Beiträge von Schnittlauch

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hallo,


    schließe mich der Meinung von wig_de vollkommen an. Die Gefahr die ich bei dir sehe ist, dass du dich ein bischen vom 540 blenden lässt. Die Kosten die dann hintehrer kommen vergisst man dann ziemlich schnell. Mit vorraussichtlichen Spritkosten oder Verbrauchswerten würde ich nicht rechnen. Es ist zu verlockend die Leistung immer wieder abzurufen. Die Steuer wird auch jedes Jahr teurer (glaub mir, ich weiß das).


    Meine Meinung.

    Zitat

    fly530d: in NL SB wurde ich bisher auch immer korrekt bedient !


    Also von 10 Versuchen bin ich erst letztens Angesprochen worden un dann auch wirklich gut bedient worden.


    Beim "Ableger" in Saarlouis wir man schon fast genötigt einen Kaffee zu trinken. Das ist :top:


    Ist auch kleiner und übersichtlicher dort.

    Na 2 Monate ist doch ein sehr überschaubarer Zeitraum. Wohnungen in den besseren Wohnlagen wie Staden oder Rotenbühl werden sich für 2 Monate wohl nicht finden lassen. Wenn die die Wohnungen der Firma für dich nicht in Frage kommen sollten (auch für 8 Wochen nicht), dann gibt es verschiedene "Blättchen" in denen man suchen kann.


    Denke da an Saarbrücker Zeitung oder einfach im Netz bei my-next-home.de suchen.


    Wenn alle Sticke reißen sollten, kann ich ja mal einen Freund fragen, der Verbindungen zu versch. Maklern hat. (Ist auch typisch Saarländisch: Entweder man kennt jemand der es besorgen kann, oder jemand der einen kennt ;) )



    Grüße
    Schnittlauch

    Um ein persönliches Gespräch wirst du wohl nicht herum kommen wenn du deine Ruhe haben möchtest.


    War bis vor kurzem in einer ähnlichen Situation (Türgeknalle, TV). Wenn man sich einmal überwunden hat mit der/demjenigen zu reden, ist man oftmals überrascht welche positive Wirkung ein sachliches Gespräch hat.


    Wir sind jetzt mittlerweile umgezogen und gehen jetzt sogar zusammen gegen unseren ehemaligen Vermieter (leider per Anwalt) vor.


    Bei den Typen von Fly ist das wohl eher ein Härtefall. Denen die Hand zu geben.... :rolleyes:



    Grüße
    Schnittlauch

    Lauter Arshlöcher...


    Hast du auch manchmal die Schnauze so richtig voll? Du hast dich geärgert und weißt nicht, wo du deine Wut mal so richtig auslassen kannst? Die nachfolgende kleine, feine Anleitung soll dir helfen, deinem Ärger Luft zu machen und vor allen Dingen noch ein wenig Spaß dabei zu haben. Also, es begann eigentlich ganz einfach:
    Ich wollte meinen Freund Thomas anrufen und wählte seine Nummer. Ein Teilnehmer meldete sich und ich sagte: "Guten Tag, ich würde gerne mit Thomas Müller sprechen." Daraufhin wurde der Hörer einfach aufgeknallt. Ich war fassungslos, wie konnte jemand nur so unhöflich sein. Ich verglich die Nummer nochmal mit meinem Adressbuch und stellte fest, daß ich nur eine Ziffer vertauscht hatte. Ich rief also nochmal die falsche Nummer an, wartete bis der Ignorant sich meldete und brüllte in den Hörer: "Sie sind ein ARSHLOCH!!" und knallte dann ebenfalls den Hörer auf. Danach fühlte ich mich wirklich besser!


    Ich nahm den Zettel, schrieb ARSHLOCH hinter die Nummer und legte ihn in meine Schublade. Nun, immer wenn es mir schlecht ging oder ich mich geärgert hatte, rief ich das Arshloch an, brüllte in den Hörer und legte sofort wieder auf. Ein gigantisches Gefühl.


    Am Ende des Jahres führte die Telefongesellschaft ein Nummern-erkennungssystem ein. Ich war ziemlich geschockt, wie sollte ich so unerkannt meine Anrufe weiterführen können. Ich überlegte und überlegte und rief abermals das Arshloch an und sagte: "Guten Tag, ich rufe von der Telefongesellschaft an. Sind Sie mit dem Nummernerkennungssystem bereits vertraut?" Das Arshloch sagt nein und ich brüllte in den Hörer: "... weil Sie ein Arshloch sind!" Damit war meine Welt wieder in Ordnung.


    An einem schönen sonnigen Tag fuhr ich in die Stadt zum Einkaufen. Viele Parkplätze waren belegt. Ich sah eine Frau, die unglaublich lange brauchte, um ihr Auto aus einer Parklücke rückwärts herauszufahren, aber ich entschloss mich, zu warten, in Aussicht auf einen schönen Parkplatz. Plötzlich kam von der anderen Seite ein schwarzer BMW angerast und schnappte mir den schönen Parkplatz vor der Nase weg. Ich stieg aus und war sehr wütend und rief dem Fahrer zu, dass dies mein Parkplatz sei. Er ignorierte mich vollkommen und ging einfach weg. So ein Arshloch! Doch dann entdeckte ich ein Schild hinter seiner Scheibe, dass er den Wagen verkaufen wollte. Zu meiner Freude hatte er seine Telefonnummer und seinen Namen draufgeschrieben. Nun hatte ich schon zwei Arshlöcher, die ich anrufen konnte, wenn ich mich über etwas geärgert hatte!


    Was für ein königlicher Spaß. Nach einer Weile war es nicht mehr so schön, bei den Arshlöchern anzurufen und ich wollte mal etwas Neues ausprobieren. Ich rief also Arshloch 1 an und brüllte in den Hörer: "Sie ARSHLOCH!!" und legte dann aber nicht auf. Er sagte: "Unterlassen Sie diese Anrufe." Ich sagte: "Nein." Er sagte: "Wo wohnen Sie?" Ich sagte: "Ich wohne am Gustav- Heinemann- Ufer und heiße Leo Bauer. Mein schwarzer BMW steht vor der Tür." Das Arshloch sagte: "Lauf dich schon mal warm Kumpel, ich komme gleich vorbei."


    Dann rief ich das zweite Arshloch an und brüllte wieder meinen Spruch in den Hörer und legte auch hier nicht auf. Leo Bauer fragte auch mich: "Wer bist du, du Penner, lass die Scheise bleiben". Ich sagte, dass wir uns gleich kennenlernen würden, denn ich würde bei ihm vorbeikommen. "Prima" sagte er, "dann kann ich dir ja gleich mal richtig aufs Maul hauen für deine Unverschämtheiten". "Ich freue mich", sagte ich ihm.


    Dann rief ich bei der Polizei an und sagte, dass mein Name Leo Bauer sei und ich am Gustav- Heinemann- Ufer wohnen würde. Ich würde von meinem schwulen Freund bedroht und der stehe schon vor der Tür, um mich umzubringen. Dann fuhr ich zum Gustav- Heinemann- Ufer und sah zu, wie die Arshlöcher sich richtig vermöbelten, bis die Polizei kam und beide festnahm.


    Das war eine der geilsten Freuden in meinem Leben!!


    Was lernen wir daraus: Sei immer freundlich am Telefon, schnappe anderen Leuten nicht den Parkplatz weg und schreibe nie, nie, nie deine Telefonnummer an deine Autoscheibe. Dann kann eigentlich nix passieren...





    Der Pessimist sieht den Tunnel.
    Der Optimist sieht das Licht am Ende des Tunnels.
    Der Realist sieht einen Zug auf sich zukommen.
    Der Schaffner sieht drei Idioten auf dem Gleisen!





    alle vier weit über 55. Mit dem Sex klappt´s halt nicht mehr so richtig.
    da kommen sie auf die Idee: "gehen wir in´s Gebirge. Das Reizklima soll enorm förderlich sein."
    Also ab in die Alpen. Beide Paare nehmen jeweil ein Zimmer. Das erste Paar probiert´s und probiert´s. Doch es klappt nicht.
    Aber nebenan, bei den anderen, da hört man ein Gejohle und Geschrei.
    Das erste Paar geht rüber zu den anderen: "Sagt mal, klappt´s bei euch so gut?"
    Unter Gelächter sagt die Frau des anderen:" Iwo! Aber wir haben ein neues Spiel entdeckt: ich heb ihn hoch.... und dann wetten wir, nach welcher Seite er umfällt!"





    DAS LEBEN
    (hier ein kleiner Verbesserungsvorschlag)


    Das Leben sollte mit dem Tod beginnen - und nicht andersherum! Stell Dir das
    mal vor: Zuerst gehst Du ins Altersheim und wirst dann rausgeschmissen, wenn
    du zu jung wirst. Spielst danach ein paar Jahre Golf bei fetter Rente,
    kriegst eine goldene Uhr und fängst gaaaanz laaangsam an zu arbeiten.
    Nachdem du damit durch bist, geht's auf die Uni. Du hast inzwischen genug
    Erfahrung, um das Studentenleben in Saus und Braus zu genießen, nimmst
    Drogen hast nix als Frauen/Männer im Kopf und säufst dir ständig die Hucke
    zu. Wenn
    du davon so richtig stumpf geworden bist, wird es Zeit für die Schule. In
    der Schule wirst du von Jahr zu Jahr blöder, bis du
    schließlich auch hier rausfliegst. Danach spielst du ein paar Jahre im
    Sandkasten, dümpelst neun Monate in einer Gebärmutter und beendest dein
    Leben als...... ORGASMUS!!!





    In der Badeanstalt stehen zwei Männer unter der Dusche. Plötzlich schaut der eine um die Ecke und fragt:"Hee,was machen Sie denn da- holen Sie sich etwa einen runter?" Sagt der andere:" Wieso?Ich kann mich doch wohl so schnell waschen, wie ich will!!!

    Da ich mich in einer sehr ähnlichen Situation befinde gebe ich nun auch mal meinen Saft dazu:


    Da es so aussieht, dass weitzmann das Auto zurückgeben will, muss er wohl zu einem Anwalt gehen. Der Händler wird wohl nicht mit sich reden lassen und sich auf seinen Passus im Kaufvertrag berufen.


    Ein Gutachten das vor Gericht anerkannt wird kostet leider "etwas" mehr als 500 €. Ich habe 1.500€ gelöhnt.


    Zitat

    Danach würde ich dem Händler ein Besuch abstatten am aller besten du nimmst noch 2 Männer mit, komplett Schwarz Gekleidet und mit denn Ausmaßen eines Kleiderschränkes (NUR zur Abschreckung)


    Hey! Super Idee :gpaul: Na dann wird sich der Händler aber freuen und direkt den Vorschlag annehmen!


    Leider ist es auch so, dass sich die Rechtsprechung geändert hat und noch keine Urteile von den OLGs vorliegen, an die sich die LGs und AGs richten können.


    Grüße
    Schnittlauch

    Vom Design her ist Alfa wirklich :top: (GT z.B.) Hatte aber mal einen Tag einen Alfa und muss sagen, dass Qualität bei Alfa ein relativer Begriff ist. Schade eigentlich, denn der GT ist wirklich Bildschön.


    Der Sportback kommt für mich auch in die nähere Auswahl, da er etwas mehr Platz als der normale A3 bietet und 4 Türen hat. Ist der schon beim Händler?



    Grüße
    Schnittlauch

    Diese Methoden gibt es nicht nur bei T-Mobile. Habe gestern einen Anruf (Nummer unterdrückt) erhalten mit dem Angebot eine weitere SIM-Karte zu bekommen, natürlich zu einem unglaublich günstigen Preis!


    Der Typ der sich als Vodafone-Mitarbeiter ausgab, hatte weder eine Ahnung welchen Tarif ich habe, oder sonstige Infos über mich.


    Ich denke das sind Callcenter, die von den Unternehmen schlecht selektierte Telefonnummern bekommen um irgendein Produkt zu verkaufen das sie selbst nicht verstehen.



    Grüße
    Schnittlauch

    Im Büro.....

    Allroundlaie
    Beruflicher Erfolg stellt sich immer dann ein, wenn man sich in seinem Fachgebiet bestens auskennt. Von geradezu unschätzbarem Wert sind daher Fachleute, die sich als Allroundexperten auf mehreren Gebieten gut auskennen. Weitaus weniger beliebt sind dagegen jene Kollegen, die auf allen Gebieten noch nicht einmal den Amateurstatus erreichen. Der "Allroundlaie" ist auch als "Allrounddilettant" bekannt.


    Anhangvergesser
    Typisch für den „Anhangvergesser“: Er muss jede Mail zweimal verschicken. Denn erst beim zweiten Mal hat er daran gedacht, den in der ersten Mail angekündigten Anhang auch tatsächlich mitzuschicken.


    Der „Anhangvergesser“ ist eng verwandt mit dem „Rückseiten-Faxer“, der es beim besten Willen nicht auf die Reihe kriegt, das Schriftstück richtig herum ins Fax zu legen. Siehe auch: „Kopierstau-Verursacher“.


    Aufzugfurzer
    Der „Aufzugfurzer“, von der es in jeder Firma mehrere gibt, nutzt die Unentrinnbarkeit im Lift, um die Motivation und Toleranz seiner Kollegen bereits am frühen Morgen nachhaltig zu untergraben.


    Beamer-Lahmleger
    Der „Beamer-Lahmleger“ schaltet den Beamer ein – und schon funktioniert das Gerät nicht mehr. "Es scheint sich bei dieser Spezies um eine generelle Inkompatibilität der Systeme Mensch und Präsentationstechnik zu handeln." Der „Beamer-Lahmleger“ mutiert auch schnell zum „Hausmeister-kommen-Lasser“ auf.


    Betriebsratspetze
    Bei den „Betriebsratspetzen“ handelt es sich um jene Kollegen, die auch nur den geringsten "Regelverstoß zum Anlass nehmen, um ein eigentliches Kavaliersdelikt zur Staatsaffäre aufzubauschen." Er beweist so seine Unfähigkeit, Konflikte "persönlich in fairer Auseinandersetzung auszutragen".


    C-Kunden-Beschaffer
    Der geschäftliche Erfolg hängt in erster Linie von zahlungskräftigen Kunden, den so genannten A-Kunden, ab. Deswegen sonnen sich die Star-Verkäufer einer jeden Firma gern im Lichte ihres Erfolgs. Holen Sie ihn auf den Boden der Tatsachen zurück, indem Sie ihn als „C-Kunden-Beschaffer“ titulieren.


    Chef-Vorlasser
    Der Chef-Vorlasser hat die Hierarchien in der Firma tiefer als andere verinnerlicht. Unterwürfig weicht er vor der Aufzugtür zurück, um einen Vorgesetzten den Vortritt zu lassen.


    Daheim-Anrufer
    "Der 'Daheim-Anrufer' versichert sich zwischendurch immer wieder mal der Zuneigung seiner Lieben zu Hause." Und dann rechtfertigt er sich am Telefon auch noch dafür, dass er leider doch nicht den Nikolaus spielen kann, weil es im Büro mal wieder länger dauert. So disqualifiziert er sich für Jobs, in denen ein "hoher Autonomiegrad gefordert ist".


    Diplomstümper
    Der Diplomstümper ist trotz oder wegen seiner Uni-Ausbildung unfähig, in der Praxis etwas richtig anzustellen.


    Erfolgsvermeider
    Der „Erfolgsvermeider“ schafft es mit schöner Regelmäßigkeit, auch das todsicherste Geschäft noch in den Sand zu setzen. Auch als „Vollblutversager“ bekannt. Job verfehlt, Setzen, Sechs!


    Frühheimkehrer
    Der „Frühheimkehrer“ kann es gar nicht erwarten, endlich wieder in den Kreis der Familie zurückzukehren. Überstunden sind ihm ein Graus. Ähnlich wie der „Freizeitmaximierer“ hält er vertraglich vereinbarte Arbeitszeiten überpenibel ein, um sich schnellstmöglich den Freuden des Feierabends hinzugeben.


    Gute-Laune-Bär
    Der „Gute-Laune-Bär“ hat keine Antenne für die Gefühlslage seiner Kollegen und lässt sich auch durch einen verlorenen Millionendeal seine Laune nicht vermiesen. „Alles wird gut“ ist seine Standard-Devise. Mit dem "Charme eines Alleinunterhalters auf einer Beerdigung" findet er auch noch im Falle eines entlassenen Kollegen den passenden Scherz.


    Das genaue Gegenteil vom „Gute-Laune-Bär“ ist übrigens der „Klima-Killer“, den man nur mit Leichenbittermiene antrifft.


    Kopierstau-Verursacher
    Der „Kopierstau-Verursacher“ zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass er als "verlässlicher Saboteur" auch den bedienerfreundlichsten Kopierer zum Erliegen bringt. Er ist es auch, der sich mit schöner Regelmäßigkeit aus dem Staub macht, anstatt die verursachte Störung wieder zu beheben.


    Nicht weniger schlimm sind natürlich auch diejenigen Kollegen, die sogleich ohne Sinn und Verstand Hand anlegen, "um eine aussichtslose Sache noch aussichtloser zu machen."


    Praktikantenschoner
    Völlig zu Recht werden Praktikanten in der Regel "an den Kopierer verdonnert oder ins Archiv geschickt." Das zeigt selbst dem Übermotiviertesten, dass Arbeit kein Zuckerschlecken ist. Der „Praktikantenschoner“ hingegen fasst die ihm Anvertrauten mit Samthandschuhen an und "lässt sie einen Bericht schreiben oder an einer Präsentation teilnehmen."


    Ähnlich wie der „Azubi-Kümmerer“ hat er überzogene humanistische Ideale und ist für Führungsaufgaben nicht geeignet.


    Pünktlichkommer
    Kollegen ohne Rückgrat und eigenes Profil haben es sich redlich verdient, dass man sie als „Pünktlichkommer“ tituliert. Im Büro sind sie fast genauso unbeliebt wie die „Kampfschläfer“, die sich auch im größten Stress jeglicher Arbeit verweigern.


    Ritter der Schwafelrunde
    Meetings, Sitzungen und Konferenzen sind mittlerweile aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Aber Fakt ist: Zusammenkünfte dieser Art sind im seltensten Fall auch produktiv. Wer den Großteil seiner Arbeitszeit auf Konferenzen vergeudet, hat es verdient, zum Ritter der Schwafelrunde ernannt zu werden.


    Schreibtischaufräumer
    Nur wer in stressreichen Situationen kühlen Kopf bewahrt und im Chaos noch Ordnung findet, kommt auf der Karriereleiter weiter. Ihr Kollege hingegen braucht seinen festen Ablaufplan und ist ansonsten restlos überfordert? Dann dürfen Sie ihn getrost als „Schreibstischaufräumer“ titulieren.


    Steckdosenvorstand
    So nennen Sie Ihren Hausmeister, wenn Sie gerade mal wieder leutselig drauf sind. Auch „Leuchtröhrenmanager“, „Lötmann“, oder „Rohrverleger“ sind beliebte Hausmeister-Titel. Aber aufpassen, dass er sie nicht im Gegenzug als „Frackaffe“ oder „Mundwerker“ bezeichnet.



    Wandverkleidung
    So beschimpfen Sie am besten jene Kollegen, die an jeder Sitzung teilnehmen müssen, ohne etwas beitragen zu können. Auch als „Komparsen“ bekannt.


    Zauderkünstler
    Auch als „Zauderer von Oz“ bekannt, kann sich dieser Kollege für alles entscheiden, nur nicht für eine konkrete Entscheidung.

    Welche Vorteile hätte denn dieses "Drive by Wire" für den Verbraucher? Die Hersteller werden die Entwicklungskosten auf den Verkaufspreis schlagen und vielleicht minimale Verbesserungen erreichen, oder?


    Ich meine, ich drehe das Lenkrad und das Auto fährt in die Richtung in die ich will. Mehr soll die Lenkung nicht machen. Der Komfort mit der Aktivlenkung usw ist ja noch i.O.



    Grüße
    Vince

    Hi,


    mein erstes Post ist nicht angekommen, daher Kurzfassung.


    Der 5,9er ist eine Limitierte Auflage. Es wurde AFAIK nur 1000 importiert, daher das dürftige Angebot. Die 5,9er gibt es nur in Vollausstattung.


    Der 5,2er begnügt sich mit Normal, während der Große Super plus verlangt. Der 5,9er hat serienmäßig eine SEBRING-Anlage drunter, daher Soundmäßig mit dem "kleineren" nicht zu vergleichen, einfach nur :eek::eek:


    Die 17 Liter Durchschnittsverbrauch sind immer drin. Kann ihn auch nicht mit dem X5 vergleichen. Wankt in den Kurven schon ziemlich. Ist eben ein Urgestein das man mag oder eben nicht.


    Kannst ja mal vorbeikommen, dann drehen wir ne Runde :D



    Grüße
    Vince