Beiträge von Rex

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Genau das ist das Problem. Lediglich bei der Anschaffung eines Papageis wäre man sehr wahrscheinlich auf der sicheren Seite, wenn man das nicht gerade mit 20 tut :)

    Ich verfolge gerade auf YouTube, wie jemand einen Hummer vor dem sicheren Tod gerettet hat und ihn nun als (teures) Haustier hält. Wenn es interessiert: Nach "Leon The Lobster" suchen. So ein Hummer kann steinalt werden (100+), wenn man ihn nicht vorher verspeist.

    Katzen haben halt Charakter, aber man bekommt so viel zurück wenn man sich auf sie einlässt.

    Die zwei Mädels und zwei Kater bei meinem Bruder sind ebenfalls alle eigensinnig mit völlig unterschiedlichem Charakter: Ein Kater sehr ruhig (trotzdem ist nichts und niemand vor ihm sicher), der andere Kater sehr aufgeweckt, eine Miez sehr verschmust, die andere Miez extrem verfressen und lautstark. Man mag sie alle.


    Auch im gleichen Wurf kann es extreme Unterschiede geben. Die Schwestermiezen meiner Eltern zeigen das auch sehr deutlich. Mit einer kannst du fast alles machen, die andere kann es aber überhaupt nicht ab, wenn man sie hochhebt. Eine ist sehr ängstlich, während die andere sich gerne auch mal auf den Schoß setzt. Eine hat kapiert, wie die Katzenklappe funktioniert, bei der anderen ist Hopfen und Malz verloren. Und das sind zwei Schwestern... gleich alt und zusammen aufgewachsen...


    Auch die vorherigen Katzen waren alle auf ihre Art anders. Die letzte Miez mochte ich am liebsten. Da hat es mir das Herz gebrochen, als wir sie aufgrund einer schweren, unheilbaren Krankheit einschläfern mussten. :heul: Man weiß ja, dass man die Haustiere nicht ewig hat und in der Regel überlebt, aber Abschied ist absolut nicht leicht.

    Vielen Dank für das reiche Interesse! :cool:

    Aber jetzt mal im Ernst: Hätte ich nicht so gute Nachbarn, hätte das ganz anders ablaufen können. :saint: Auf Verdacht habe ich gleich am selben Tag (ohne Erfolg) und dann am nächsten Tag bei der Familie geklingelt, die sehr oft für andere Leute Pakete entgegen nimmt. Und da war es dann auch. Schwein gehabt! :party: Ansonsten hätte ich nicht mehr viele Ideen gehabt. Und gestern wurde mir noch von einer netten Nachbarin ein zweites Paket (dieses war dann vom bösen Bezos) vorbeigebracht. Hierfür hatte ich erst gar keine Empfangs- oder Versandbestätigung erhalten (was aber auch kein Einzelfall ist - leider).

    Mal sehen, ob das mit "Nachbar" noch mal vorkommt. :sz: Das ist halt verdammt witzlos und dann auch noch von DHL, die sonst ziemlich professionell arbeiten. Sonst stand da immer der Name des Nachbarn und dann wusste man auch direkt, wo man hingehen muss. Via Tracking Code (o.Ä.) konnte man keine weiteren Daten erfahren.

    Nachdem es zuletzt mit den anderen Paketzustellern wie dpd und Hermes keine Schwierigkeiten gab, muss ich jetzt mal über DHL meckern.

    Im Sendungsverlauf ist vermerkt: "Die Sendung wurde im Rahmen der kontaktlosen Zustellung zugestellt."

    Schön. Ich war aber nicht zuhause. Und wo ist es?

    "Zugestellt an: Nachbar"

    Okay, welchen von den etwa 18? :kpatsch:
    Jedenfalls gibt es hier keinen Nachbarn, der Nachbar heißt... :rolleyes:

    Und dann bliebe noch die Frage offen, ob es nicht vielleicht doch im Nebenhaus abgegeben wurde. Zwei Hausnummern weiter oder so. Das wäre nicht das erste Mal. Eine Karte im Briefkasten gab es nicht (ist ja auch nicht mehr üblich bei DHL), so dass nicht gesagt ist, dass das Paket überhaupt hier war.

