Beiträge von Lucius

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Das sagt der normal Menschenverstand. Schulden müssen Zurück bezahlt werden. Auch von Deutschland.

    Einfache Formel. Da werden wohl über 90% zustimmen. Falsch ist sie trotzdem.


    Eignet sich daher hervorragend für Rhetorik.


    Staaten zahlen praktisch nie Schulden zurück. Sie ändern lediglich den Gläubiger.


    Gerade Deutschland kann problemlos den Schuldenstand erhöhen, ohne dass dies überhaupt eine Rolle spielt.

    Und in Krisensituationen sollte man genau dies tun (in guten Zeiten natürlich nicht!).

    Währungsreform, sowas ähnliches wie:

    10 Euro Bar/Buchgeld = 1 Neuwährung Guthaben

    12 Euro Schulden = 2 Neuwährung Schulden

    Eine Währungsreform macht für die Staaten keinen Sinn.


    Entscheidend ist, ob es jemand gibt der den Staaten Geld leiht.

    Wenn das nicht reicht hilft eine anerkannte Zentralbank.


    Mit einer neuen Währung, wird es z. B. für Italien schwerer sich Geld zu leihen.

    (eine Euro 2.0 wird es ganz sicher nicht geben).

    Siehe Argentinien, die gehen auch immer wieder pleite, trotz Entschuldung (kann man allerdings nicht wirklich vergleichen).


    Die Höhe der Verschuldung ist heute kaum noch (bzw. viel weniger als früher) relevant, weil die Staaten fast keine Zinsen zahlen.


    Deshalb wird auch ein Dollar niemals kollabieren. Die Zentralbanken können im Prinzip beliebig eingreifen.

    Ein Problem wäre nur eine hohe Inflation. Aber davor hat gerade so gar niemand Angst.


    Aber dies bitte nicht hier, sondern in den diversen Finanzkrisethreads diskutieren, wo das alles schon x-mal in alle Richtungen durchgekaut wurde.

    dann zeig mir mal in der r wert kurve des rki, wann diese einschneidenden Maßnahmen wirklich wirkung gezeigt haben? das hab ich schon freitags geschrieben, als ich mir die Kurve das erste mal angeschaut habe...Da man sich ja auf mal drauf verlassen, aufs rki oder gibts da jetzt auch n Grund warum das nicht passt?

    Du hast das ähnlich schon mehrfach geschrieben, aber ich muss da mal nachhaken.

    Die vom RKI gemeldeten laborbestätigten Neuinfektionen, sahen so aus:



    01.04.20 00:00 67.366 5.453
    02.04.20 00:00 73.522 6.156
    03.04.20 00:00 79.696 6.174
    04.04.20 00:00 85.778 6.082
    05.04.20 00:00 91.714 5.936
    06.04.20 00:00 95.391 3.677
    07.04.20 00:00 99.225 3.834
    08.04.20 00:00 103.228 4.003
    09.04.20 00:00 108.202 4.974
    10.04.20 00:00 113.525 5.323
    11.04.20 00:00 117.658 4.133
    12.04.20 00:00 120.479 2.821


    Eine Verringerung der gemeldeten Neuinfektionen kann man da vielleicht irgendwo um den 5. April vermuten. Merkel hat, glaube ich, am 22.03.2020 den Lockdown verkündet.


    Wenn man nun die ca. 10 Tage Verzug, von Ansteckung, bis Erkrankung, Labortest usw. rechnet, passt es eigentlich ziemlich genau, dass der Lockdown wirkt.


    Welche Statistik legst du denn zu Grunde?

    Die Wernecker Brauerei muss nach über 400-jähriger Biertradition aufgrund der Corona-Krise zum 30. September schließen, denn die 15.000 Euro Hilfe vom Staat helfen bei monatlich 45.000 Euro Lohnkosten nur begrenzt. Den hauptsächlichen Gewinn macht eine Brauerei mit dem Faßbierverkauf und da die Zeltfeste verboten sind ist auch kein Verdienst möglich.

