Beiträge von Lucius

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ausserdem is zumindest hier in BY ganz klar, gesagt, dass irgendwelche "Besuche" ausser zur Arbeit nicht sein sollen.

    Dachte ich auch gerade, von BY aus kann/darf man es nicht:

    "4. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt."


    Weiß aber nicht wie die bundesweite (bzw. hessische oder sächsische) Regelung ausschaut.

    Weil aktuell wo alles abstürzt, da sollte man meinen, es wird eher weniger verkauft als Kaufwünsche da sind.

    Nein, zum aktuellen Kurs sind immer gleichviele Käufer wie Verkäufer vorhanden.


    Wenn es mehr Kaufwünsche gibt, als Verkäufer bereit sind zu verkaufen, steigt der Kurs, soweit bis es wieder genügend Verkäufer sind, bzw. die Käufer zu diesem Preis nicht mehr kaufen wollen.

    (bei liquiden Märkten natürlich)

    Glaub die BWLer nennen das dann Gleichgewichtspreis.

    Mal so als Aktiennoob: Ich kann doch nur Zahl X an Aktien kaufen wenn jemand anders mindestens die gleiche Menge loswerden will, oder? Ich mein, da liegen ja nicht 100.000 Y-Aktien und 50.000 Z-Aktien rum an der Börse wie im Supermarkt? Weil die Idee, jetzt/demnächst zu kaufen haben ja nicht nur wir Kleintandler sondern auch Leute mit richtig Asche.

    An kleinen Börsen und bei weniger liquiden Titeln kann man das gut nachvollziehen.

    Da kann es dann schon mal sein, dass deine Order eine kleine Ewigkeit rumliegt und eh sie ausgeführt wird.


    Einen großen Wert an einer großen Börse kannst du praktisch immer kaufen und verkaufen, weil dementsprechend viele Orders im Markt sind.


    Ein Aktienhandel ist immer etwas shizo, weil einer der Meinung ist, man sollte bei diesem Kurs verkaufen und der andere genau gegenteiliger Meinung ist :)

    Der richtige Zeitpunkt um hier mal wieder reinzuschauen.


    Hoffe ein wenig Input zu bekommen. Ok die 6.900 bis 4.200 sind mal vorgemerkt :)


    Weiß aber nicht nur nicht wann, sondern auch nicht was ich kaufen soll. Ein wenig Dax-ETF geht immer, da weiß man was man hat.

    Aber globalere Streuung wäre angebracht. Noch schwieriger bei den Einzeltiteln.

    Ich pansche zwar nur noch gelegentlich, weil mein 335d nicht mehr sehr viel gefahren wird, aber nach rundweg 10 Jahren kann man vielleicht das Fazit ziehen, dass Panschen zumindest nicht schadet ;)


    Wie oben geschrieben kann ich die Statistik auf Seite 1 nicht mehr anpassen, weil im Forum das ändern alter Beiträge vor einiger Zeit gesperrt wurde.

    Mit der Auszahlung wäre der Anspruch ja erledigt.

    Nur der Pflichtteilanspruch aus der jetzigen Erbschaft der Oma wäre erledigt. Die vom Opa geerbten 12,5% behält die Tante ja trotzdem.


    Mit der Sicherheit der Immo im Hintergrund gibt's die Kohlen leicht auf der Bank falls nicht flüssig.

    Für ein Darlehen mit der Wohnung als Sicherheit wird die Tante auch zustimmen müssen, denke ich. Wenn man sich einig ist, sollte das kein Problem sein. Hoffe nur, sie ist nicht sauer, dass sie "enterbt" wurden ist.

    Du wirst keine andere Wahl haben als zu verkaufen:

    Kann BigTom die Entscheidung über den Verkauf überhaupt allein treffen? Auch wenn die Tante nur 12,5%-Anteil hat, muss sie mit dem Verkauf doch auch einverstanden sein, oder?


