Beiträge von ragu

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich verkaufe o.g. Scheinwerfer in sehr gutem Zustand mit geringsten Steinschlägen. Lediglich in der Nähe des Fernscheinwerferreflektors gibt es einen kleinen Kratzer (etwa 4mm, siehe Bild 2).

    Alle Halter und Klammern sind vorhanden und unbeschädigt. Der Kunststoffkorpus ist wie neu, hat keinerlei Beschädigungen. Der Scheinwerfer ist trocken und innen makellos.

    Es handelt sich um einen Originalscheinwerfer aus einem 330i-Cabrio.


    Der Verhandlungspreis beträgt 380 €.

    Bilder gibt es hier: Klick!

    Der Neupreis des Scheinwerfers beträgt bei BMW derzeit rd. 760 €, aktuelle Teilenummer 6312 7165 960. Die fotografierte Teilenummer gibt es nicht mehr. Der Scheinwerfer wurde mit der o.g. TN ersetzt.

    Eine Bitte: Kontaktaufnahme bitte nur, wenn ernsthaftes Interesse in der Nähe des genannten Preises besteht.

    Du schreibst ja, dass das Geräusch auch noch besteht, wenn das Auto ausgeschaltet ist und da ist ja dann die Lüftung auch definitiv aus.


    Richtig - und das lässt deinen Schluss zu, dass es nichts mit der Lüftung zu tun hat, denn die ist ja aus.


    Wenn ich wie oben beschrieben die Lüftung jedoch über den Taster mit den Lüftersymbolen händisch ausschalte ist das Geräusch sofort weg - trotz eingeschalteter Zündung.


    Ist es dann nicht wahrscheinlich, dass es doch irgendwie mit der Lüftung zu tun hat?


    Laienhaft gefragt: Welches Teil an/in der Lüftung wird beim Abschalten per Hand sofort stromlos, beim Ausschalten der Zündung jedoch erst verzögert beim Einschlafen der Elektronik?

    Hallo und danke für deine Antwort.


    Seltsam, dass du den Link nicht öffnen kannst. Hab's dann auch mit einem anderen Browser probiert. Mit vivaldi, Firefox und Chrome wird das Filmchen abgespielt, mit Opera jedoch nicht.


    Kannst du auch einen anderen Browser benutzen? Ich fände es schon schön, wenn du das Geräusch hören könntest, denn nach "geschredderten Blatt" hört sich das eigentlich nicht an. Das hatte ich bei meinem E39 mal. Das hörte sich anders an und war nicht so rhythmisch.

    Hallo liebe Forengemeinde!


    Seit Wochen nervt mich ein Geräusch aus dem Armaturenbereich.


    Ich komme gerade von meiner BMW-Niederlassung zurück und muss gestehen, dass ich nun genau so schlau bin wie vorher. Ich hoffe auf eure Erfahrungen und Hilfe, da mir der Werkstattmeister sagte lapidar: "Sowas habe ich noch nie gehört. Keine Ahnung wo das Geräusch herkommt." Sehr hilfreich!


    Ich habe das gestern mal kurz per Video aufgenommen, weiß aber nicht, wie das mp4-File hier einstellen kann. Deshalb hier mal ein Link:


    videobin.org/+131l/18u7.html


    Das Geräusch, das ihr im Filmchen hört (Lautstärke hochdrehen!), verorte ich hinter der Stelle, die im Film zu sehen ist, also Mitte Armaturenbrett, etwa auf Höhe der Klima-Bedieneinheit.


    Dieses Geraspel nervt mich schon seit vielen Wochen. Genau so lange versuche ich zu ergründen, ob es einem bestimmten Ereignis zuzuordnen ist. Fehlanzeige!


    Es tritt mal öfter hintereinander auf, mal eine Woche gar nicht. Wenn es auftritt (im Stand, beim Fahren, mit CD-Player an oder aus, mit oder ohne Klima usw.) bleibt es auch nach Ausschalten der Zündung erhalten. Erst wenn die Elektronik "einschläft" ist immer Ruhe.


    Jetzt habe ich beim Herumspielen festgestellt, dass das Geräusch verschwindet, wenn ich das Lüftungsgebläse ausschalte.


    Hat jemand eine Idee was die Ursache des Geräuschs sein könnte oder vielleicht auch schon mal Bekanntschaft mit diesem Geräusch gemacht? Wäre für jeden Hinweis sehr dankbar.

    So...bei meinem letzten Werkstattbesuch wurden die Module getauscht. Der Fehler wanderte nicht mit. Damit ist die Fehlerursache wohl im Scheinwerfer selbst zu suchen.


    Kann man das Innenleben des SW ran und u. U. etwas reparieren? Hat jemand Erfahrungen?

    Ich danke dir!


    Wie man in meiner badischen Heimat sagt: "Wie der Herr so's G'scherr" oder "Oldie fährt Oldies" :)


    Ich bekomme bei meiner NL in Papenburg für beide tatsächlich nur 10% auf die Teile. Ist aber OK.


    Dann will ich wegen des Treibermoduls demnächst mal einen Versuch wagen.
    (Zuerst muss jedoch die Temperatur in meiner Garage wieder deutlich über die derzeitigen 3°C steigen)

    ...bedeutet das, dass ich die Teile doch einfach testweise umstecken könnte, um zweifelsfrei zu ermitteln, ob das linke Treibermodul defekt ist?


    Deine letzte Antwort erzeugt bei mir Fragen über Fragen:


    - was bedeutet "alter BMW"? Mein 5er aus 2010? Mein 3er aus 2005?


    - was sollte man möglichst selber machen - jährlich?


    - auf welchem Wege kann man so etwas in Eigenregie erledigen?


    Sorry, aber ich bin Laie, kann gerade mal Räder, Öl, Filter und Kerzen wechseln....:(

    Hallo zusammen,
    bei meinem Fahrzeug leuchten rechts die Begrenzungsleuchten der Frontscheinwerfer wie hier gezeigt.

    Auf der linken Seite sind sie ausgefallen. Ansonsten gibt es bei diesem linken Scheinwerfer keine Auffälligkeiten.


    Meine BMW-Werkstatt vermutet einen Schaden am Scheinwerfertreibermodul links. Man schlägt vor, die Treibermodule links und rechts zu tauschen, um zu sehen, ob der Fehler mitwandert. So weit so gut.


    Der genannte Preis für die Durchführung dieses Tauschs (über 200 €) lasst mich zusammenzucken, zumal ich gelesen habe, dass man durch Lösen weniger Schräubchen im Radkasten die Teile herausziehen und tauschen kann.


    Das würde ich mir durchaus zutrauen. Da ich jedoch auch gelesen habe, dass ein ersetztes Treibermodul anschließend initialisiert werden muss, stellt sich mir vorab die Frage, ob sich dieses Anlernen auf das Fahrzeug generell bezieht oder auch auf den Einbauort links/rechts. Denn wenn das Letztere zutreffen sollte, wäre ja ein versuchsweiser Wechsel von rechts nach links so einfach nicht möglich.


    Kann mir bitte jemand dazu etwas sagen? Ich danke schon jetzt ganz herzlich.

    Mein 330iA-Cabrio aus 2005 hat jetzt 178.000 Km runter. Sieht aus wie nagelneu, fährt und fühlt sich auch so an. Der ist optisch wie ein Jahreswagen und technisch ist kein einziges Schräubchen kaputt.


    Außer dem Austausch des Automatikgetriebes bei Km 84.000 und dem Neubeziehen des Hardtophimmels letzten Monat war nichts Weltbewegendes.


    Trotzdem: Wartungs-, Pflege- und Reparaturkosten in den jetzt fast 14 Jahren: 24.000 €.


    Wenn ich jedoch davorstehe (und bei jeder Ausfahrt) geht mir das Herz auf.


    Und Bemerkung zum Schluss: Im direkten Vergleich mit meinem F10 schneidet er qualitativ mindestens gleichwertig ab.

    Bei mir sah die kostenintensive Lösung bei identischem Problem vor 2 Jahren so aus:


    6135623 Grundmodul ersetzen 84,60 €
    61353454607 Grundmodul 5 uncodiert 347,82 minus 10,00% 313, 04
    Zwischensumme· 397,64


    5116500 Rückspiegel an Vordertür ersetzen links 56,40
    51167153143 Außenspiegel beheizt 530,21 minus 10,00% 477,19
    Memory Bus links


    Und dazu kam dann noch die MWSt

    Zur Klärung dieser Frage habe ich den Hersteller angeschrieben. Hier die Antwort:


    Sehr geehrte Damen und Herren,
    alle CTEK-Ladegeräte arbeiten mit der IU-Ladekennlinie (u.a. Bedarfsgesteuert, Spannungsspitzenfrei und Elektroniksicher). Die Ladegeräte sind zum dauerhaften Anschluss geeignet und dies auch wenn der Batterie Leistung entnommen wird (Verbraucher) oder anderweitig zugeführt wird (LiMa, Generator). Die Ladegeräte sind für alle Arten von Blei-Säure-Batterien geeignet (Nass-, MF-, Ca/Ca-, EFB-, Gel- und AGM).

    Die Technik Schweden empfiehlt die Anwendung von dem Modus RECOND auch bei AGM-Batterien. Im Gegensatz zu der Anwendung an Nass-, Ca/Ca und MF Batterien haben wir hier aber noch keine grundsätzlichen und eindeutigen Freigaben seitens der Batteriehersteller.


    Mit freundlichen Grüßen

    Danke für den Hinweis auf den entsprechenden Beitrag hier im Forum. Warum habe ich den nicht gefunden? Jetzt bin ich zwar schon alt, weiß das auch und habe mich mit vielen Defiziten arrangiert...aber es ist doch wohl schlimmer als ich dachte. (Meine Frau scheint da mehr zu wissen....) :cool:


    Ja - tiefseeblau mit heller Innenausstattung - das find' ich auch Klasse. Da habe ich lange nach gesucht. Ansonsten hätte ich den E 39 auch nicht hergegeben.

    Nachdem mein jetziges Fahrzeug mein erstes mit einem Benzin-DI-Motor ist und ich auch schon Bekanntschaft mit dem leidigen Injektorenproblem machen durfte, habe ich mich etwas detaillierter mit den Besonderheiten, Vorteilen und typischen Schwachstellen dieser Direkteinspritzer-Motoren vertraut gemacht.


    Neben dem deutlichen Minderverbrauch (ich vergleiche das mal mit dem 3 L-Motor meines Cabrios, das zudem noch leichter als der 5er ist und bei gleicher Fahrweise bis zu 2 Liter pro 100 Km mehr verbraucht) fällt im täglichen Betrieb auf, dass das Fahrzeug wesentlich mehr Rußpartikel ausstößt.


    Neben dem typischen Problemkreis "Injektoren" liest man sehr oft von unrundem Motorlauf bis hin zu Aussetzern durch Verkokung der Einlasskanäle und der Einlassverntile dadurch, dass das Benzin-Luft-Gemisch erst dahinter eingespritzt wird und seine reinigende Wirkung vor und an den Einlassventilen fehlt.


    Wie man dieses wohl irgend wann zwangsläufig auftretende Problem verhindern oder positiv beeinflussen kann, scheint unklar. Die Problematik ist wohl weder über die Fahrweise noch über den Sprit oder das verwendete Motoröl sicher zu verringern.


    Gibt es hier Erfahrungen dazu?


    Beim Stöbern im Netz habe ich diesen (KLICK) Beitrag gefunden, den ich sehr interessant fand. Ich habe danach mit meinem ehemaligen Werkstattmeister in der Nähe von HD telefoniert und der sagte mir, dass man das Problem kenne und auch die nötigen Gerätschaften habe, um genau diese Reinigung durchzuführen. (Über die Kosten habe ich leider nicht geredet...)


    Hat das schon mal jemand von euch machen lassen? Wie waren die Erfahrungen? Lohnt sich das als vorbeugende Maßnahme, um gar nicht erst die Erfahrung schlechten Motorlaufs machen zu müssen?