Beiträge von Hapel

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    HDMI Kopplung - Was mache ich falsch?
    @ bördeländer


    Hallo,


    hast Du Dein "Problem" gelöst?

    Weiterhin bin ich neugierig, ob ich mit meiner Annahme richtig lag. Bitte um ein kurzes Feedback.

    Danke und Grüße aus München

    Hans

    HDMI Kopplung - Was mache ich falsch?
    @ bördeländer

    Hallo,


    ich bin mir jetzt gar nicht sicher ob ich Deinen Beitrag richtig gelesen habe. Du hast u.a. folgendes geschrieben:


    "- Wohnung Kabelanschluss (Eingangssignal analog (da ich nur dafür bezahle)=
    - Kabelreiceiver (DVB-C) - digital (mit HDMI Ausgang)
    - Denon Receiver (1* HDMI Eingang 2* Ausgang)
    - Toshiba Satellite Laptop (1*HDMI Ausgang)
    - Samsung LCD 106cm - 4 oder 5 HDMI Eingang.
    - Canton Boxensystem


    Problem:


    Ich habe das Kabel natürlich am DVB-C Gerät angeschlossen --> HDMI von DVB-C an Denon..von Denon an Samsung.
    Was passiert --> TON + Bild kommen über Samsung obwohl doch das am Denon angeschlossen Boxensystem den TON Bringen soll/muss..aber das funzt net:motz::motz::heul::heul::heul:..WARUM net?!?!.....ich weiß net weiter. Hat jemand nen Tipp? wo muss ich drehen...am Denon..am Samsung oder am gar am DVB-C Tuner?"

    Also, wenn Du nur einen analogen Kabelanschluß hast, funktoniert das mit dem DVB-C-Tuner nicht, da dieser ja nur digitale Daten verarbeiten kann.

    Wenn Du wirklich nur einen analogen Kabelanschuß hast, ist es ganz normal, dass Ton und Bild über den Fernseher laufen.

    Viele Grüße aus München

    Hans

    - Sommer 1985: mit Jürgen Drews an der Bar ein Bier getrunken und Gespräche geführt


    - Sommer 1993: Axl Rose mit der Band Guns N' Roses im Olymiastadion München begleitet


    - ab 1993 bis heute: die Mehrheit der bayerischen Polit-Prominenz - u.a. Max Streibl, Edmund Stoiber, Thomas Goppel, Kurt Faltlhauser, Günther Beckstein, Alois Glück, Erwin Huber und viele andere - bei diversen Veranstaltungen begleitet und teils Gespräche geführt


    - ab 1993 bis heute: etlliche Prominente aus Film und Fernsehen bei diversen Anlässen getroffen und gesprochen - u. a. Helmut Fischer, Veronica Ferres, Dietrich Mattausch, Konstantin Wecker(mit ihm in TV-Krimi mitgespielt), Natalia Wörner (mit ihr in Kino-Film mitgespielt), Michaela May, Senta Berger, Christian Kohlund, Antje-Katrin Kühnemann, Michael Mendl, Wolfgang Fierek und viele andere


    - 1995 oder 1996: König Carl Gustaf (nur gegrüßt) und Königin Silvia (sie hatte mir die Hand gegeben und wir führten ein kurzes Gespräch) mit ihren Kindern, Kronprinzessin Victoria (kurzes Gespräch geführt) und Prinzessin Madeleine (nur gegrüßt); insgesamt 3 oder 4 Tage/Nächte "bewacht"


    - Sommer 1995: mit Lothar Matthäus ein längers Gespräch geführt


    - etwa 1995: Zoran Đinđić (ab 2001 serbischer Ministerpräsident; ermordet 2003): Gespräch geführt und eine Nacht lang bewacht


    - 1996: Prinz Charles (mehrfach kurze Gespräche geführt); 2 Tage/Nächte "bewacht"


    - Sommer 1997: mit Oliver Kahn ein Gespräch geführt


    -Juli 2003: mit Mehmet Scholl auf der Straße Gespräch geführt und im August 2003 ihn in seiner privaten Wohnung aufgesucht


    - 2004: Doris Schröder-Köpf mittags am Flughafen abgeholt, auf mehreren Fahrten durch München begleitet, spät abends zurück zum Flughafen (zwischendurch mehrfach kurze Gespräche geführt), dort auf den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder gewartet, später mit diesem kurzes Gespräch geführt


    - Februar 2005: US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bei Fahrten durch München begleitet


    - während der WM 2006:
    -mit Claudia Schiffer ein kurzes Gespräch geführt und später mit Herbert Grönemeyer zusammen mit Claudia Schiffer erneut ein kurzes Gespräch geführt
    -mit Pele ein paar Worte gewechselt
    -mit Giovane Elber kurz gesprochen und Foto gemacht
    -Reiner Calmund: Foto gemacht
    -Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Stadion zum Flughafen begleitet


    - September 2006:
    -Papst Benedikt XVI am Flughafen begrüßt und nach München begleitet
    -Bundespräsident Horst Köhler 2 Tage lang begleitet
    -Bundeskanzlerin Angela Merkel begleitet


    - Oktober 2006: Staatspräsident Wladimir Putin am Flughafen abgeholt, auf allen Fahrten in München und zurück zum Flughafen begleitet sowie Foto gemacht


    - April 2007: Staatspräsident von Madagaskar, Marc Ravalomanana, am Flughafen abgeholt, auf allen Fahrten begleitet und am Flughafen verabschiedet. Gruppenfoto und Foto mit Handschütteln gemacht


    - Juli 2007: Königin Sirikit von Thailand: am Flughafen abgeholt, 3 Tage lang auf allen Fahrten begleitet, am Flughafen verabschiedet und Foto gemacht


    Weiterhin traf ich noch Schimon Peres (Israel), Jiang Zemin (China), König Abdullah und Königin Rania von Jordanien, Vicente Fox (Präsident von Mexico) und viele andere, deren Namen mir momentan nicht einfallen.


    Grüße aus München


    Hans

    Beitrag von "micha1955":


    "Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original geschrieben von Thorsten1
    Hallo,


    das Kartenmaterial der 2010er DVD ist aktueller als auf der 2009-2.
    Die Kartendaten sind von Q2 / 2009.


    Thorsten
    --------------------------------------------------------------------------------



    Welche Beispiele kann ich mir zu dieser Aussage raussuchen?
    Bis auf den Ausbau der A7 bei Füssen habe ich zunächst nichts gemerkt...



    __________________
    Gruß Micha1955"


    Hallo an alle


    Also der "Ausbau der A7" ist ja schon mal eine Aktualisierung und bestimmt werden noch andere neue Straßen vorhanden sein.


    Ich konnte letzte Woche die internen Unterlagen des Händlers einsehen. Dort war u. a. vermerkt, dass das Straßennetz aktualisiert wurde und neue Straßen, insbesondere in Osteuropa, hinzugefügt wurden. Weiterhin sind neue Länder, z.B. Türkei, hinzugefügt worden.


    Viele Grüsse aus München


    Hans

    Zitat

    Original geschrieben von Henry
    Hi,
    wie erklärst Du Dir dann die Info?


    Gruß
    Henry


    Im letzten Absatz im Kapitel "Die Technik" ist folgendes vermerkt:


    Zitat:
    "Das Programm in der Rechnereinheit der Messtafel wertet nur Geschwindigkeiten ab 15 km/h aus. Dadurch wird verhindert, dass eine Verfälschung durch Fußgänger oder Radfahrer stattfindet."


    Ganz offensichtlich gibt es verschiedene Geschwindigkeitsmesstafeln mit unterschiedlicher Technik.


    Im Sommer war etwa 100 m vor meiner Wohnung eine Geschwindigkeitsmesstafel aufgestellt. Ich war als Fussgänger alleine unterwegs und es zeigte ein Geschwindigkeit - je nach Gangart - von 3 bis 7 km/h an. Bin immer langsamer gegangen - das Gerät zeigte selbst 1 km/h an - und dann stehen geblieben, da weiter hinter mir zwei Radfahrer fuhren. Beim schnelleren zeigte es 21 km/h und beim deutlich langsam fahrenden 12 km/h an.


    Zum Thema Genauigkeit einer Geschwindigkeitsmesstafel habe ich vor etwa zwei Wochen folgendes festgestellt:


    Ich habe in einem Dorf 3 Stunden lang eine Geschwindigkeitsmessung mit dem Einseitensensor durchgeführt. Etwa 30 m nach dem Sensor war zufällig eine Geschwindigkeitsmesstafel aufgestellt. Alle angezeigten Werte stimmten mit den Werten meiner geeichten Anlage überein. Ich war/bin sehr erstaunt, wie genau die Geschwindigkeitsmesstafel die Geschwindigkeit angezeigt hatte.


    Ich kann leider keine Angaben zum Hersteller oder angewandte Technik der Geschwindigkeitsmesstafel machen, da ich mir das Gerät nicht näher angeschaut hatte.


    Viele Grüsse aus München


    Hans

    Hallo


    Ich möchte auch mit zwei "lustigen" Geschichten beitragen.


    1.) Vor etwa 15 Jahren:
    Mein Kollege und ich fuhren in der Nachtschicht mit einem uralten E28 Streife in zivil. Wir hatten großen Hunger. Also hatten wir uns je eine Pizza geholt und wollten auf dem kürzesten Weg zur Dienststelle fahren. Wir warteten als einziges Fahrzeug vor der roten Ampel. Plötzlich hielt ein E36 mit quietschenden Reifen neben uns. Der junge Fahrer hupte und grinste uns an. Noch während mein Kollege sagte "Hat der Glück, dass wir Hunger haben" schaltete die Ampel auf Grün und der junge Mann betätigte das Gaspedal (offensichtlich bis zum Drehzahlbegrenzer) und fuhr dann mit quietschenden und qualmenden Reifen davon.
    Die Pizza war vergessen und unser "Jagdinstinkt" geweckt. Wir fuhren dem BMW hinterher und stoppten ihn.
    Nach einem kurzen Gespräch und einem (positiven) Alkotest war alles klar: Führerschein sichergestellt und den jungen Mann zur Blutentnahme verbracht.
    Na ja, die Pizza wurde zwischenzeitlich natürlich kalt.


    2.) Vor etwa 4 Jahren:
    Mein Kollege und ich fuhren jeweils mit einem zivilen Motorrad (mit eingebauter Video-Kamera) im Stadtgebiet München Streife. Ein Motorradfahrer wartete als erstes Fahrzeug bei Rot. Ich fuhr auf seine Höhe, der Kollege wartete hinter mir.
    Der Motorradfahrer blickte zu mir und fragte mich, wofür ich das Helmkabel benötige. Ich sagte zu ihm: "Drei mal dürfen sie raten". Er hob den Daumen und sagte "O.k., ich habe verstanden".
    Dann schaltete die Ampel auf Grün. der Motorradfahrer fuhr mit Vollgas an und beschleunigte bis 110 km/h.
    Nach etwa 400 m mußte er an der nächsten roten Ampel wieder abbremsen. Mein Kollege setzte sich vor den Motorradfahrer, ich dahinter. Jeder von uns hatte das blaue Blinklicht und der Kollege zusätzlich das "Bitte folgen" eingeschaltet. Dann "lotsten" wir den Motorradfahrer an den Fahrbahnrand.
    Er war kreidebleich und zitterte am ganzen Körper. Als ich ihn fragte, warum er denn so schnell gefahren sei, obwohl er uns ja offensichtlich erkannt hatte, sagte er, er habe gedacht, es handele sich um ein Telefon- oder Lautsprecherkabel. An die dritte Variante (Funkkabel) habe er überhaupt nicht gedacht.
    Für ihn war es ein teurer, für uns ein "lustiger" Spaß.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo


    ich habe gestern die DVD High 2009-02 verkleinert - alle Sprachen außer Deutsch gelöscht, sonst gar nichts - und zu meiner Verwunderung hat die DVD jetzt eine Größe von nur 4,03 GB. Bei früheren Versionen waren es immer zwischen 4,4 bis 4,7 GB.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo @ alle


    es ist erst mal zweitrangig, ob die Reifen laufrichtunggebunden sind oder nicht.
    Es ist so, wie es Peer1st geschrieben hat:



    Zunächst müssen die vorderen Räder achsweise getauscht werden (das linke nach rechts und das rechte nach links). Aber das "Problem" ist damit noch nicht gelöst, weil


    1.) die abgefahrene Aussenkante bleibt trotzdem aussen
    2.) die Räder würden rückwärts laufen


    Es müssen die Reifen von den Felgen abmontiert, um 180° gedreht und erneut montiert werden. Erst jetzt befindet sich die abgefahrene Aussenkante innen und die Räder laufen wieder "vorwärts".


    Laufrichtunggebundene Reifen müssen immer - also sowohl wenn sie nagelneu sind, als auch später, wenn sie schon länger gefahren worden sind - in die vorgeschriebenee Richtung laufen.
    Die nicht laufrichtunggebundenen Reifen können im Neuzustand beliebig montiert werden. Später, wenn sie bereits eine längere Zeit benutzt worden sind, sollen/müssen sie so montiert werden, dass die gefahrene Laufrichtung beibehalten wird.


    Viele Grüsse aus München


    Hans

    Zitat

    Original geschrieben von takie365
    ich habe ja noch nicht mal HiFi.
    Habe gar nix verbaut - denke das es nur das standart zeug ist.


    ;(-


    was mach ich denn jetzt?


    Es spielt keine Rolle ob HiFi-System (ohne DSP) oder nur die Standard-Lautsprecheranlage verbaut ist. Es müssen in jedem Fall alle Lautsprecher, ja sogar die Boxen hinter den Türverkleidungen, in welche später die Lautsprecher eingebaut werden, getauscht werden.


    Mir wäre der Aufwand und vor allem der Preis zu hoch. Wenn Du alle benötigten Teile aus einem Unfall-X5 günstig bekommen würdest, diese selbst ausbaust und bei Dir einbaust, wäre es denkbar... aber neu kaufen und einbauen lassen?!?


    Hans

    Hallo


    HiFi-Professional DSP läßt sich schon nachrüsten, ist aber sehr teuer. Es gibt keinen Nachrüstsatz, sondern die Teile müssen einzeln bestellt werden. Es müssen alle oder fast alle Lautsprecher ausgetauscht, sowie ein neuer Kabelbaum, der DSP-Verstärker und Subwoofer nachgerüstet werden. Kosten ca. 2500,- EUR.


    Diesen "Sonderpreis" hatte mir ein BMW-Händler genannt, als ich bei ihm einen X5 kaufen wollte. Dieser X5 hatte nur "Hifi" ohne DSP ab Werk verbaut.


    Es war mir dann doch zu teuer und hatte mich dann für einen anderen X5 entschieden, bei welchem "HiFi Prof. DSP" ab Werk verbaut war.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo


    wenn das HiFi Professional DSP gemeint ist, kann man es folgendermaßen feststellen (je nach Fahrzeugtyp):


    1.) bei MID: der "Audio"-Knopf ist unterteilt in "Audio" und "DSP"
    2.) bei Bordmonitor: nach Drücken von "Menü" gibt es einen Punkt "DSP"
    3.) im Service-Heft befindet sich ein Aufkleber, auf welchem alle ab Werk eingebauten Extras vermerkt sind (z.B. bei "HiFi-System" = nur "HiFi", bei "HiFi-System Prof. DSP" = zusätzlich mit Subwoofer und wenn kein Eintrag vorhanden ist = "normale" Lautsprecheranlage)
    4.) Anruf beim BMW-Händler oder dort vorbeischauen, Fahrgestell-Nr. mitteilen und man erhält ebenfalls eine Liste mit allen ab Werk verbauten Extras


    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo und danke an alle, die geschrieben haben.


    Ich bin froh, dass im Prinzip alle das gleiche denken wie ich. Mir persönlich ist es ganz egal, wer welchen Autotyp fährt. Ich bin sogar sehr froh darüber, dass die Geschmäcker - was Autotyp und/oder Farbe betrifft - so verschieden sind. Dadurch ist es auf den Straßen viel "bunter" und "abwechslungsreicher". Ansonsten wäre es doch ziemlich eintönig.
    Ich kann mich noch an den Mauerfall/die Grenzöffnung erinnern. Damals wohnte ich in einer Kleinstadt, etwa 15 km von der DDR-Grenze entfernt. Als dann die ganzen Kolonnen von Trabant und Wartburg einreisten und später, als wir "Wessis" in die DDR einreisen durften und ich durch verschiedene Städte gefahren bin - also es war schon sehr eintönig: überwiegend Trabant und Wartburg und vereinzelt "Importautos" wie Skoda, Dacia, Lada u.s.w. Bitte nicht falsch verstehen, es soll nicht überheblich klingen. Mir war/ist bewußt, dass die Menschen damals keine andere Wahl hatten; sie mußten/konnten kaufen, was vorhanden war. Aber nachdem die Menschen Autos aus dem "Westen" gekauft hatten (bei uns in der Stadt waren innerhalb von 2 Wochen alle Gebraucht-Fahrzeuge im Wert von 5.000,- bis 20.000,- DM aufgekauft) sah das Straßenbild in der DDR viel "bunter" aus.
    Solche "Zustände" kenne ich auch aus den anderen sogenannten "Ostblockländer".
    Genauso denke ich auch heute: Wenn auf unseren Straßen nur BMW (oder sonstige beliebige Automarke) fahren würden - mal ganz ehrlich, es wäre wirklich sehr eintönig.


    Nun zu den BMW-Mitarbeiter: ja, die arbeiten definitiv bei BMW; einige sind hauptberuflich dort angestellt, andere machen diesen Job nebenbei. Ich kannte die Leute nicht persönlich, hatte sie aber schon öfters auf Fotos gesehen, bei Dia-Abenden, welche der jetzige Bräutigam veranstaltet hatte.. Der Bräutigam ist ein Kollege von mir und arbeitet nebenbei (seit über 20 Jahren) als Trainer und Test-Fahrer bei BMW.


    Was mich bei dem Vorfall so wütend gemacht hatte:


    1.) Mich hatte es sehr gestört, dass ich von mir nicht bekannten Leuten direkt und ohne vorher überhaupt ein Gespräch (keinen einzigen Satz) geführt zu haben, auf diese Art und Weise angesprochen worden bin.
    Im Bekanntenkreis habe ich schon öfters Diskussionen über Sinn und Zweck eines BMW, speziell eines X5, geführt. Da macht es mir auch nichts aus. Aber von Fremden so angesprochen zu werden?!? Das wäre für mich das gleiche, wenn ich auf der Straße eine wildfremde Person anspreche und über sein Auto, seine Kleidung oder was auch immer lästere.
    2.) Noch mehr hatte es mich gestört, weil es BMW-Mitarbeiter waren. Ich hätte es bei jeder anderen Person eher "verstanden", aber nicht von jemanden, der das Produkt "BMW" eher "loben" sollte. Schließlich testen diese Leute die Fahrzeuge, bevor sie produziert und an den Kunden ausgeliefert werden. Sie machen mit solchen Äußerungen auch ihre eigene Arbeit schlecht.


    Ich bin absichtlich nicht auf die Diskussion eingegangen und habe es bevorzugt, den Saal zu verlassen. Auch habe ich absichtlich nicht gefragt, welchen Autotyp sie fahren. Ich finde, jeder fährt das Auto, das ihm gefällt, das seinen Bedürfnissen entspricht oder das er sich leisten kann. Ich habe mehrere Arbeitskollegen, welche sich vor kurzer Zeit einen Dacia gekauft haben. Sie sagten mir, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und der Wagen erfüllt seinen Zweck. Es käme mir nie in den Sinn zu sagen, ein Dacia ist sein Geld nicht wert oder eine sonstige negative Äußerung über diese Marke (oder jede andere Marke) zu machen.


    Ein sehr guter Freund von mir macht sich nichts aus Autos. Er fährt nur die ältesten Modelle. Dafür fliegt er zwei- bis dreimal im Jahr in Urlaub in entfernte/exotische Länder. Das sind eben seine Prioritäten.


    Dieser Vorfall ist für mich noch lange kein Grund, ein anderes (neues) Fahrzeug zu kaufen. Ich werde meinen X5 auch weiterhin "stolz" weiter fahren. Ich mußte viel arbeiten und lange sparen, um mir das Fahrzeug leisten zu können. Ich bin Privat-Person, es handelt sich nicht um ein Leasing-Fzg. und ich kann auch nichts steuerlich geltend machen.


    Abchließend: Die Welt wird nicht untergehen und ich werde mein Leben weiter so leben wie bisher. Mich hat einfach die Arroganz dieser Leute wütend gemacht.


    Nochmal danke an alle für die "tröstlichen" Worte.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo @ alle


    am Wochenende mußte ich etwas sehr kurioses erleben. Dazu gleich mehr.


    Zunächst möchte ich mich im Voraus bei den Moderatoren entschuldigen, falls ich das falsche Forum gewählt habe. Es handelt sich nicht um ein technisches Problem aber es betrifft nur den E53. Sollte ich das falsche Forum gewählt haben, bitte ins richtige verschieben. Danke.


    Hier mein Erlebnis:


    Ich war am Samstag auf einer Hochzeit. Es waren u.a. auch eine Gruppe (etwa 8 Personen) BMW-Mitarbeiter (ausschließlich Test-Fahrer und Trainer vom BMW-Fahrer-Training) eingeladen. Zu später Stunde (nachdem der offizielle Teil beendet war und die meisten Gäste bereits gegangen waren, wurde seitens des Brautpaares vorgeschlagen, es sollen sich alle an einen gemeinsamen Tisch setzen. Dort saßen bereits die erwähnten 8 BMW-Mitarbeiter. Unmittelbar nachdem ich mich dazu gesetzt hatte, hörte ich, dass sich diese 8 Personen darüber unterhielten, wem wohl der auf dem Parkplatz befindliche X5, diese (O-Ton) "Türkenkarre", gehöre.


    Der Gasthof war sehr abgelegen und auf dem Parkplatz parkten ausschließlich Hochzeitsgäste, und der einzige X5 war meiner.


    Ich wollte erst nicht glauben, was ich da gehört hatte. Eine Person, welche mich und mein Fahrzeug kannte, erklärte dem Fragenden, wem das Fahrzeug gehört. Dann wurde ich vom Fragenden direkt angesprochen, ob der "alte X5" auf dem Parkplatz meiner sei. Ich bejahte und fragte, ob es ein Problem mit dem Fahrzeug gebe. Dann wurde ich auf eine sehr seltsame Art und Weise gefragt, wieso ich eine derartig "alte Türkenkarre" fahre. Ich verstand die Frage nicht und fragte ihn, wie er denn das meinte. Es sagte daraufhin, das Modell sei in jeder Hinsicht - sowohl technisch als auch vom Design her - total veraltert und habe aus diesem Grund so sehr an Wert verloren, dass er förmlich dem Kunden nachgeschmissen wird und nur die "Türken" kaufen heutzutage die E53-Serie. Kein "normaler" Mensch würde heutzutage einen E53 mehr fahren. Ein E70 wäre das standesgemäße Fahrzeug.


    Ich erklärte der Person, ich habe mein Fahrzeug im Jahr 2005 als Jahreswagen von einem BMW-Mitarbeiter gekauft, also zu der Zeit, als er noch produziert wurde und ich hatte mit dem Fahrzeug bis heute keine nennenswerten Probleme. Ich hatte mal für 4 Tage eine E70 als Ersatzfahrzeug und war von diesem Fahrzeug nicht so sonderlich begeistert. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, meine E53 weiter zu fahren und auf die nächste Generation X5 (also jene nach dem E70) zu warten und dann erst an einen Fahrzeugwechsel denken. Da wurde mir gesagt, ich solle mir nichts vormachen, das neue Modell stehe bereits in den Startlöchern. Ich sagte, das könne doch gar nicht sein, da der E70 erst seit September 2006 gebaut wird und eine Modellreihe für mind. 7 Jahre gebaut werde. Mir wurde von mehreren Personen in der Runde gesagt, ich hätte keine Ahnung. Der Nachfolger des E70 war bereits geplant und entwickelt, bevor der E70 überhaupt an die Kunden ausgeliefert worden war. Der Nachfolger sei schon fast serienreif und werde demnächst produziert. Sie (also diese 8 BMW-Mitarbeiter) hätten bereits seit einigen Jahren den Nachfolger des E70 erfolgreich getestet und wissen somit, was sie da zu mir sagen.


    Da ich von diesem "Gespräch" ziemlich schockiert war, hatte ich den Saal wortlos verlassen und bin kurze Zeit später auf mein Zimmer gegangen.


    Als ich am nächsten Morgen den Frühstückraum betreten hatte, waren die Personen gerade dabei, sich zu verabschieden und abzureisen. Ich bin also auf den Parkplatz gegangen und wollte sehen, welchen Autotyp die Personen fahren. Zu meiner Überraschung mußte ich feststellen, daß nur eine einzige Person einen BMW 1-er-Reihe fuhr. Die restlichen Personen fuhren je einen Opel Astra Caravan, VW Passat Kombi. Die anderen konnte ich nur von weitem sehen: ich glaube es war ein Peugeot und ein VW Golf Cabrio.


    Bei den genannten Fahrzeugen handelt es sich mit Sicherheit nicht um schlechte Fahrzeuge aber meiner Meinung nach nicht mit einem X5, E53, vergleichbar.


    Jetzt meine Fragen an die Forum-Mitglieder:
    1.) Ist es wirklich so, dass ein E53 nicht mehr "zeitgemäß" ist? Mir wäre es völlig egal, wenn der E53 tatsächlich nur von "Türken" gefahren würde. Für mich ist der E53 ein sehr schönes und modernes Fahrzeug. Mein X5 befindet sich im serienmäßigen Zustand, keinerlei Tuning-Maßnahmen oder sonstige Veränderungen (innen wie außen). Einzig, ich hatte ihn speziell für die Hochzeit innen und außen blitzblank gereinigt.
    2.) Kann es sein, dass die Personen nur neidisch waren, weil sie sich privat keinen BMW leisten wollen oder können?
    3.) Was könnte sonst noch dazu geführt haben, dass sich die BMW-Mitarbeiter so negativ über den E53 geäußert haben?


    So, nun habe ich mir meinen "Frust" von der Seele geschrieben und bin auf Eure Meinungen / Beiträge gespannt.


    Viele Grüße aus München


    Hans


    Fehlerberichtigung bei der Frage 1.): ich hatte "standesgemäß" geschrieben, sollte aber wie im Betreff "zeitgemäß" heißen. Sorry, habe es jetzt berichtigt (11.05.09, 15.05 Uhr).
    Hans.

    Zitat

    Original geschrieben von Der_Stevie
    Schade, dass es offenbar nur von anderen Kollegen und nicht von dir geduldet wird ;)


    Die große Frage für mich ist, wie es gemacht wird. Wenn man sehr langsam und vorsichtig durchfährt, um einen Hitzschlag zu vermeiden, sollte es eigentlich ok sein. Wer im langsam fahrenden Stau (wo die Wahrscheinlichkeit spontaner Spurwechsel am größten ist) 50kmh schneller als der Rest fährt, handelt dagegen deutlich unverantwortlich.


    Gruß
    Stefan


    Hallo Stefan


    Du hast mich offensichtlich falsch verstanden. Ich hatte "meine Kollegen" geschrieben, da ich Ausdrücke wie "Rennleitung" u.s.w. vermeiden wollte, meinte aber meinen Berufsstand an sich - einschließlich meiner Wenigkeit. Ehrlich gesagt (geschrieben) habe ich öfter die Augen zugedrückt als geahndet (hoffentlich liest mein Vorgesetzter hier nicht mit).


    Manchmal bekomme ich einen entsprechenden Auftrag (sprich Motorradfahrer überwachen und verbotswidriges Überholen beanstanden), da bekannt ist, dass sich viele Motorradfahrer nicht an die Vorschriften halten. Laut Gesetz gilt bei (V)OWi das Opportunitätsprinzip (d.h. ich kann nach pflichtgemäßem Ermessen entscheiden, ob ich eine OWi verfolge oder nicht). Da wird z.B. eine Überwachungszeit von 2 Stunden vorgegeben. Ich kann schlecht einrücken und sagen, es haben sich alle an die Vorschriften gehalten. Wenn ich aber einen Motorrad beanstande, dann beanstande ich während der Überwachungszeit alle anderen ebenfalls (wegen der Gleichbehandlung). Welchen sollte ich anhalten, welchen weiterfahren lassen?


    Stelle ich allerdings im fließenden Verkehr (also ohne konkreten Auftrag) derartige Verstöße fest, dann entscheide ich je nach Grad des Verstoßes, ob ich den Motorradfahrer anhalte oder nicht und wenn ich ihn anhalte, dann kann es auch vorkommen, dass ich ihn lediglich belehre (nicht verwechseln mit gebührenfrei verwarnen). Das reicht in den meisten Fällen aus.


    Ich hoffe, es kam jetzt verständlicher rüber.


    Grüße aus München


    Hans

    Hallo Georg


    das TV-Modul ist im Kofferraum, unter dem Ersatzrad verbaut. Um da ran zu kommen, muß das Ersatzrad herausgenommen werden, dann muß eine größere Abdeckung ausgebaut werden (falls vorhanden, muß vorher noch der Luftdruckbehälter für die Niveauregulierung ausgebaut werden). Das TV-Modul befindet sich unter einer weiteren Plastikabdeckung im hinteren Teil des Faches. Ich hatte es beim ersten Ausbau nicht gleich gefunden und alles wieder eingebaut. Bin dann zur NL München gefahren, die haben nochmal alles ausgebaut und mir gezeigt wo das Modul genau sitzt (dafür durfte ich dann 58,- EUR bezahlen?!?). Ich habe anschließend die Umrüstung von analog auf digital selbst durchgeführt.


    Wenn es aktuell ist, kann ich Dir gerne telefonisch oder persönlich weiterhelfen.


    Es ist möglich, dass bei entsprechender Ausstattung die Kabelbäume bereits verbaut sind, kann es mir aber kaum vorstellen.


    Wie gesagt, ich helfe Dir gerne, wenn es so weit ist.


    Viele Grüße aus München


    Hans

    Hallo @ alle


    zunächst möchte ich erwähnen, dass ich "alle Kriterien" erfülle: ich bin mal Pkw- und mal Motorradfahrer und nehme mal als Privat-Person und mal als ... am Straßenverkehr teil.


    Wie es schon einige richtig erkannt haben und wie aus dem Link weiter oben ersichtlich ist, handelt es sich tatsächlich um verbotswidriges Überholen, wenn Motorradfahrer im Stau nicht warten. Es wird allerdings von mir und anderen oft großzügig "geduldet", solange sich alles in einem gewissen Rahmen abspielt.


    Wie es aber im Falle eines Unfalles aussieht, kann ich nicht sagen, da das Sache der Versicherung ist.


    Ich denke aber, dass der Mehrheit der Motorradfahrer bewußt ist, dass das verbotswidrig ist. Dazu eine kurze "Geschichte":


    Vor einigen Jahren, im Sommer, ein sehr heisser Tag. Ich fuhr mit dem Motorrad in München auf dem Mittleren Ring, Freitag nachmittag, Berufsverkehr, stopp and go (mehr stopp als go). Ich war mit einem grün-weiß lackiertem Motorrad unterwegs und war mit einem Lederkombi in passender Farbe mit der entsprechender "Aufschrift" bekleidet. Ich wartete vorschriftmäßig (dies wird auch von den Vorgesetzten so verlangt, da meine Kollegen und ich auch eine Vorbildfunktion haben) am Stauende. Die Hitze im Lederkombi wurde immer unerträglicher, die Motortemperatur befand sich unmittelbar vor dem roten Bereich. Ich spielte mit dem Gedanken, auf die Vorbildfunktion zu verzichten, und das zu tun, was viele andere Motorradfahrer ebenfalls tun. Als ich in den Rückspiegel blickte, bemerkte ich, dass sich einzelne Motorradfahrer im Stau zwischen den wartenden Pkw "vorgekämpft" hatten - aber hinter mir war Schluß: keiner traute sich weiter. Nach etwa 20 Minuten (so lange hatte es gedauert, um eine Strecke von etwa 1 bis 2 km zu fahren - für die, die München kennen: Richard-Strauss-Str. zwischen Effnerplatz und Prinzregentenstr.) hatte sich hinter mir eine Traube von mindestens 20 Motorradfahrer gebildet und mir war ersichtlich, dass alle gegen die Hitze kämpften. Also hatte ich entschlossen, einen größeren Umweg über die Autobahn zu machen: 1. um mich durch den Fahrtwind etwas abzukühlen und 2. um den anderen Motorradfahrern zu ermöglichen, "ihren Weg durch den Stau" zu nehmen.


    Ich möchte anmerken, dass ich die Vorschrift "legal" hätte mißachten können und hätte im Falle eines Falles auch eine Begründung für meinen Vorgesetzten gefunden (z.B. ich habe mich im Stau "vorgedrängelt", um nach der Ursache des Staus zu suchen). Ich hatte es aber nicht getan, hatte mich trotz der unerträglichen Hitze an die StVO gehalten und die anderen etwa 20 Motorradfahrer haben ebenfalls brav und "freiwillig" die Verkehrsregeln befolgt.


    Ich muß aber weiterhin sagen, dass ich vor und nach obiger Begebenheit nicht desto trotz schon viele Motorradfahrer wegen o.g. "Delikte" beanstandet habe (Geldbuße und Punkte). Viele hatten jeweils einen Einspruch eingelegt, es kam zur Gerichtsverhandlung und alle Verfahren gingen positiv (aus meiner Sicht) aus: die Richter bestätigten die Verbotswidrigkeit des Überholen im Stau und verurteilten die Motorradfahrer.


    Fazit meines Beitrages: "schnelleres Vorankommen" im Stau ist verboten, wird aber oft von den Kollegen geduldet. Jeder Motorradfahrer soll es so machen, wie er es für "richtig" hält. Wenn dann doch der eine oder andere mal angehalten und beanstandet wird, muß er halt die Konsequenzen tragen.


    Ich wünsche allzeit gute Fahrt und hoffe auf gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Pkw- und Motorradfahrer und umgekehrt.


    Grüße aus München


    Hans


    Hallo Georg


    mein Beileid wegen Deinem schönen E39. Ich kannte Dein Fahrzeug; Du hattest 2005 den MK4 von mir gekauft und nachgerüstet.


    Wie KaiO bereits geschrieben hatte, passen der MK4 und das TV-Modul sowohl in den E39 und den E53. Allerdings ist in Deinem E39 ein analoges TV-Modul (außer Du hast zwischenzeitlich ein Hybrid-TV-Modul nachgerüstet) verbaut und seit 2005 sind im Großraum München und seit Ende des Jahres 2008 in ganz Bayern keine analoge TV-Kanäle empfangbar (aus diesem Grund habe ich letztes Jahr ein Hybrid-TV-Modul nachgerüstet).


    Weiterhin möchte ich anmerken, dass Du höchstwahrscheinlich noch diverse Kabelbäume benötigst, wenn in Deinem neuen Fahrzeug keine TV-Funktion ab Werk vorhanden war.


    Grüße aus München


    Hans

    Zitat

    Original geschrieben von Ruler6th
    Wenn er es denn macht. Das akustische Quittieren ist meines Wissens in Deutschland nicht zugelassen.


    Gruß


    Ruler


    Hallo


    genau so ist es, wie Ruler6th es geschrieben hat.


    Ich war selbst bei der NL München, um die optische und akustische Quittierung einstellen zu lassen. Die optische Quittierung wurde (ohne Berechnung!?! - zu meiner freudiger Überraschung) sofort erledigt, allerdings war man nicht gewillt, die akustische Quittierung einzustellen (auch nicht gegen Bezahlung), da es in Deutschland nicht zulässig sei.


    Viele Grüße aus München


    Hans