Beiträge von major tom

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Die Verkaufszahlen sind wohl eher ein deutsches Problem (gilt für alle E-Fahrzeuge).
    In anderen Ländern, speziell USA geht der i3 wohl recht gut.


    Facelift soll noch etwas dauern. Unabhängig davon halten sich die Gerüchte über einen besseren Akku.


    Weiterhin gibt es Vermutungen über einen i5, der zum 100 jährigen BMW Jubiläum 2016 vorgestellt werden soll (vermutlich als Konzeptfahrzeug).

    Und warum soll das kein Vorteil sein?
    Öl ist zu kostbar um es zu verbrennen und kann somit anderer Stelle besser eingesetzt werden.
    Über die politischen Probleme bzgl. Öl (Stichwort Naher Osten) brauche ich wohl nichts zu sagen.


    Strom lässt sich auf viele verschiedene, umweltfreundliche Arten herstellen. Also trägt die E-Mobilität zum Klimaschutz bei.



    Übrigens: Nach dem was ich bisher gelesen habe, wird für die Herstellung eines Liters Benzin ca. 1kWh Energie benötigt.

    Andreas R
    Die Reichweite ist nicht das Problem. Das Laden unterwegs dagegen mehr.


    In den letzten beiden Jahren hat sich aber im Thema Ladeinfrastruktur einiges geändert. Wenn das Projekt von Tank&Rast mit 400 Schnellladern beendet ist, dann sollten auch längere Strecken kein Problem mehr sein.




    Meine Erfahrungen aus den letzten beiden Jahren habe ich in meinen Blog geschrieben
    Hier die Links: Teil 1 und Teil 2


    Kurzes Fazit: Ich bin sehr zufrieden. Sicher ist auch, dass ich mir keinen Verbrenner mehr kaufen werde.

    Manchmal verstehe ich bestimmte Vergleiche nicht.


    Der i3 ist zu teuer im Vergleich zu einem Seat Ibiza:confused:
    Ist auch klar, die beiden Autos sind doch nicht vergleichbar.


    Ich verstehe nicht warum sich ein i3 immer rechnen muss. Bei allen anderen BMW Modellen wird diese Frage nicht gestellt (die rechnen sich nämlich auch nicht).


    Subventionen werden das Problem er geringen Verbreitung nicht lösen. Wenn ich mir ansehe, welche Autos gefahren werden, dann ist das Geld in vielen Fällen nicht ausschlaggebend. Es muss ein Umdenken im Kopf stattfinden.


    Keine Frage, der i3 ist nicht billig. Ich denke aber, dass neue Technologien immer von oben (also von teuer nach billig) eingeführt werden.
    Nur so als Beispiel: Die ersten Flachbildschirme waren für die Mehrzahl der Bevölkerung ebenfalls nicht bezahlbar.

    Neue Technlogien funktionieren am Anfang nie über den Preis, d.h. sie rechnen sich für den Endanwender nie (wieviel haben nochmal die ersten Flachbildschirme gekostet?)


    Übrigens: Welcher BMW rechnet sich?


    HuSu
    Wenn das veraltet ist, dann zeige doch Alternativen auf?
    Was ist denn die bessere Lösung?

    Ich glaube ich sollte einen neuen Bericht schreiben ;)


    Inzwischen sind es knapp über 7000 km.
    Am Fahrzeug gab und gibt es bisher nur ein einziges Problem. Wegen einem Softwarefehler ist die Klimaanlage ausgestiegen. Das notwendige Update soll in den nächsten Tagen verfügbar sein.


    Der Rest läuft einwandfrei ohne Probleme.
    Inzwischen traue ich mich auch auf weitere Strecken. Letzte Woche Karlsruhe-Ludwigshafen und zurück -> 150 km Strecke, ohne Laden mit 20 km Restreichweite.


    Öffentliches Laden ist manchmal noch ein Experiment (funktioniert die Ladesäule? ist sie nicht von einem Verbrenner belegt?). Aber auch das funktioniert.


    DeJay58 hat es auf den Punkt gebracht. :top:

    Ich glaube eher, dass die Frau so oder so nichts mitbekommen hätte.
    Ich wäre in diesem Fall weiter links gefahren, da damit zu rechnen gewesen ist, dass die Frau auf die Strasse tritt.


    Ich hatte inzwischen genügend Situationen, bei denen ich nicht gehört wurde. Aber es war keine einzige dabei, die gefährlich war, da ich damit rechne, dass ich nicht gehört werde.


    Btw. was wäre gewesen, wenn es kein i3 sondern ein Fahrrad gewesen wäre? Das Rad hört man nämlich auch nicht.

    Ja, so ungefähr ;-)
    Wenn du von den 12,9 kWh ausgehst und die Ladeverluste abziehst, dann kommst du auf einen Verbrauch von 9,9 kWh/100 km. Mit 18,8 kWh Akkukapazität kommst du dan auf die 190 km.


    Angeblich ist das Ladegerät wasserdicht. Ich hätte aber irgendwie kein gute Gefühl das Ladegerät im strömenden Regen herumliegen zu lassen.
    Ich meine es ist nach IP54 geschützt, d.h. Spritzwasser http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart

    Zum Thema Verbrauch und Reichweite:
    Der angezeigte Verbrauch ist ohne Ladeverluste. Die NFZ Angabe ist nach meinen Informationen der Verbrauch ab Steckdose.
    Die Ladeverluste liegen bei ca. 20 % (je nach Art der Ladung, schnell-langsam-Wechselstrom-Gleichstrom/ im going electric Forum wurde das schon genauer diskutiert und gemessen).


    Wenn du jetzt einen angezeigten Verbrauch von 10 kWh pro 100 km hast, kommst du mit der Akkukapazität, die zur Verfügung steht knapp 190 km weit und müsstest dazu ca. 12 kWh laden.

    Also ich bin immer noch sehr zufrieden und habe den Kauf in keinster Weise bereut.


    Mit dem Benziner war ich dieses Jahr erst zweimal tanken, d.h. die meisten Strecken gehen elektrisch.
    Man muss sich an die Eigenschaften (Reichweite) gewöhnen und manche Strecken etwas anders planen (Ladepunkte) und VOR der Fahrt nachdenken 'wann will ich wo sein und gibt es dort eine Lademöglichkeit'.

    Für Österreich kenne ich mich leider nicht aus.


    In Deutschland würde ich aber sagen, dass das ein Beratungsfehler des Verkäufers war.
    Ab Werk besteht nicht die Möglichkeit das Fahrzeug mit Winterreifen zu bestellen. Wenn das Fahrzeug auf Winterrädern ausgeliefert wird, dann wird dies vom Händler übernommen.
    Was hätte dich denn der Komplettradsatz (Sommer) kosten sollen? Das hätten maximal 1750 € sein dürfen, da ansonsten die Bestellung ab Werk günstiger gewesen wäre


    Aufpreis für 428 Felgen mit Sommerreifen : 850 €
    Preis für 427 Winterkomplettsatz : 900 €


    Laut BMW Homepage kostet eine Felge 428 schon ca. 450 €, d.h. der o.g. Preis wäre bereits mit den Felgen, ohne Reifen, überschritten.


    Ich würde nochmals mit dem Händler reden. Wenn es in Österreich so abläuft wie in Deutschland, dann bin ich der Meinung, dass er dich darauf hätte hinweisen müssen.

    Interessanter Artikel - danke dafür.


    Ich konnte diese Woche bei meinem i Agenten die CCS Ladestation ausprobieren. Die angegebene Ladezeit von 30 Minuten für 80% erscheint mir realistisch. Ich habe zwar nicht genau auf die Uhr gesehen, aber ich denke nicht, dass ich viel länger dort war.
    Jetzt bleibt zu hoffen, dass es bald mehr Stationen gibt.

    Nach meinen Informationen hat die Heizung des i3 eine Leistung von 5 kw. Dies würde auch ungefähr zur Anzeige auf dem Display passen.
    Ein paar Tage war es ja schon kalt - bei -1 Grad und einer eingestellten Raumtemperatur von 19 Grad hat die Heizung knapp 30 km Reichweite gekostet.


    Laut Bordcomputer ergab dies (nach vorheriger Volladung) eine Restreichweite von 98 km (im Comfort Modus).


    Nur so zum Vergleich - heute morgen waren es bei deutlichen Plustemperaturen 135 km.

    Hallo,
    wie schon beantwortet hat der i3 kein 'Fußgängermodul', macht also keine Geräusche. Für andere Länder gibt es das wohl, so interpretiere ich zumindest die Betriebsanleitung.


    Nach 1200 km kann ich sagen, dass es bisher nicht zu Problemen gekommen ist :top:(hatte ehrlich gesagt auch mit diversen Notbremsungen gerechnet)


    Ob entsprechende Geräusche wirklich die Lösung sind? In Karlsruhe gibt es regelmäßig Unfälle zwischen Fußgängern und Straßenbahnen - die sind hier, groß, gelb, nicht so richtig geräuchlos und aufgrund der Schienen sehr berechenbar :kpatsch:

    Richtig, ist ein 230V Anschluß mit 20 A abgesichert.
    Drehstrom wäre einfacher, aber der i3 kann nicht mit Drehstrom umgehen.
    Irgendwo habe ich die Vermutung gelesen, dass es damit zusammenhängen könnte, dass der i3 hauptsächlich für den amerikanischen Markt gedacht ist. Glücklich ist das auf jeden Fall nicht.

    Ähem, jetzt habe ich doch 'mal die Daten nachgerechnet.
    63,50 € -> bei einem Strompreis von 28 cent wären das 226 kw/h - richtig?
    Auf 100 km umgerechnet wäre das ein Verbrauch von ca. 25 kw/h auf 100 km.
    Ich weiß die Normangaben bzgl. des Verbrauchs stimmen nie (weder bei Elektro noch bei Benzin), aber 25 kw/h erscheinen mir schon sehr viel. Gemäßigtes Tempo sollte das dann nicht gewesen sein.

    Ja, ich habe eine Wallbox. Habe auch hier etwas dazu geschrieben.


    Zuschüsse? In Deutschland? Keinen einzigen Cent.


    Die Wallbox kostet 895 €. Der Installationsservice von BMW angeblich 599 € (zusätzlich zur Wallbox) - darin sind die notwendigen Elemente im Schaltschrank und 10 m Kabel aufputz enthalten. Der Rest geht dann nach Aufwand.
    Bei mir hat es 'mein' Elektriker gemacht und es waren ein paar Meter Kabel mehr, d.h. auch ein gutes Stück teurer. Ich denke die knapp 600 € sind ein guter Anhaltspunkt.


    Und klar - aus Sicht des Umeltschutzes macht der i3 nur mit umweltfreundlichem Strom Sinn (bei mir 100% Wasserkraft und wenn die Speichertechniken endlich besser und bezahlbar sind, dann kann ich mich selbst versorgen).

    James Bond
    Darum habe ich auch geschrieben, dass dies mein persönlicher Eindruck ist. Es liegt vielleicht auch daran, dass ich mit dem 1er bzgl. Autobahn doch etwas verwöhnt bin.


    Detlef59
    Bei deinem Fahrprofil wäre der i3 mit REX eine Möglichkeit. Damit hättest du die notwendige Reserve.


    Ladestationen ist wirklich noch ein Thema. Ich kann zum Glück am Haus laden. Trotzdem achte ich schon auf die Ladesäulen hier in der Gegend. Wenn ich darauf angewiese wäre, wäre ich mit Sicherheit schon sauer - meistens sind sie nämlich zugeparkt, :motz:
    Und eine Lademöglichkeit mit 16A ist zwar nett gemeint, aber nicht sehr sinnvoll (= 3,6 kw/h, d.h. pro Stunde gibt es ca. 20 km Reichweite :confused:)