    Blöd wäre es evtl., wenn die Tante nicht verkaufen will, aber BigTom den Pflichtteilanspruch trotzdem (sofort) in bar auszahlen muss.

    Das klingt für mich ich will haben aber nichts geben.

    Sehe ich ebenso, wenn ein weglockender AG eine Probezeit verlangt ;)


    Wenn ein AG jemanden weglockt, muss er ja der Meinung sein, dass dieser AN gut ist. Wozu dann eine Probezeit? Damit trägt der AN das volle Risiko und der AG gar keins. Für den AN bleibt es mit dem besten Vertrag ein Risiko, wenn sich dann die Gegebenheiten im neuen Job anders herausstellen, als zuvor "besprochen".

    Das er mich aus einer gesicherten Position weggelockt hat

    Ist schon etwas länger her, aber meine Frau wurde auch einmal von einer kleinen Firma aus einem soliden Job weggelockt. Ich habe in den Arbeitsvertrag schreiben lassen, dass ab dem 1. Tag der Kündigungsschutz wie in Unternehmen mit mehr als 10 Arbeitnehmern gilt (hatte sich damals gerade von 5 auf 10 geändert). Also auch keine Probezeit.


    Ich verstehe nicht, warum der Weggelockte das Risiko übernehmen soll, falls etwas nicht passt. Das Risiko soll doch besser der Weglocker tragen.


    Finde auch, dass die Gesundeheit jetzt (und eigentlich immer) an erster Stelle steht. Deshalb sind Krankmeldung und Reha sicher keine schlechte Idee :top:

    Ich schmeisse mal die Nubert in den Ring. Klangmässig habe ich bisher nichts vergleichbares gehört.

    Gute Wahl und v. a. sehr guter Klang. :) Kann dir nur jedes Mal danke sagen.


    Da wir auch Radio darüber hören läuft das Teil permanent, öfter auch ein wenig lauter ;)


    Würde es jederzeit wieder kaufen.

    Ich vermute, wir werden in den nächsten 5 Jahren noch unser Technik-Wunder (auch mit Drohnen, Lieferrobotern usw.) erleben...

    Da bin ich komplett anderer Meinung. Mich wundert es eher immer wie lange die Dinge dauern.
    Ich hätte früher gedacht im Jahre 2016 wäre man schon bedeutend weiter.


    Bevor es etwas wirklich Brauchbares für den breiten Markt gibt, zu erschwinglichen Preisen, wo ein Fahrzeug im Alltag wirklich allein mit fast allen Situationen zurecht kommt, wird es noch sehr lange dauern, deutlich mehr als 10 Jahre, vielleicht auch mehr als 20.


    Das Problem sehe ich, wie bereits geschrieben, aus technischer Sicht hauptsächlich in der Sensorik, bzw. der richtigen Deutung der empfangenen Daten. Auch beim Unfall des Tesla mit dem LKW lag es an einer fehlerhaften Erkennung.


    Alles andere, die passende Software, die rechtliche Seite ist relativ einfach lösbar.


    Das größte Problem sehe ich darin, daß es die Technik zwar gibt, aber der Mensch sich vielseitig so schnell nicht anpassen kann.

    Dies sehe ich dabei ebenfalls als entscheidenden Punkt. Die Masse der Menschen wird dies für noch lange Zeit gar nicht wollen und schon gar nicht bereit sein einen größeren Geldbetrag dafür zu bezahlen.

    empfehle ich ein ausreichend großes NAS

    Bei mir macht eigentlich nur das NAS ein paar Geräusche, da hier nur ein kleiner Lüfter mit entsprechend höherer Drehzahl rein passt.
    (... aber der Tipp war ja auch, ab in den Keller damit. ;) )


    Wenn man im PC ausreichend große Lüfter verbaut, die nur mit geringer Drehzahl laufen, bei mir sind es ca. 600 U/min, (und eben SSD statt HD) dann ist vom PC nichts zu hören.

