Beiträge von Lucius

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Aber genau vor dem haben die Angst.



    Wenn ich lese, das in der Schweiz das Durchschnittsalter der Corona toten bei 83 Jahren liegt. und die Durchschnittliche Lebenserwartung für Männer bei 81.7 und bei Frauen bei 85.4 liegt, muss man sich mehr als fragen ob diese Wirtschaftschädigenden Masnahmen gerechtfertigt sind. Das ginge auch anders.

    Die genannte durchschnittliche Lebenserwartung ist vermutlich die eines Neugeborenen.


    Die Lebenserwartung eines 80-jährigen Mannes in Deutschland dürfte bei noch ca. 8 Jahren liegen.

    Soeben ist hierzulande zu lesen, dass Niedersachsen die Kontaktsperren weiter verschärft, so z.B. ist es nichtmehr erlaubt, Personen ausserhalb des Hausstandes zu begrüßen oder zu besuchen.


    Massive Verschärfung: Niedersachsen verbietet auch Besuche in privaten Wohnungen


    Ich finde, dass geht jetzt langsam zu weit!

    Das ist hier in Bayern schon seit zwei Wochen so.


    Ich finde in der jetzigen Situation macht das Sinn.


    ... und hier kann man sich noch nichtmal im Baumarkt treffen (als Privatperson)

    Wir haben im Moment nur Deutschland im Blick was die eventuelle wirtschaftliche Situation nach der Krise betrifft, aber wenn man das hier liest was Spanien bevorsteht wenn es dort nicht bald wieder normal läuft:

    Sehe ich ebenso. Die größere wirtschaftliche Bedrohung für uns sind die Lasten die uns unsere europäischen Nachbarn bescheren werden, bis hin zum Zusammenbruch des Euros.


    Den deutschen Shutdown werden wir verkraften, aber der Zusammenbruch unserer Märkte plus die Kosten der europäischen Einheit sind eine ganz andere Nummer.

    PS: Wolltest du nicht mal mein E46-Coupe kaufen anno 2007?

    So ähnlich. Es war 2013 und es war der blaue Z4 :)


    Bin aber ganz froh, dass es etwas später dann der E93 (mit Skisack) geworden ist. Hatte damals schon gedacht, vielleicht gibt es mal eine Situation und ich muss mit dem Auto in den Urlaub fahren. Und diese Saison war's dann tatsächlich so, dass ich einmalig den E93 gebraucht hab, um zum Ski fahren nach Ischgl zu kommen. Und mit Ischgl schließt sich sogar wieder der Kreis zu Corona. War aber schon Weihnachten und hab mich nicht (wissentlich) infiziert.

    Ja klar, meldet man es seiner App dann, wenn man erfährt, dass man Corona hat.
    So wie du es geschrieben hast, war es auch von mir gemeint.

    Ich stell mir das so vor, dass die App nur Kontakte aufzeichnet, z. B. in Form von IDs, aber nicht selbst informiert.


    Die Daten gehen dann an ein zentrales System. Über dieses läuft auch die Information der anderen User, falls ein Test positiv ist.

    Somit ist auch kein Mißbrauch/Fake möglich, da nicht der Erkrankte selbst die Meldung übernimmt und nichts in die App eingegeben wird.

    Wird bei jemandem ein Test durchgeführt, hinterlässt derjenige lediglich seine ID.

    genau meine Meinung:



    +++ 14:36 Arzt: Zahl der Intensivpatienten wichtiger als Infektionszahlen +++

    Bei der Corona-Bekämpfung sieht ein Intensivmediziner derzeit eine zu starke Fixierung auf die Infektionszahlen. "Die Zahlen helfen einem nicht besonders weiter", sagt Prof. Christian Karagiannidis von der Lungenklinik Köln-Merheim in einem Interview mit "Ingenieur.de". "Die sagen einem zwar was über die Dynamik, aber die helfen uns im Krankenhaus nicht." Das Entscheidende sei die Belastung des Gesundheitswesens. "Und die Belastung entsteht in erster Linie durch Patienten, die auf der Intensivstation landen. An der Zahl der Intensivpatienten kann man messen, wie viel wir wirklich schaffen können und wann es kritisch wird." Normale Krankenhausbetten gebe es genug, es gehe um die Betten auf den Intensivstationen. "Wenn man jetzt die Maßnahmen vernünftig steuern will, dann sollte man das meines Erachtens anhand der Zahl der Intensivpatienten machen."

    Absolut richtig, es wird viel zu viel über Infizierte und Tote geredet.

    Entscheidend ist der Zusammenbruch des Gesundheitswesens. Wir haben derzeit die schon genannten knapp 30' Intensivbetten. Davon sind im Schnitt 80% belegt, also nur irgendwo um die 5.000 frei. Nach der hier im Thread verlinkten Statistik waren es gestern ca. 2.000 und jetzt sind

    3,405 (6%)

    Serious or Critical


    Die Luft wird also merklich dünner.


    Ob man die Intensivbetten so einfach verdoppeln kann, kann ich nicht beurteilen. Die anderen haben es offensichtlich nicht geschafft. Wir sind in Europa das einzige große Land, was überhaupt mit der Situation noch zurecht kommt, Frankreich, die Britten und natürlich Spanien und Italien sind bekanntlich beim Kollaps.


    Und dann sterben eben nicht nur Corona-Patienten, sondern viele andere, die auch Intensivbetten benötigen.


    ... und außerdem die nach wie vor für mich extrem wichtige Frage ist offen:

    Werden die die überleben wirklich wieder richtig gesund oder bleiben, evtl. massive, Lungenschäden zurück, die das restliche Leben beeinträchtigen?