    Es wäre übrigens auch nicht das erste Mal, dass "kontaktlos" heißt, dass man das Paket einfach - für alle Parteien sichtbar - in den Hausflur stellt. Meine anderen Hausbewohner würden sicherlich nichts entwenden (das wäre dann wirklich das erste Mal), aber ab und zu steht halt auch mal die Türe offen und dann sind da eben auch Fremde im Haus. Ein kleines, handliches Paket vom bösen Bezos. Da kann ja richtig tolles Zeug drin sein. War es ja praktisch auch in diesem Fall. :m:

    Den Platz zeigst Du mir

    5502-gh-13-8-jpg


    und unterm Sitz wär da auch kein Platz - ist ja kein SUV wo man sitzt wie auf nem Anstand für Jäger - und unter der Rückbank schwappen 90 Liter hochprozentiges.

    Ironie lernen du musst. ;)

    Beim 8er sitzen die Batterien (!) im Kofferraum hinter Verkleidungen. Auch nett, wenn man beide erneuern muss.

    Und alles nur wegen der Gewichtsverteilung (50:50 ist ja das angestrebte Ziel). Nicht etwa, weil vorne kein Platz mehr wäre... :crazy:

    Der E39 war ja auch schon so ein Hinterlader... :hehe:

    Natürlich ist es abgedroschen, aber die Botschaft dahinter ist auch, dass man auch mal innehält, Zeit für sich schafft, das Leben genießt statt überall nur Ärgernisse zu sehen. Die Arbeit gehört zwingend zum Leben dazu - sei es als Angestellter oder als Selbstversorger. Aber es gibt ja noch ein Leben neben der Arbeit.

    Pläne würde ich immer machen. Es ist auch keine Schande, sich noch viel vorzunehmen für die Zukunft - auch wenn man diese Zukunft eventuell nicht mehr erlebt. Für Außenstehende ist das dann auch die Botschaft, dass er/sie noch mitten im Leben stand und längst noch nicht abgeschlossen hat. Und generell ist die Gesundheit so ziemlich das Wichtigste im Leben - wichtiger als Geld, Immobilien, Wertschätze. Wenn ich eine tödliche Diagnose erhalten würde ("Ich gebe Ihnen noch vier Wochen"), dann würde ich mich tatsächlich nicht mehr auf die Krankheit fokussieren. Ansonsten allerdings schon...

    So oder so ist es besser, es nicht vorher zu wissen.

    Es klingt zwar abgedroschen, aber darum: Lebe jeden Tag, als sei es dein letzter.

    Das gilt übrigens auch für jeden anderen, den man mag. Es ist nie gut, im Streit auseinander zu gehen.

    Krebs ist zum Beispiel eine wirklich miese Bit** - und nicht immer wird er frühzeitig erkannt.

    Man kann ja überhaupt erst einmal froh sein, dass erstmalig ein M3 Touring in die Serie kommt.


    Alleinstellungsmerkmale haben heute keine gesonderte Bedeutung mehr wie früher. Für das liebe Kapital hat man gleich zwei davon (Hinterradantrieb, Reihensechszylinder) im 1er aufgegeben. Im weitesten Sinne produziert BMW und die M GmbH die gleiche Sauce wie der Rest - und das mit Erfolg.

    Mal BTT: Wieso es den angekündigte M3 Touring jetzt "nur" mit dem großen 510PS-Motor und Automatik geben soll erschließt sich mir nicht. Für mich persönlich wäre das ehrlich gesagt viel zu nahm an meinem C63, als das das was wäre für das ich neues Geld ausgäbe. Gerade der Handschalter wäre für mich eine echte Verlockung gewesen,,,,,


    Munter bleiben: Jan Henning

    Naja. Ich bin zwar auch für Angebotsvielfalt, aber diese ist heute einfach nicht mehr umsetzbar, wenn für jedes einzelne Modell ein Zyklus gefahren werden muss und man dem Vorstand erklären muss, dass die Flottenverbrauchsstatistik wieder einmal so mies aussieht. Und da fokussiert man sich auf die Modelle, die weitaus eher im Markt und bei den Kunden ankommen. Wer einen Handschalter will, nimmt das Coupé oder vielleicht noch die Limousine. Aber den Kombi? Die Käufer erklären sich mit ihrer Wahl doch schon zu der pragmatischeren Klientel. Und oft genug dann auch noch mit Familie an Bord, weshalb die Automatik die komfortablere, vernünftigere Wahl ist.

    Zum XM muss ich nichts weiter sagen, da fehlen mir sowieso fast die Worte. Den russischen Oligarchen wird es gefallen.

    Und da Greta uns den echten nicht mehr gönnt muß man ihn sich eben so verschaffen.

    Ich liebe puristische, klassische Autos: Großer Motor vorn, Antrieb hinten, wenig Technik die davon ablenkt. Ich würde mir wünschen, dass es so etwas noch ewig gäbe...

    Aber Greta ist nicht schuld. Die "Klimahysterie" ist auch nicht schuld. Die verdammte Klimaerwärmung ist schuld, die leider verheerende Folgen hat. Das Thema ist leider zu abstrakt, das Individuum Mensch kann (und will) das nicht kapieren.

    So ein 230i Coupé oder M240i bringt das Fass nicht zum Überlaufen - und schon gar nicht bei einer recht überschaubaren Jahresfahrleistung. Bei einem Verbrenner wird im Vorfeld der Produktion auch weniger CO2 verbrannt als bei den ach so umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen. Das umweltfreundlichste Auto ist das, was gar nicht erst gebaut wurde. Wurde es gebaut, muss es auch genutzt werden. Und um genutzt zu werden, darf es nach meiner Definition auch gerne Spaß machen.

    Geileres Auto fahren, aber Mobilität einschränken... diese Rechnung geht vollkommen auf. Die Spritpreise steigen zwar ins Unermessliche (Diesel über 1,60 €, E10 über 1,70 € - und weiter steigend), jedoch sind die Kraftstoffkosten immer noch längst nicht der größte Kostentreiber beim Fahrzeugunterhalt. Ich gönne mir ja auch den Luxus eines Fahrzeuges, das sinnlos viel Sprit verbraucht. Zwei Liter weniger wären da locker möglich. Hatte ich ja schon, so eine Vernunftskiste. Und zwischendurch darf man auch mal unvernünftig sein - so ist der Mensch eben...

    Kann ich bestätigen. Den M240i F22/F23 konnte man ganz lässig mit 9-10 Litern fahren. Beim M240i xDrive hatte ich 9,87 l/100 km am Ende ausgerechnet. Halt 11 Liter, wenn es noch etwas flotter ging und die ökonomische Seite völlig vernachlässigt wird. Der B58 ist schon ziemlich effizient und sparsam. Der G42 ist zwar schwerer, aber das dürfte keinen nennenswerten Effekt haben. Vielleicht läuft mir das neue 2er Coupé mal über den Weg. Optisch bin ich zwar immer noch kein großer Freund, im Video sieht er aber schon mal eine Spur besser aus als auf Fotos. Ich muss mich halt daran gewöhnen, dass so manch ein BMW gar nicht mehr so sehr nach BMW aussieht. Toll ist immerhin, dass es keine Monsternieren gibt. :zf:

    Supra und TT sind für mich keine Alternativen, da nicht alltagstauglich.

    Im 2er bringst zur Not hinten die Kinder kommod unter und er hat einen vernünftigen Kofferraum.


    RS3 ist ok, aber eben „nur“ ein Hatchback auf Frontantriebsbasis.

    Die zweite Sitzbank kannst du bei Supra und TT natürlich komplett knicken. Das ist beim GT/GR 86 allerdings auch so.

    Da die Auswahl an Coupés und Sportwagen längst nicht mehr so üppig wie früher ist, ergeben sich eben immer etwas zweifelhafte Gegenüberstellungen, die nicht hundertprozentig passen. In Vergleichstests - auch in der Sport Auto, die dies nicht einfach aus Dummheit so machen - wurde jedoch auch schon das 2er Coupé mit dem TT und dem Cayman verglichen. Alle drei Konzepte sind völlig unterschiedlich, aber herstellerübergreifend kommt man hier auf kein gemeinsames Level. "Sportlich, emotional, bezahlbar, deutsch" sind da eben die Überschneidungspunkte.

    Das 2er Coupé hat in der Tat hinten mehr Platz, aber den Alltagsnutzen lebt er trotzdem nur eingeschränkt aus. Wer die zweite Sitzreihe häufiger benutzt bzw. benutzen muss, wählt dann doch eher den kaum weniger dynamischen 3er auf gleicher Plattform - das 2er Gran Coupé ist ja aus bekannten Gründen nicht wirklich eine Alternative.

    Wobei das Konzept in Bälde wohl leider ein heißer Kandidat für die Fernsehsendung "Das war dann mal weg" ist.

    Wie so Vieles... inklusive Vierzylinder-Luftpumpe. Wobei die natürlich dank "umweltfreundlicher" Hybridisierung noch minimal länger überleben. Manch ein Hersteller (wie zum Beispiel Lotus - der Emira ist der letzte Verbrenner) sind da allerdings konsequent. Danach kommen nur noch Autos mit Stecker. Davon kann man halten, was man will.

    Seh es anders herum.

    Außer BMW bietet so ein Auto mit 6-Zylinder kein anderer mehr in dieser Preisklasse.

    Wobei der Sechszylinder - würde ich mal behaupten - zusammen mit dem Hinterradantrieb eines der Markenpunkte ist, die es entsprechend in einer gewissen Form zu bewahren gilt. Ich lasse mich aber auch nicht veralbern: Der 2er ist mittlerweile längst zum 3er Coupé angewachsen. In der Kompaktklasse gibt es praktisch nichts.


    Ein Konkurrent käme ja zum Beispiel von Nissan - kommt in Neuauflage nur leider nicht nach Europa. Auf ähnlichem Preisniveau spielt aber immerhin ein anderer Japaner, sogar mit (nahezu) gleichem Antrieb: Toyota GR Supra.


    USP gibt es auch bei der Konkurrenz, siehe TT RS bzw. RS 3.

    Ich weiß, beim alten M240i war nur der Motor (plus ZF-Automatik) gut, wirklich ansprechend wird es erst mit dem M2 (C). Das war beim 4er auch schon so, der Unterschied ist einfach immens zum echten M. Einen M140i hätte ich mir damals aber sogar noch knapp leisten können, der hatte mich emotional auch angesprochen (mit Handschaltung latürnisch!). Ist dann trotzdem nichts geworden, weil die Vernunft gesiegt hatte. :D In diesem Zusammenhang ist es ein wenig schade, dass auch für den "kleineren Geldbeutel" bei BMW kaum etwas da ist und zum Beispiel auch der 128ti auf halbem Wege versagt. Früher gab es noch solche Geschichten wie den 318is/ti oder den 323ti. Für einen M2 müsste ich dann doch etwas länger sparen oder für ein zügiges Erbe sorgen. :D

    Ich widerspreche eben nur in dem Punkt, dass Porsche eben auch (nicht nur selbstverständlich) für die Fans baut - und das finde ich toll. Der heutige Fan - Kapital und Alter sind erst einmal egal - ist unter Umständen der Kunde von morgen. Das Geschäft macht Porsche mittlerweile ohnehin mit den "Nicht-Sportwagen". Porsche braucht aber weiterhin den Nimbus, um auch international die solventen Kunden anzusprechen. Noch dazu haben diese "Sondermodelle" einen exzellenten Werterhalt, die 4-Liter-Boxer fühlen sich bei genauer Betrachtung nicht nach Geldverbrennung an.


    Beim 2er Coupé ist das eine etwas andere Geschichte. Auch der neue M240i ist nicht herausragend. Er beschleunigt jetzt halt 0,1 Sekunden schneller auf 100 km/h als das alte Modell. Am unteren Ende wurden Normalos (die auch keine 300 PS brauchen) mit Vorliebe zum Handschalter wiederum vergessen. Und das ist schon etwas schade, denn der 2er ist und bleibt ein (hinterradgetriebenes!) Coupé. Solche Leute will BMW anscheinend bewusst nicht ansprechen, die gehen dann wohl lieber zu Toyota GR oder arrangieren sich mit dem einzigen handgerissenen Z4. Wenn ich schon viel Geld ausgebe (und das wäre schon beim 220i mit etwas Ausstattung absolut der Fall), dann müsste es mich auch emotional ansprechen. Daher müsste ich mich bei BMW bei den Gebrauchten umschauen.