    Ich bedauere es immer wenn kleinere Brauereien zumachen. Sie sind ein Stück Kulturgut :)


    In der Region Bamberg, der Region mit der höchsten Brauereidichte der Welt (wo Werneck nicht mehr so ganz dazu gehört), haben in den letzten 20 bis 30 Jahren einige Brauereien aufgehört. Und wenn da irgendwann auch Coronokrise gewesen wäre, dann wäre da ganz sicher auch Corona der Grund für das aufhören gewesen.


    Natürlich kann ich komplett falsch liegen, aber wenn ich die Berichte zur Betriebsschließung lese, meine ich rauszuhören, dass hier wohl einiges an Investitionsbedarf besteht (ganz unabhängig von Corona) und man dazu (im derzeitigen Umfeld?) nicht bereit ist. Schließlich ist das Unternehmen nicht pleite, sondern laut Eigentümern ist noch nicht einmal etwas fremdfinanziert.

    Finde 20 kWh/100km ziemlich in Ordnung, da liege ich ziemlich sicher drüber.

    Ich trau den Bordcomputern nur bedingt. Beim Tanken schreibe ich daher die km und l per Hand auf. Regelmäßig ist es ja dann noch etwas mehr Verbrauch, als mir der Bordcomputer anzeigt (dabei verschütte ich beim Tanken gar nicht soviel :))


    Wie ist das bei Stromern? Habt ihr einen Zähler und könnt die tatsächlich geladenen (und bezahlten) kW nachvollziehen? Der ADAC schreibt ja auch noch von ca. 10% Ladeverlusten (je nach Modell). Würde mich sehr interessieren wie sich das in der Praxis darstellt.

    Einen medizinisch notwendigen Rücktransport ist versichert.

    "medizinisch notwendig" ist übrigens so ziemlich die schlechteste Klausel die man drin haben kann.

    Man sollte besser darauf achten, dass bereits bei "medizinisch sinnvoll" geleistet wird, sonst kann es schnell sein, dass der Transport eben doch nicht bezahlt wird.


    Und wie Martin schon fragend angemerkt hatte, bei einer Reisewarnung zahlen die meisten auch nicht.


    Würde vor ein Flugreise, dann doch noch mal sehr genau nachlesen (nicht fragen) und man sollte schon ein seehr gutes juristisches Gespür haben (um es mal so zu nennen). Sonst kommt wieder das große Gejammer über die bösen Versicherungen.

    Krise in Größenordnung 1929 ganz sicher nicht durch den Shutdown in Deutschland.

    Wie oben schon geschrieben, auch wenn wir den Shutdown sofort beenden, wird es zu dieser Krise kommen.

    In meinem Umfeld sind bereits sehr viele Buden dicht, die Beschäftigten sind tausendfach in Kurzarbeit.


    Wollt ihr solange alles wie jetzt geschlossen halten?

    Ich befürchte auch bei einem sofortigem Ende des Shutdowns werden sie tausendfach in Kurzarbeit bleiben.

    Die Auswirkungen unseres aktuellen Shutdows in Deutschland sind eine Kleinigkeit gegen das was uns durch die Weltwirtschaftskrise bevorsteht, bzw. schon angelaufen ist.


    Ganz krass wäre, wenn die anderen mit ihren Ausgangsbeschränkungen das Virus in den Griff bekommen, aber wir es laufen lassen und anschließend aufgrund unserer Coronaverbreitung als Handelspartner gemieden werden.

    Ich lehne mich weit aus dem Fenster und behaupte, wenn es an die eigene Kohle ginge, sähe die Beurteilung eventuell etwas anders aus.

    Egal ob betroffen oder nicht, die Beurteilung sollte eben gerade nicht von der persönlichen Situation beeinflusst sein (auch wenn das natürlich nachvollziehbar ist).

