Beiträge von WernerB

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Wenn sie kein Kuckuckskind ist sondern von euch eine gewisse Intelligenz geerbt hat wird sich das mit zunehmendem Alter ganz von allein erledigen.

    ...

    Wenn Du meine Aussage bezüglich des Musikgeschmacks meiner Töchter gemeint hast, Georg, dann habe ich wenig Hoffnung, dass die Jüngere mit Mitte dreißig noch eine Kehrtwendung hinlegen wird :heul:

    Mit diesem Opus habe ich meinem Vater Rockmusik nahe gebracht. "ich wusste nicht, wie anspruchsvoll diese Bands sein können!".

    Monate später waren wir zusammen in der Stadthalle bei "Hair". :)

    Bei mir umgekehrte Vorzeichen. Ich versuchte permanent und "aufdringlich", meinen Töchtern Rockmusik beizubringen. Bei der Älteren hat es sehr gut funktioniert, die Jüngere bevorzugt die "rhytmischen Märchenerzähler" mit gespreizten oder erhobenen Fingern und einer Hand ständig am Kratzen unterhalb des Gürtels. Wie man so etwas als Musik bezeichnen kann, erschließt sich mir nicht ganz :kotz:

    Du wohnst ja nicht so weit weg ;) - mein Vater hat seit 3 Jahren Michelin CrossClimate aufgezogen (auf einem C-Max - d. h. ohne Allrad) und kommt super damit zurecht.

    Er ist auch ausschließlich bei uns in der Gegend unterwegs (keine Berge, keine Autobahn, alles auch noch sehr gemächlich) und ist damit super zufrieden.

    Ja, so schätze ich das auch ein. Nachdem ich mir ja wirklich im Gegensatz zu früher aussuchen kann, ob ich heute fahre oder vielleicht doch erst morgen oder übermorgen, probiere ich das einfach mal aus.


    Rex

    vielen Dank für deinen aufschlussreichen und hilfreichen Bericht über Deine Erfahrungen.


    PS.: Ausgerechnet einer wie ich, der immer über diesen Ganzjahresreifen-Kompromiss geschimpft hatte, macht jetzt eine Kehrtwendung :D

    So, jetzt habe ich auch die Sommerräder drauf. Die Winterräder werden verkauft. Nach der Saison im Herbst kommen dann auf die Sommerfelgen Ganzjahrereifen drauf, weil

    - der A6 Allrad hat

    - ich sehr selten in die Berge fahre (dort braucht man im Extremfall sowieso Ketten)

    - die Tests von Ganzjahresreifen zeigen, dass diese immer besser werden

    - ich mir die Einlagerungs- und Montagekosten spare.

    Ich muss aber auch sagen, dass sich meine Jahreskilometerleistung im Gegensatz zu früher auf etwa 10.000 eingependelt hat.

    Sorry Detlev,

    ich hoffe, Du hast meinen Post nicht ernst genommen, denn er war auch nicht ernst gemeint ...

    Ja, "Frauchen" fällt immer irgendetwas ein, was man noch verbinden oder überdachen könnte. Das heißt, die Pfosten werden in der Regel mit Einschlaghülsen in die Erde gebracht und dann wird halt irgendetwas konstruiert. Ein kleines Baumhaus für den Enkel usw...

    Wollte Dich nicht auf den Arm nehmen :trink:

    Die zwei Mädels und zwei Kater bei meinem Bruder sind ebenfalls alle eigensinnig mit völlig unterschiedlichem Charakter: Ein Kater sehr ruhig (trotzdem ist nichts und niemand vor ihm sicher), der andere Kater sehr aufgeweckt, eine Miez sehr verschmust, die andere Miez extrem verfressen und lautstark. Man mag sie alle.


    Auch im gleichen Wurf kann es extreme Unterschiede geben. Die Schwestermiezen meiner Eltern zeigen das auch sehr deutlich. Mit einer kannst du fast alles machen, die andere kann es aber überhaupt nicht ab, wenn man sie hochhebt. Eine ist sehr ängstlich, während die andere sich gerne auch mal auf den Schoß setzt. Eine hat kapiert, wie die Katzenklappe funktioniert, bei der anderen ist Hopfen und Malz verloren. Und das sind zwei Schwestern... gleich alt und zusammen aufgewachsen...


