Beiträge von basti313

    Was hat die Isolierung der Rohrleitungen mit der Emissionsmessung durch den Schornsteinfeger zu tun?

    Der hat uns zur Isolierung in Bezugnahme auf EnEV gezwungen, da kein Heizkörper im Raum....


    Ich finde es sieht auf dem Bild sehr eng aus, das wird (wie bei uns) nicht einfach das sauber zu isolieren.


    Bei uns ist der aktuelle Stand:

    2 Jahre alte Brennwertheizung. Nach Ende der Heizperiode kommt der nächste GWS und reißt die ganze neue Verrohrung wieder raus....

    Heizkörper im Keller werden vor dem Mischer angeschlossen, da diese mit der neuen Heizung einfach null heizen und der Kreislauf für die FBH bekommt eine Systemtrennung. Dazu Magnetitabscheider im beiden Kreisläufen.

    Zum Kotzen, der alte GWS Installateur hat so viel Pfusch eingebaut...

    Vor allem fehlt meinem Verständnis nach vollkommen die Rechtsgrundlage für die Ansage dass das auch nicht nachgezahlt wird. Damit verbaut man sich doch jegliche Verhandlungsposition?

    Nein, ich würde das als optimale Ausgangsposition ansehen.

    Von "oben" kommt die Ansage (bad cop), damit sind die Verantwortlichen für die Immos gezwungen lösungsorientiert zu arbeiten (good cop). Keiner von beiden kann sich leisten sofort zu "brechen" und es ist auch völlig unemotional für Beide, da ja die Ansage "von oben" kommt.

    wenn sich die Leute nach der Krise an die betreffenden Konzerne erinnern, dann brauchen die sich auf für danach keine Gedanken mehr machen.

    Denn dann wird das Zeugs halt einfach nicht mehr bei Karstadt oder von adidas gekauft - so einfach könnte es sein...

    Für Karstadt wäre es dann endgültig das Ende, adidas würde über die Verkäufe am Weltmarkt vermutlich weiterhin überleben - um den Ertrag aus dem Deutschlandgeschäft wäre dann halt das Jahresergebnis geschmälert. Aber wen juckt das schon...

    Ich verstehe noch nicht ganz, warum das geschäftliche Verhältnis zwischen Karstadt oder Adidas und deren Vermieter zu einem Problem oder Thema für mich werden sollte. Die Ethik in B2B Geschäften ist halt einfach eine andere.

    Zudem ist es der korrekte Weg:

    - Staat verbietet Einzelhandel.

    - Einzelhandel schickt Angestellte und Kurzarbeit und stellt Zahlungen an Landlord ein.

    - Landlord stellt Zahlungen an Bank ein.

    - Wenn der Bank der Cash flow ausgeht schickt sie auch die Leute in Kurzarbeit.


    So hat man einen sauberen, kontrollierbaren Weg, der so mit Gesetzen (Aussetzung der Kündigung, Verkauf der Kredite) abgesichert werden sollte. Der aktuell von der Regierung vorgesehene Weg wäre ja eher das sich die Unternehmen mit Krediten am Leben halten. Das ist ein Hochrisikogeschäft bei dem sich die Banken entweder die Taschen voll stopfen oder in Schieflage geraten, je nachdem wie es weiter geht.

    ......


    Hier geht es um eine sehr diffizile ethische Frage: Was ist ist mehr Wert: Die Gesundheit der vor allem älteren Bevölkerung oder die "Wirtschaft"?

    Kann man ja auch hier im Thread sehr gut erkennen, wie verschieden die Positionen sind.

    Ich halte dich hier im Forum für einen der Schlauesten.

    Gerade dir müsste doch auffallen, dass die Gesundheit der alten Bevölkerung (die gar nicht mehr arbeitet!) überhaupt nichts mit der Wirtschaft zu tun hat.

    Ich halte das was wir aktuell diskutieren und machen sogar für genau das Falsche wenn wir die Alten schützen wollen.


    Beispiele:

    - Schulschließungen, Kita Schließungen....zwangsläufig Kinderbetreuung durch Oma und Opa.

    - Obiges...Pflegepersonal noch mehr belastet.

    - Maskenpflicht im Supermarkt in Ö....aber keine Masken in Altenheimen.

    - Die Polizei fährt Streife um Jugendliche zu finden die zusammen ein Bier trinken, aber es gibt Fälle von Pflegekräften die in Quarantäne sein müssen in der Arbeit.


    Es wäre so einfach die Testkapazitäten ganz massiv auf Pflege und Altenheime umzulegen, um diese sauber zu halten. Aber wir nutzen sie um Politik zu machen.

