Beiträge von schnorps40

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich bin mit meinem Huawei G700 sehr zufrieden ;)
    Lange Akkulaufzeit (locker 3 Tage), Akku wechselbar, 2 Simkarten, gutes großes Display (ich nutze es mit der Navi-App von Skobbler als Navi)


    Habe gerade mal in Amazon die Rezessionen gelesen, da sind sogar die schlechten (3 Sterne) noch positiv :top:


    Den aktuellen Amazonpreis finde ich etwas teuer, ich habe vor 1/2 oder 3/4 Jahr in der Metro ca. 20 % weniger bezahlt.

    Die Meinung über Touristenabzocke in A hat doch nahezu jeder, der dieses Land schon mal bereist hat ;)


    Meine Konsequenz seitdem dort das Pickerl eingeführt wurde: A dient für mich ausschließlich noch als Transitland, leider gibt es keinen sinnvollen Umweg nach Kroatien von Bayern aus :heul: Ich kaufe das Pickerl, zahle für die Tunnels usw., dafür gebe ich dort halt sonst kein Geld mehr aus. Tanken, Essen, Kaffeetrinken kann ich vor und nach der A-Grenze.


    Ob dies für den österreichischen Tourismus vorteilhaft ist, vermag ich nicht zu beurteilen :cool:


    Die Blitzerdichte ist schon sehr hoch, stört mich allerdings kaum, da ich entweder Wohnwagen oder Boot angehängt habe und mich halt in A bewußt an die Geschwindigkeitsvorgaben halte. Außerdem warnt mich mein Navi sehr intensiv vor jeder "Gefahrenstelle" ;)


    Zu 1. Kann was abrechnen
    Wenn der Faulenzer für den einen Standardbrief 5 Euro haben möchte, würde ich ihm die bezahlen, ich befürchte jedoch, daß der dann seine komplette Gebühr nach Streitwert abrechnet. Dann habe ich den nächsten Stress mit dem RA....


    Zu 2. Natürlich kann ein RA auch mal krank werden, dann könnte jedoch die Schreibkraft oder einer seiner Kollegen wenigstens die Mandanten informieren. Ich denke nicht, dass Krankheit die Ursache ist.


    Zu 3. Ich habe bewusst ein Fax geschrieben, dass ich einen Nachweis habe, falls der weiterhin nichts macht. Sollte sich das noch länger hinziehen und ich das tatsächlich der RA-Kammer melden, kann ich meine telefonischen Nachfragen ja nicht beweisen. Dann kommt wahrscheinlich die Aussage "hätten Sie ihn halt mal angeschrieben....."


    Zu 4. Mir ist leider nicht bekannt, ob einer bezahlt hat und ich möchte die Schuldner, nachdem ich den RA eingeschaltet habe, auch nicht mehr kontaktieren.


    Mir wäre am liebsten, dem Faulenzer die Mandate zu entziehen, meine Unterlagen zurückzufordern und einen anderen RA zu beauftragen.
    Ich befürchte nur, dass der Faulenzer dann die übernommenen Mandate vollständig abrechnen will. Bei Zweien hat er immerhin einen kurzen Brief geschrieben und vermutlich wird er beim Dritten dann behaupten, die Klage bereits vorbereitet zu haben und sie wäre am nächsten Tag bei Gericht eingereicht worden... :motz:


    Meinen Schuldnern könnte ich diese Kosten nicht berechnen, die können ja nichts für den von mir beauftragten Faulenzer :motz:


    Ich bräuchte demnach entweder eine Lösung, dem Faulenzer Beine zu machen oder ihm die Mandate zu entziehen, ohne hohe Kosten zu haben.


    Gibt es evtl. die Möglichkeit dem Faulenzer die Mandate aufgrund Untätigkeit zu kündigen, wenn ja gibt`s da Fristen o.ä. ?

    Anfang 11/13 übergab ich einem Rechtsanwalt 3 Fälle von Kunden die Rechnungen nicht zahlen. 2 davon schrieb er am nächsten Tag an, sie mögen doch bitte meine offene Rechnung begleichen, seitdem nichts mehr :motz:
    Der 3. hat gegen einen von mir beantragten Mahnbescheid widersprochen, hier sollte Klage eingereicht werden, da hat der Rechtsanwalt vermutlich überhaupt noch nichts unternommen, da ich keinerlei Info hierüber bekommen habe.


    Ich habe dem Rechtsanwalt deshalb zu Beginn der vergangenen Woche ein Fax geschickt und ihn aufgefordert, mir mitzuteilen, was er bzgl. der 3 Fälle in der Zwischenzeit unternommen hat.
    Bis heute keinerlei Reaktion auf mein Fax :motz:


    Meine Forderungen sind keine großen Beträge, aber erledigt möchte ich es schon irgendwann haben. Außerdem besteht evtl. die Möglichkeit, dass die Schuldner je länger das dauert, noch zahlungsfähiger/-unwilliger werden.....


    Es kann doch nicht sein, dass ein Rechtsanwalt Mandate übernimmt und in der Sache nichts unternimmt. Ich habe gute Lust, diese Tatsachen der Rechtsanwaltskammer zu melden, vermute jedoch, dass es nichts bringt.


    Wenn ich dem beauftragen Rechtsanwalt die Mandate entziehe und einen anderen RA beauftrage, will der jetzige vermutlich auch noch Geld fürs nichts tun......


    Hat jemand eine Idee, was ich noch machen könnte ?

    Ich schrieb, das der Verdacht einer Straftat nicht vorliegt. Umweltverschmutzung ist ebenfalls nicht anzunehmen. Denn hier wirft niemand Müll irgendwo hin, sondern stellt Prospekte oder Zeitungen zu. Du wirst sicher keinen Richter finden, der das als Umweltverschmutzung und insofern, das meinst du wohl, als illegale Abfallentsorgung ansieht.


    Unter Zustellung verstehe ich nicht, stapelweise Werbezeitungen vor eine Haustüre zu werfen.


    (Hoffentlich liest hier kein Postbote mit und wirft künftig die Briefe auch nur noch vor die Haustüre) :eek:

    Aber da gibt es andere ,nennen wir sie Wahrsager,Propheten,Jerowas etc.. (Gesocks:D)die werfen trotzdem ihren Mist hinein.Aber ich habe deshalb eine extra grosse Papiertonne (240l) :top:


    Wir haben 3 große Papiertonnen, aber in einem 10-Fam-Haus werfen die (mindestens) je 10x ihren Müll hin und niemand nimmt ihn weg und niemand trägt ihn zur Papiertonne.


    Als ehemaliger Austräger kann ich da zumindest die Wochenblattausträger etwas in Schutz nehmen. Da gab es zumindest zu meiner Zeit die Anweisung dass das keine Werbung sei und somit bei jedem einzuwerfen wäre.
    ...


    Ich habe auch schon mal mit einer Austrägerin diskutiert, die meinte das wären Zeitungen.... deshalb habe ich auf dem Aufkleber "(kostenlose) Zeitungen" extra aufgeführt. Damit sollte das auch den "Zeitungsausträgern" (wenn sie denn lesen können ;)) klar sein, dass wir diese "Zeitungen" auch nicht wünschen.

    Das kann in Luxemburg (fast) nicht passieren da die Briefträger all den Schrott austragen.Ausser eine Zeitung Namens : Luxpost,die wird von anderem Anbieter ausgetragen.Wir haben hier tolle Aufkleber die Wunder bewirken wie Ihr in Deuschland sicher auch :rolleyes:


    Tolle Aufkleber haben wir auch, leider ist kaum ein Austräger davon beeindruckt oder was auch sehr wahrscheinlich ist:
    - die Austräger können nicht lesen
    - können die deutsche Sprache nicht
    - interessieren sich nicht für irgendwelche Aufkleber
    - halten Pizza-, Döner-, Thaifood- usw. -prospekte nicht für Werbung, sondern für lebenswichtige Informationen :crazy:
    - usw.

    ...
    Ein Straftatbestand ist übrigens nicht erkennbar, eine etwaige Anzeige (weswegen?) würde also in´s Leere führen.


    Ja weswegen ?
    Vielleicht Umweltverschmutzung ??
    Weswegen kann man angezeigt werden, wenn man seinen Müll irgendwo hinwirft ?


    Als erstes mal mit dem Austräger reden, wenn möglich. .....


    Dieser penetrante Werbemüll kommt irgendwann Sonntagfrüh - da leg ich mich nicht auf die Lauer um den Austräger zu stellen.

    Die Werbungsausträger sind hier sehr penetrant :motz:


    Am meisten nervt mich, dass diese kostenlosen "Zeitungen" immer stapelweise einfach neben die Haustüre gelegt werden.
    In Absprache mit unserem Hausverwalter habe ich Aufkleber in Form eines Stopschildes mit der Aufschrift
    "Das Ablegen von Werbung, Prospekten, (kostenlosen) Zeitungen ist hier verboten. Bei Zuwiderhandlung erfolgt Strafanzeige!"
    im Eingangsbereich der Haustüre angebracht.


    Einige dieser "Zeitungen" sind seitdem nicht mehr abgelegt worden :top: (vermutlich konnten die Austräger lesen), andere "Zeitungen" werden nach wie vor hingelegt :motz:


    Hat jemand eine sinnvolle Verteidigungsstrategie, die uns vor diesem unerwünschten Müll rettet ?


    Ist es sinnvoll den Herausgeber anzuschreiben und Unterlassung zu fordern ?

    Du brauchst wahrscheinlich kein neues Schloß, sondern einen neuen Schließzylinder.
    Meine Schließzylinder habe ich getauscht und nun ein Schließsystem. Sämtliche Zylinder habe ich von der Innenseite mit Knauf bestellt, da kommt keiner mehr auf die Idee einen Schlüssel reinzustecken :)
    Finde ich ziemlich perfekt.


    Sowas in der Art: http://www.schloss-shop.de/pro…M6m_6GdmLoCFQ_LtAodcHkA1Q


    (Shop und Inhaber kenne ich nicht)


    Übrigens hat mir kürzlich ein Bekannter der u.A. Türöffnungen macht sein Öffnungswerkzeug gezeigt. Selbst den härtesten Zylinder bekommt er binnen kürzester Zeit geknackt, wenn nur 1 mm vom Zylinder über die Blende raus steht :eek:

    Naja letztendlich kommt es doch auf die Kosten pro Ausdruck an. Wir drucken in unseren Copyshops auch nur mit Originaltinte. Klar würden wir den Kompatiblen auch sparen, uns isses aber das Risiko nicht wert. Wobei wir ja dann dort alles drucken. Wenn ich nur technische Zeichnungen auswerfen würde, wäre es mir auch egal und ich würde die Billigtinte probieren.
    ....


    "Pro Ausdruck" ist in meinem Fall nicht mess- bzw. rechenbar, das mag bei einer Kopie oder Zeichnung gehen.
    Meine Ausdrucke haben normalerweise mehrere m² mit völlig unterschiedlichem Farbauftrag. Z.B. bei einem vollflächig bedruckten 20 m² Banner geht schon einiges an Farbe drauf ;)
    Außerdem zieht sich der Drucker bei seinen regelmäßigen Reinigungsvorgängen auch einiges an Farbe rein, ich habe erst kürzlich wieder ca. 2 l aus dem Resttintenbehälter entsorgt. Würde ich Originaltinte verwenden, wären das mal schnell um die 220 € für den Müll :crazy:

    .....


    Du der TE druckt mit Original eine Seite Text für cirka 1,3cent. Bei der biligsten kompatiblen spart 1,05 cent pro Ausdruck. Ist es das wirklich wert?


    .....


    Kommt drauf an, wieviel man druckt ;)
    Bei mir rechnet sich die kompatible Tinte auf jeden Fall.


    Beispiel Grossformatdrucker:
    Für meinen Mimaki kostet eine Original-Patrone (gerade gegoogelt) netto ca. 103 € mit 440 ml Inhalt (und die sind schon günstiger geworden, früher hat 1 Patrone um die 150 € gekostet). Gute kompatible Nachfülltinte kostet z. Zt. ca. 46 € pro 1.000 ml. Bei 6 Farben schon ein gewaltiger Unterschied. Ich weiß nicht, wieviel Liter kompatible Tinte ich schon verdruckt habe.


    Ich gehe das "Risiko" ein, obwohl einer der 3 Druckköpfe mit Einbau um die 1.000 € kostet ;) Bislang musste allerdings noch kein Druckkopf gewechselt werden. Die Druckköpfe sind aber definitiv Verschleißteile. Auch wenn man Originaltinte verwendet sind die Druckköpfe irgendwann am Ende.

    Da hast du wahrscheinlich satte 100€ gespart. :D
    Reicht genau für die Druckköpfe.


    Ist das wirklich mal bewiesen worden, daß Alternativtinte Druckköpfe kaputt macht ?
    Ich halte das für ein Schauermärchen von den Druckerherstellern und "Originaltintenverkäufern", womit sie irgendwie versuchen ihre überteuerten "Original"-Tinten zu rechtfertigen.


    Ich habe gerade mal nachgerechnet. Für meinen HP-Drucker kostet ein Satz Originalpatronen von HP ca. 65 €, das sind dann ca. 42 ml Tinte. D.h. der Liter kostet um die 1500 €.
    Da ich ziemlich viel drucke verwende ich ein CISS-System. Das kostet für meinen Drucker, gefüllt mit ca. 600 ml Tinte um die 50 €. Die Nachfülltinte kostet pro 100 ml um die 10 €, entsprechend der Liter ca. 100 €. Das praktiziere ich bei mehreren Drucker, bis jetzt hatte noch kein Drucker einen defekten Druckkopf oder sonstige auf die Tinten zurückzuführende Schäden ;)


    Außerdem sind Druckköpfe letztendlich Verschleißteile und wenn da mal einer kaputt wird ist das zwar ärgerlich, aber irgendwie normal. Bei Haushaltsdruckern fällt das nur normalerweise nicht auf, da kaum ein Drucker bis zum Druckkopftod verwendet wird.

    Hallo zusammen,
    ich würde gerne mein (glattes) Garagentor verschönern. Und was eignet sich da besser als das wohlbekannte, wunderschöne Propellersymbol eines bekannten deutschen Herstellers? :) Ich will das aber nicht aufmalen oder sprühen, dazu fehlt mir das Geschick. Ausserdem ist mein Vermieter da sicher nicht von zu überzeugen :flop:
    Ich dachte eher an einen sehr großen Aufkleber. Allerdings muss der eine gewisse Qualität haben, da steht doch öfter mal die Sonne drauf. Ist das überhaupt realistisch, oder kann ich die Idee gleich vergessen?
    dopamin


    BMW-Logo würde ich aus rechtlichen Gründen nicht verwenden
    "Aufkleber" kann entweder aus Selbstklebefolie geplottet werden, hierfür verwendet man im Aussenbereich üblicherweise 7-Jahresfolie. 7 Jahre heißt, daß die Folie im mitteleuropäischen Raum ca. 7 Jahre Wetter- und UV-stabil ist. Danach kann sie irgendwann anfangen auszubleichen.
    Alternativ hierzu kannst Du Dir z.B. ein Foto oder sonstige Datei (jpg, pdf, tif usw.) im Digitaldruck drucken lassen. In Deinem Fall würde ich 5 - 7-Jahresfolie nehmen. Es gibt verschiedene Druckfarben, nach meiner Überzeugung ist Solventdruck der langfristig haltbarste. Der Druck wird anschließend mit transparentem Schutzlaminat kaschiert. Hierbei kannst Du von 5 Jahren UV-stabilität ausgehen.


    Du kannst zwischen 2 Folienvarianten entscheiden, entweder "normale" Selbstklebefolie die Du nass aufkleben solltest, daß sie blasenfrei ist oder Folie mit Mikrokanälen die man trocken aufklebt, da die Luft (Blasen) durch die Mikrokanäle entweichen kann.


    Wenn Du eigene Fotos verwenden willst, sollten die eine sehr hohe Auflösung haben.

    Da gehts vermutlich um irgend so eine sinnbefreite Zeitschrift, die an die Polizei verteilt oder irgendwo ausgelegt wird. Bei mir war da auch mal so ein *** und wollte mir darin eine Annonce verkaufen.
    Der hat auch noch was von Drogenprävention und Kindern gefaselt, da war ich im ersten Moment fast geneigt etwas zu geben. Ich habe dann aber doch gesagt, er soll mir mal was da lassen und ich überlege es mir.
    Nach kurzem googeln war mir dann jedoch klar, daß es sich lediglich um eine Drückerkolonne handelt, die sinnfreie Anzeigen in noch sinnfreieren Zeitschriften verkaufen will. Mit der Polizei hat das eigentlich überhaupt nix zu tun und mit Drogenprävention auch nicht.


    Das Gesprächsschema des Drückers ist so aufgebaut, daß man den Eindruck bekommt er wäre von der Polizei.