Beiträge von basti313

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    und was weiß ich noch, halt alles was bisher in Bayern restriktiver war behalten sie einfach bei und kümmern sich nicht drum, wie das jetzt "einheitlich" geregelt werden soll.

    Drum sind die Zahlen in Bayern ja so niedrig.


    Blöde Frage, aber bin ich Blind...wenn ich diesen Link lese, dann ist der Antigen Test alles was man noch zur Einreise braucht???

    EQV: Verordnung über Quarantänemaßnahmen für Einreisende zur Bekämpfung des Coronavirus (Einreise-Quarantäneverordnung – EQV) Vom 5. November 2020 (BayMBl. Nr. 630) BayRS 2126-1-6-G (§§ 1–5) - Bürgerservice

    https://www.rki.de/DE/Content/…es_Coronavirus/Tests.html


    Ich finde die alte Bedingung das man den PCR Test innerhalb von 72h und zum Freitesten braucht nicht mehr. Warum habe ich letzte Woche noch für den PCR bezahlt????

    Danke, habe ich gerade etwas angeschaut und durchgerechnet...leider auf den ersten Blick super aber doch fast die gleichen Nachteile wie die Mauer. Am Ende braucht es fast ein gleiches Fundament damit es nicht sackt, die Kosten sind fast gleich und die Entsorgung gleich "schwer".

    Da gefällt mir die Mauer Lösung optisch einfach besser. Wobei ich hier halt insgesamt noch vor dem Problem der Bepflanzbarkeit stehe, das dürfte bei den Gabionen gleich sein. Siehst du einen generellen Vorteil der Gabionen gegen die Mauer?

    Ich bräuchte bitte einen Rat zum Sichtschutz:

    Wir haben 7.2m Zaun an einem Durchgangsweg, insofern wäre da etwas Sichtschutz nicht schlecht. Aktueller Plan ist für diese Seite ganz rechts ca. 3m Gartenhaus, daneben 1.2m Gartentor. Bleiben also 3m auf der linken Seite.


    Erster Plan war die Seite auch komplett zu pflastern, also ca. 7.2*3m, wobei an den linken 3m Zaun ein 1m breiter Streifen Erde für Pflanzen direkt am Zaun bleiben sollte.


    Jetzt stellt sich folgendes Problem, welches wir mit dem letzten natürlichen Sichtschutz (am liebsten Obst) gesehen haben:

    Wenn ich keinen Strauch durch radikalschnitte zum Schießen bringe oder ein echtes Heckenmaterial nehme, dann habe ich bis Juni/Juli eher keinen Sichtschutz und danach wenig bis das Ding im September ausgewachen ist....im nächsten Jahr beginnt es neu...


    Daher meine Idee: Ich errichte entweder statt oder am Zaun ein gemauertes Hochbeet (Muschelkalk passend zu den Terrassenplatten). Damit habe ich ~80cm Höhe gewonnen und kann eigentlich kleine Sträucher (Stachelbeere, Johannisbeere oder anderes Obst) verwenden. Damit sollte ich schneller auf 1.6m kommen um einen Sichtschutz zu haben.


    Was denkt ihr dazu? Mauer als Einfriedung oder Zaun dahinter? Wachsen solche Sträucher in einem Hochbeet?

    Aua, Renault, Createur de Malheur :-(

    Man kann das doch nicht mehr mit vor 20 Jahren vergleichen. Damals stand das 6 Jahre alte Auto beim Händler weil der Motor auseinander gefallen ist...heute hast du das Auto wenn dann ewig beim Händler weil irgend eine Software zickt....man lese die Berichte über aktuelle Audis hier, BMW oder Mercedes ist teilweise nicht viel besser.


    oder halt doch gebrauchten...

    Warum nicht? Gerade mit Corona dürften viele Leasing Rückläufer wenig gefahren zurück kommen. Oder die Jawa von Werksangehörigen bei BMW...die dürften auch schlecht laufen. Mein E90 und mein E36 waren beide Jawa von Werksangehörigen, die waren top gepflegt und wie neu.

    Wenn Neuwagen, dann muss es schon ein Leasing Schnäppchen sein. Nen Barkauf lohnte sich schon vor 20 Jahren kaum.

    Echt Renault? Stehen die nicht ständig auf nem Abschleppwagen?

    Keine Ahnung...ich hatte gerade einen ne Tankfüllung lang als Mieter und muss sagen der hat mir echt gefallen. Guter und sparsamer Motor, schicke Optik und von der Elektronik und Integration echt gut gemacht. Keyless Go wie sonst in der Oberklasse...Navi mit sehr guter Android Integration. Ich glaube mein VW hat keine Tankfüllung ohne Bug überstanden...

    Bei mir waren die Superb Leasingangebote für die Firma durchweg noch günstiger als Passat.

    Auch optisch finde ich persönlich den Superb um Welten ansprechender als einen Passat.

    Das ist bei mir echt anders....Passat gefällt mir viel besser und das Leasing hat sich nichts genommen.



    Der gleichen Meinung wäre ich auch: Ob nun Opel Insignia, Ford Mondeo, Peugeot 508SW so gut ankämen.... - und ob ich die guten Gewissens empfehlen könnte bin ich nicht sicher....

    Wenn ich mich aktuell für so ein Auto entscheiden würde...dann vermutlich den Renault Talisman.

    Ansonsten bin ich einfach froh privat nen F11 zu haben...

    Auch hier wieder die Frage: Gute Gruende oder Bauchgefuehl?

    Während ich glaube das es nur sehr wenige gute Gründe für die Verweigerung eines Impfstoffes gibt, so ist es doch so, dass Sinovac ne miserable Wirksamkeit hat. Für mich der nur einen Stempel braucht und keine Risikoperson ist unerheblich, aber da verstehe ich warum den jemand ablehnt. Scheint ja auch nicht sooo tolle Daten zur Vermeidung der Hospitalisierung geben wie bei AZ. Da fragt man sich dann schon warum man den AZ absägt und dagegen anderes diskutiert.


    Bei Sputnik ist es ganz wild. Mal schauen wann die Politik die Zulassung durch drückt. Was in Russland produziert wird und geliefert wird ist zudem noch höchst fraglich. Jetzt ist es ja so, dass der Impfstoff für D scheinbar aus einem Werk in Illertissen kommen soll....ok....da wissen wir wenigstens was wir bekommen. Ich frage mich nur warum man in dem Werk dann nicht nen anderen zugelassenen Impfstoff produziert.


    Wenn wir Glück haben liefert AZ an Russland oder China und die pappen nen Sputnik oder Sinovac Aufkleber auf die Fläschchen. Win-Win Situation: Guter Impfstoff mit weniger politischer verbrannter Erde.

    Unterputz Spülkasten. Wie gesagt, mir ist auch nicht ganz klar wie da das Wasser raus kann ich dachte auch vorher das die doch dicht sein sollten. Da kamen auch nicht nur Tropfen raus...


    Bei unseren neuen jetzt im Haus ist soweit ich weiß gar kein normales Eckventil mehr dran. Da ist ein Geberit Ventil direkt auf die Leitung in der Wand geschraubt, auf die ein Fitting gepresst ist wenn ich das richtig sehe.

    Ich würde da auch zuerst an Skoda Superb denken.

    Die Skodas sehe ich halt als Firmenfahrzeug als interessant an wegen dem geringen Listenpreis, im Leasing fehlte nie viel zu nem VW. Im Privatleasing sind die nicht unbedingt sehr günstig, da muss man schon ein Schnäppchen finden und das findet man ggf. auch bei schönen Autos. :p

    daran wird mit den üblichen Flexschläuchen dann warm und kalt der Dusche angeschlossen. So ist praktisch jeder Waschtisch, jede Spülmaschine, Spülbecken oder sonstwas angeschlossen. Was soll da Probleme machen?

    Das die Dinger platzen. Wie gesagt, bei einer Spüle hält die Armatur gar nicht so lange. Gibt viel Material drüber:https://www.ifs-ev.org/archiv/literatur/flexschlaeuche.pdf


    Tickende Zeitbomben in Spülkästen? Was tickt da? Und was soll da passieren ausser dass evtl. die Wasserwerke zu Weihnachten einen Präsentkorb schicken?

    Wir haben jetzt in zwei Wohnungen auf Anraten der Hausverwaltung die schon getauscht. Einmal ging es schief...keine Ahnung welchen Weg das Wasser nimmt wenn der Schlauch platzt, ich vermute das der spritzt und das Wasser in die Wand läuft denn der Raum auf der anderen Seite der Wand hatte auch einen sauberen Wasserschaden. Jedenfalls merkt das als Erster der Bewohner der Wohnung drunter wenn das Wasser von der Decke tropft...

    Dann schau mal lieber nicht unter Deine Spüle, Deine Badewanne, Duschewanne oder sonstige Verrohrungen im Haus. Die sind alle nur DNxx ausgeführt Was soll da sein? Da ist kein Druck drauf, kein stehendes Wasser und nix.

    Das ist doch kein Ablaufschlauch wie an einer Waschmaschine der einfach irgendwo reingesteckt wird und bei den meisten Haushalten eher vom Zufall an Ort und Stelle gehalten wird. :rolleyes:

    Ich spreche von der Zuleitung. Ablauf ist unkritisch, das merkst du ja schneller wenn unten Wasser raus kommt und das ist auch nicht sooo viel.

    Bei der Zuleitung ist es so, dass die üblichen Armaturen in Küche etc. eine kürzere Lebensdauer als die Flexschläuche haben oder halt ne richtig gute Qualität. An anderer Stelle, vor allem in Spülkästen sind die dagegen tickende Zeitbomben.

    mit einem flexiblen Schlauch DN40. Zuleitung per Flexschläuche

    Nicht abdichten ist mutig.

    Flexschlauch + nicht abdichten ist schon sehr mutig.


    Da wir den Spaß mit den Löchern im Estrich wegen einem Flexschlauch in einer Wohnung letzten Sommer hatten kann ich aber sagen, dass es nicht so teuer ist wie den Tipp von Martin nicht zu befolgen.

    Was willst Du da verfestigen wenn eine Dämmmatte drauf kommt und darauf ein Vinylboden? Der Raum ist seit 12 Jahren als Lager genutzt worden, regelmässig rein und rausgelatscht, da sandet nix mehr. Kann sogar sein, dass damals da sogar schon TG drauf kam evtl.

    Vermutlich ist dann was drauf. Nur Estrich und drauf rumlatschen ist immer sandig/staubig. Das hatten wir im Keller der alten Wohnung und hier im Haus im DG Abstellraum. Im Keller damals gab es genau das Problem, dass es geknirscht hat als wir einfach nen Laminat mit relativ dickem Trittschall drauf gelegt hatten. Gleiches Thema bei einem Parkett...aber da war der Trittschall zu dünn, ich glaube da hörte man einfach jeden Krümel. Mir wurde das Problem richtig klar als es der Bodenleger hier angesprochen hat.

    Wie dem auch sei, wenn es nicht glänzt lege ich persönlich keinen schwimmenden Boden mehr drauf.


    Die Kabine ist allein stehend und wird in sich abgedichtet, die braucht keine weitere Abdichtung zum Gebäude hin.

    Schwieriges Thema...ich habe das Bad auch etwas überlegt und dann halt dem Boden nur eine Schicht Pampe und nochmal gut verdünnt gegeben das halt ein Kübel reicht. Ganz ohne abdichten halte ich für mutig.


    Silikonfuge würde ich auf jeden Fall machen wegen Moder/Dreck sobald bissl was drunter läuft. Wenn du aber eh nicht abdichtest, dann kannst du ja den Vinyl etwas mehr ausschneiden ums Rohr...dann hast auch kein arges Problem mit Restfeuchte im Estrich mehr. Das Betrifft ja auch nur den Bereich unter der Dusche. Wenn da 20cm2 Loch im Vinyl sind kann die Feuchtigkeit ja raus. GGf. kann man bei der Moduldusche die Schürze erstmal weg lassen.

    Ergänzend: ich will keinen Müll teilen. Es ist schwierig. Im Video werden andere Einflüsse bewusst oder unbewusst aussen vor gelassen. Es geht ja hier nicht nur um die Behauptung dass Betten abgebaut wurden. Der Mist mit den Zuschüssen und den plötzlich sehr flexiblen Betten stinkt doch aber echt zum Himmel.


    Trotzdem ist es kaum noch möglich Quellen vernünftig zu bewerten. Macht euch euer eigenes Bild...

    Ich schaue normalerweise keine solche Videos, da die in der Regel Müll sind. Hier finde ich es aber nach kurzen Reinklicken sehr interessant...man muss den Ton und Kommentar ja noch nicht mal anschauen. Die graphische Auftragung nach Klinik ist natürlich interessant. Ich habe mir die Extrembeispiele wir Mainz in alten Zeitungsberichten angeschaut. Vor allem weil die "Fake Betten" die erst im April kamen da keine Rolle spielen, die Zahlen heute sind ja deutlich unter der Bettenzahl vor Covid...


    Nämlich die Instrumentalisierung der Kinder, wenn andere Argumente nicht mehr ausreichen. :ough:

    Gehts noch? Florian hat einen Kommentar verlinkt. Er hat weder ein Argument gebracht, noch sind ihm Argumente ausgegangen. Deine argumentative Hoheit hat er nicht angegriffen.


    Das Thema ist nicht neu. Es ist einfach nur vorgeschoben.

    Nein. Während es eine strikte "Homeoffice Pflicht" für Kinder gibt, so gibt es diese nicht in Betrieben denn dort ist es nicht mehr als Wischiwaschi. Aus dem Homeoffice für Kinder folgt erzwungenes Homeoffice/unbezahlter Urlaub für viele Eltern.

    Es gibt auch keine Argumente die sich unterscheiden. Man braucht als AG nur sagen "funktioniert nicht". Ohne Pflichten, ohne Konsequenzen. Als Schüler oder Eltern kann man lange sagen "funktioniert nicht" am Ende stellt sich der Piazzolo hin und sagt "doch funktioniert gut".

    Es gibt auch mit der Frida Studie exakt Null Argument mehr warum Schule gefährlich sein sollte. Außerhalb der Städte ist die Dunkelziffer der Infektionen unter Schülern praktisch nicht vorhanden, in München ist sie halb so groß wie die Dunkelziffer unter Erwachsenen die im letzten Sommer gefunden wurde.


    Aber im Grunde ist das wieder das Thema: Man will sich politisch nicht damit beschäftigen. Eine Homeoffice Pflicht für Unternehmen lässt sich nicht in einem Satz hinschreiben. Dadurch ist das zu schwierig. Aber eigentlich könnte man sofort eine fixe Homeoffice Quote (locker 50%) für Verwaltungstätigkeiten einführen.


    Na endlich Mal eine Studie zu dem Thema. Und zur Klarstellung. Jeder Einzelfall ist tragisch und ich bedauere jeden den es trifft. Aber das tu ich auch bei o.g. Schülerin mit KKrebs.

    Ich finde das Thema Krebs da eher unpassend. Aber du hast im Prinzip Recht. Wir durchleben das jedes Frühjahr mit meiner Tochter...die hustete die letzten Jahre immer 3 Monate wie ein alter Ofen sobald sie sich anstrengt. Geradezu lächerlich wenn ich hier im Bekanntenkreis die Typen die schon immer phlegmatisch waren sagen höre das sie plötzlich so langsam sind...

    Das die Dunkelziffer nicht so hoch ist sieht man auch am Infektionsgeschehen. Es wären ja viel mehr immun.

    Zum einen kann man die Antikörper nicht ewig nachweisen und zum anderen ist das der Punkt der Mutation. Länder wie Tschechien oder Indien laufen ja jetzt nicht durch Riesen Wellen weil die erste Welle so klein war, sondern weil der Mutation die "alte" Dunkelziffer egal ist.


    Unabhängig davon das es nun schon mehr als ein Studie gab wo nach Kohorten getestet wurde und nicht nach Symtom/Kontakt.

    Über die reden wir lieber nicht, denn die Ergebnisse passen nicht in die politische Agenda.

    Die Zahl ist weder sinnlos noch schlecht. Sie spiegelt das Infektionsgeschehen wieder und lässt somit sehr gute Prognosen auf Auslastung der ITS zu die dem ja nach läuft.

    Es wäre wahrscheinlich sogar besser das mit rein zu rechnen. Schließlich liegen die Jüngeren deutlich länger auf ITS.

    Völliger Unsinn.

    An statistische Messungen gibt es einfach drei Kriterien. Objektivität, Reliabilität, Validität. Jedes dieser Kriterien wird auf viele Arten bei der "Inzidenz" gebrochen. Diese Punkte wie Testkriterien, Testzahl, Meldeverzug hast du selber hier hunderte mal angesprochen. Aber was interessiert dich dein Geschwätz von Gestern, oder?


    Du willst also aus einer schlechten Zahl einen Rückschluss auf eine damit gar nicht direkt zusammenhängende Zahl machen. Siehe Ausland, siehe zweite Welle...noch nie hat die Inzidenz sauber mit der Auslastung auf ITS irgendwo korreliert.

    Selbstverständlich muss man da die Geimpften mit zählen, wenn man jetzt die Bewertungsgrundlage ändert, dann macht man noch mehr Objektivität und Validität kaputt. Zudem nehmen Geimpfte zum Teil nach wie vor am Infektionsgeschehen Teil.


    Jeden Blödsinn muss man jetzt auf Grund der Inzidenz Religion auch nicht aufbringen...