    Griechenland hatte ursprünglich kein Problem mit seiner Wirtschaft (die lief gut) sondern mit seinen Staatsausgaben. Dass die Wirtschaft jetzt schwächelt ist eine Folge der staatlichen Geldverschwendung.

    Wie kann der Staat Geld verschwenden? Der Staat verteilt um. In Griechenland besonders viel, z. B. für Jobs im öD und hohe Sozialausgaben (z. B. Rente). Dies hat mit einem BGE einiges gemeinsam, nämlich der Staat verteilt Geld ohne Gegenleistung. Dies hat dort ganz offensichtlich nicht funktioniert. Der Staat ist daran pleite gegangen.


    Aber egal, die von dir genannten Tätigkeiten müssen auch in Griechenland erledigt werden und können nicht ins Ausland verlagert werden. Wenn diese Tätigkeiten ausreichend sind, die Wirtschaft eines Staates am laufen zu halten, dann muss dies auch in Griechenland funktionieren! Und zwar HEUTE. Dabei spielt es keine Rolle ob der Staat irgendwann Geld verschwendet hat oder nicht.


    Nicht wesentlich, aber immer noch nennenswert ist der Bereich des produzierenden Gewerbes. Dieser Bereich hat sich hier gehalten, obwohl die Lohnstückkosten in sehr vielen Ländern niedriger sind als hier und obwohl man Produktionsmaschinen prinzipiell überall aufstellen kann.

    Deine Betrachtungsweise ist schwarz-weiß. Für jeden Betriebsrat und Gewerkschafter ist es ein Tanz auf Messers Schneide, die Forderungen so zu halten, dass die Mitarbeiter möglichst viel bekommen, aber die Produktion nicht verlagert wird. Es gibt immer den Punkt wo etwas kippt.


    Wenn du der Meinung bist, dass eine praktisch vollautomatische Produktion mit iRobots + Co. wie du sie in 100 Jahren siehst in einem Land stattfinden wird, wo der Großteil des Gewinns vom Staat bzw. der Gesellschaft für ein BGE abgeschöpft wird, bleibt dir diese Meinung unbenommen. Sie ist jedoch falsch.

    70% waren es im letzten Jahr. Der Anteil ist weiter steigend.

    Wenn man mit ein wenig:

    Supermarkt einräumen, an der Fleischtheke bedienen, darauf achten, dass an den vollautomatischen Kassen alles glatt läuft, vor dem Laden darauf achten, dass unerwünschte Personen fern bleiben,
    Straße fegen, den Müll abholen, bei Ampelausfällen den Verkehr regeln, die Post austragen, im Kiez Streife laufen, Demos und Fußballspiele überwachen,
    Flughafenpersonal, Bahnpersonal oder Hausarzt, Kranke pflegen, Operationen durchführen, in Restaurants kochen und bedienen, Autos reparieren, im Haushalt helfen oder Parkhäuser überwachen

    seine Wirtschaft in Schwung halten kann, dann müsste das doch eigentlich auch HEUTE in z. B. Griechenland funktionieren. :confused:


    Und Du bist der einzige, der nicht verstanden hat, dass das, was sich verlangern lässt, zum größten Teil längst verlagert ist. :rolleyes:

    Vielleicht solltest du besser selbst noch einmal darüber nachdenken, ob du nicht wesentliche Teile der Wirtschaft in deiner Betrachtung übersehen hast.


    Robots, die die Regale im Supermarkt einräumen, an der Fleischtheke bedienen, die die Straße fegen, den Müll abholen, ... [und vieles mehr]

    Du meinst also Dienstleistungsroboter in den von dir genannten Bereichen können ein BGE für alle erwirtschaften? Wieviel Prozent der Wirtschaftsleistung werden heute durch derartige Tätigkeiten erwirtschaftet?

    wenn jetzt einer 5000 Verdiennt, bekommt er nachher noch 2500 Lohn und 2500 Grundeinkommen. aber sicher nicht 7500.


    Gerade Berufe wo wenig verdiennen, bei uns z. Bsp. Floristin.
    wenn die jetzt 3000 verdiennt und danach so oder so 2500, arbeitet die noch?
    Ich würde schauen, das ist die 500 sonst irgendwie verdienne

    Ich hab das von der Schweiz jetzt nur am Rande mitbekommen und es wäre interessant wie man sich dabei die Finanzierung vorstellt.


    Aber weder die eine noch die andere der beiden genannten Varianten ist sinnvoll, also weder die 100%ige Addition noch die 100%ige Verrechnung mit Einkommen. Bei einer 100%ige Verrechnung wäre ja jeder Teilzeitjob abstrus, aber im Gegenteil, gerade Teilzeitjobs sollten und würden bei einem BGE Sinn machen und die Lebensqualität der Menschen erhöhen.


    Wenn es 2.500 BGE gibt, dann könnte man z.B. die ersten 5.000 zusätzlich verdienten Franken mit 50% besteuern (darüberhinausgehend wird die Steuer niedriger um anschließend wieder progressiv oder in Stufen anzusteigen).


    D.h. Die Floristin die heute 3.000 hat, hat dann eben 4.000 Franken, also 1.000 mehr als jetzt (wenn man mal die derzeit fällige Steuer vernachlässigt). Der Vorteil den man durch das BGE hat, fällt praktisch mit steigendem Einkommen kontinuierlich.


    Das Ganze ist nicht erst in 100 Jahren sinnvoll sondern bereits heute, hätte eine Reihe von Vorteilen und fast keine Nachteile, wenn ...
    ... ja, wenn es finanzierbar wäre und ich bin der Meinung, das ist es nicht. Nichteinmal in Höhe von 500,- Euro pro Person (in Deutschland).


    Wie golfer richtig geschrieben hat, wäre dafür ein geschlossenes System erforderlich. Auch in 100 Jahren bei iRobots ist die Situation nicht anders als heute. Die Maschinen oder Roboter gehören ja nach wie vor jemandem. Und wenn man als Maschinen/Roboterbesitzer von dem was damit erwirtschaftet wird in Deutschland oder der Schweiz für die Finanzierung des BGE zu viel abgeben muss, dann stellt man die Roboter eben nach China, weil dort der Profit höher ist.


    Oder die Maschinen + Roboter gehören dem Staat oder Volk. Dann nennt man das Kommunismus. Aber ich dachte, darüber reden wir gerade nicht.

    Wie soll oder hätte mich denn bitteschön der Angebotsspeicher davor bewahrt?

    Ich kenne das eigentlich auch so, dass ein Angebot eine bestimmte Gültigkeit hat, die auf dem Angebot vermerkt ist. Wenn sich in dieser Zeit Preise oder Bedingungen ändern gelten für mich (wahlweise) noch die alten.


    Deine Frage:
    Im Normalfall kann man widersprechen und sich einen anderen Anbieter suchen. Die HUK kann dann für die Tage, wo dein Fahrzeug dort versichert war, den anteiligen Beitrag verlangen (der kann etwas höher sein als 1/365 pro Tag).

    Liegt eine Gefälligkeitsantwort vor oder ein unentgeltlicher Vertrag. Bei letzterem stünde der Beratende auch noch in der Haftung für den Inhalt der Beratung. Ein solcher Rechtsbindungswille ist aber üblicherweise beiderseitig in Foren nicht gegeben.

    Wenn ich jede meiner Antworten unter den Vorbehalt der Unwissenheit setze und die Quelle meines vermeintlichen Wissens nenne, mit "so hab ich das mal gehört" oder "so war es bei mir" oder "ich habe mal gelesen" usw. kann man dies dann noch als Rechtsberatung bezeichnen, für welche "eine Anleitung durch eine Person, der die entgeltliche Erbringung dieser Rechtsdienstleistung erlaubt ist oder welche eine Befähigung zum Richteramt hat" erforderlich ist?