    Ich bin da nun auch kein Experte, aber da die Ärzte so gut wie möglich um das Überleben der Patienten kämpfen, und die schweren Fälle auch mal 2-4 Wochen auf der Intensiv liegen ... ich befürchte, dass die Todesopfer des starken Anstiegs erst noch kommen, das läuft halt alles zeitlich versetzt ab.

    Zeitlich versetzt zu was? Wir haben 20k Fälle, die über eine Woche alt sind, wobei das ja die Zeit der Meldung, nicht der Erkrankung ist, also schon tendenziell zwei Wochen nach Ansteckung. Trotzdem sind die Intensivstationen kaum zu 10% gefüllt. Da ist schon viel Panikmache von der Politik dabei...


    Das einzige Land, wo wir wirklich bisher eine Entwicklung der Todesfälle außerhalb "der Norm" haben, ist Italien, wenn ich das richtig sehe.


    EURO MOMO

    Die Gesamtzahl zu betrachten ist natürlich unfair. Durch den Lockdown haben wir deutlich weniger Grippetote und Verkehrsunfälle. Bei der Statistik der Corona Toten wird man auch in einem Jahr erst richtig sehen wie viele das nun wirklich waren, denn auch die Hauptursachen heute wie Krebs und Herz-Kreislauf werden ja aktuell oft nicht als solche gerechnet.


    Kann sein, aber wenn ich mir Experience so ansehe kann das eigentlich nicht passieren - solange die Maßnahmen aufrecht erhalten werden. Klar werden die Fallzahlen wieder steigen, wenn man Geschäfte wieder öffnet. Ich frage mich halt warum der Zigaretten- und Zeitschriftenhöker hier mit Auflage der Personenzahl im Laden offen haben darf, der Buchhändler nebenan nicht. Genauso könnte man in allen Geschäften verfahren, ne maximale Personenanzahl nach m², Abstandsregeln wie im Supermarkt. Kann man auch in der Gastronomie machen. Das würde die kleinen Händler entlasten und sicher auch nicht unbedingt für viel höhere Zahlen sorgen.

    Ich erwarte in Kürze den nächsten Taschenspielertrick. Ohne fallen die Zahlen zu schnell.




    Uns wird, wenn auch später, das gleiche Schicksal wie Italien und Spanien drohen..... Das ist einfach Mathematik und Statistik.

    Vielleicht (also ganz vielleicht) nicht so krass wie in Bergamo aber es wird auch bei uns die Sterberate deutlich ansteigen.

    Ich hatte ja schon gestern auf die Problematik der Altenheime und vor allem der mobilen Pflegedienste hingewiesen. Das Pflegepersonal, das Schutzausrüstungsmässig noch viel beschissener dran ist, als das Klinkpersonal, eigentlich sich durchgehend als "Super-Spreader".

    Wenn man böse denkt, könnte man meinen gerade die Altenpflege bleibt bewusst ungeschützt. Der Besuchsstopp ist eine Nebelkerze wenn die Angestellten das Virus rein tragen.

    Hat man außer der Schließung der Gartenmärkte schon irgend welche Maßnahmen zum Schutz der Alten gemacht?

    Ich stimme beim Rest weitestgehend mit Dir überein. Hierzu: Eins ist in der Politik halt klar, derjenige, der den Laden zuerst wieder laufen lässt, muss sich rechtfertigen wenn es neue Infektionen und dadurch Todesfälle gibt. Der ist dann politisch gegrillt. Bleibt die Frage wer das Risiko eingeht.

    Ich sehe genau einen der den Ar$ch in der Hose dazu hat: Kurz.


    Der wird sich Italien anschauen und wenn da die Situation besser ist zieht er seinen bereits kommunizierten Plan durch. Söder und Merkel werden dann mit Bezug auf die internationalen tollen Beispiele folgen, ich kann mir nicht vorstellen das von denen einer lockert vor nicht Kurz vorschießt.

    Daher mein Tipp, dass wir bis Mitte Mai Ausgangssperren haben. Bis Juli Grenzen zu und Schulen erst wieder im September.


    Die größte Katastrophe sehe ich aktuell noch beim Einzelhandel in Bayern. Da sind halt grob 50% per Dekret zu, was weder verfassungskonform ist noch von den Versorgungsketten einfach wieder hochgefahren werden kann. Da wird einiges nachhaltig zerstört sein. Gastro ist aktuell halt zu, aber wer da auf soliden Beinen steht kann auch wieder aufbauen, wird ja alles wieder benötigt. Hotel halt schwierig wegen dem Zeithorizont...

    Heute habe ich übrigens vom Finanzberater die Info bekommen, dass die Bauzinsen in Kürze angeblich um ca. 0,1-0,2% steigen sollen.

    Solche Infos sind bei Finanzberatern normal.


    Ich stecke ja jetzt auch mitten im Umbau:

    - Jetzt einen Hausbau zu starten, der 2020 noch fertig werden soll? Vergiss es, außer du bekommst einen arbeitslosen GU. Wobei dann die Frage ist, warum der arbeitslos ist.

    - Wir mussten das Dach komplett vergessen, "ehrliche" und gute Handwerker sagten kommt in 1.5 Jahren und die anderen machten nen 30%+ Aufschlag.

    - Wir haben Angebote, da kostet die Hilfskraft am Bau in der Stunde mehr als der Schreiner Meister, der die Küche baut.

    - Die Gala Bauer verlangen durch die Bank für ne Stunde Pflastern mehr als der Fliesenleger...dazu noch Bagger, Fahrzeug, etc...teilweise kommt dann mindestens 1.5 bis 2 fach raus.


    Wir haben aktuell alles was nicht sofort sein muss verschoben.

    ....Die Marschroute lautete vot 8 Tagen, dass nach 2 Wochen neu bewertet wird. Wir werden uns dann fügen müssen!

    Dir ist bewusst, dass wir hier ver&rscht werden?


    - Unsere Politiker und einige Journalisten sind mittlerweile die einzigen "Experten", die noch von 14 Tagen Inkubationszeit reden. Ganz interessant, meistens ohne "bis zu", sondern nur 14 Tage. Das RKI hat schon selber die 4-5 Tage im Mittel veröffentlicht. Genesungszeit im Mittel bei 12 Tagen...

    - Der Herr Altmaier hat gestern ganz klar gesagt, dass man vor dem 20.04. überhaupt nicht über Lockerungen reden wird. Die alte Marschroute ist schon lange über den Haufen geworfen.

    - Wir haben seit dem 15.03. die Testkapazitäten fast verzehnfacht. Ein Anstieg der Fälle in dem Maße sehe ich nicht.

    - Zwischen 20.03. und 24.03. hatten wir in etwa 4000Fälle pro Tag konstant. Dann wurde die Zählweise geändert in einer Art, die locker einer Verdoppelung gleich kommt und wir haben seit dem fast 7000 Fälle pro Tag. Das wird uns von der Politik noch als Verdoppelung der Fälle verkauft.

    - Schaut man den zeitlichen Verlauf, Abb 3 im Lagebericht heute an, so sieht man sogar eine relativ flache Entwicklung seit zwei Wochen, was auch logisch ist, denn das entspricht der Schließung der Schulen vom Datum her und zu diesem Zeitpunkt wurden vermehrt Maßnahmen ergriffen.


    Wie schon geschrieben...es geht aktuell in der Politik nicht darum die Krise zu bekämpfen, sondern nur um den eigenen Vorteil. Man vermeidet ja sogar zu sagen auf was man raus will.

    Die aktuelle Taktik mit dem Beibehalten des Shut down kann ja nur das Ziel haben den Virus auszurotten. Ok...dann sollte man das diskutieren, würde ich sogar verstehen. Aber Zahlen als Todschlagargumente zu nutzen, die hinten und vorne für Deutschland keinen Sinn machen (1000 genutzte Intensivbetten vs. 30000 Bestand) nur um die Popularitätswelle nicht mit Diskussionen zu gefährden ist schon übel. Da braucht man nicht über die chinesische Politik herziehen.

    Genau das Gegenteil hoffe ich. Egal ob jetzt nun Deutschland reich ist oder nicht.... Wieviel Milliarden Schulden zunden bereits genehmigten 150 wollen wir noch aufnehmne.?

    Das ist doch egal. Es geht um Aktionismus.

    Ein Politiker, der heute anfängt zu diskutieren kann doch nur verlieren. Wer sagt "es ist schlimm, wir stehen erst am Anfang" schwebt auf einer Popularitätswelle. Daher wird solange wie möglich am Lockdown und keiner Diskussion über Lösungen festgehalten.

    Früher wurde gesagt, die Nachrüstsätze können überhaupt nicht codiert werden, weder bis 2014 noch die neuere Elektronik ab 2014.


    Jetzt können zumindest manche E Sätze codiert werden und schalten dann auch automatisch ab.

    Das geht aber nicht bei BMW, sondern nur mit einem freien Gerät.

    Es gibt ja eh nicht viele E-Sätze. Mir sind jetzt AC und Jäger bekannt. Bei AC war schon immer die Ansage, dass man codieren muss, bei Jäger wurde die mittlerweile geändert.

    Universelle Sätze schalten nicht ab, aber die würde ich nicht verbauen.


    Codieren kann man schon immer, BMW bietet ja auch eine AHK zum Nachrüsten an. Über das BMW System ist das natürlich immer etwas schwierig, da es nur volle Nachrüstungen machen kann und damit nur ein volles Update für 150Euro...

    Mit einem "freien" Gerät würde ich es auch nicht machen, es gibt Codierer die es günstig mit dem BMW ESys machen.

    Mich wundert, dass die Frage nach der Baureihe so spät gestellt wurde, davon hängt alles ab...ich vermute sogar vom Baujahr, bzw. Softwarestand.


    Wenn eine Abschaltung des PDC sein soll, dann muss diese Funktion ins PDC Steuergerät codiert werden. Angeblich können das manche Nachrüstsätze...ich habe noch keinen gesehen, bzw. könnte das auch eine alte Codierung im Auto sein, die diese Funktion an hatte. Softwarestände ab 2014 dürften ohne Codierung nicht das PDC abschalten.


    Auch für die Rückfahrkamera gibt es eine spezielle Codierung.


    Die Codierung für die Ausblendung der AHK oder die Anhänger Stabilisierung (ESP) ist bei jedem Auto aus der F-Serie schon vorhanden, die Codierung einer Nachrüst AHK ändert wirklich nur einen Wert im PDC Steuergerät, mehr nicht.

    Wäre keine Beschränkung, hätte ich gesagt, von der Shisha-Bar ums Eck standen da paar Typen rum und haben sich Dübel reingezogen. :mini:

    Die Lage an der Karlstraße direkt an der Ampel ist zwar abgastechnisch völlig doof aufgrund der dämlichen Ampelschaltung, aber ich denke, heute hat der Wind ordentlich durchgepustet während es am WE eher windstill war und sich die Wetterlage geändert hat.


    Ich sehe das Problem schon durchaus beim Verkehr, nur hat das Wetter halt insofern einen Einfluss weil es bereinigend oder verstärkend wirkt. IMHO.

    Aber Mitternacht bei Ausgangssperre Verkehr?

    Weil nebenan noch spät ein Ofen mit dem brennbaren Hausmüll gefüttert wird, damit es die Nachbarn nicht merken. Aufm Dorf macht man das gern auch mal auch tagsüber. :kotz:

    Nein, die Messstation ist unten, umringt von sehr hohen Häusern. Solange es keine inverse Wetterlage hat und/oder viele Kamine den Dreck raus blasen dürfte unten praktisch nichts ankommen.

    Warum das so extrem hoch geht frage ich mich auch...ich dachte an Heizungen, Kamine oder so. Aber vom Wetter her passt das ja auch nicht, oder?

    München und Stuttgart haben genau den gleichen Effekt an den relevanten Messstationen.

    Dannn ist halt noch das Thema wie sich die Baupreise entwickeln. Vielleicht wird’s ja wieder mal günstiger. Allerdings, selbst wenn, dann würde es wohl noch dauern, weil es in der Baubranche verzögert ankommt und momentan haben die nich Aufträge ohne Ende...

    Bei den Preisen für Baustoffe dauert es sicher noch ein Jahr. Aber die Handwerker werden schnell keine Mondrechnungen mehr stellen. Die haben einen Grundstock über die Bauträger, der Rest wurde mit kurzfristigeren Sachen gefüllt...das wird schnell einbrechen.

    Ah ok. Ich lese aus den Werten zwar nicht wirklich "reißen alle Städte die Feinstaubllimits...", aber nun gut.


    LÜB: Aktuelle Werte der bayerischen Luftmessstationen - LfU Bayern


    Und wenn man sich die Werte der Tage vorher ankuckt, dann ist die These sowieso relativ steil: Ausführliche Messwerte der bayerischen Luftmessstationen - LfU Bayern

    Also dein Link zeigt die Karlstaraße bei fast 100µg...bei erlaubten 40µg würde ich dazu schon "reißen" sagen.

    Klar, keine dauerhafte Überschreitung aber es zeigt IMO recht deutlich, dass der Wert überhaupt nichts mit dem Verkehr zu tun hat.


    Ohne eine "Regulierung" hätte der Wert in Stuttgart vor einem Jahr direkt den Feinstaubalarm ausgelöst.