    Auch die vorherigen Katzen waren alle auf ihre Art anders. Die letzte Miez mochte ich am liebsten. Da hat es mir das Herz gebrochen, als wir sie aufgrund einer schweren, unheilbaren Krankheit einschläfern mussten. :heul: Man weiß ja, dass man die Haustiere nicht ewig hat und in der Regel überlebt, aber Abschied ist absolut nicht leicht.

    Genau das ist das Problem. Lediglich bei der Anschaffung eines Papageis wäre man sehr wahrscheinlich auf der sicheren Seite, wenn man das nicht gerade mit 20 tut :)

    Ja, da fühle ich gleich mit. Unsere kleine Katze hat uns auch im Alter von 11 Jahren im letzten April verlassen. Unsere Hündin ist für ihre Größe mit bald 13 Jahren auch schon sehr alt, aber noch sehr fit. Ich mag gar nicht an den Tag denken ...

    Was die Radiosender betrifft, höre ich in letzter Zeit meistens Antenne Bayern 70er Rock.

    Tolle Musik von nocht tolleren Musikern, die das noch richtig gut beherrschten.

    Leider ist das Repertoire etwas eingeschränkt, so dass nach drei Stunden schon die ersten Wiederholungen laufen :(

    Nein, man geht nicht auf die Barrikaden, man geht auf Autobahnbrücken und seilt sich ab :kpatsch:

    In der Grundtendenz Deiner Aussage gebe ich Dir Recht.

    Im August 1967 wurde in Deutschland das Farbfernsehen eingeführt. Der erste Film, der in Farbe lief, hieß "Cartouche, der Bandit" mit Hauptdarsteller Belmondo. Wir haben uns seinerzeit bei unserem Fernsehhändler die Nasen am Schaufenster plattgedrückt, als der Film dort gezeigt wurde.

    ...

    Hundeführerschein? Hmmmm... schwer zu sagen. Wird halt dann gemacht irgendwo so ein bisschen Kurs 2 Stunden, aber das trennt die Spreu auch nicht vom Weizen. Hier im Stadtgebiet gibt es 300 (!) Hundeklos an denen kostenlos (!) entsprechende Tüten und Entsorgung derselben angeboten wird. Was will man noch tun? Die meisten Hundebesitzer sind ja verantwortungsbewusst sowohl bei dem Thema als auch im Allgemeinen. Die Assis wird man trotzdem nicht aussortieren fürchte ich.

    Ein Hundeführerschein würde doch nur dann etwas bringen, wenn sich der Hundehalter selbst einer Charakterprüfung unterziehen müsste. Aber - da sind wir uns alle einig - wie soll das aussehen? Rechtlich quasi unmöglich und praktisch ebensowenig durchführbar.

    Meines Wissens muss man ja in gewissen Kommunen ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen und einen Charaktertest für den Hund nachweisen, wenn es sich um gewisse Rassen handelt ("Kampfhunde"). Aber das ist ein anderes Thema.

    Heute morgen gegen dreiviertel sechs. Allein laufender Dobermann (!) kackt einen entsprechenden Haufen in den Grünstreifen. Herrchen ca. 70, 80m weiter vorne kippenrauchend, dezent desinteressiert was hinter ihm passiert, kein Blick zurück, biegt dann sogar seitlich ab. Keinerlei Kontrolle, der Hund wird schon nachkommen. :top: Ich mein, so ein Dobby ist ja nicht gerade was besonders putziges, da ist nicht jeder begeistert sowas freilaufend zu begegnen... :rolleyes: Vom Kackhaufen mal ganz abgesehen.


    Hab hier beim Samstagsmorgeneinkauf auch eine ganze Horde Hundebesitzer, 5 bis 6 Hunde, die Hälfte nicht angeleint, einer davon rennt regelmässig Radlern nach. Tut nix, rennt halt nach. Nächstes Mal halt ich glaub nicht an und fahr ne nette Strecke, mal sehen wie weit er mitrennt. Naja, gibt halt keine Leinenpflicht im Stadtgebiet.

