Beiträge von basti313

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich seh das Problem nicht. Den Hohlraum mit Glaswolle ausstopfen und den Winkel ebenfalls umwickeln, dann sind die einzigen Schwachpunkte noch die Stockschrauben. Und auch da kann man Dämmung rumwickeln, wenn man es 100% machen will. Und wenn dann eh die ganze Wand gedämmt wird kann man das alles sauber einpacken. Dampfsperre zum Beton hin nicht vergessen, denn auch WU-Beton ist nicht vollständig diffusionsdicht.

    Der Taupunkt wäre dann mitten in der Glaswolle. Die Dampfsperre soll auf der einen Seite so weit raumseitig wie möglich sein, auf der anderen Seite so weit hinten wie möglich wegen Schalldämmung und Einbauten. Wenn die Subwoofer wirklich 40cm tief sind, dann sind wir doch wieder beim Thema Hinterlüftung...

    Genau das meine ich. Es soll gerade keine Luftzirkulation geben. Er will mehr Zirkulation einbauen...

    Man könnte eine Hinterlüftung bauen, die die Temperatur hoch hält. Ist aber wirtschaftlich Unsinn, wenn schon gedämmt wird, wieso nicht die Dämmung zur (minimalen) Energieeinsparung verwenden?

    Die Bedenken sind nicht unbegründet, siehe Theater Thread. Da soll ein Rigips Vorbau mit Dämmung davor... die 3 cm Dämmung lückenhaft um das Rohr helfen IMO nichts. Da läuft das Wasser runter wenns draußen 0°C hat. Aber ich glaube das hat nichts mit dem Rohr zu tun, dessen Dämmung ist ok. Der Vorbau muss passen.

    Ja...ich hatte das gleiche Problem jetzt im Dachgeschoss. Ein Maler, der jetzt Trockenbau macht. Verbal war er der größte Handwerker, theoretisch konnte er alles sauber erklären...auf der Baustelle zeigte sich das er handwerklich nur malern kann, daher sahen die Referenzen auch oberflächlich gut aus...

    Naja, aus dieser Erfahrung: Es sollte Ausführung und Material sauber definiert sein. Statt "40cm Dämmung" sollte da zumindest das Material, die Dampfbremse und der Aufbau der Dämmschicht stehen. Dann kann man wenigstens drüber nachdenken, ob das so Sinn macht.

    Wir hatten das sogar und trotzdem lief es katastrophal weil halt das starre Klebeband plötzlich überall verwendet wurde und zu viel "Mut zur Lücke" war. Aber das waren Fehler die man sehen konnte. Wenn von Anfang an der Aufbau und das Material falsch gewesen wären, dann hätte man das in der Bauphase nicht korrigieren können.

    Ja, würde ich machen. Ich bin jetzt von 10cm Außen Perimeterdämmung ausgegangen, die ist sicher da. Die Frage ist, wie er das mit der Dämmung meint und was er verwendet. Und ob er wirklich vor hat die 40cm auszufüllen. Aber sobald da irgend eine füllende Dämmung drin ist, dann ist die Wand oben immer kalt. Die FBH macht unten warm, das ist gut...allerdings enden die Schlangen 10cm vor der Wand und die Wärme geht durch die Dämmung nicht hoch. Es ist also echt entscheidend wie genau die Dämmung gebaut wird.


    Einfach erklärt:

    Angenommen du hast innen genauso viel Dämmung wie außen plus Wand. Das kommt hin wenn innen 40cm Schaumstoff sind, bei Mineralwolle wäre wohl innen mehr Dämmung als außen (noch schlechter). Dann hast du außen 0°C, innen Oberfläche Gipskarton 20°C. Etwa auf Höhe der Betonoberfläche hast du 10°C. Stell dir also die Wand wie eine Bierflasche vor die du im Sommer aus dem Kühlschrank nimmst. Da kondensiert die Luftfeuchtigkeit. Das diese an den Beton kommt muss eine Dampfsperre verhindern, oder der Beton muss warm werden. Verstanden?

    Das Angebot ist längst beauftragt. Was ist eine Dampfbremse? Ja, es ist im Keller. Die Decke ist 2,41m hoch. Dazu habe ich ja ein Rendering gepostet mit Akkustik, die an die Decke kommt.


    Wie ich es verstanden habe, kommen die Subwoofer hinter die Wand. Kann ich aber nochmal genau erfragen.


    Die Schallschutztür mit zwei Flügeln ist ebenfalls schon bestellt.

    Ok, laut Angebot ist die Decke auch abgehängt? Also rundherum diese Schalldämmung?


    Thema Dampfbremse: Wenn es sich um eine Außenwand mit 10cm Außendämmung, 30cm Beton und 40cm Mineralwolle WLG 35 handelt, dann hast du bei Bodentemperatur 0°C, innen 20°C und 50% Luftfeuchte ohne Dampfbremse einen Ausfall von 0.5l Kondensat pro qm in einem Monat.

    Es ist jetzt etwas die Frage, wie kalt die Wand oder das Erdreich wird...ich habe für ne gleichmäßige Wandtemperatur gerechnet, ist aber vermutlich stark unterschiedlich. Im blödsten Fall steht sie oben raus, dann ist es schlimmer wenns mal -10°C hat.

    Ist halt schwierig mit diesen Angaben, selbst die Pfeife von Trockenbauer hat mir die Materialien aufgeschrieben. Hier hast du ja gar nichts zum Aufbau...

    Insgesamt hast du aber ohne Dampfbremse mit so ner Konstruktion im Keller sicher Schimmel wenn es keine Innenwand ist und dahinter der Raum beheizt ist. Dazu die Dispersionsfarbe...

    Ja, wobei die mir beim letzten mal ne Palette aus dem Hochlager geholt haben. Da war wohl eh nur ein Brand drauf.

    Aktuell bin ich von Baumarkt sogar fast weg. Der direkte Vergleich und die Internetrecherche bringen mich mehr zu nem deutschen Hersteller online gekauft. Da gebe ich dann halt 50Euro für Musterfliesen aus...aber dafür muss ich nicht rumfahren, mich über unfähige Verkäufer ärgern und kann die Fliesen im Haus im richtigen Licht anschauen.


    Interessante Fragen sind aktuell aber eher:

    - Mache ich die Toilette im EG mit der gleichen Wandfliese (1.2m bis Oberkante Trockenbau Spülkasten) wie am Boden um den winzigen Raum optisch zu vergrößern? Oder was schickes, weiß mit Linie:

    Atlanta 60x60cm concrete grey matt R10 rekt.-2660AL600

    Villeroy & Boch Urban Line weiß Wandfliese 25x50cm 1560 KA00 0


    - Da der Putz zerstört wurde...ziehe ich im unteren Bereich nur glatt und putze von oben her bündig an die Fliese? Oder doch Abschlussleiste oben? Abschlussleiste wäre wohl schicker, ranputzen weniger Staubsammelkante.

    Bei den Fliesen ist das A und O wohl den gleichen "Brand" zu kriegen der auf den Paketen steht. War damals bei KER Fliesen in Mühlhausen gewesen.

    Was aber jetzt doch wieder dafür spricht nicht vor Ort zu kaufen...so wie die gestern drauf waren im Verkauf hinsichtlich Lieferzeiten, etc..., wäre mir grundsätzlich Angst und Bange da was zu bestellen. Dann habe ich Fliesen für 1000Euro bestellt und habe womöglich ein falsches Packel um das ich mich streiten muss.

    Wenn ich die gleichen Fliesen für 250Euro bei einem online Fliesendiscounter bestelle (ja, das ist der Preisunterschied für V&B) und da ist Mischung, dann sage ich entsprechend Widerrufsrecht "holt den Mist wieder ab".


    Referenzen sind teilweise echt lustig...mein Vater plant den Umbau eines Bades. Super Fliesenleger an der Hand...als er fallen ließ, dass dieser Fliesenleger bei meinem Bruder die Fliesen gelegt hat wusste ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll...

    Findet ihr, dieses Angebot reicht aus, um sich die Wand wo die Leinwand hin soll, vorzustellen?


    m1gasH.jpg

    Ich halte das für teuer und unprofessionell. Zudem fehlt mir die Dampfbremse, soweit ich mich erinnere ist das im Keller?

    Genau so hat mein "alter" Trockenbauer angeboten, der war auch bei am Ende rund 150Euro pro qm....weil es ja so aufwändig ist Spots in die Decke zu bauen.

    Schallschutzwand ohne Rw Wert Angabe? Das Angebot ist so das Papier nicht wert auf dem es steht. Realistischer Wert hier wäre: Wand 50Euro, Dämmung...20Euro...

    Hier hast du 300Euro pro qm wenn ich das richtig sehe. Da hat ein Trockenbauer wohl gemeint er hat das noch nie gemacht, also wird das extra teuer.


    Ein Beispiel Text von meinem neuen Trockenbauer:

    Anbauwand Küche 7 Gipsplatten-Montagewand, nicht tragend, bestehend aus: - einfachem Ständerwerk aus verzinkten Stahlprofilen, einschl. Anschlussdichtung an andere Bauteile - beidseitiger Beplankung mit Gipsplatten, einschl. starrem Anschluss mit Anspachtelung an andere Bauteile - Oberflächenausbildung in Standardverspachtelung, Qualitätsstufe Q2 (Grundverspachtelung plus Nachverspachtelung/Finish). Evtl. Fugenbewehrung gemäß Herstellerangaben - plattenförmiger Dämmschicht aus Mineralwolle, dicht und abgleitsicher im Zwischenraum eingebaut Profile: CW/UW 50/50(40)/06 Beplankung je Seite: 2 x 12,5 mm GK Plattentyp: A Brandschutzklasse: A2-s1,d0 Kantenausbildung: ..... Dämmung: Mineralwolle, MW Dämmdicke: 40 mm Anwendung: WTR Mindestrohdichte: 40 kg/m³ Längenbezogener Strömungswiderstand: mind. 5 kPa . s/m² Brandverhalten, Dämmung: A2-s1,d0 Schalldämmung: Rw,R 42 dB Wanddicke: 100 mm Max. Höhe: 3,20 m (nur Einbaubereich 1)


    Mir stellt sich auch technisch die Frage, warum hier 40cm ausgefüllt werden. Das hört sich technisch nach Unsinn an. Ist denn die Decke gedämmt oder reflektiert diese? Wie hoch ist sie?


    Zu den Türen: Auch da ist viel Unsinn unterwegs. Klar kann man die Füllung variieren, aber sooo viel macht das nicht aus. Hauptelement ist die Bodendichtung und die kann man an den bestehenden Türen mit gleichem Aufwand nachrüsten wie wenn man sie in ne neue Tür einbaut. Danach kommt noch das volle Ausschäumen der Zargen. Auch das kann man einfach nachholen...erst dann kommt das Türblatt zu Tragen.

    Kannst Glück und Pech haben. Wir haben Feinsteinzeug vom Fliesenladen, Fliesen vom Baumarkt. Sagt nicht unbedingt was aus glaub ich. Evtl. lieber was extra in neues Schneidblatt investieren. Sichtkanten sind eh immer schwierig, egal mit was. Eine Feinsteinzeugplatte in halb haben wir auf dem Esstisch als Untersetzer, da ist eine Schneidkante sehr sauber geworden, aber so wie die "originalen" Kanten kriegt man das eh nicht hin. Im Keller die billigen Fliegen vom Max Bahr schlagen sich wacker, selbst in der Werkstatt keine Schäden bisher obwohl durchaus mal was runterfällt. Chemie nur PCI, aber auch da zählt mehr das Verlegen als das Material, der Hobbywerker nimmt gern viel zu viel davon.

