Beiträge von Iltis530d

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich meine schon gesehen zu haben, dass reverse thrust schon deutlich vor dem Touchdown aktiviert wurde

    Ich würde meinen, dass die Schubumkehr hier erst nach dem Touchdown des Hauptfahrwerks aktiviert wurde. Keine Ahnung wie das bei der 747 ist, aber normalerweise ist die Aktivierung der Schubumkehr an mehrere Parameter gekoppelt (Flughöhe über Grund, Gewicht am Fahrwerk, Raddrehzahl, etc.), um zu verhindern, dass diese im Flug ausgefahren wird (war beim Lauda-Absturz über Thailand der Fall). Doc kann hier aber sicher genau erläutern, welche Bedingungen bei der 747 erfüllt sein müssen, um die Schubumkehr zu aktivieren.

    Raffstores von Warema zB haben eine thermische Sicherung, die nach ca 4 min (reicht also für 2x hoch und runter hintereinander) greift. Diese setzt sich nach dem Abkühlen (ca 10-15min) wieder zurück.

    Wobei der Raffstore ja nicht endlos so lange fährt, bis die Endlage erreicht ist, sondern nur so lange wie die Fahrzeit im Aktor programmiert wurde. Bei einem 1,5 Meter hohen Raffstore von Warema beträgt die Fahrzeit ca. 35 Sekunden. Spätestens dann schaltet der Motor also ohnehin ab, unabhängig davon, ob die Endlage erreicht wurde oder nicht.

    Das heißt, bei 4° Celcius und abwärts verbleiben die Raffstores in ihrer angestammten Position.

    Frostschutz verwende ich bei unseren Raffstores nicht und ich kann mich nicht erinnern, dass die in 10 Jahren jemals festgefroren waren, auch nicht bei Schnee oder Eisregen. Sommer wie Winter fahren die nachts automatisch runter und morgens automatisch hoch und bei Sonne wird entsprechend beschattet. Wir haben großteils keine Dachüberstände und bei uns bekommt es im Winter auch schon mal -10 °C, meistens aber so um -2 °C nachts. Wenn es bei dir vorkommt, dass sich die Raffstores im Winter öfter nicht manuell fahren lassen, dann macht die Frostschutzfunktion aber sicher Sinn. Bei +4 °C den Frostschutz zu aktivieren ist aber wohl reichlich übervorsichtig. Da liegst du im Winter nachts ja praktisch immer drunter.


    Es ist nicht nur der Frostalarm - auch der Windalarm ist Mist, fährt doch bei 15 m/s alles hoch. Für Schlafräume völlig ungeeignet.

    15 m/s kommt mir auch reichlich vorsichtig vor. Das ist wohl die Vorgabe vom Hersteller. Wenn du gebördelte Lamellen hast die in einer Schiene oder einer Seilführung laufen, dann halten die wesentlich mehr Wind aus. Ich habe bei uns die breiten Raffstores auf 22 m/s eingestellt und die normalgroßen Raffstores auf 25 m/s. Aushalten würden die Raffstores sicher noch wesentlich mehr, da mit dieser Einstellung die Raffstores aber vielleicht 5 mal im Jahr wegen Wind hochfahren, ist das ein guter Kompromiss für mich.

    Ich würde so ein KNX Haus nicht mehr bauen wollen heute.

    Und ich würde kein Haus mehr ohne KNX bauen wollen. KNX als solches kann da nichts dafür. Was allerdings stimmt ist, dass eine solche Automatisierung nicht gerade trivial in der praktischen Umsetzung ist. Ehrlich gesagt kann ich es mir in unserem Haus auch nicht vorstellen, dass das ein Elektriker zu meiner Zufriedenheit umsetzen könnte. Da ich den ganzen KNX-Kram selbst mache, tüftle ich eben so lange rum, bis es für meine Ansprüche perfekt ist. Die eher einfachen Automatisierungen wie Raffstores automatisch fahren oder Heizkreisventile ansteuern, sollte auch ein normaler Elektriker hinbekommen.


    Da lobe ich mir ein Haus ohne großartige Automation

    Es spricht nichts dagegen das mit KNX so zu machen. KNX zwingt dich ja nicht zur Automatisierung. Du kannst ja auch mit KNX genauso gut jede Lampe manuell per Taste schalten und jeden Raffstore per Schaltwippe hoch und runterfahren, für den Komfort vielleicht noch eine Zentraltaste um alles auf einmal zu schalten und gut ist. Wie gesagt, KNX kann da nichts dafür. Es eröffnet dir viele Möglichkeiten, die mit einer konventionellen Verkabelung nicht möglich wären, aber es zwingt dich nicht, diese Möglichkeiten zu nutzen.

    Hallo,


    ich trage mich mit dem Gedanken vom Tesla Model 3P auf den i4 M50 zu wechseln. Weiß jemand von euch, wie es um die Integration von Netflix und Spotify bei BMW bestellt ist? Diese beiden Funktionen haben wir im Tesla schätzen und lieben gelernt und das würde bei einem Wechsel doch sehr abgehen. Vor allem die direkte Einbindung im Auto ist bei Tesla super gelöst, also ganz ohne irgendwelches Verbindungsgedöhns über Smartphone. Bekommt das BMW bei den neuen Elektrofahrzeugen mittlerweile auch hin oder sind Netflix & Co nicht oder nur umständlich möglich?


    Danke,

    Ilits

    Hi,


    mal eine Frage: Evtl. wird unser Weg zur Garage für eine Glasfaserleitung geöffnet. Ich bin am Überlegen, ob wir dann gleich mal ein passendes Kabel für eine schnelle Wallbox (22kW?) mit reinlegen. Das sind ca. 30 Meter Strecke. Aktuell liegt da ein 5x2,5 qmm für die normale Steckdose dort.


    Ciao Mike

    Würde ich auf jeden Fall machen. Bei 22 KW und 30 Meter Strecke solltest du auf jeden Fall 5x6 mm², besser 5x10 mm² verlegen.

    Use of lethal force is authorized. ;)

    Wir hatten früher die Abgase vom Motorrad per Schlauch in eines der Wühlmauslöcher geleitet. Hat eigentlich immer recht zuverlässig funktioniert. Falls du kein Motorrad hast, geht das sicher auch mit der 747. Musst du halt einen größeren Schlauch nehmen ;-)

    Aber zum einen halt tote Hecke und zum anderen massiv anfällig gegen Schädlinge. Die Blätter hier an allen Kirschlorbeer in der Umgebung haben Löcher und scheinbar kommt niemand dagegen an.

    Das sind meistens Dickmaulrüssler. Nematoden helfen dagegen recht gut.

    Wenn ich mir den Plan angucke, denke ich: Unser jetziges Haus ist dem Tode geweiht. Dass es heute noch steht, ist ein reiner Glücksfall.....

    Der hat halt einfach bereits einkalkuliert, dass sowohl der Elektriker als auch der Sanitärinstallateur sämtliche Wände auf die gesamte Breite mindestens 10 cm tief schlitzen, um die ganzen Innereien in die Wand zu packen :duw:

    Ich denke, dass bei Bitcoin mittelfristig der enorme Energiebedarf zum Problem werden wird. Sowohl Gesellschafts- als auch Umweltpolitisch. Auf Dauer kann das einfach nicht toleriert werden, dass Bitcoin den Energiebedarf kleinerer Staaten hat, ohne dass es dafür eine technische Notwendigkeit gibt oder dass mit der Energie ein wirklicher Mehrwert erzielt wird. Brisant ist das vor allem auch, weil der Energiebedarf für das Mining mit dem Kurs korreliert. Aber vielleicht macht ja auch gerade das den "Wert" von Bitcoin aus. Eben weil für das System Bitcoin dermaßen viele Ressourcen verbraucht werden, hat das ganze Vehikel einen Wert?

    Kann ja wohl nicht angehen, dass eine Firma 50% des Kapitals nur auf einen einzigen Börsenwert setzt, der auch noch ziemlich dubiös daherkommt.

    Das Problem hier ist das nach oben offene Verlustrisiko bei Leerverkäufen. Bei einem Leerverkauf musst du das Papier zu jedem (!) Preis wieder zurückkaufen, um die Aktie die du verkauft hast ohne sie je besessen zu haben, wieder glatt zu stellen. Wenn du die Aktie beispielsweise zu 10 Euro (leer) verkaufst und sie dann zu 500 Euro zurückkaufen musst, hast du also 490 Euro Miese gemacht, obwohl du ursprünglich nur 10 Euro eingesetzt hattest. Im Fall von GameStop hat halt ein "Investment" von wenigen Prozent des Gesamtkapitals gereicht, um 50 % Verlust zu generieren. Bei Leerverkäufen ist das Gewinnpotential zwar limitiert, das Verlustpotential jedoch nicht.

    Und weitergeht die wilde Fahrt (Zitat Karussell Kirmes ^^) : Tesla nach dem Aktiensplitt: WAHNSINN! :crazy:


    Gestern für 385€ gekauft und später gleich wieder für 407,65€ verkauft, leckere Rendite für einen Tag. Als Sahnehäubchen dann am späten Nachmittag wieder für 395€ eingestiegen und heute schon (zeitweise) über 450€. Habe damit endlich meine Verluste aus der unsäglichen Wirecard Pleite vom Juni ausgeglichen und bin damit immer noch 6,5% über dem Einstiegsbudget meiner "Zockerkasse". Macht gerade Spaß :cool:

    Aus reinem Interesse ... wie ist denn deine Exit-Strategie, wenn die Entwicklung des Intraday-Kurses mal nicht den gewünschten Verlauf nimmt, so wie wohl in den letzten Tagen? Sitzt du das aus? Ist bei der aktuellen Kursentwicklung aber wohl auch keine Option, wenn du für 420 gekauft hast und wir aktuell bei 320 halten.

    Normalpreis

    AC: 37,04 ct/kWh

    DC: 46,79 ct/kWh

    IONITY-Ladesäulen: 73,11 ct/kWh

    Kann mich auch nur wundern über die Phantasiepreise die da teilweise verlangt werden. Gerade bei AC-Ladern ist die Technik dahinter ja mehr als überschaubar. Was man bei diesen Preisen ja auch noch berücksichtigen muss, ist dass da im Vergleich zu Diesel/Benzin noch keine Mineralölsteuer oder andere Abgabe drauf ist, um die Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren. Wird das ebenfalls berücksichtigt, kann man da gleich nochmal 50 % draufschlagen. Langfristig wird es das wohl nicht spielen, dass BEV zum reinen Strompreis laden.


    Ich lade zu 95 % zuhause um 16 ct/kWh, den Rest um 28 ct/kWh an Tesla Superchargern. Vorige Woche habe ich mir zur Sicherheit noch eine Ladekarte vom hiesigen Stromanbieter geholt, um im Urlaub ein Backup zu haben. Damit kommt österreichweit die kWh auf ca. 35 ct/kWh. Andere Anbieter haben da aber auch Preise von teilweise bis zu 75 ct/kWh. Wir haben die Karte jedenfalls nicht gebraucht, da eigentlich immer irgendwo eine Hotelladestation, eine kostenfreie öffentliche Ladestation oder ein Supercharger war. Hat schon was, auf 2.400 Meter Höhe am Großglockner kostenlos zu laden. Ganz voll laden sollte man da oben halt nicht, weil sonst war's das mit Rekuperation den Berg runter, und da geht's lang runter ;-)

    PCL 6 / Postscript / UFR II (je ca. 60 MB).

    Ich habe für unseren Canon Farblaser alle 3 Treiber installiert und für normale Ausdrucke ist da eigentlich kein wirklicher Unterschied. Als Standard verwendet ich den Postscript-Treiber, weil der etwas weiter an den Rand drucken kann. Im Grunde ist's also ziemlich egal, welchen Treiber du nimmst. Ich würde dir Postscript oder UFR II empfehlen.

    Ich hatte ja geschrieben, das Problem tritt eben nur dann auf, wenn die Anlage aus ist. Sobald einer der Kreise läuft, ist Ruhe. Nach dem Bewässerungsvorgang geht es los, wenn kein Wasser mehr fließt.

    Sorry, hatte ich wohl überlesen. Wie lange hast du das Geräusch denn, nachdem die Bewässerung aus ist? Und was sagt denn der Wasserzähler? Wird hier noch ein kleiner Verbrauch gemessen, wenn du das Geräusch hast? Wenn du vor den Magnetventilen einen Absperrhahn hast, versuch mal, den zu schließen. Ich kann mir hier eigentlich nur vorstellen, dass eines der Magnetventile nicht sauber schließt, denn wenn alle Magnetventile geschlossen sind, ist alles was dahinter kommt, nicht wirklich relevant und an der Leitung bis zum Magnetventil kann es eigentlich nicht liegen. Wie vorhin erwähnt, kannst du auch mal versuchen, jedes Ventil über das Bleed-Ventil ein paar Minuten zu spülen.