Beiträge von karlnapp

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Da musst Du Dich an den Gesetzgeber wenden. Die Regels sind die Regels and we must them halten. :p


    Mit dem Einfahren ist das übrigens ein Sonderproblem bei Hybriden. Wann weiß ich eigentlich ungefähr, wann der Benziner ordentlich eingefahren ist, ich kann ja nirgends auslesen, wie viele km der schon lief. Da ich das meiste auf E fahre, bin ich mir da selbst nach 6 tkm nicht ganz sicher...

    Bei meinem 330e ist das ganz einfach - es gibt eine Anzeige der insgesamt gefahrenen und der elektrisch gefahrenen Km. Ich habe z.B. bei genau 1.800 Km gesamt 1.748 Km elektrisch zurückgelegt, demnach 52 Km mit Verbrenner; ich habe seit der EZ nicht wieder getankt und meine Tankanzeige steht immer noch auf voll.

    Wieso kam noch nie jemand auf die Idee, z.B. in bestimmten Innenstadtbereichen, Hybridautos zur Verwendung des E-Motors zu zwingen?

    Die Technik (Geofencing) ist ja schon vorhanden und mit wenig Aufwand auch problemlos in die Autos zu integrieren.


    Wie die Hybridautos, vor allem von Dienstwagenfahrern, gefahren werden, wissen wir ja ;)


    Die BMW-Hybride haben doch bereits diese Technik; nennt sich E-Drive Zonen. So lange der Akku noch genügend Reserven hat und man es nicht speziell abschaltet fährt der BMW in diesen Zonen elektrisch.

    Wenn man mit Navi fährt weiss das Fahrzeug dass man durch eine solche Zone fährt und reserviert automatisch entsprechende Kapazität.

    Sind das Werte aus dem Konfigurator? Ich habe meinen 330e erst vor 4 Wochen bekommen und deutlich bessere Konditionen erhalten. Privatleasing; gute Ausstattung (Modell Sportline, Innovationspaket, Entertainementpaket, Businesspaket Professional, el. AHK, DAP usw.; BLP ca. 66.000€. Als Anzahlung diente die Bafa-Förderung, Leasingrate 390€/Monat. Laut Konfigurator würde mich das 732€/Monat kosten.

    (Geleast bei einer BMW NL).

    Öffentlicher Dienst, Wegeentschädigung nach Landesreisegesetz. Da gab es kein netto/brutto. Waren 0,25 Euro pro gefahrenen Kilometer. Die Differenz zu den 0,30 Euro dann über die Steuererklärung.

    Mit 0,30 € warst du aber sehr günstig fürs Finanzamt - ich habe immer Vollkosten angesetzt und das waren je nach Fahrzeug zwischen 0,80 € und 1,30€/Km. In manchen Jahren kam ich so auf nahezu 10.000 € an Werbekosten für dienstliche Fahrten.

    Das eine ist die Entschädigung deines Arbeitgebers für die geschäftlich gefahrenen Kilometer. Das andere die steuerliche Berücksichtigung einer privaten Nutzung des Geschäftswagens. 0,5 % Elektro, 1 % für „normale Fahrzeuge. Die werden als geldwerten Vorteil versteuert.


    Was bekommst Du von deinem Arbeitgeber für die gefahrenen Kilometer? Ist das weniger als der steuerliche Ansatz für das Wegegeld, kannst Du die Differenz zusätzlich in der Steuererklärung mit angeben. Dazu lässt Du dir am Jahresende eine Bescheinigung vom Arbeitgeber ausstellen.

    Es ist ja aber kein Geschäftswagen, sondern sein Privatwagen mit dem er dienstliche Fahrten unternimmt - da gibt es mMn keine 0,5%|1% Regelung.

    Moin, ich habe eine Frage zum Thema FB vs. 1 % Regel.


    Bisher habe ich immer FB geführt, was auch immer anstandslos akzeptiert wurde. Ich fahre meine beruflichen Kilometer mit meinem privaten PKW. D.h. wenn ich die Pauschalversteuerung wählen würde, würden die 1% erst im Zuge der Eksterkl. Berechnet und erhoben? Oder wie läuft das? Ein Firmenwagen wird mir nicht gestellt.


    Gibt es eine empfehlenswerte Fahrtenbuch-App?

    wieso sollte dein eigenes Fahrzeug mit 1% versteuert werden?

    Ich habe jahrelang ebenfalls meine Dienstfahrten mit dem eigenen Fahrzeug durchgeführt.

    Ich habe die Gesamtkosten des Fahrzeugs pro Km ermittelt und mit den dienstlichen Kilometern multipliziert. Von diesen Kosten habe ich die Erstattungen des AG abgezogen und den Rest als Werbungskosten bei der Steuer angegeben.

    Das hat mein Finanzamt problemlos akzeptiert.

    (Wenn du dein eigener AG bist sieht das evtl. anders aus).

    Sicher?

    Geht das bei allen neueren BMW OTA?

    Werden nur Änderungen ge-updatet oder das ganze Kartenmaterial?

    Bei meinem SEAT passt Westeuropa noch gerade so auf eine 16 GB Speicherkarte.

    Wenn sich jeder neuere BMW das Material per Handynetz saugt sind das ja gigantische Datenmengen .... 8|

    Mit dem Navi Professional funktioniert das Kartenupdate einer in Connected Drive eingestellten Region (z.B. Deutschland) bereits seit ca. 2014 OTA.

    Die Gesamtkarte Europa kann man in CD nach Anmeldung herunterladen und mittels USB-Stick im Fahrzeug installieren. Die Karten sind dabei für 3 Jahre kostenlos verfügbar, ab dem 4. Jahr muss man den Freischaltecode dazu kaufen.

    Nein, dass konnte man schon mit dem Angebot machen. Ich hatte schon vor Auslieferung positive Bescheide vom Land NRW und der Bafa, die stehen dann unter dem Vorbehalt der Zulassung. Auszahlung ist dann erst nach Anmeldung. Für die Zusatzprämie muss ich jetzt nochmal mit der Bafa in den Ring steigen; wenn ich das gewusst hätte, hätte ich die auch gleich mit beantragen können.

    Bei Antragstellung ab dem 18.02.2020, 16 Uhr muss das Fahrzeug vor Antragstellung erworben und zugelassen worden sein.


    Siehe hierzu: BAFA - Antragsverfahren ab 18.02.2020, 16:00 Uhr - Antragsverfahren ab 18.02.2020, 16:00 Uhr

    Jau, ganz sicher :saint:

    Pflege seit Jahren eine Excelliste, in der ich auch Kleinzeug eintrage, z.B. 2€ für den Staubsauger, 10€ für die Waschanlage etc. Nur die Garage habe ich nicht drin ("eh da Kosten" im eigenen Haus) und anteilige Kosten für Pflegemittel (Handwäsche, Wachs etc.), weil ich die sonst auf alle 4 Autos aufteilen müsste.

    Randbedingungen damit es funktioniert: Fahrzeug als Jahreswagen (ca.55% vom Listenpreis) mit Neuwagengarantie bis zum Ende der geplanten Haltedauer von 5 Jahren, monatliche Rücklage von 600€ für anschließenden Neukauf, sehr günstige VK und TK Versicherung über meine Berufsgruppe etc., sparsame Fahrweise, ca. 30.000 km p.a., davon rund 50% dienstlich usw. Ist aber alles in der Excel enthalten. Aktuell liege ich coronabedingt (fahre seit Ende Februar kaum und nur privat) bei ca. 35 ct, normalerweise schwankt der Wert immer zwischen 31 und 33 ct pro km.

    Ich habe ebenfalls die Garage im eigenen Haus und setze trotzdem monatliche "ortsübliche" Kosten von 75€ an. Wurde bisher vom FA problemlos anerkannt.

    Ich bin ja vor Jahren schon aus diesem Firmenwagenkarussel ausgestiegen. Ich fahre, wozu ich Lust habe und rechne stattdessen 30ct pro KM ab. Aktuell liege ich leicht über 30 ct pro KM bei den Vollkosten, aber das ist es mir wert.

    Fotos von dem RS60 fände ich nicht schlecht :)

    Bist du dir bei den Vollkosten sicher?

    (Abschreibung bzw. Leasingkosten, Steuer, Versicherung, Inspektionen, TÜV, Garagenmiete (auch bei eigener Garage), Wagenwäsche, Verbrauch, Parkgebühren....)


    Ich mache das auch so , liege jedoch (BMW 330e) immer in der Gegend von 1€/km. (Das kann allerdings bei hoher Kilometerleistung oder sehr günstigem Auto auch deutlich niedriger liegen).


    Den nicht vom AG ersetzten Teil der Fahrkosten setze ich beim FA als Werbungskosten ab.

    Könnt ihr bei euren pros mal den batery Counter auslesen? Bei mir 124 Zyklen.

    Mein iPhone 11pro max hat erst 30 Zyklen (- auslesbar mit dem kostenlosen Programm iBackupBot z.B. bei Chip.de).

    Akku wie bereits geschrieben noch 100%.

    Das kann ich (zumindest beim 11pro max) nicht bestätigen. Nach 5 Monaten hat mein Akku immer noch 100%. Ich lade immer mit dem beigefügten stärkeren Ladegerät und auch öfter auf 100%.
    Vielleicht bist du zu vorsichtig?

    Es ging in meiner Antwort lediglich um deine Behauptung, dass mit der von dir "Klingeldraht" genannten Leitung der Telekom keine 50 MBit möglich wären.


    Mittlerweile wurden in einem Großteil von Deutschland die alten KVz ausgetauscht und mit Glasfaser angeschlossen - mit SuperVectoring sind somit ohne Änderung an der letzten Meile Geschwindigkeiten von 250 MBit möglich.


    Nichts anderes habe ich behauptet.

    Telekom / 1&1 bekommen sehr selten 50 über die Klingeldrähte hin, bei wir waren es noch nicht einmal 20 :thumbdown:

    :top:

    Ich glaube , du bist da noch auf einem alten Stand: in meiner Stadt (ca. 45.000 Einwohner) ist nahezu durchgängig 250 MBit/s über den „Klingeldraht“ der Telekom möglich. In einigen wenigen etwas außerhalb liegenden Häusern immerhin noch 100 MBit/s.

    Ich habe ja nicht geschrieben, dass es in diesen Orten kein E-Kennzeichen gibt. Man muss, wenn man bereits 8 Stellen hat, lediglich ein anderes Kennzeichen wählen wenn man Wert auf das E-Kennzeichen legt. Ich hatte ein 8stelliges Kennzeichen und habe mir deshalb ein neues 7stelliges ausgesucht.

    Mal was anderes: Gibt es den Renault Zoe auch mit Verbrenner? Ich hatte gestern nämlich einen ohne "E"-Nummernschild vor mir. Oder welchen Grund gibt es für ein Kennzeichen ohne End-"E"?


    Munter bleiben: Jan Henning

    Wenn ein Kennzeichen 8 Zeichen hat bekommt man auch kein E-Kennzeichen. Z.B. In meinem Wohnort: Ortskennzeichen 3 Buchstaben, danach 2 Buchstaben und 3stellige Nummer oder 1 Buchstaben und 4stellige => kein E-Kennzeichen.