Beiträge von ThomasCrown

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Mal was anderes als das tote DNA-Material.


    Meine Winterreifen sind nach zwei Wintern und 2000km im April 2018 uppe.

    Habe gestern mal gemessen: 2.5-3.5mm, mehr sind die nicht mehr.

    Zur neuen Saison also neue WR. Hat jemand Tipps für gute WR? Unzufrieden war ich mit den SottoZero 3 nicht.

    245/45 und 275/40 auf 19"...


    Der Reifenverschleiss soll lt. Werkstattleiter beim Ghibli wohl groß sein, auch bei den "kleinen" Größen.
    Bei den 21" hab ich es ja selbst erlebt. (s.o.)

    Fahre die WR aber jetzt noch bis in den Mai hinein....:m:

    Dominik
    Ne, ne, ich verstehe die Sprache schon ganz gut, auch das zwischen den Zeilen.
    Eine der beiden Damen ist eine sonst sehr direkte Einheimische - die verteilt sehr direkt.
    Ich wurde einfach nicht informiert. Mit mir gesprochen hat man - auch nur einmal. Hab ja alles dokumentiert,

    gerade vor der alten Führungskultur. Durfte ja selbst miterleben, wie man sich an eigene Aus- und Zusagen von oben nicht hält.

    Ausserdem kokettiere ich oftmals damit, dass ich deutsch und direkt was sagen muss. ;)

    Meine Stärke und Schwäche zugleich ist, dass ich mein Gegenüber spiegle. Ich nehme extrem viel wahr und reagiere durch die

    niedrigen Schutzmauern dann genauso, wie mein Gegenüber auftritt.

    Im Dezember 2017 hatte ich ja eine - konzernbekannte - Auseinandersetzung mit einem Kunden, der Kollege aus der Industrie

    war. Im ersten Quartal 2020 kam der dann auf mich zu und hat sich für sein Verhalten entschuldigt. ;)Auch da habe ich den

    fordernden Kunden nur gespiegelt und mich vor mein Team gestellt.....


    Außerdem wurde mir 2016 mal attestiert, dass ich jemand bin, der weit überdurchschnittliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche

    Integration mitbringt.:cool:


    Was mir jedoch auffällt, dass gerade die CH-Führungskräfte, vermehrt unter den älteren, oftmals eine Führungskultur der Angst ausüben,

    Loyalität gilt nur in eine Richtung und für Kritik gilt selbiges.
    Als jemand, der dem neuen Führungtyp und neuem Alpha (lt. Assessment) entspricht, natürlich unverständlich.


    Korynaut
    Du, als ich 2003 das schon gemacht habe, war das überhaupt nicht akzeptiert. "Ich will das, was der Arzt aufgeschrieben hat!".
    Dass die Ärzte jedoch geschmiert wurden, was 2005 ja aufgedeckt wurde (Stern-Bericht), weswegen dann das AVWG zum 1.4.2006 kam,

    hat keine Sau interessiert. (Die standen schon damals weit oben auf Podestplatz 1 nahe an Gott, wir ganz unten, kurz vor der Hölle.

    Obwohl wir arzneifachlich den Ärzten qua Ausbildung weit überlegen sind. Aber in D haben wir die Deutungshoheit über den eigenen Beruf

    verloren....)


    Besser wurde es erst 2012/2013, da die Rabattverträge seit Installation in 2009 liefen und der Patient gewohnter war, dass getauscht wird.

    Er war dann froh, wenn er dann doch dasselbe und nicht nur dasgleiche bekam.

    Dabei gibt es mehrere Firmen, die dasselbe Produkt in ihre folgenden Linien packen: Premium-Generika - Mittelpreisiges Segment - Lowbudget- Generika.

    Denn eines ist klar: Um nach Marge zu empfehlen, brauche ich kein Pharmaziestudium.


    Problem war jedoch auch immer, dass mir der Kunde seinen Horizont überstülpt hat, der mir zu eng war: Der will nur das meiste verdienen.

    Denn ich behaupte: Das Gro der Gesellschaft würden auf diese Weise einen Betrieb in meiner Branche führen.


    Dass wir gut waren, zeigt sich vor allem daran, dass wir schon weit vor den meisten Betrieben anno 2004 Beratungsklau hatten....

