehen.

    Und bequem isser halt auch ^^


    Aber ich bin mir fast sicher, dass mir ein E300de T mehr Spaß macht - es gibt neuen Spieltrieb, er verbraucht *garantiert* erheblich weniger (wobei das ein mentaler Effekt ist, denn tatsächliche Einsparung ist eher nicht gegeben -> Wertverlust!) und er dürfte mehr Spaß beim Fahren machen ohne aber wirklich unbequemer zu sein (hoffe ich...ich weiß es natürlich nicht).
    Leiser ist er vermutlich auch, "zukunftsfähiger" wohl auch...hoffe ich.
    Auf Langstecke benötigt der Hüh( ;) )brid wohl immerhin nicht mehr, als der normale 220d - hat aber eben den Vorteil, dass ich lokal elektrisch fahren kann (also hier zu Hause und auch in Kroatien) UND -> ich könnte Standklimatisieren! Das ist im Hochsommer in Kroatien nicht zu unterschätzen!
    Beim GL bin ich halt 5 Minuten vor Abfahrt raus, und hab den Koffer angemacht und die Klima auf max. gestellt ich olle Umweltsau - Fenster waren 20 Minuten vorher natürlich schon offen zum Rauslassen des Hitzestaus.
    Aber ich wollte auch nicht mein Kleinkind (und den Rest der Familie) bei +50° im Auto braten lassen wenn wir nur so eingestiegen wären.


    Beim lokalen Benz Dealer meines geringsten Misstrauens steht ein C300de T, den wollte ich mir mal anschauen.
    Die Technik ist ja prinzipiell identisch, das Drumherum macht den Unterschied.

    Aber generell könnte son Teil meines Vaters Sohn schon reizen. :idee:


    Der Kia EV6 reizt mich auch, ist aber für 95% Langstrecke irgendwo auch sinnfrei... :sz:
    Klar, die 4 Pausen (mit rund 20 Minuten pro Ladevorgang) sind an sich gar nicht verkehrt - aber es läuft ja bekanntlich selten ideal, gerade zur Hochsaison im Sommer sehe ich da Staus an den Schnellladern und dann ist eben ruckzuck die Pause keine erholsame Pause mehr sondern ein nervtödendes Warten auf die nächste freie Säule in hochsommerlicher Hitze. :hot:

    Wenn man sich mal ausrechnet, was 1 Liter Mehr-/Minderverbrauch ausmacht, dann ist das kein riesiger Posten aber ein Punkt, der bei vielen bei der Kaufentscheidung extrem wichtig ist.


    1 Liter hin oder her ist mir tatsächlich total egal.
    Aber ob 12,5 oder 6,5/7,5 macht schon einen Unterschied ^^


    Hat mich bis dato nicht gestört, weil ich das Fahrzeug benötigt habe.
    Mit Wegfall des Boot ziehens, der Fischweiher und der Pferde brauche ich aber weder einen Offroader, noch Allradler, noch die SUV Form die es ja bekanntlich für die M1G Zulassung und somit Faktor 1,5 bei der Anhängelast benötigt ("Geländewagen").

    Also F11 LCI gibts (selten) sogar noch vom BMW Dealer, G31 eigentlich regelmäßig.

    Ich bin unschlüssig...je mehr ich recherchiere und lese, desto unschlüssiger werde ich.


    Ich habe aber auch keine Lust, den Händlern (Kia EV6) auf den Sack zu gehen nur um dann zu sagen "Oh Gott, niemals!" :m:

    F11 kann ich immerhin beim Nachbarn anschauen, habe ihn schon gefragt aber noch keine Zeit gefunden.

    G31 hat ein guter Bekannter hier im Ort.


    W213 hat niemand den ich kenne, da müsste ich wohl auch zum Händler tingeln.

    Danke für die rege Beteiligung - Brainstorming mit anderen ist immer hilfreich und ergänzt eigene Sichtweisen.


    Der F11 ist super für die Langstrecke, und, wenn man es will, auch als Benziner mit 7,x Litern zu bewegen.