    Am Blatt lag es nicht....nachdem der (neue) Fliesenschneider die Kante richtig abgebrochen hat bin ich mit unterschiedlichen Scheiben auf der Flex ran um rauszufinden, wie ich die Sockelfliesen ablängen kann. Mit jeder Scheibe praktisch das gleiche Ergebnis...das lag schon an der Fliese...bei der anderen Sorte war es ja gar nicht so.


    Ich war gestern auf dem Weg zum Schreiner noch mal in nem Fliesenladen am Abend. Mir stellt sich bei solchen Läden doch immer die Frage wie die überleben, aber das ist ein anderes Thema...

    Der "Verkäufer" (soll ich ihn wirklich so nennen?) betete die übliche Litanei runter, die man auch im Internet findet wenn man sich zur Qualität der Fliesen einlesen möchte...billige Ware ist krumm, nicht maßhaltig, usw. Also überhaupt nicht das was ich als Problem sehe, ich habe im Baumarkt noch keine krumme Fliese gefunden und ich frage mich auch wie das gehen soll...würde ja im Paket sofort brechen. Das Preissegment um die 40Euro war italienische Ware...in der Ausstellung fehlten schon Ecken und machte den Eindruck wie der Schrott vom Baumarkt der absplitterte beim Schneiden. Bei deutscher Markenware waren dann doch gerade beim Gewicht deutliche Unterschiede. Wenn man von der Seite drauf schaute, dann wirkte das Feinsteinzeug wie aus einem Guss, eben nicht mit ner Art "Aufdruck/Lack" oben drauf. Aber da sind wir dann beim Preis nochmal woanders...


    Aktuelles zum Umbau:

    Negativ ist, dass mein Renovierungsunternehmen jetzt wieder rumpfuscht und wieder nicht organisiert ist. Es sollte heute verputzt werden, geht nicht weil noch zwei Stahltürzargen drin sind. An einem Durchgang hat man die Holzrahmen nicht entfernt indem man die Schrauben einfach raus geschraubt hat....nein, man hat den Holzrahmen von der Wand weg gehebelt um dann die Schrauben knapp bündig mit der Eisensäge abzuschneiden. Anstatt 8mm Löcher zu zu gipsen muss man jetzt neuen Putz aufziehen. Genauso die Fliesenentfernung...muss man alles nacharbeiten, jeden Abend bleibt eine Fliese mittig im Raum stehen. Da verzweifelt man...nur noch 1-2 Tage, je nachdem wie lang die Pfeifen auf der Terrasse sitzen und rauchen. Ich schaue mir das heute Nachmittag nochmal an, wenns da nicht absehbar ist oder wenn die zu verputzenden Stellen verpfuscht sind, sind wir auf nem Zustand, dass ich die Kerle im Notfall der Baustelle verweisen kann und ich halt am Samstag die Sachen fertig mache.

    Danach hab ich nen neuen Trockenbauer, mit dem wurde heute alles klar gemacht. Der macht einen ganz anderen Eindruck...ärgert mich das ich nicht von Anfang an mit dem gearbeitet habe, aber man findet die guten Leute halt nicht leicht.


    Sehr positiv ist der Verlauf um Boden und Schreiner. Beim Schreiner haben wir gestern das Holz rausgesucht, im Lager haben wir nen alten Eschenstamm gefunden. Daraus wird ein Sichtbalken zur Trennung Küche/Wohnzimmer und eine Theke gemacht. Da freue ich mich richtig drauf. Auch die Muster von den Fronten sind super...unten Hochglanz weiß, oben Kernesche geölt. Dazu einen Bereich mit coolen Fliesen und ein großer Bereich mit Spiegelrückwand. Spiegelrückwand habe ich in der Schweiz gesehen, das gibt es hier in D kaum bisher.

    Beim Boden stellt sich heraus, dass Küche und Treppenhaus auf einer Ebene sind. Also müssen wir am Estrich nichts machen, das ist schon mal sehr positiv.


    Heizung ist befüllt und bezahlt. Noch 3m Zirkulationsleitung ins Dach legen, im Keller an der Decke die Wasserleitungen ersetzen...das sind nur noch Kleinigkeiten. Sobald die paar Meter Leitung im Loch sind wird zugeputzt und dann ist DG komplett fertig, OG braucht nur noch Streichen und Böden. Läuft...

    Das läuft genauso wie immer:

    Alternative 1: es passiert nix, kommt die Aussage " Hab´s ja gleich gesagt, dass die ganze Vorsicht völlig übertrieben ist".

    Alternative 2: es passiert doch was, kommt die Aussage "Hätte man da den/die/das Bengel*in nicht besser zu Hause gelassen / ausgesperrt. Völlig verantwortungslos!!!"


    t.b.c.....

    Was hat das damit zu tun, dass die Kita ein Kind mit aktuellem Coronatest und Attest vom Arzt, dass es gesund ist nicht aufnimmt?

    Ich hoffe echt, dass du an den Reaktionen der Anderen hier merkst, dass du mit deiner Art mächtig aneckst.

    Du magst in deinem Universum leben und ALLES richtig machen.

    Nicht wieder übertreiben hier...



    Die Kindergärtnerin kann und darf garnicht anders als so ein Kind abzulehnen weil der Kindergarten nur auf haben darf, wenn er sich an das vorgelegte Hygienekonzept hält und da steht das definitiv SO drin. Und solange da der Gesetzgeber auch einen Schnupfen drin stehen, solange kann die nicht anders und es ist völlig sinnlos dagegen anzurennen.

    Ich mache nicht der Kindergärtnerin einen Vorwurf, sondern unserer Regierung, die solch tolle Konzepte seit Beginn von Corona erarbeitet.

    Mich ärgert es, dass Söder und Merkel ein Popularitäts Hoch haben währen so ein Nonsense deren Ministerien verlässt.

    Naja, es muss doch da Unterschiede geben...sagen wir es mal so...ich erlebe bei jedem Teil eine kleine Überraschung hinsichtlich billig/teuer:

    - Fugenmörtel...PCI Premium, sonst nichts mehr.

    - Fliesenkleber...nie mehr PCI, das Zeug klumpt wie blöde und lässt sich nicht einstellen.

    - Rigips Vario 30...steht schleifbar drauf...vielleicht mit ner Flex? Billigmarke Ultipro...super.

    - Acryllack vom Bauhaus...oh hauahauaha...den kann man mit dem Fingernagel weg kratzen, Läufer, deckt nicht. Markenlack von Südwest hält super und lässt sich ohne Läufer verarbeiten.

    - Jeder sagt blos keine Baumarktfarbe...Schweineteure Farbe von Hasit...Deckvermögen und Haftung eher durchwachsen. Ich sehe nichts was an der Alpinaweiß aus dem Baumarkt auszusetzen wäre.


    Ich habe noch etwas im Netz gesucht und werde mich noch speziell nach den Villeroy und Boch Bernina Fliesen umschauen. Ggf. mal die Betonoptik vom Bauhaus daneben legen.

    Wie seht ihr denn den Punkt Qualität von Fliesen/Feinsteinzeug?


    Wir sind mit dem Dachausbau fertig, das Gästebad wurde mit den billigsten Feinsteinzeugfliesen vom Bauhaus ausgelegt (Shape Iron für ~19Euro/qm). Sieht richtig super aus, Rest ist strahlendes Weiß. Die waren perfekt maßhaltig, einzig die Glasur splittert doch etwas leicht, was das Schneiden von Sichtkanten unmöglich macht.

    Auf dem Balkon haben wir vor ein paar Jahren die Canyon Fliesen vom Bauhaus für 22Euro gelegt...war viel besser zu schneiden und keine Schäden bisher. Der Faulheit halber überlege ich die wieder in 60*60 Format zu legen.


    Wir suchen nun nach Fliesen für den Eingangsbereich. Budget ist kein Problem, sind auch nur um die 15qm. Der Weg heute zum Fliesenhändler brachte uns nicht weiter...es war jetzt nichts dabei was mich überzeugt hat. Ich sehe auch nicht den Grund 50Euro pro qm auszugeben...oder gibt es da qualitativ ein gutes Argument weiter die Fliesenhändler abzusuchen anstatt dem Bauhaus?

    Nein, kein Idiotie. Sondern Egoismus von Eltern. Es würde mich wundern, wenn Ihr genau DIE zwei Kindergärten hättet, die nicht in ihren Verträgen oder/und entsprechenden bekanntgemachten Anweisungen den Passus haben, dass Kinder mit Krankheitssymptomen zuhause bleiben müssen. Das galt auch schon vor Corona und ist eigentlich ohnehin eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit dass man nicht seine kranken Kinder (egal ob sie eine Erkältung, Ebola, Handmundfuß, Läuse oder sonst was übertragbares haben) nicht dem Kindergarten aufschmuggelt und damit gleich mal weitere Familien in die Bredouille bringt... Es wurde bislang halt wenig drauf geachtet und wenn ein Kind nicht gerade vor sich hinglühte, dann hat man das oft nicht so eng gesehen. "Erlaubt" (wenn man das Wort verwenden mag) war es trotzdem nicht. Jetzt wird es endlich umgesetzt. Vielleicht fallen dann auch weniger Eltern aus die von ihren Kinder mit mitgebrachten Krankheiten angesteckt wurden. Aber dafür muss man weiter denken als nur von ich bis ich.


    Wegen solchem Verhalten hängen in den Kindergärten an den Gruppen die üblichen Zettel was gerade mal wieder alles rumkursiert. Danke dafür. :top:

    Nein, es gab eine klare Definition was erlaubt ist und was nicht. Diese wurde schon vor einem Jahr streng erweitert (vor allem im Bereich Magen-Darm zurecht) und wurde jetzt völlig gegen die Empfehlung der Kinderärzte über den Haufen geworfen.

    Es gibt klare Krankheitszeichen wie Fieber oder Abgeschlagenheit. Eine laufende Nase ist bei einem Kind kein Krankheitszeichen, das tritt auf Grund von allem möglichen auf und dauert viel länger als die Erkrankung. Gleiches beim Husten....hier verstehe ich die Vorsicht, da Corona Zeichen, aber meine Tochter hustet den März durch wegen den Birkenpollen, nach einer ordentlichen Infektion dauert das auch teilweise 4 Wochen bei nem Kind bis es hustenfrei ist.


    Der Witz ist hier mal wieder die Regelung: Wie gesagt, die Kinderärzte können den Kindern ein Attest ausstellen inkl. Coronatest. Interessiert nur niemanden, weil die Regelungen unserer Regierung solche Atteste nicht vorsehen. Ein Kind mit Gräserallergie kann also daheim bleiben.


    Thema Beruf: Klar ist das ein riesiger Unterschied. Wenn mein Kind wegen ner Rotznase nicht in die Kita darf, dann habe ich keine Minute Entgeltfortzahlung. Im Besten Fall stellt der Arzt entgegen seiner Kunst eine Krankschreibung aus, dann gibt es Kinderkrankengeld.


    Hand-Mund-Fuß ist übrigens hoch infektiös und lange vor Ausbruch ansteckend. Inkubation, etc. wie Corona aber zudem noch wochenlang durch Schmierinfektion übertragbar. Das kann man nun wirklich nicht auf die Eltern schieben ;)