    Ach so, es ist ja nicht alles Gold, was in der Schweiz glänzt.

    Ich hätte da drei Sachen, die mich stören.
    Punkt 1 und 2 sind beruflicher Natur:
    1. Die Branche-EDV ist sowas von schlecht. Das meistverkaufte Produkt ist immer noch Linux-basiert. Die Linux-Jünger der Branchen-EDV haben

    2009 auf Windows umstellen müssen, so komplex sind die Systeme, aber auch so gut in der Auswertung.
    Die Komplexität liegt aber an den teilweise recht üblen Eingriffen der Kassen, um alles rechtlich korrekt zu machen.

    2. In der EDV ist die Zusammensetzung grösstenteils nicht komplett angegeben. In D sehe ich ALLE Hilfsstoffe neben den Wirkstoffen. Gerade als Apotheker,

    der das von der Pike auf gelernt hat (was Ärzte niemals lernen und damit wissen können - kann mir den Seitenhieb nicht verkneifen), kann man damit Qualität

    bewerten und auch 100% identische Produkte raussuchen.


    Der dritte Punkt ist der Umgang untereinander, wobei eher auch beruflich erlebt.
    Dieses Hintenrum ist echt zum Kotzen. Ich bin es aus D ja gewohnt, dass man über mich statt mit mir spricht.
    Aber hier ist das schweizerische Art, man traut sich oft nicht, Kritik zu äußern, sagt dann nichts, um irgendwann böse überrascht zu werden.


    Letztes Jahr gab es ja - zurecht - Kundenbeschwerden über mich, wobei zwei CH-Mitarbeiterinnen das direkt an meinen Chief of geschickt haben oder der Kundin

    den Namen meines Vorgesetzten gegeben haben. Dabei rede ich mit den Kunden - und gewinne sie jedes Mal für uns "zurück"
    Ich bin mitnichten jemand, der sich drückt, wenn er Fehler macht.


    Allerdings gab es dieses Frühjahr wieder ein einziges Mal diese Problematik, die diesmal jedoch Pillepalle und damit eigentlich ungerechtfertigt war....
    Warum aber im letzten Herbst gerechtfertigt? Da gab es Ende September eine persönliche und physische Straftat gegen mich, die ich auch zur Anzeige gebracht habe.

    Selbst wenn man vieles verdaut, spurlos geht das nicht an einem vorbei. Da hatte ich eine ganz, ganz dünne Haut.

    aber solange ist die Covidkrise auch wieder nicht ^^

    Hehe, stimmt. Jetzt wird es ruhiger. Aber trotzdem muss ich gesetzlich während der Öffnungszeiten anwesend sein. ;)
    DAS ist etwas, was nicht viele Berufe haben, eben bei diesen langen Zeiten des Einzel- oder Detailhandels.....

    Wie gesagt, die Schweiz ist eh nur Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten und Schlafen. ;)
    Work-Life-Balance gilt nur für die Einheimischen:p:D

    @ ThomasCrown: hast du zufällig nen weißen "Dreizack" ? Und bist am Dienstag so gegen 18 Uhr bei Goodtimer vorbeigefahren?

    Thomas

    Öhm, nö. Da war ich auf Arbeit. Bei Goodtimer war ich lange nicht mehr in der Nähe. Wenn, fahr ich eher an auf der A1 vorbei. ;)


    Weisse Ghibli hat es doch mehrere, aber Bianco Alpi eben nicht :cool:

    F12 klingt gut, wenn ich meinen Fuhrpark verkleinern müsste, wäre das ein All-for-one-Auto. Auch wenn hier über schlechte Qualtät berichtet wurde von jijoap damals

    Na, ich hoffe doch, dass wir für das zweite Halbjahr dann mal einen CH-Treff hinbekommen, selbst wenn ich momentan ohne Propeller und deutschem Fahrzeug bin^^

    Ich hab bei TC nachgefragt (er ist Aufgrund der Covid-Krise zur Zeit beruflich recht eingespannt und eher selten hier).

    Hehe, der Buschfunk funktioniert :D

    ganz ehrlich ?

    mach Dich nicht unglücklich

    Du bist schon an kleineren Aufgaben gescheitert

    Danke für Deine Einschätzung, werter Ulf.


    Reihe Dich ruhig ein die Reihe der Kritiker, die erst einmal an meiner Stelle arbeiten sollten. Wie schon mein Lehrchef sagte: "Du hast in 10 Jahren mehr erlebt als ich in 25 Jahren!"
    Problem gerade im Apothekenbereich - in D noch viel mehr als in CH - ist doch, dass sich alle anmassen, zu wissen, wie man zu arbeiten hat, aber NIEMALS selbst ihren Lebensunterhalt damit bestreiten mussten.



    Dominik
    Ist klar, das nehme ich sportlich:D

    Was die Warnung angeht, das mag sein. Allerdings habe ich einen gefragten Beruf, der durch die Schweizer Regeln noch viel gefragter ist. Der Markt ist trocken und von außen (Ausland) kann so schnell nichts nachkommen, was eine selbstständige BAB bekommt. Das jetzt über 4 Jahre entstandene Loch von ca. 1000 Kollegen werden wir die nächsten Jahr(zehnt)e mitschleppen.
    Ich muss meinen Vater schon immer beruhigen - ich finde immer einen Job. ;) Verhungern werde ich nicht. :D

    Korynaut
    Danke für die Info und den Quervergleich.

    Verbrauch sollte ich mal Litern.


    Das mit dem Ultimate kann ich Dir als ehemaliger N53-Fahrer nur ans Herz legen, zumal ich bei meinem deutlich unterschiedliche Öl-Temperaturen hatte:
    95Oktan 90-95 Grad

    98Oktan 95-100Grad

    102Oktan 100-105Grad


    Zudem hat mein N53 1-1.5l weniger bei Tempo 180 gebraucht mit Ultimate.


    Was die Grande Dame angeht, das ist meine "Cathy", die XKR 4.0. Meine italienische Dame ist meine Bella. ;)

    Wenn Dein Kumpel auch eine Ghibli hatte, stellt sich die Frage, ob er sie täglich gefahren hat. Denn als Daily scheint

    der Maserati deutlich weniger Probleme zu machen.


    Die Zahnriemen für den Motor kommen später, bei 80.000 sollen nur die Nebenaggregate gemacht werden.

    Zündkerzen sind bei 60.000 und dann wieder 120.000km fällig.

    Ähm, Bundesbern. ;)


    Das mag sein, die Schweiz ist eigentlich sehr gut vorbereitet. Das Militär ist auch einberufen worden, MOB 2, 8000 Mann, davon 3000 direkt für den Sanitätsdienst.


    Für Gesundheitsberufe gab es nochmal begrenzte Mengen Hygienemasken (100 pro Apotheke), für Arztpraxen mehr und zusätzlich noch ein paar bessere. Alles kontingentiert - und nicht ausreichend.
    In D ist die Armee ja über alle Welt verteilt und kaputtgewirtschaftet worden. :mad:


    Um mal was anderes zu bringen:
    Im Oktober hatte ich noch ein Date mit einer Russin in SG - und das Ganze nur auf Russisch. :cool: Nein, daraus wurde nichts.
    Geniesse es trotzdem, rede aktuell auch eher mal Russisch.^^


    Beruflich hatte ich eine wirklich bewegte Zeit. So bewegt, dass meine Beschwerde die Demission meines Personalchefs zur Folge hatte.

    Zudem traut man mir entsprechende Leitungspostionen zu. Ein Headhunter hatte mich Ende Jahr als Vorstandsvorsitzenden/CEO im Köcher, aber ich wurde es halt nicht.

    Meine Entwicklung ist auch noch nicht abgeschlossen, Vorstand ist ja mein Ziel.
    Diplomatie habe ich auch gelernt, vielleicht auch gut so.:zf:


    In 7.75 Jahren den CH-Pass, um endliche eine richtige Staatsbürgerschaft zu haben, das wäre schon was:cool::duw:

    Dominik
    Hehe, Du wieder :teufel:
    Du hast Recht, ich hab diese Woche zwei Tage flach gelegen wegen Erschöpfung - und heute wäre eine Fortbildung gewesen, welche aber verschoben wurde.


    Ostschwiiz und komisch? Ich kann eher den Solothurner Dialekt nicht ertragen mit z.B. dem Doppel-l als "au":duw:

    Eine Katze habe ich noch, meine alte Dame. ;)

    Klar, nach Corona gern. Ich bin offen dafür. Wie sagte das mein Jobcoach: Sie sind ein introvertierter Deutscher, aber für die Schweiz zu extrovertiert:teufel::p:D:duw:

    TC wohnt schon seit Ende 2016 in seiner Wohnung. Und gemäss meinen Infos hat er auch nicht vor, so schnell da auszuziehen ;)

    Korrekt. ;)


    Danke aber, man weiss ja niemals, was im Leben so kommt.



    Ich melde mich mal erneut zurück. Die Schweiz besteht eben nur aus arbeiten, arbeiten, arbeiten und schlafen :D

    Das letzte Jahr war echt heftig, zumal bei uns wieder was war, was es so nicht gibt und niemals hätte so vorkommen dürfen.


    Gott sei Dank ist das erst im Januar von der Presse entdeckt worden, so dass - Corona sei Dank - das keiner mehr ausgeschlachtet hat.


    Seit über 4 Wochen ist hier die Hölle los, es regelt sich gerade wieder etwas ein. Die Leute hier sind jedoch wie in D:
    Anstatt die wichtigen Sachen zu kaufen, werden massenweise Toilettenpapier und Nudeln gekauft.


    Was ich in diesen Zeiten jedoch erlebt habe und einer der Punkte ist, die mir nicht gefallen:
    Gewisse Dinge werden erst angeschafft, wenn es wirtschaftlich ist oder Zahlen vorliegen.
    Dabei gibt es im Apothekenrecht oder auch im GxP Dinge, die unabdingbar sind - und da sein müssen, auch wenn

    sie keinen Gewinn abwerfen.


    Sehr positiv hingegen ist hingegen, dass mein Berufsstand ein anerkannter und unverzichtbarer Grundversorger ist, auch und gerade

    in Krisenzeiten in Meldungen des Bundesgesundheitsamtes auftauchen.
    In D hingegen fallen wir nur unter weitere Einkäufe, obwohl die Kollegen in D ebenso systemrelevante Arbeit abliefern.


    Trotz jobbedingter Einsamkeit bin ich immer noch froh, ausgewandert zu sein. Das Gesamtpaket überzeugt. Aber ich bin ja auch

    im Gegensatz zur Masse nicht wegen Geld oder auch Liebe ausgewandert, sondern wegen Freiheit im Beruf und menschlichen Werten.



    Äußerst positiv ist, dass ich die Verbrecher der Bank nun endgültig los bin.

    An die Kritiker wegen meines Meckerns über die Bank: Auch bei den letzten Verhandlungen, die ich persönlich statt mit Anwalt geführt habe, haben sie NACHWEISLICH wieder dreckig gespielt und sich nicht an eigene Abmachungen oder gar schriftliche Vereinbarungen gehalten, ja sogar Fakten verdreht!


    Nichts gegen einen Vertrag, doch meine Fakten (!) über deren unsägliches Geschäftsgebahren hat auch die standesnahe Presse interessiert. Mein Anwalt hat mich abgehalten, diese Dinge weiterzugeben.

    Es ist ein Unterschied, ob ich mich an meine Worte - auch schriftlich dargelegt und unterschrieben - halte oder nicht.
    Die Bank hat nachweislich dreckig gespielt. Jeder hat da das Recht, sich zu beklagen, selbst wenn es manchen nicht passt.
    Ich kommuniziere nur das, was ich belegen kann.


    Daher kann ich nun endlich frei vom alten Leben - den persönlichen Rucksack trage ich ja eh mit mir rum - und alten Verpflichtungen neu durchstarten.....


    So long

    Sodele, nach langer Zeit auch mal wieder hier.

    Hab nun fast 44.000km mit der Bella gefahren - ich bin immer noch happy. Entschädigt für die viele Arbeit und die heftigen Ereignisse der letzten Monate.


    Ach so, mal zur Info, was ein großer Service mit Zahnriemen der Nebenaggregate kostet im Vergleich zu anderen Marken:

    80.000er sollte 1290€ kosten beim Händler in der Nähe meiner Eltern.

    Hier hab ich nach Sichtkontrolle Werkstattleiter ohne Wechsel der Riemen rund 1200CHF bezahlt, aber da war auch - ca. 1.5h Arbeit - der Wechsel

    der Batterie mit dabei.

    Diese hab ich - eine Varta mit Gelkissen - einbauen lassen, da bei vielen Ghiblis in den Foren die Batterie oft nach 5 Jahren Schlapp macht.

    So waren es nur vier, aber es war auch ein Test, zumal dieselbe Artikel-Nummer auch in meine Grand Dame passt.


    Bremsbeläge musste ich jetzt auch komplett wechseln, kostet ebenso rund 1150CHF. Scheiben sind noch gut.


    Vebrauch müsste ich litern, liegt aber immer um 12l.

    Auf meiner Fahrt nach Leipzig Anfang Februar war aber festzustellen, dass er V-Power verwertet und auch da unter 12l lag, trotz Tempomat 180.


    Das mal als Zwischeninfo, auch um mal den Vergleich zu der hier eigentlich präferierten Hauptmarke :D

    Das macht / kann keiner, weil man als "einfacher" Kassenpatient so gut wie keine Chance hat, die Aufstellung der berechneten Leistungen zu Gesicht zu kriegen. Selbst ich, der das Glück hat, über seine Krankenkasse Zugriff auf die von der Kasse bezahlten Leistungen zu haben, sehe hier nur Dinge, die mindestens 6 Monate zurückliegen. "Das sei technisch nicht anders machbar" ist die Aussage der KK. Wer diese Möglichkeit nicht hat, bekommt gar nix mit. Und der behandelnde Arzt wird einem mit Sicherheit keine Kopie der Abrechnung zur Verfügung stellen.


    Und nach über 6 Monaten einer Abrechnung zu widersprechen hat sicherlich auch kaum Chancen auf Erfolg.


    Da haben es die Privatversicherten natürlich viel besser, da diese ja die Honorarabrechnung vom Arzt bekommen.



    Das mit derr GKV ist KOMPLETT FALSCH!!!!


    Seit dem 1.1.2004, der Einführung des GKV-GMG, hart der GKV-Versicherte das RECHT, sich vom Arzt eine Rechnung ausstellen zu lassen.
    Das nehmen aber nur 5% der Versicherten wahr!


    Es ist rechtlich alles machbar, nur das Motto lautet: Alles Gute für mich, alles Schlechte für die Gesellschaft. Interesse an der Rechnung haben weder Patienten ("zahle ja eh schon genug!") noch Ärzte (Aufwand, Transparenz).


    Jan Henning
    So muss es auch sein. Niemand Anderes hat die Leistung erbracht.
    Seien wir ehrlich: Wenn ein Arzt in die Apotheke kommt, will er Rabatt. Bekomme ich die von Heilberuf zu Heilberuf auch? Mitnichten. Wer das eine will, muss das andere mögen. ;)


    Na, das mit 1982 ist ja noch harmlos. Die Hilfstaxe der Apotheken kommt aus 1978 - und die Kassen retaxieren regelmäßig auch Rezepturen, weil angeblich zu teuer oder falsch berechnet:kpatsch:


    Aber von den modernen Wegelagerern der Krankenkassen, die vor allem bei uns unfair, unsozial und ungerecht retaxieren, bekommen die Patienten nichts mit. ("Zahle eh schon genug!" S.o.)

    So ein Blödsinn. Ich befinde mich nicht in einem Hamsterrad sondern in einer selbstbestimmten Tätigkeit. Arbeit ist für mich wie ein Hobby. Wenn man sich selbstständig macht, geht man entweder darin auf und dann lebt man dafür oder aber man ist ein Stunden-Fuchser, der die Arbeit vielfach als Last sieht... dann bleibt man lieber Angestellter. Mir ging es noch nicht so gut wie jetzt. :)


    Das gilt aber nur, wenn man nicht a) um die Existenz kämpfen muss, b) mit dem Onlinehandel im Wettbewerb steht und c) unter der Selbstüberschätzung der Bevölkerung sowie d) fast jährlichen politischen Eingriffen leidet. ;)
    Solange als der Lebenstraum nicht zum Albtraum wird.


    Einen weiteren Vorteil sehe ich neben der "kampfarmen" Selbstständigkeit: Eine heile Familie, die die Resilienz erhöht.
    Möge dieser Zustand lange anhalten.....


    Detlev
    Korrekt. Wenn ich mir den Nachwuchs anschaue. Hätten die so viel wie ich gearbeitet, würde ich deren Work-Life-Balance-Anspruch verstehen, aber so?
    Bestes Beispiel meine junge Kollegin anno 2015, die samstags nicht arbeiten, keinen Wochenend- oder Notdienst machen, aber des Samstags um 23Uhr ihr Schnitzel kaufen will.:kpatsch:


    laminator
    Jep, Arbeit kann auch Struktur geben. Das kann bei psychischen Erkrankungen einer wertvolle Hilfe sein.
    Manch Aushilfe an den Kassen in Zeiten nach 20Uhr ist froh, arbeiten gehen zu könne, weil eh allein usw.
    Es kommt immer auf Blickwinkel und Einstellung an.



    BTT:
    Wenn die PKV weiter steigt, darf man sich natürlich nicht wundern. Wie in CH auch, kontrollieren die Patienten zu wenig die Arztrechnungen, die oft (bewusst?) mehr abrechnen als nötig.
    Oder hat jemand wie ich schon Arztrechnungen gekürzt? Teilweise um bis zu 30%?
    Mich dünktet, fast keiner.


    Eigenverantwortung ist im Gesundheitswesen von allen gefordert, wird aber von den Patienten nicht gelebt.
    Da darf man sich über steigende Beiträge nicht wundern. Die Rechnung der Autowerkstatt kontrolliert man doch auch, warum nicht die vom Arzt? ;)

    Schöner Kurzbericht.
    Hab mir gestern mal ein 8er Cabrio beim örtlichen Händler angeschaut.
    Erschrocken bin ich über die weiteren Entfeinerungen im Vergleich zum Vorgänger 6er Cabrio. Der Glasdrückdrehknopf macht optisch was her, aber das Drückgefühl? Das war beim CIC im E93 um Welten besser.


    Trotz Individualleder war ich enttäuscht und sah meine kritische Haltung gegenüber BMW mal wieder bestätigt: Viel Blingbling und immer schlechtere Qualität der Stoffe.
    Problem ist nur, dass die anderen es nicht (mehr) anders machen, weil BMW so erfolgreich damit war und ist......

    Interessante Optik. Nach den Berichten von Steve und der Werbung in CH - "Die letzten ihrer Art" für C7 und Camaro - habe ich mir mal die C7 angeschaut. Das Digitalcockpit ist ein NoGo.
    Auf den Pressefotos wird das bei der C8 - wie bei den meisten modernen Fahrzeugen - einfach nur verschlimmbessert. So schön die C8 auch in dem Rot wirkt, das Tablet und die digitale Welt - nicht meins.


    Schade. Gerade für Menschen, die extrem viel wahrnehmen und jeden Pixel bzw. jede Farbnuance damit verarbeiten müssen, eine traurige Entwicklung....

    Henne-Ei-Problem. Würde man konsequent beide Spuren nutzen, käme es gar nicht erst zu opportunistischen Lückenspringern. Kommt es zu solchen Engpässen, nutze ich im Auslauf (kein Gas) auch den Platz, der mir zur Verfügung steht. Wenn sie sich rechts kaputtbremsen, bleibt mir dann nur die linke Spur...


    Genau das ist das Problem: Fahren Können und können sind zwei Paar Schuhe.
    Als ich auf der Rückfahrt von Rügen auf der A9 hinter Coswig im Stau stand, hatte das einen Grund: Reißverschlussverkehr unbekannt.:kpatsch:


    Man denkt auf deutschen Autobahnen: Den lasse ich vorne nicht mehr rein, zudem fahren viele schon mehrere hundert Meter vor dem Reißverschluss auf die weiterführende Spur, was weitere Probleme auslöst.


    Bei Platz fahre ich mit Blinker bis kurz vor bzw. zum Ende durch. Ist wie mit dem Überholen auf dem Beschleunigungsstreifen während des Auffahrens auf die AB - da wird oft gezetert. Unterschied: Recht haben und Recht kennen sind zwei Paar Schuhe (s.o.)
    So führen sich manche Unverständnis besitzende leider auf....