Beiträge von Lucius

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    So lange wir aber denken es fördere unsere Gesundheit auf ein E-Bike anstatt ein echtes Rad zu steigen sind wir auch selbst bei so simplen Dingen auf Energie angewiesen. Die Liste der Gegenstände die wir "aufladen" müssen ist vom E-Auto bis zur elektrischen Zahnbürste endlos fortsetzbar. Mag sicherlich ein wenig philosophisch klingen, aber so ist es nun mal. Wir bewegen uns weniger, weil wir nicht mal mehr mit der Hand unsere Zähne putzen können oder Radfahren können. Dafür müssen wir uns sprichwörtlich abstrampeln und mehr Geld ranzuschaffen um teure Energie zu bezahlen und dann in ein Fitness-Studio Fahren (mit dem Auto?) um unsere Gesundheit zurück zu gewinnen. Denkt mal drüber nach. :) Ist nicht bös gemeint.

    War zwar wohl ein Spruch fürs Kabarett, oder heute heißt das Comedy, aber kann man trotzdem drauf antworten:

    - die die eBike fahren sind sicher nicht die die ins Fitness-Studio gehen

    - ja, eBike-Fahren fördert die Gesundheit, jedoch zum wiederholten Male der Fehler "statt", die meisten eBiker steigen nicht vom Biobike auf das eBike um, sondern von der Couch aufs eBike

    - aber selbst das Umsteigen kann Sinn machen, wenn dadurch häufiger und länger gefahren wird, oder die Kniee und das Herz von ungesunder Spitzenbelastung geschont wird

    - so wie mir andere schildern, verwenden sie die elektrische Zahnbürste nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil sie meinen diese reinigt besser, schlimmer ist die nicht zu unterschätzende Zahle derer, die weder das eine noch das andere verwenden, deshalb wie beim Bike: besser e als gar nicht

    - egal ob eBike oder eBürste, beides ist ideal für schwankenden Ökostrom, weil er sich aufladen lässt während die Sonne scheint (im Gegensatz zum eAuto)


    :)

    Grundsätzlich kann man alles was das Gateway kann über Fremdsoftware auch lokal ansteuern

    Danke für die ausführlichen Infos! Sehr hilfreich :respekt:


    die App habe ich nur kurz getestet, die funktionierte innerhalb des WLAN.

    D. h. die App funktioniert bei dir im WLan auch wenn das Internet aus/nicht verbunden ist?

    Auch wenn Oliver den Thread gekapert hat :-), interessiert mich in diesem Thread mehr Technik, als Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. Das kann ja eigentlich jeder für sich selbst tun.

    die alte App von Buderus hat auch noch lokal funktioniert, die aktuelle nicht.

    Es ist zwar kein Killerkriterium, aber mir wäre es schon sehr recht, wenn ich meine Heizung lokal, also im Lan, steuern kann.


    D.h. die alte App würde evtl. auch bei neuen Modellen noch funktionieren, falls man Glück hat?

    Sehe ich das richtig, dass alle aktuellen Modelle (Gasthermen) nur per Cloud erreicht werden können, egal ob Vailant, Viessman oder Buderus/Junkers?


    Wenn ja, dann ist das schon etwas nervig. Bedienung am Gerät ist eher rudimentär aber beim Cloudscheiß müssen sie vorn dabei sein.

    Yep. Das ist genau die, die wir seit 2021 haben. In 15 kW. "Erfahrung" ist sehr übertrieben, aber wenn Du was wissen willst... jederzeit gerne.

    Da du spontan nicht mehr schreibst, gehe ich davon aus "unauffällig".


    Das ist schon mal die wichtigste Info. :)

    Eigentlich ist das Entscheidende die Zuverlässigkeit und evtl. wenn jemand spontan schreibt, dies oder das stört mich daran.


    Funktionsweise/Bedienung sieht man auf youtube, naja, geht so. App macht dagegen einen vernünftigen Eindruck.
    Offensichtlich aber mit Cloudzwang, eigentlich ein NoGo für mich.


    Mal schauen ob sich Buderus oder Viessmann ohne Cloudzwang per Handyapp steuern lässt.


    Hab eigentlich die identische Heizungssituation wie Ulf325Ci und würde das gern kurzfristig angehen, wenn sich ein vernünftiger Monteur findet.

    Der Heizungsbauer bietet an: Viessmann Vitodens 200/19kW

    Gibt es da Erfahrungswerte? Lohnt sich der Aufpreis zur Vitodens 100 ?

    Hier wurde einiges über die Viessmann geschrieben.


    Hat zufällig jemand Erfahrung mit der Vaillant-Therme ecoTEC exclusive VC?


    Gibt es übrigens gar nicht kleiner als 15 kW. So wie ich das laienhaft verstehe regeln die runter bis auf unter 3 kW (auch das 20-kW-Gerät, welches laut Prospekt deutlich weniger Strom verbraucht)

    Die Grünen bekommst du doch nicht mehr weg aus der Regierung. Die sind wie Zecken.

    Es sind nicht die (aktuellen) Grünen. Es ist das verblödete Volk. Würden die die Grünen nicht wählen, hätten wir das Problem nicht.


    40 Jahre Propaganda gegen den Teufel dieser Welt, den Atomstrom, haben beim Volk tiefe Wirkung hinterlassen.


    Jetzt das Gleiche mit dem Klima. Die Deutschen (natürlich nicht alle, aber eben viel zu viele) meinen ernsthaft wir könnten die Welt retten.

    Und noch schlimmer: sie meinen durch Grüne in der Regierung wäre dies möglich.

    Spätestens nach Sharm El Sheikh sollte jedem klar sein, die Welt handelt nicht. Der Kampf fürs Klima ist verloren, da können wir hierzulande zappeln wie wir wollen oder kollektiven Selbstmord betreiben, um max. CO2 zu sparen, es ändert nichts.


    Solange es wirtschaftlich wenigstens etwas Sinn macht, kann und sollte man zu einer CO2-Reduzierung beitragen. Im Übrigen muss man verfügbare Mittel dafür verwenden um mit den Folgen klarzukommen.

    Zu allererst hielt mein voriger SIEMENS Spüler schlanke 25 Jahre. Dann bescheinigt ein Test von Stiftung Warentest SIEMENS & BOSCH gute Qualität. Die technischen Features von SIEMENS sind mittlerweile top. Und zu schlechter letzt hat mein MIELE Spüler in 6 Jahren drei Technikereinsätze und EUR 119 verursacht ;) .

    Das ist natürlich schade in deinem Fall. Ob es repräsentativ ist, weiß ich nicht. Toll wie sich der Miele-Service verhält.


    Meine Siemens hat mich viel genervt (obwohl es das Topmodell war). Gekauft weil die Schwiegereltern mit ihrer so zufrieden waren. Irgendwas hat von Anfang an zu laut gebrummt, irgendwann lief sie aus. Ein Serienfehler von Siemens, den viele haben. So ein Plastikteil hielt die Temperaturen nicht aus und verformt sich. Verkauft wurde dann ein teurer Gummiring für 20,- Euro mit dem sich Siemens an seinem Versagen auch noch bereichert hat. Hat dann noch zwei drei Jahre gehalten, als es wieder undicht wurde, kam nach 9 Jahren wieder eine Miele ins Haus.


    Stiftung Wartentest testet nur auf Lebenszeiten bis 10 Jahre. Ist mir für Haushaltsgroßgeräte zu kurz.

    Die Miele Waschmaschine hab ich vor zwei Wochen nach 18 Jahren getauscht. Keinerlei Reparaturen bis dahin. Hätte man sicher auch noch weiterbetreiben können.


    Bekanntlich kann ein teures Gerät auch frühzeitig ausfallen und ein billiges mal lange halten. Kennt sicher jeder.


    Mir ist ein Hersteller sympathisch der Langlebigkeit als Markenimage verwendet.

    Also nochmal meine Frage: Was soll der Endverbraucher tun, außer den möglichst grünsten Energievertrag abzuschließen?

    Man kann keinen grünen Energievertrag abschließen. Das ist einfach Unsinn und nur etwas womit man sein Gewissen beruhigt. Hat etwas von Ablasshandel. Wieviel grünen Strom es gibt, wird nicht durch die Nachfrageseite beeinflusst, sondern ausschließlich auf der Anbieterseite. Dadurch ist das kaufen für Ökostrom sinnlos.


    Wenn man wirklich sich ein grünes Energielabel umhängen will, muss man dann Strom verbrauchen wenn Ökostrom im Überfluss da ist und eben keinen oder wenig Strom, wenn kein Ökostrom im Überfluss (!!) da ist.


    Kürzlich irgendwo gehört, das Island Ökostrom nach Europa verkauft. Es gibt jedoch überhaupt keine Leitung dorthin. Es ist einer reiner Zertifikatehandel. Irgendjemand in Europa schreibt dann stolz "ich nutze Ökostrom". Der verkaufte Strom in Island ist dann bewertungstechnisch kein Ökostrom mehr. Jedoch die Firmen in Island schreiben sich auch auf die Fahne Ökostrom zu verbrauchen, sie haben den faktischen Ökostrom, jedoch wurden ihre Zertifikate dafür bereits verkauft.


    So werden aus 1 GWh Ökostrom in der Darstellung 2 GWh.


    Ist wie wenn jemand ein Fahrzeug mit Verbrauch 20l fährt und und ein paar Ökozertifikate kauft und dann stolz auf sein Ökofahrzeug hinweist.

    Danke für Euren Input. Soll keine größeren Ausmaße annehmen, aber Bleibatterien und Wechselrichter hat man ja vielleicht eh im Haus. Balkonkraftwerk könnte ich mir auch vorstellen. Ist zwar Spielerei, aber dafür auch kaum Aufwand. Der Effekt der hier gefragten Konstellation wird im Winter ohnehin gering sein, da PV dann so gut wie nix bringt (das ist ja das Problem an dem ganzen grünen Quatsch).