    Ja, genau dieses Klientel meine ich :gpaul: . Bestimmungen wie Anleinpflicht sind das eine, Hirn die andere Seite. Da lässt sich meistens schon ein Zusammenhang mit dem Verhalten herstellen.

    Aber aus eigener Erfahrung: mein letzter Hund lief meistens ohne Leine und kam trotzdem beim Rufen. Mit meiner jetzigen Hündin (Deutsch Drahthaar - Dobermann Mix) kann ich nicht ohne Leine gehen, da einfach der Jagdtrieb nicht geleugnet werden kann und sie ab einem bestimmten Status der Witterungsaufnahme das Gehör abschaltet ^^ . Es gibt ja auch so viel Interessantes aus der Hundesicht, in erster Reihe stehen innerorts natürlich die Katzen ... :hehe:

    Also die Reiterinnen des Pferdehofes ggüber räumen alles weg, was nicht neben der Straße (also z. B. auf Straße und Gehweg) ist. :sz:


    Da ist aber auch die Besitzerin des Pferdehofes dahinter, weil die (proaktiv) Stress deswegen vermeiden will.

    Das ist ja dann doch mal ein positives Beispiel. Ich habe das nun nicht deshalb thematisiert, weil ich täglich in einen "Apfel" trete, sondern es fällt mir halt einfach immer dann ein, wenn ich wieder so einem Haufen begegne, und das ist jetzt nicht so oft, dass ich eine Psychose davon bekomme.

    Das Thema Hunde ist da viel brisanter, und leider sehe ich da wirklich viele Zeitgenossen und Zeitgenössinnen, denen das relativ egal ist.

    Am liebsten sind mir die mit den drei großen Hunden, die nicht angeleint auf meinen angeleinten Hund losstürmen und sich die Kehle aus dem Hals schreien, nur es reagiert keiner von den Hunden. Aber das ist ein anderes Thema (Hundeführerschein?).

    Dazu meine Anmerkungen:

    zu 1. vollkommen richtig

    zu 2. Feldwege oder Straßen benötigen eigentlich nicht so viel Dünger

    zu 3. habe ich bei uns noch nicht erlebt

    zu 4. Hundekot in Privatgärten von fremden Hunden (vom eigenen Hund schon) erlebe ich auch selten.


    Bitte nicht so ernst nehmen ^^

    Weil wir gerade beim Fäkalien-Thema sind:

    Wir hatten bis vor einem Monat eine Katze und aktuell auch noch einen Hund. Alles bisher geschriebene kann ich voll unterstreichen und bestätigen. Mit fremden Katzen haben wir im Garten kein Problem (Hund ist auf der Hut).

    Was mich in letzter Zeit immer mehr ärgert: Wir als Hundebesitzer haben brav Hundetütchen dabei und machen das Gemachte auch brav wieder weg. Aber die Damen, die hoch zu Roß sitzen (Herren gibt es ja so gut wie keine da oben) interessieren sich nicht im Geringsten für die Hinterlassenschaften ihrer edlen Tiere. Wer hat denen denn die Sonderrechte verpasst, sich nicht darum kümmern zu müssen? Oder liegt es daran, dass es sich bei den Reiterinnen doch überwiegend um die gut betuchte Klientel handelt?

    Nein, ich will da keine Neiddebatte anzetteln, aber irgendwie ist das Ganze doch schon komisch, oder?

    Weil wir gerade bei den traurigen Nachrichten sind: unsere Kätzin ist letzte Woche von uns gegangen. Sie war sehr auf uns fixiert und die beste Freundin unserer Hündin. Diese hatte sie im Welpenalter auch gesäugt und so noch mehr ins Herz geschlossen. Für die Hündin sind übrigens alle anderen Katzen "böse". Ja, sie trauert tatsächlich, so das jetzt erst mal alle Spielsachen, die nach Katze riechen könnten, in die Wäsche kamen. Die Katze hatte offensichtlich ein paar Hundegene abbekommen, was sich in ihrem Verhalten sowie in ihrer Kommunikation widerspiegelte. So miaute sie nicht richtig, sondern versuchte sich immer im Bellen.

    War schon eine ganz Lustige :hot: