Beiträge von vortex

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hallo Leute,


    ich muss hier was loswerden.


    Die Tage stellte ich fest, dass mein knapp 1 Monat altes iPhone 6 unten am Rand vom Display einen Sprung im Glas hat. Ich dachte zuerst, dass sich vielleicht etwas dreck oder so ist.


    Man konnte an der Stelle auch nichts ertasten.


    Zuhaus ehbe ich dann mit einer Lupe etwas genauer geschaut. Ich war Schockiert!


    Das Displayglas ist am Rand abgesprungen. Nicht sehr groß, aber gut sichtbar. Das iPhone ist nie gestürtzt oder sonst was.


    Dan habe ich mal mit der 10x Lupe genauer geschaut. Ohh man!!!


    Nicht nur diese eine Stelle, am ganzen unteren Rand hat am Rand hibt es stellen, mit so, wie katschen.


    Ich, in meiner unendlichen naivität, hab bei Applecare angerufen.


    Dachte hat ja Garantie, und eingeschickt.


    Das Ende vom Lied: Apple leht eine Reparatur über die Garantie ab.


    Das iPhone wurde angeblich unsachgemäß behandelt, oder hatte einen Unfallschaden.


    Das Gerät kommt freitags zurück, Sim Tray fehlt.


    Aber ein Schreiben liegt bei, das Gerät wurde nicht repariert, usw.. usw.. Ich kann mir ja im Apple Store ein neues kaufen!


    Allltaaarrrr! Puls auf 180. Bei Apple angerufen.


    Der Nette Supporter: Da kann man nix machen.

    Und, da das Display gebrochen ist, können wir für dieses Gerät auch keine weiteren Reparaturen, welche eine Garante abdecken würde, durchführen.


    Ist in unserer Datenbank so notiert...!


    Bams!!


    Mein Wochenende schon am Freitag gelaufen.


    Ich hab mal einige Bilder gemacht, damit Ihr, am Besten VOR dem Kauf seht, worauf Ihr achten müsst.


    Ich gehe schwer davon aus, dass dieser Bruch vorher schon da war, ich ihn aber nicht gesehen hab, weil er so unauffällig und untasbar ist.


    Man fühlt nix davon!


    Fotos auf one drive:


    iPhone 6 Display Problem Glas am Rand gebrochen

    Ja,


    offensichtlich ist es tatsächlich so, die Option ist auch bei mir vorhanden und die Glotze ich auch immer im Netz. Ich zitier mal die Quelle falls der Link mal verloren geht:


    Nach meinem Kenntnisstand kommt im Sommer der eigentliche adapter. Der kann dann auch video. Also es gibt bmw händler, die weisen darauf hin, das es ein vorserienmodell ist. Wenn man video nicht braucht, geht der bestimmt klar.

    Hier ist für Euch eine kurze Anleitung um das Problem zu Lösen, dass der m47 Diesel bei Temperaturen unter 18 Grad nicht anspringt.


    Zuerst tritt das Problem nur Sporadisch auf. Dann regelmäßig.


    Der Motor muss bei ausgeprägtrem Problem über ca 20-35 Sekunden Orgeln, bis er anspringt und eine riesen Rauchwolke hinterlässt.


    Die Ursache ist ein "defektes" Vorglühsteuergerät oder Glühkerzen, und wird auch so im Fehlerspeicher abgelegt.


    Die Ursache kann natürlich auch an defekten Glühkerzen liegen. Dise können so geprüft werden:


    1. Relaisbox Fahrerseite im Motorraum öffnen und Stecker vom Vorglühsteuergerät abziehen:


    2. Mit Multimeter die angegebenen Pins gegen Masse prüfen. Der Wiederstand sollte bei intakten Glühkerzen, bei allen gleich sein:


    Wenn mehr als eine Glühkerze defekt ist, würde ich alle tauschen.


    An sonsten ist das Problem das Vorglühsteuergerät:


    Die Ursache für den erst Sporadischen und dann den totalen Ausfall ist eine kalte Lötstelle auf der Platine im Bereich des Relais:


    Diese (wie man an der kreisrunden Spur sieht) kalte Lötstelle einfach nachlöten. Die Platine auf weitere kalte Lötstellen prüfen. Dann, zusammenbauen, fertig!

    Also ich hab den Schlauch nun gegen ein original Ersatzteil getauscht.


    Folgende Erkenntnisse haben sich ergeben:


    Die Schelle ist im Prinzip lediglich wie ein Ring am Finger, der die Verbindung schlauch und stutzen dichthalten soll. In meinem fall war der schlauch undicht, und ich habe es mit einer Schelle versucht.


    Ganz Schlechte Idee!!


    Zuerst war die Schelle immer noch undicht. Ich habe die dann etwas fester angezogen.


    Das Ende vom lied ergab sich 40 km später:


    Schelle total undicht. Ich hab den schlauch dann abgezogen und musste mit erschrecken feststellen, dass der stutzen weggebrochen ist und sich nun Einzelzeile vom Plastik irgendwo om kühlsystem befinden.


    Genau deswegen ist wohl keine Schelle dran, sondern nur ein Ring, den man nicht festziehen kann...

    also wenn vorglührelais oder glühkerze das problem ist, sollte der wagen nur nicht angehen, wenn der motor kalt ist, und unter ca 18 grad...


    schau im dieselfilter, ob die vorförderpumpe genug diesel pumpt...
    Dieselfilter raus, züdung ein, er müßte eine minute lang diesel fördern.

    Ja, danke.


    Ich habe mal im kalten Zustand den oberen Schlauch zusammen gedrückt, und das Kühlwasser quetscht sich nach außen. Ich wollte die Schelle festziehen, aber da ist gar keine Schraube dran. Es ist lediglich ein Ring.


    Ich denke, man kann da eine einfache Schraubschelle anstatt des rings dranmachen...


    Oder hat es einen besonderen Grund warum da keine Schelle dran ist?!

    Hallo.


    Eine Frage an alle m43 Fahrer und die die sich damit auskennen.


    Ich habe meinem Bruder einen 2000er e46 316i gekauft. Der Motor hatte wohl laut Vorbesitzer gekocht und eine Schlauchverbindung (Kühlwasser) die an den Zylinderkopf angeflanscht war, war gebrochen. So wie die aussah, durch Überhitzung...


    Die MIL Lampe leuchtete, im Fehlerspeicher stand Drucklüfter Leitung unterbrochen. Das war wohl auch die Ursache vom Kochen des Motors...


    Ich habe die kaputte Schlauchverbindung ersetzt und am Drucklüfter (Tacktgeber) eine oxidierte Kupfer-Verbindung (Steuerleitung) wieder drandgelötet.


    Alle Fehler gelöscht und Probefahrt:


    Der Motor hat eine konstante Temperatur von um die ungefähr 107 Grad Celsius.
    Der Ablauf Temperatur Sensor zeigt, dass die Temperatur zwischen 60 Grad und 80 Grad pendelt. Immer, wenn 80 Grad erreicht werden geht der Drucklüfter an...


    Ich denke, dass dieses Verhalten in Ordnung ist. Kann das jemand bestätigen? Mir erscheinen 108 Grad dennoch ein wenig viel.


    Nun sind die Wasserschläuche bei Betriebstemperatur meiner Meinung nach besonders Prall (zuviel Druck?) Besonders der Dicke Kühlwasserschlauch, der oben in den Ausgleichsbehälter geht. Den kann man kaum mehr zusammendrücken. außerdem drückt sich das Kühlwasser durch die Schelle am Ausgleichsbehälter, und tropft im Sekundentakt hinunter.


    Klar, ich könnte die Schelle noch fester ziehen, aber ist soviel Druck in Ordnung?

    So, heute war ich in der Schrauberwerkstatt. Leider bin ich mit dem Zusammenbau nicht fertig geworden, da es Verzögerungen beim Tausch der Gleitlager für das Problem "Schaltung hängt in der Gasse beim 5. Gang" gab.


    Ich empfehle jedem, der selber die Gleitlager tauschen will, auf den sehr zeitintensiven Tausch zu verzichten, und anstatt dessen, die Lager mit Schmirgelpapier zu weiten, denn das muss man sowiso machen, da die Bolzen in den neuen Gleitlagern auch nicht gleiten...


    Vom 5. Gang habe ich das Lager getauscht und musste dann schmirgeln, vom Rückwärtsgang habe ich das Lager nur mit Schmirgelpapier geweitet...


    Die Bolzen zieht man am Besten mit einem größeren Gewindeschneider raus.


    Das Gleitlager habe ich nur sehr schwer rausbekommen, da man den Spalt nicht findet, wo die Enden des Rings zusammengelegt sind.


    Aber an sonsten verlief alles Problemlos.


    Bei knapp 300.000km kein größeres Öl Problem, alle Simmerringe dicht, 2-Massen Schwungrad hat in Drehrichtung ca 4-5cm Spiel. An sonsten keins.


    Ist das noch tolerant?


    Die Kupplung war fertig, die Nieten haben auf der Automatenseite deutliche Riefen hinterlassen. Am 2-Massen Schwungrad lediglich Spuren...


    Das Hintere Mittellager war hinüber. Für ca. 64 Euro hab ich ein neues bei BMW bestellt. Das vordere Mittellager und die Hardy Scheibe sehen noch gut aus.


    Der Zapfen vom Getriebe ist noch schön fest.


    Das Getriebeöl wollte ich auch noch tauschen. BMW in Düsseldorf Heerdt wollte heute nicht mehr in den Ölbunker, da die Rechner ein Update bekommen :confused:, also habe ich mir Getriebeöl bei ATU besorgt, die haben mir für dieses Getriebe das Getriebeöl


    CASTROL Syntrans B 75W verkauft.


    Kann man dieses problemlos in das Getriebe einfüllen?


    Anbei eine kleine Diaschow...


    Negativ. Die Kupplung packt nicht wenn du wie beschrieben mit erhöhter Drehzahl versucht einzukuppeln.


    Eine defekte Kupplung wirst du schon merken. Bei ganz normaler fahrt (erst in höheren Gängen) dreht die Kupplung dann durch, wenn du gas gibst um z.b. Zu überholen.