    Ich verstehe nicht, warum die einfachen Schutzmasken nur wirken sollen, wenn sie der Erkankte trägt. Wenn sich zwei gegenüber stehen und einer hustet oder niest, dann muss es doch egal sein, wo die Maske ist. Ob die Tröpfchen nach dem Mund des Hustenden oder vor dem Mund des Gegenübers aufgehalten werden, ist doch am Ende unerheblich. Was übersehe ich?

    Diese Frage wurde, soweit ich es überflogen habe, nicht abschließend beantwortet.


    Als Spuckschutz bei feuchter Aussprache des Gegenübers mag auch die eigene Maske ein kleinen Selbstschutz bieten. Wenn der andere jedoch hustet entsteht sehr feines Spray was sich eine ganze Zeit in der Luft hält. Dieses atmest du ein, egal ob mit Maske oder ohne (um die Maske drumrum, aber auch durch die Maske hindurch). Daher nützt für diesen Fall die eigene (einfache) Maske eben nichts.

    Soweit ich mitbekommen habe über BT.
    Dein Handy merkt sich die Handys, die in deiner Nähe waren.
    Wenn du Corona hast, gibst du das in deiner App ein und dann werden die anderen darüber informiert. Wie viele Idioten wird es geben, die das einfach mal zum Spaß machen?!

    Das habe ich anders verstanden. Jemand der Corona hat sollte sowieso nicht in die Öffentlichkeit, egal ob mit Handy, Mundschutz oder sonstwas.

    Darum geht es nicht.


    Sondern das Handy zeichnet auf, mit wem man in Kontakt war. Wird nun jemand zu einem späteren Zeitpunkt auf Corona positiv getestet, kann man diejenigen informieren, die in der infektiösen Zeitspanne in Kontakt waren.


    Die App ist also v. a. für den Verwender selbst gut, hilft aber gleichzeitig andere zu informieren, falls man selbst positiv ist. Deshalb muss die App auch nicht per se jeder haben.


    Ich bin zwar sehr zurückhaltend mit meinen Daten (von mir wird nicht im Treff der Landkreis gepostet oder gar das ganze Kennzeichen und auch keine Fotos meiner Fahrzeuge oder sonstwas), aber diese App würde ich zumindest temporär verwenden, wenn ich zumindest ein wenig Sinn darin erkenne.

    Einerseits kommt mir alles übertrieben vor angesichts der Zahlen der bisher bei uns verstorbenen.

    Was mich an der Diskussion auch stört, es gibt nur Kranke (die wieder gesund werden) und Verstorbene.


    Viel mehr interessiert mich, wie schaut es mit denen aus, die die Krankheit überlebt haben, aber vielleicht lebenslange Folgen haben, z.B. Lungenfibrosen und deren Lebensqualität im Eimer ist. Darüber wissen wir ebenfalls so gut wie nichts. Aber zumindest hört man ab und an, dass selbst Menschen mit mildem Krankheitsverlauf Lungenfibrosen entwickeln.

    Wenn aber jemand ohnehin nur noch ein paar Tage gehabt hätte und jetzt mit Corona verstirbt - ist das dann wirklich ein "Corona Toter", also muss / sollte so jemand in die Statistik einfließen?

    Auch das zu beurteilen ist eine große Herausforderung, denn wo zieht man die Grenze? Lebenserwartung wäre gewesen noch ein paar Tage, ein paar Wochen, ein Jahr?

    Genau deshalb, weil es praktisch nicht sauber zu beurteilen ist rechnet man einfach jeden, der den Virus hat als Coronatoten. Das spielt letztlich statistisch keine entscheidende Rolle. Aber das ist klarer, als wenn Menschen urteilen und jeder urteilt dann wieder irgendwie anders.


    Am Ende gibt es eine Statistik die sagt jeden Tag sterben z.B. 2.500 Menschen. Wenn jetzt täglich 3.000 sterben, dann sind das 500 Coronatote. Wird, glaub ich, bei Grippewellen ebenso gehandhabt. Da gibt es auch immer eine Zahl von Todesfällen, die keiner wirklich exakt ermitteln kann.


    Aber ist es denn wirklich so wichtig, ob nun 10.000 an Corona gestorben sind oder nur 9.000 und die anderen 1.000 an etwas anderem?

    Wenn das wirklich stimmt dass China Coronafrei ist und die deshalb jetzt schon die Wirtschaft hochfahren können werden sie als Sieger aus dem Schlamassel kommen 🤔

    Das ist die Frage, da China bekanntermaßen vom Export lebt.


    Spannender ist die Frage, wie man verhindern will, dass es erneut los geht mit Corona (falls man es mal besiegt hat).

    Und da sehe ich China schon im Vorteil gegenüber z. B. Europa.

    Mutig, mutig jetzt long zu gehen, nachdem die Einschätzungen für den Einbruch des BIP für USA mittlerweile bei 24-30% liegen und die AL-Quote wurde für Ende des Jahres auf 12-13% in den USA geschätzt.


    Auch bei uns in Europa ist man immer noch viel zu optimitisch.

    Heute scheinen viele sehr mutig zu sein.

    Braucht man eher ganz selten, deswegen völlig unnötig. 90% sind Kurzstrecke.

    Für mich der springend Punkt derzeit ist, mit "welchem Strom" wird das Fahrzeug (überwiegend) geladen.

    - ist es überschüssiger Strom, welcher dadurch erzeugt wird, indem man Windmühlen laufen lässt, die man sonst angehalten hätte, oder

    - ist es kein überschüssiger Strom, d. h. es muss letztlich zusätzlich Kohle verbrannt werden um den Strom zum Laden zu erzeugen


    Trifft in der Regel ersteres zu, finde ich E-Mobilität sinnvoll.

    Trifft letzteres zu ist es weder ökologisch noch ökonomisch (gesamtwirtschaftlich) sinnvoll.