    Edit: Um an einem sonnigen Tag mit Stromausfall (den wirds aber wohl eher an einem Tag mit Sauwetter geben) ein paar Stunden den Kühlschrank zu betreiben, würde es eher Sinn machen die 12 V Batterie mit einem entsprechenden Regler von der Solarzelle aus zu laden.

    Das Problem dass zu viel Strom vorhanden ist sehe ich ebenso eher sekundär. Da würde mir sicher eine Schaltung einfallen und den Wechselrichter an der Batterie zu schützen.


    Der springende Punkt ist tatsächlich, läuft die PV-Anlage unter diesen Voraussetzungen überhaupt. Das hier geschriebene klingt erst einmal recht positiv. Danke! :)

    Das hängt vom WR ab. Dh kein Netz, keine Synchronisation auf die 50Hz und der WR bleibt aus.

    Oder ich verstehe Deine Schaltung nicht. :idee:

    - Kfz-Batterie --> Wechselrichter 230V/50Hz, reine Sinuswelle

    - daran betrieben z. B. ein Kühlschrank

    - jetzt könnte man denken, sieht aus wie Netzstrom und das Balkonkraftwerk hinzunehmen, welches die simulierte Wechselspannung für die Synchronisation abgreifen könnte


    Deshalb die Frage würde das Balkonkraftwerk unter diesen Voraussetzungen Strom liefern?

    Ich glaube es war Musk' größte Fehlentscheidung Twitter zu kaufen. Hat er IMHO aus einer Laune heraus gemacht und als er das gemerkt hat kam er nicht mehr aus der Nummer raus. Ich traue ihm zwar grundsätzlich zu, dass für sich zu einem guten Ende zu biegen, aber könnte eben auch sein größtes Fiasko werden.


    Entscheidend wird sein, wie sich die Werbekunden verhalten. Verlassen diese Twitter bzw. kommen nicht zurück, nützen die ganzen Sparmaßnahmen nichts.

    (zur Erinnerung: Das Ding wiegt ohne Verpackung 190 kg):

    Dass Waschmaschinen 100 kg wiegen erkläre ich mir damit, dass da Beton für ruhigeren Lauf drin ist. Aber woran liegt es eigentlich, dass Kühlschränke so dermaßen schwer sind? Sind die bis oben hin mit vollen Weinflaschen bestückt?

    Eine Gemeinschaftswährung funktioniert eben nur in zusammenhang mit einer deckungsgleichen Wirtschafts- und Finanzpolitik.

    Das hört man ja oft. Ich sehe das nicht unbedingt. Die USA ist auch alles andere als homogen.

    Wir haben Maastricht-Kriterien und die sind einzuhalten. Wenn man sie nicht einhält gibt es Regeln wie darauf reagiert wird.

    Wir haben eine EZB die eine klar definierte Aufgabe hat.


    Fertig.


    Die Regeln sind gut ausgehandelt und müssen lediglich eingehalten werden und sie können auch (weitestgehend) eingehalten werden!


    Das Problem in Deutschland und Europa ist, dass die Politiker nicht mit Geld umgehen können und es zum Fenster rauswerfen, bzw. massig Wohltaten verteilen, die sie sich nicht leisten können.


    Das noch größere Problem ist: Die Wähler wollen es hier so (DAS ist das eigentliche Problem!).


    Deshalb werden gute Regeln je nach Stimmungslage im nachhinein permanent aufgebrochen und das führt ins Chaos.


    Dazu kommt eine verbrecherische EZB, welche trotz astronomischer Gehälter ihre Arbeit verweigert und verbotenerweise politisch motiviert handelt.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo es 6000 DM waren, wären dann heute Inflationsbereinigt wohl knapp 6000 EUR...

    Das ist ohnehin die größte Frechheit unserer Zeit. Erst hat sich der Staat mit Hilfe der EZB jahrelang an den Sparern bereichert indem er Minuszinsen zahlt und Gewinne auf seine Schulden einfährt, welche die Sparer bezahlen müssen.


    Jetzt haben wir Inflationsraten von 10% und der Staat besteuert die Substanz. Wenn man 8% Zinsen erzielt, hat man immer noch einen Verlust an Vermögen und der Staat besteuert auch noch diesen Verlust und bereichert sich an der Kombi hoher Zins + hohe Inflation.


    Richtig wäre eine Besteuerung erst ab Erträgen oberhalb der Inflationsrate. Falls dies nicht praktikabel ist dann zumindest 5.000 oder 10.000,- steuerfreie Erträge, wäre einigermaßen akzeptabel. Aber das sind Themen die es nie bis hin zu den Bestimmern schaffen. Riesiger Betrug und keiner regt sich auf.