    Was das Schnellladen angeht, da dürftest Du mit einem Kia in den Genuss eines Ionity-Pakets kommen. Damit rufen sie nur 35ct/kWh auf. Natürlich muss man sich auf die Kombination E-Auto und regelmäßige Langstrecke bewusst einlassen.


    Danke für den Hinweis.

    Die 35Cent wären natürlich eine Ansage, damit wäre ich erheblich günstiger unterwegs - zählt das auch im Ausland (Österreich, Slowenien, Kroatien)? Ich konnte dazu weder auf der Hyundai noch auf der Ionity Seite etwas finden, denn dort heißt es man solle sich genau die angedachte Ladestation heraussuchen um sich die Konditionen anzeigen zulassen. Geht aber ohne Account nicht...


    Ich schätze aber, dass es uns (insbesondere meiner Frau) das mehr an Zeitaufwand nicht wert ist.

    Auch ist der EV6, soweit ich weiß, in der Mittelklasse angesiedelt was man zumindest optisch an der Innenausstattung auch durchaus sehen kann.

    Das LED Licht soll auch nicht so dolle sein, da bin ich beim Touran auch schon von enttäuscht (ist aber beim VW auch nur die Low Variante).


    Würde auf jeden Fall, wg. der Leistung, dem ruhigen Lauf und dem Dieseltheater, den 535i nehmen.

    So auch unsere Überlegungen.

    Wenn sich der "i" dann auch im Ausland noch halbwegs (+2 Liter) sparsam gegenüber dem Diesel fahren ließe, wäre das schon passend.

    Aber definitiv kein xdrive - ist fehleranfällig und treibt den Verbrauch.


    Marcels Erfahrungswerte (ok, xdrive) lassen da aber anderes vermuten - wenn ich Spritmonitor anschaue, dann sind da auch selten Leute unter 9 Liter...


    Dann hätte ich geschrieben: Die alte, hässliche Karre lässt sich aber nur noch über einen radikal niedrigen Preis verkaufen.

    :hehe:


    Freitag kommt schon der erste Interessent. Halt dich ran! ^^



    Hm, der GLS ist doch durchrepariert, oder?

    Was ist denn da im Unterhalt soviel teurer? Wobei ich jetzt schon vermutet hätte, dass ein GLS bequemer fährt und mehr Platz hat als eine E-Klasse oder ein 5er (den's ja nicht mit Luftfederung vorne gibt)...


    Der GL(nicht S, das war der Nachfolger) ist durchrepariert, ja.
    Versicherung ist sehr teuer, KFZ Steuer geht noch (da noch nicht CO2 basiert), Verbrauch liegt bei meiner Fahrweise im Schnitt bei 12,4 Liter :m:

    Bequemer weiß ich nicht (vermutlich aber schon), mehr Platz auf JEDEN Fall (ist ja ein echter 7 Sitzer).


    Die Überlegung ist natürlich da, den Kasten einfach zu behalten - denn das, was ich bei einem F11 oder vergleichbar als Wertverlust noch haben werde, kostet der GL nicht in 5 Jahren an Unterhalt.

    Aber wie gesagt, der Gedanke der Zukunftsfähigkeit (Euro 4 Diesel) ist da tatsächlich auch bei mir irgendwo im Hinterkopf...


    Auch VW baut geile Auto`s.


    ^^


    Nachdem unser Touran ein absoluter Reinfall in Punkto Lautstärke und Komfort ist, werde ich es zu 110% nicht schaffen, meine Frau von einem VW zu überzeugen.

    Auch kann ich bezüglich Langzeithaltbarkeit, Schrauberfreundlichkeit und Wertigkeit der verbauten Komponenten VW bzw die ganze Gruppe nicht auf eine Stufe mit BMW oder gar Mercedes stellen - und einen A8(D2) hatten wir auch schon im Fuhrpark.

    Gar nicht böse gemeint und auch nicht abwertend sondern einfach meine Erfahrung.




    EDIT: jetzt habe ich doch glatt vergessen, was ich eigentlich posten wollte ^^^^


    Mir ist noch ein Hybrid in den Sinn gekommen -> Mercedes 300de, entweder als C oder E (favorisiert) Klasse T-Modell.

    Schaffen 50km elektrisch was für die paar wenigen Privatfahrten hierzulande und für die meisten Fahrten vor Ort in Kroatien ausreicht und sind allem Anschein nach auf der Autobahn gleichwertig sparsam zu einem nicht Hybrid Diesel.
    Die fallen gerade noch ins angepeilte Budget.
    Der GLE, welcher eine deutlich größere Batterie und damit elektrische Reichweite hätte, ist noch zu teuer und eben auch wieder ein SUV.

    Schade um den schönen 6er. 8|

    Dessen Design ist (im Nachhinein immer mehr) einfach Hammer!

    Das Auto wird immer schöner. :cool:


    Ja, mir gefällt er auch noch immer außerordentlich gut.

    Aber ich bin dieses Jahr gerademal eine Tankfüllung gefahren und in den gesamten 5 Jahren nicht mal 15tkm...und das wird so bleiben / sich noch verschärfen, denn ich bin lieber in Kroatien als in Deutschland wenn ich Freizeit habe ^^


    Dafür ist die Reisezeit um so wichtiger, denn das ist Familienzeit und allen soll es dabei an nichts fehlen - denn nichts wäre schlimmer, als wenn der Nachwuchs keine Lust auf 10h Autofahrt hat wenns zum anderen Haus geht und einem die Fahrt zur persönlichen Hölle macht :duw:




    Amtrack

    Und ne Nummer kleiner als der GLS, also die GLE Baureihe W 166?


    Wir wollten weg vom SUV - in meinen Augen bringt die Form eigentlich nur Nachteile :sz: (Verbrauch, Fahrverhalten).

    Der GLE kann, rein straßentechnisch betrachtet, nichts besser als ein gleichwertiges E-Klasse T-Modell.

    Wir haben so einen Koffer ja nur, weil wir tatsächlich damit arbeiten / gearbeitet haben (Boot, Fischweiher, Pferde) -> das wird aber alles abgeschafft bzw. ist schon abgeschafft, also keine Verwendung mehr im eigentlichen Sinne als wir den Wagen angeschafft haben.

    Letztlich könnte ich dann auch einfach beim GL bleiben, der GLE ist im Unterhalt sehr ähnlich, bietet aber weniger (es gibt keine mechanischen Sperren mehr, weniger Platz, keinen V8 Diesel mehr, keine 7 Plätze) und ist technisch eigentlich nur nochmal ein größeres MOPF der 164er Baureihe.


    Ich muss mir mal die F11 oder G31 näher anschauen, ob die überhaupt in Frage kommen (Platzangebot, Verarbeitung).

    Bislang gehe ich da rein nach "was gefällt mir gut".


    Einen späten W212 Mopf bekommst du auch mit der 9G Automatik, die ist top. Auch am Diesel.


    Ja, ich habe letztens einen bordeuxroten W212 gesehen mit AMG Styling - der sah schon schick aus.

    Aber wenn man nen netten F11 danebenstellt... :idee: ich denke ich würde den F11 nehmen - rein vom optischen Aspekt her.



    Ich sage ja: alles nicht so einfach.

    Heute kam noch die Idee (da PV Anlage kommen wird), mit einem "Langstrecken" E-Auto -> Kia EV6.

    Der könnte per V2L auch das Haus als mobiler Speicher versorgen - aber die Nachteile auf Langstrecke sind trotz 800V dennoch nicht wegzudiskutieren (1,5h Zwangspause sofern alles perfekt läuft, Schnellladen ist teuer geworden)

    Ein E-Klasse T-Modell würde doch auch sehr gut passen oder 🤔


    Prinzipiell ja - jedoch sehen sowohl E-Klasse als auch A6 aus dem gleichen Zeitraum gegenüber dem F11 einfach nur stinkenlangweilig aus in meinen Augen. :m:
    Hier geht Design ganz klar vor Nutzwert.
    Zumal meine Frau die Benz Automaten immer als schlechter empfand als die BMW Sportautomatik (6 Gang im 6er bspw. findet sie VIEL besser als die 7Gang im Benz).

    Elektro macht für meine geplante Anwendung (noch) keinen Sinn, und Hybride bringen auf Langstrecke halt auch nicht wirklich was - mal abgesehen davon, dass sie noch unverschämt teuer sind als gebrauchte.

    Es gibt wieder Neuigkeiten.


    Da familienintern die Entscheidung gereift ist, sich nach einem größeren Boot umzuschauen, welches dann "vor Ort" (in Kroatien) verbleiben wird, hat sich das mit dem schweren Anhänger ziehen mit dem anstehenden Bootsverkauf dann auch wieder erledigt.

    Privat reichen mir in 95% der Fälle die 2to eines "normalen" PKW, der Touran darf das ja tatsächlich auch schon ziehen (tut sich aber schwer dabei weswegen ich meist bei 1,6-1,8to bleibe).


    Das aktuelle Boot soll also gehen.
    Der 6er, da viel zu wenig genutzt, wird ebenfalls gehen.

    Auch hier sehe ich erst in +10 Jahren eine Chance, den Wagen regelmäßiger zu nutzen.
    Bei schönem Wetter (und wenn ich Zeit habe), bin ich nicht mehr vor Ort sondern in Kroatien (regelmäßig) und die Reise dorthin mitsamt Familie geht mit dem 6er eher suboptimal... :idee:

    Vor Ort wäre der 6er hingegen was feines, aber auch nicht für 4 Personen samt Kindersitzen... :sz:


    Und das, obwohl ich dieses Jahr erst einen Satz schöne Felgen für das Cabrio gefunden habe ^^ :


    https://i.ibb.co/XVMDKxw/IMG-20221004-175825.jpg

    da das Foto verschwommen ist, nur als Link und nicht als eingefügtes Foto.


    Bleibt also die Frage, was ich mit dem GL machen soll.


    Fakt: ich habe noch nie ein dermaßen tiefenentspanntes Fahrzeug gefahren.

    Du steigst ein, und das Ding vermittelt dir einfach "EGAL, was du vorhast - wir schaffen das!".

    Schlechtes Wetter? Egal!
    Viel Gepäck? Egal!
    Dicker Anhänger? Egal!
    +42°? Egal!
    -20°? Egal!

    7 Erwachsene? Egal!

    Mit 245 Sachen über die Bahn brechen? Egal!

    Anhänger über die schlammige Wiese an den Fischweihern ziehen? EGAL!


    Das ist schon ECHT toll an dem Teil.


    Fakt ist aber auch: unterhaltsmäßig ist der GL mit weitem Abstand das teuerste Fahrzeug, das ich je hatte.

    Ok, war mir im Vorfeld klar und bewusst.

    Aber ich habe immer ein kleines, den Taschenrechner haltendes Männchen auf der Schulter sitzen, welches mir ins Ohr flüstert "der gleiche Motor in einer S oder E Klasse würde VIEL mehr Spaß machen!", "Du brauchst den Koffer dann nicht mehr", "Ein Euro 4 Diesel hat keine Zukunft" usw. usf.


    Aktuell ist die Überlegung, ob ich nicht auf F11 umsteige.

    Entweder als 530D oder 535i (mein Favorit).


    Die Unterhaltskosten würden sich mehr oder weniger halbieren(!) und ich hätte bestimmt, selbst als 30d, viel mehr Fahrspaß. :sz:

    Innen ist er auch leiser als der GL.

    Aber es ist halt kein "ich kann alles" Auto wie der GL.


    Randbedingungen:

    ca. 10-12tkm Laufleistung p.A. -> 90% Langstrecke Autobahn, zumeist Ausland (Österreich, Slowenien, Kroatien)


    Für die Art des Fahrens wäre der 30d perfekt.

    Bei der geringen Gesamtlaufleistung und der, zumindest hierzulande, diskutablen Zukunft des Diesels bliebe der 535i halt auch noch interessant - und der macht vermutlich mehr Spaß. :idee:


    Alles nicht so einfach...



    Selbst der Offroadnutzen des GL fällt weg, da wir die Fischweiher abgegeben haben (Zeitgründe) - die Konzentration ist ganz klar Kroatien, da wir dort mit der Vermietung bei viel weniger Zeitaufwand, viel schönerer "Arbeits"zeit und in Verbindung mit den Urlauben/Ferien die deutlich schönere Zeit haben.

    Digitales 0 oder 1 bedeutet: Entweder kommt keine Kraft oder das Getriebe schaltet wie von einer Tarantel gestochen herunter und dreht den Motor komplett aus. Ein souveränes Beschleunigen im hohen Gang ist nahezu unmöglich.


    Danke für die Erläuterung, jetzt verstehe ich was du meinst - kann es jedoch bei meinen Fahrzeugen nicht nachvollziehen sofern man im manuellen Modus unterwegs ist.

    Sowohl 6er als auch Benz bleiben stur im gewählten Gang, auch bei Vollgas aus bspw. 1600 U/Min heraus - genau das meinte ich ja damit, dass man gerade im Zugfahrzeubetrieb mit 3,5to im Schlepp (prädestiniert für Wandlerautomaten! ;) ) die 700nm anständig nutzen kann.


    Ausnahmen:

    - erreichen des Begrenzers, dann wird hoch geschaltet
    - Drehzahl unter 1000 U/Min (frag mich nicht nach dem genauen Wert), dann wird runtergeschaltet

    - Kickdown, dann wird der niedrigst mögliche Gang eingeworfen



    Im Automatikmodus nervt es mich allerdings auch, dass maximal "halbgas" geht, weil ansonsten runtergeschaltet wird - der Mercedes hebt sich hierbei noch stärker hervor, als der BMW.

    Wobei es gerade bei seinem Monstertrumm von Motor eigentlich so gar keinen Sinn macht, Drehzahlen zu fordern.

    Evtl. der Haltbarkeit (Pleuellager) wegen so abgestimmt?

    Egal - auf Landstraßen sind beide Fahrzeuge auch bei Halbgas ausreichend flott und auf der Autobahn bin ich bei beiden fast immer manuell unterwegs - um eben auch mal im letzten Gang aus ner Baustelle beschleunigen zu können.

    Ähnliches hatte ich vor rund 15 Jahren hier schon mal gelesen. Damals war es die ach so tolle 6 Gang-Opamatik ^^ . Der daraufhin gefahrene 525d 3.0 E61 hatte mich alles andere als überzeugt. Das Automatik-typische, digitale 0 oder 1 war extrem nervig.


    Ich weiß nicht, was du mit "digitalem 0 oder 1" meinst - erläutere das mal näher.

    Ich war (und bin) bekennender Handschalterfreund, aber sowohl die Sportopamatik im E64 als auch die 7G-Tronic im GL lassen bei mir im Alltagsbetrieb keine Wünsche mehr nach einem Handrührwerk aufkommen und das sind beides in Automobilzeit gemessen uralte Getriebekonstruktionen.


    Wenn du die im manuellen Modus fährst, fährst du quasi ein per Paddel zu bedienendes Schaltgetriebe bildlich gesprochen.

    Beim GL im Zugfahrzeugbetrieb sehr angenehm, weil du einfach die 700nm gescheit nutzen kannst.


    Im 6er sogar mit Zwischengas garniert und mit einer sehr hohen Schaltgeschwindigkeit im Sportmodus.

    So gerne ich mit Zwischengas und Kupplung arbeite, so ausdauernd präzise wie die ZF im 6er bekomme ich das dauerhaft(!) nicht hin.


    Beides sind aber Fahrzeuge, die nach meinem Verständnis wenig bis nichts (GL) mit Sportlichkeit zu tun haben weswegen ich an die auch keine Ansprüche in der Hinsicht stelle.

    Für Trackdays taugen beide nicht.

    Was würdet Ihr mir als nächstes Raten? Weitere Ideen die ich habe sind das Unterdrucksystem, Ladedruckschläuche, AGR oder die TURBO Regelung (ist das eigentlich ein VGT oder ein Wastegate???).


    Bevor ich hier allerdings mit "gefährlichem Halbwissen" weitermache wäre ich an Eurer Meinung interessiert.

    Ich glaube (hoffe) nicht dass es ein größerer mechanischer Schaden ist - wenn der Turbo hin wäre würde doch unverbrannter Diesel als Ruß hinten raus kommen, oder?!?! und außerdem zieht der Wagen zwischen den "Leistungspausen" SEHR GUT.


    Hallo Frank,
    meines Wissens nach haben die M57 525d und 530d E39 VTG Steuerung der Lader.

    Kann man aber recht einfach erkennen: wenn da ne Dose mit Druckanschluss sowie mechanischer Stange in Richtung Abgasseite geht, so wie hier:

    1.jpg

    Quelle


    dann ist es ein wastegategesteuerter Turbo.


    VTG Lader haben die Druckdose samt Stange nicht in der gezeigten Art, sondern die Steuerung greift auf der Frischluftseite ein (entweder mit Druckdose oder mit elektrischem Stellmotor).

    Da dort am Verdichterrad eben die verstellbaren Leitschaufeln angebracht sind und damit der Ladedruck gesteuert wird.


    Ich würde darauf tippen, dass die VTG Einheit schwergängig geht bei deinem Lader, und es deswegen zu Überschwingern in beide Richtungen kommt.

    Dazu würde passen, dass die Kurbelgehäuseentlüftung defekt war und somit "Schlonz" angesaugt und verbrannt wurde.

    Je nachdem wo das wieder angesaugt wird, kann es die VTG zusiffen - aber ich kenne den M57 nicht, kann daher hierzu kein Fachwissen beitragen.


    Wie weit bist du schraubertechnisch fit und traust dir einen Test der VTG zu?



    PS: unverbrannter Diesel als Ruß kommt eigentlich nur bei zu fettem Gemisch vor, also bspw. Undichtigkeit im Druckbereich nach LMM. Defekte Injektoren und falsche Sensorwerte etc. mal außen vor.

    Bei alten, mechanisch gesteuerten Einspritzpumpen kann das auch bei defektem Turbo / zu wenig Ladedruck passieren (weil Pumpe mechanisch auf Vollgas steht aber wg. defektem Turbo zu wenig Luft im Brennraum ist), aber der M57 hat ein Common Rail System das permanent bei laufendem Motor unter Druck steht und elektronisch gesteuert die Kraftstoffmenge über die Öffnungszeit der Injektoren hinzugibt.


    Hier mal ein recht interessantes PDF über den M57 (und M47)

    http://www.7-forum.com/modelle/e38/Fehlersuche_BMW_Dieselmotoren_M57-M47.pdf


    Dort ist auch die VTG Verstellung mit abgedeckt.



    Wäre wahrscheinlich auf effizienter. Siehe Dieselelektrische Loks.


    Cool - dann wird mein alter Hybrid Porsche wieder zeitgemäß sein ^^
    Muss den mal abstauben, steht schon a bissle länger in der Scheune...





    Alles gut und schön, nur hat noch niemand gesagt wo der ganze Strom dafür herkommen soll, der reicht ja jetzt schon nicht mehr aus um die Industrie, den Mittelstand und nicht zuletzt die gesamte Bevölkerung mit günstigem Strom zu versorgen 😏


    Otti,
    es ist schlichtweg nicht gewollt, günstig Strom zu bekommen.
    Wir sollen haushalten, unsere Verhaltensweisen überdenken und sparen (koste es, was es wolle...), alles zur Rettung der (Um)Welt. :sz: