Beiträge von Heinz

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    Frage an die Leute bzw. Selbständigen, die sich steuerlich auskennen:


    Ich habe hier gelesen (glaube ich zumindest :) ), dass Arbeitnehmern ihr privates Auto kostenlos mit vom Arbeitgeber gestelltem Strom am Arbeitsplatz aufladen können - soweit richtig?


    Wie sieht das aus, wenn man Geschäftsführer einer GmbH ist - gilt das auch für den?

    Wurde zwar schon beantwortet aber


    Zitat

    Auch Ladekosten fürs Privatauto sind lohnsteuerfrei

    Auch das Aufladen privater Elektrofahrzeuge oder Plug-in-Hybride des Arbeitnehmers beim Arbeitgeber sind steuer- und sozialabgabenfrei. Dabei gilt weder ein Höchstbetrag, noch ist die Zahl der begünstigten Kraftfahrzeuge begrenzt.

    Steuerbegünstigt ist für den Arbeitnehmer das Aufladen an jeder ortsfesten betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers oder eines mit dem Arbeitgeber verbundenen Unternehmens. Die Steuerbefreiung gilt auch für Leiharbeitnehmer im Betrieb des Entleihers (BMF, Schreiben v. 29. September 2020, IV C 5 - S 2334/19/10009:004). Die Steuerbefreiung hat der Gesetzgeber zuletzt bis Ende 2030 verlängert.

    Quelle: https://www.fuhrpark.de/ist-ko…er-ein-geldwerter-vorteil


    Ich bin ja auch Geschäftsführer in unserer Familien-GmbH, da funktioniert das.


    Wie Detlev schon schreibt, können beim geschäftsführenden Gesellschafter ggf. andere Prämissen gelten, der bekommt ja z.B. auch keinen steuerfreien Sonn- und Feiertagszuschlag.


    Das wäre auf jeden Fall noch mit dem Steuerberater zu klären.


    AndreasF: Bezüglich laden mit der Tesla App. Da muß man ja die Ladesäule anhand der Nummer auswählen. Ich wollte gestern in Wildau am A10 Center bei Tesla laden. Die Ladestation war mit Tarifen in der App geführt, aber an keiner der Ladesäulen war eine Nummer ersichtlich, so dass ich nicht freischalten konnte. War der evtl. nicht für Fremdmarken freigegeben.? Ich mußte dann nebenan zu Allego.


    Für morgen für die Rückfahrt aus dem Spreewald habe ich zwei kürzere Ladestopps geplant, einmal bei EnBW für 51 Cent pro kWh und einmal bei Ionity für 49 Cent pro kWh.


    Seit dem Update ist der Skoda auf Strecke deutlich sparsamer hatte jetzt immer einen Verbrauch um die 19 kWh von Laden zu Laden, incl. Autobahn.

    Selbst bei 800 Zyklen wären das beim i4 über 300 tkm.

    Solange werden wir beide den nicht haben.

    Hinzu kommt dass er ja mit 70% Kapazität immer noch einigermaßen Reichweite hat und eben nicht wie der Zwizzy ständig auf 100% geladen wird, was den Akku ja auch schont.

    Bei dem dezenten Aufpreis darf man das aber sicher auch erwarten. Wobei mit dem Facelift des Eny und 4.0 sich auch einiges getan hat. Meiner mit max. 135kw lädt vermutlich mittlerweile von 10 auf 80 schneller als Deiner mit 175kw. ;)

    ... ja, der Aufpreis ist tatsächlich "dezent". Ein Enyaq Coupe RS kostet 63.300 € Liste, ein i4M50 kostet 72.100 € Liste, das sind 8.800 € Differenz. Berücksichtigt man die Rabattsituation gibt es bei BMW in etwa 5% mehr, bleiben noch gut 5.000 € Differenz.


    Dafür bekommt man über 200 PS mehr Leistung, einen geringfügig größeren Akku, bessere Ladeperformance und eine bessere Verarbeitungsqualität. Wenn der Platz des i4 ausreicht, eigentlich ein Nobrainer.


    EDIT:


    Ich hab mir gerade die Ladekurve des Enyaq 85 angesehen



    ... das was Dir im Peak fehlt, holst Du nicht rein gegen meinen 80X


       


    ... und man lädt ja nicht immer von 10 auf 80%. Häufig reichen 30 - 40% um sicher nach Hause zu kommen und dort günstiger zu laden.

    Na ja, weder der Enyaq, noch der Born haben ab Werk einen Frunk, obwohl es sich um eine Elektroplattform handelt. Aber es gibt Nachrüstlösungen. Die gibt es auch für den i4, wenn er nur Heckantrieb hat. Bei Allrad scheint tatsächlich kein Platz dafür vorhanden zu sein.


    Klar, mit einer E-Plattform hat man im Verhältnis zu den Abmessungen meist mehr Innenraum.


    Meines Erachtens wird (wenn Raum nicht die entscheidende Rolle spielt) eine E-Plattform erst dann interessant, wenn sie auch über die 800 V-Technologie verfügt.

    Verbrauch und Ladekurve können sich echt sehen lassen und führen mal wieder das Argument ad absurdum, dass auf einer Mischplattform kein gutes e-Auto entstehen könne.

    Wird aber speziell aus der Tesla-Gemeinde gern behauptet.


    Je nach Bedingungen können die Autos schon wirklich sparsam sein. Den i4 hatte ich im Stadtverkehr mal mit einer 12 vor dem Komma.

    ... letztendlich sind i4/i5 auf der Mischplattform, was die Ladeperformance angeht, deutlich besser als die MEB-Plattform von VW und Konsorten.


    Der Skoda lädt im Peak gut 170 kW fällt aber schnell ab. Um bei einer Ladung von 10 auf 80% auf durchschnittliche 100 kW zu kommen, braucht es schon gute Bedingungen. Meine erste und bisher einzige große Ladung mit dem i4 war von 19 auf 90% (was ja nicht so optimal ist) mit einem Durchschnitt von 121 kW.


    ... aber nur in Verbindung mit der Sportline, wo ja kein Chrom am Auto ist.


    Ohne Sportline mit dem verchromten Grillrahmen und dem Chrom um die Seitenscheiben gefällt es mir nicht so.

    ... mit Maingau habe ich jetzt seit dem 1. April wegen eines Gasvertrages gekämpft.


    Wir hatten ein Mehrfamilienhaus, das meinem Bruder und mir gemeinsam in einer GbR gehört hatte an unsere GmbH verkauft mit Übergabe zum 01.04.24.


    Erst hatten die gesagt, das soll man über das Vertragsübernahmeformular machen, haben wir auch gemacht. Mitte Mai haben die dann geschrieben, dass eine Vertragsübernahme von einer natürlichen Person auf eine juristische Person nicht möglich ist. Auf mehrere mails nicht geantwortet. Letztendlich haben wir dann mit der GbR gekündigt und mit der GmbH einen neuen Vertrag abgeschlossen (sogar geringfügig günstiger), dann wollten die ein Begrüßungsschreiben des Grundversorgers zur Bestätigung., daß gekündigt ist, obwohl die der GbR selbst die Kündigung bestätigt hatten. Das hatten wir noch nicht. Nachdem das dann Wochen später da war, habe ich es hochgeladen und zudem per Einschreiben geschickt. Zum 23.7. läuft der Vertrag jetzt dann endlich auf die GmbH, da wollen die dann nochmal den Zählerstand.


    Aber mit Autostrom ist bisher alles problemlos gelaufen, auch die Einpflegung der Kundennummer für den Kundentarif.


    Aber wenn bei denen mal was außer der Tour läuft, dann wird das meist ein Ewigkeitsding.

    ... schon klar, dass Du das nicht kannst ;)


    Um noch mal auf das Überschußladen zu kommen.


    Momentan kommen bei uns knapp 10 kW PV-Strom rein. Mein Skoda lädt mit 8 kW, der PHEV meiner Tochter mit 3,7 kW, dazu noch ein bisschen Bürostrom. Aktuell werden zwei kW aus dem Speicher gezogen, aber der steht noch auf 70%, würde das also noch gut 3 Stunden schaffen. Aber in einer halben Stunde, wenn die Sonne höher steht, wird auch der wieder geladen.

    Der Gewinn einer Diskussion sollte nicht der Sieg, sondern die Erkenntnis sein.


    Daher nutze ich, wenn ich erkenne, dass es bei einem Nutzer auf Streit hinauslaufen würde, so gut es geht die Ignore-Funktion. Ist nichts Persönliches mit dem jeweiligen Nutzer, aber ich bin ja nicht hier, um mich zu ärgern oder zu streiten. Ist aber auch eine Eigenschaft, die erst mit dem Alter kommt. Diejenigen, die sich noch an früher erinnern (meine ewigen Diskussionen mit Horke z.B.) wissen, dass das nicht immer so war. ;)

    ... bei meiner Go-E Wallbox in der Fa. müßte ich auch in die Garage, um den Ladestrom umzustellen.


    Allerdings hat die MEB-Plattform (Enyaq u. Born) wie auch der BMW in der App eine Funktion "AC-Ladestrom reduzieren". Somit kann ich vom Schreibtisch aus die Stromaufnahme noch halbieren. Das kommt bei mir häufig dann ins Spiel, wenn meine Tochter auch noch ihren PHEV ansteckt (obwohl nach gängiger Stammtisch-Meinung Firmen-PHEVs nicht extern geladen werden ;) ).


    Der Kia müßte doch auch eine solche Funktion zur Reduzierung des AC-Ladestroms haben, oder?

    Ja, ist die 3.7


    ... ich lade ja nicht in der Form Überschuß. Wenn ich zum Büro komme, schaue ich in der App, was momentan über PV reinkommt und wähle die Ampere-Zahl an der Go-E-Box so, dass einerseits der PV-Strom reicht und andererseits der gewünschte Ladestand erreicht ist, bis ich Feierabend habe.


    Sollte dann mal eine Wolke durchziehen, puffert das der Hausspeicher, oder ich kann, wenn es länger wolkig ist, alternativ in der App den Ladestrom reduzieren.

    Mein Skoda war ja letzte Woche beim Kundendienst und dabei wurden auch zwei größere Updates gemacht.


    Ich hatte schon letzte Woche bei einer kurzen AB-Etappe den Eindruck, dass der AB-Verbrauch etwas gesunken ist.


    Gestern mußte ich dann kurzfristig nach Österreich. Abends dann noch zu einem Geburtstag zu Freunden.


    Waren in Summe rund 210 km Autobahn (mit einer langen Baustelle auf Hin- und Rückfahrt und ein paar km zähflüssigem Verkehr vor der Kontrollstelle), rund 90 km Landstraße und Rest Stadtverkehr.



    Klar die Witterung war optimal, aber der Verbrauch hat mich dann doch positiv überrascht.


    Übermorgen geht's auf AB-Langstrecke, bin schon neugierig, wie es da aussieht.