    Die können ja nicht nach jedem Kunden der in ein Ausstellungsauto eingestiegen ist das ganze Auto desinfizieren 🤔

    Ich denke Kontaktinfektion wird allgemein überbewertet. Der vorgenannte Fall bereitet mir eher weniger Sorgen

    Ist es ein Problem wenn sie mal keine tragen? Aktuell hat wohl grob einer von 1000 Schülern Corona. Dieser Schüler A müsste die Maske runter nehmen und anderen Schülern B,C und D aus der gleichen Gruppe entsprechend nahe kommen. Diese anderen Schüler müssten wiederum unbemerkt für eine signifikante Weiterreichung sorgen, damit es zum Problem wird....alles sehr unwahrscheinlich.

    Wenn dann würde doch vermutlich die Familie von Schüler A identifiziert werden und B, Cund D eh über die Schule in Quarantäne gehen.

    Ist ein Schüler positiv muss die ganze Klasse in Quarantäne weil vermutlich jeder irgendwie mit jedem, wenn nicht direkt, dann aber sicher indirekt, in Kontakt stand. Dazu natürlich auch noch die Eltern und Geschwister der Schüler und die Klassen der Geschwister natürlich auch.


    Hinzu kommt, dass bekanntlich davon ausgegangen wird, dass viele den Virus nicht bemerken, ihn aber trotzdem weiterverbreiten und somit der Kreis immer größer wird, bzw. letztlich nicht mehr nachvollziehbar ist.

    Fahrt das Land wieder hoch - wer soll den ganzen Irrsinn denn bezahlen?

    Oder alternativ:


    "Fahrt alles wieder hoch. Aber wer soll das bezahlen?"


    Sind sich die Kritiker des Shutdows wirklich so sicher, dass es kostengünstiger wäre, wenn es diesen nicht geben würde?

    Im ersten Moment sicherlich, aber mittelfristig kann es durchaus deutlich teurer werden, wenn man einfach alles so laufen lässt.

    Die Menschen haben ihr Leben gelebt, sie wissen genau dass ihr Dasein morgen schon zu Ende sein kann, die wenigsten machen sich da noch groß verrückt.

    Ich hab eine andere Wahrnehmung, als es hier von einigen geschildert wird.

    In war gestern einmal bei Lidl und hab dort keinen einzigen Rentner gesehen und die beiden anderen Male wo ich während des Lockdows in einem Markt war war es ähnlich. Rentner sind mir eigentlich nie aufgefallen, schon gar nicht in Massen. Kann natürlich auch an den Zeiten liegen.


    Bislang hab ich die Aussage von drei Rentnern um bzw. kurz über 80. Alle drei leben gern und würden gern noch etwas weiter leben und sorgen sich vor einer Ansteckung und versuchen sich so gut wie möglich zu schützen.


    Natürlich gibt es die Sorglosen. Die gibt es aber in allen Altersschichten.

    Jetzt sind wir genau an dem Punkt, das du wissenschaftliche Sttistiken gegeneinander stellen musst und so kommst du der "wahrheit" näher

    Das ist leider das Problem, es gibt wenig Brauchbares.


    Mal als Beispiel: Ich weiß noch nicht einmal, wie die Infektion tatsächlich stattfindet:


    - Händewaschen ist geil, aber Schmier- bzw. Kontaktinfektion ist offensichtlich verschwindend gering

    - das meiste ist Tröpfcheninfektion, also feuchte Aussprache, Tröpfchen die zu Boden sinken (sich nicht in der Luft halten) --> warum hilft dann der eigene (einfache) Mundschutz eigentlich nichts? Weil die Tröpfchen in die Augen fliegen? ok, aber müsste doch deutlich weniger sein, wenn Mund und Nase als "Ziel" wegfällt

    - Mundschutz hilft nichts, da man Aerosole trotzdem einsaugt (die Info hab ich hier selbst mal weitergegeben) --> Aerosole machen angeblich nur ca. 10% aus (Medieninfo von Kekule oder so)

    - "für eine Infektion muss ein 15-minütiger Sprechkontakt erfolgen" (sonst zählt es nicht als Risikokontakt), wieso eigentlich? woanders heißt es dann auch wieder, dass Übertragung auch bei kurzen Kontakten erfolgen kann

    Dorsten ist für dich auch der Tesla unter den Ärzten alle anderen wo was anderes sagen haben unrecht, sind sie noch so renomiert und ihm fachlich gleich gestellt. ;)

    Ich höre mir viele verschiedene an. Streeck z. B. hat mich letztens bei der Pressekonferenz so gar nicht überzeugt. Generell wenn jemand allzu deutlich meint die Wahrheit zu präsentieren und dabei keine Zweifel an seinen Aussagen lässt, leuten bei mir alle Alarmglocken. Da ist Drosten tatsächlich deutlich angenehmer, schon allein von der Art wie er die Dinge vorträgt.

    alt - aber die Netzwerkkarte heisst ja sogar Gigabit.

    Mal spontaner Einfall, vielleicht blöde Idee. Ist das Laptop evtl. mit einem VPN verbunden über welches der gesamte Traffic läuft?


    Ansonsten mal in der Powershell eingeben:

    Get-NetAdapter


    Dann hast ein Auflistung welche Schnittstellen aktuell aktiv sind und mit welcher Geschwindigkeit.

    Früher gab es Uplink

    Ports - da habe ich nichts entdeckt....

    Bei GBit-Lan gibt es keinen Uplinkport mehr, die erkennen das automatisch.


    Entweder ist die Verbindung von TP-Link zu Zyxel das Nadelöhr oder PC zu Zyxel. Beides würde ich mal prüfen.

    Bei einem managbaren Switch kannst du evtl. auch direkt über den Weboberfläche sehen, ob tatsächlich GBit zum Zyxel anliegt (kenne aber den TP-Link nicht).


    Zum eingrenzen der Problems würde ich am Zyxel an dem Port welcher jetzt mit dem TP-Link verbunden ist mal ein (zweites) Laptop anschließen und zwischen den beiden Rechner eine große Datei verschieben und schauen auf welche Datenrate du dabei kommt.


    Es kann natürlich auch einfach ein Kontaktsache sein. Lanstecker am Zyxel (und am PC) ziehen neu stecken, anderen Port probieren usw. kann auch helfen.

    Mir geht es in einem Punkt ähnlich wie herby: Meine Frau geht täglich mindestens 2 mal einkaufen (sie geht immer alleine). Meine Warnungen wurden kürzlich ein für alle Mal gestoppt mit den Worten: "Das lasse ich mir nicht verbieten, also hör auf damit".

    Über den Satz komme ich einfach nicht hinweg und muss jetzt doch nochmal nachfragen.


    Man hat ja hier im Thread schon viele schlimme Sachen gelesen und nicht alles versteht man, aber das übertrifft alles.


    Mindestens 2x täglich einkaufen? Wie geht das? Was macht sie da??


    ... btw: nimmt sie dafür das Familienauto? Dann bin ich froh, dass es damals mit dem Z4 nichts geworden ist bei dem ständigen Kurzstreckenverkehr ^^

    Ich verstehs echt nicht. Beim Aldi stehen die Leute rudelweise um die Blumen aus dem Angebot rum, um ja noch was zu bekommen, und die Gärtnereien in der Gegend dürfen nichts verkaufen und können ihr Zeug wegschmeißen.

    Stimmt, korrekt wäre es, wenn Aldi & Co nur Lebensmittel verkaufen dürften und keine Non-Food-Artikel.


    Aber wäre das wirklich besser?


    Bei uns sind aber zum Glück auch keine Rudel in den Märkten und wenn drei Leute an der Kasse stehen wir sofort eine neue aufgemacht. :zf: