Beiträge von Heinz

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    Bei mir war im Schirmfach auf der Fahrerseite sogar ein Schirm drin.


    Was ich auch ganz praktisch finde bei Skoda ist der Clip in der Frontscheibe für Parktickets und so. Dann muss man die nicht aufs Armaturenbrett legen, wo sie auch mal in der Versenkung des Heda up Displays verschwinden.

    Das ist eine Frage der Grundeinstellung. Manche sehen immer bevorzugt das Schlechte und manche bevorzugt das Gute. Ich gehöre zur zweiten Gruppe.


    Entscheidend ist doch was am Jahresende unterm Strich übrig bleibt. Wenn das paßt ist Alles gut.

    ... wenn das Auto 1 m von der Ladesäule steht, lege ich keine 5 m Kabel auf den Boden.


    AC lädt man in der Regel wenn es paßt. Das zweite AC-Laden war bei mir letztes Jahr im Sommer auf einem Parkplatz in Oberammergau. Da war kaum was frei, aber eine Ladesäule. Also hab ich mir gedacht, bevor man lange Parkplatz sucht, lädt man noch ein bisschen was in den Akku.

    Irgendwo im regen das verdreckte und Nasse Kabel einzupacken macht ja auch nicht unbedingt den größten Spaß...

    Wer zuhause laden kann lädt in der Regel nicht extern AC, sondern nur DC auf Langstrecke. Ich habe auf über 50 tkm E-Auto bisher zweimal extern AC-geladen, zuletzt am letzten Wochenende beim Technik-Museum Sinsheim.


    Ich hab mir bei Amazon diese Tasche fürs Ladekabel geholt, da könnte man das Kabel auch naß reinpacken. Bei uns regnet es nur Wasser und keinen Schmutz und im Matsch stehen keine Ladesäulen ;)


    https://www.amazon.de/gp/product/B09Z68XBR8/ref=ox_sc_act_title_2?smid=AIKLB77BN5HPP&th=1&tag=auto-treff-21 [Anzeige]

    Was nicht dran ist, kann nicht kaputtgehen ;) Vielleicht auch wegen Nässe usw.,


    Und bei jedem E-Auto ist ja ein Typ2-Kabel dabei.


    Die Heim-Wallboxen kann mit und ohne Kabel kaufen. Bei der Go-E-Box, die ich im Büro habe, ist auch keins dran. Da hab ich mir ein Zusätzliches gekauft, das da dauerhaft angesteckt ist. Zu Hause und in der Zweitwohnung habe ich Wallboxen, wo das Kabel integriert ist.

    Klingt für mich so, als ob die EnBW hier eher keine Lust mehr auf Rabatte mit dem ADAC hatte. Bin gespannt, was der ADAC da aus dem Hut zaubern will und vor allem mit wem. Könnte mir hier vllt ne Partnerschaft mit Shell ReCharge vorstellen.

    ... wenn sie sich da mal kein Eigentor schießen. Auch die ADAC-Preise waren für EnBW sicher nicht defizitär. Wenn die nun in größerem Umfang Ladevolumen verlieren, verlieren sie ja auch die THG-Quote, die sie für dieses Ladevolumen erhalten haben.


    Und die Rentabilität eines Ladeparks hängt ja auch nicht unwesentlich an dessen Auslastung. Wenn nun die Auslastung sinkt, weil die ADAC-Kunden weg sind, könnte sich das auch negativ auswirken.


    Im Wesentlichen wird es wohl auch davon abhängen, wie das Nachfolge-Angebot vom ADAC aussieht. Ist es konkurrenzfähig, werden viele EnBW den Rücken kehren, ist es nicht konkurrenzfähig, könnte es sein, dass Mancher darüber nachdenkt, in einen kostenpflichtigen EnBW-Tarif zu wechseln. Oder er wechselt gleich zu einem anderen Anbieter, dann hat EnBw auch wieder nichts davon.

    ... stellt sich die Frage, ob man dadurch nicht die Betriebserlaubnis verliert. Seit einiger Zeit müssen ja Neuwagen die Verbrauchswerte an die Hersteller senden und diese müssen diese Daten dann (anonymisiert) weitergeben.

    Genauso ist es, erst darf sich der Kunde 3 Jahre an die Komfort-Features und sinnvollen Features (wie Naviupdate, Abfragen des Ladestands beim PHEV über die App usw. usw.) gewöhnen und dann soll er zahlen, wenn er sie weiter haben möchte.


    Deaktivieren kannst Du gar nichts. Die Tatsache, dass Du selbst keinen Zugriff mehr hast, bedeutet nicht, dass das Auto keine Daten mehr an die Hersteller sendet. Das müssen die neuen Autos sogar können, weil sie Verbrauchsdaten (und wohl noch vieles Andere) an den Hersteller senden. Ein Auto ist objektiv betrachtet ein ähnlicher "Spion" wie eine Alexa ;)


    Der Unterschied besteht darin, dass ich auf die Alexa verzichten kann ... ;)

    (Achtung Ironie) ... das Anstecken ansich, sollte auch für die nicht so technikaffinen Menschen zu schaffen sein :D Aber beim Starten des Ladevorgangs gibt es durchaus Unterschiede.


    Bei meiner Wallbox in meiner Einzelgarage im Büro stecke ich an und der Ladevorgang beginnt. In den Tiefgaragen zu Hause und in der Zweitwohnung sind die Wallboxen gegen unbefugte Benützung geschützt, das heißt ich muß einen Chip dranhalten, um den Ladevorgang zu starten.


    Ganz schlimm wird es an externen AC-Ladern, da ist häufig kein Kabel dran. Da muß man erst mal das eigene Ladekabel suchen und auch gleich zweimal anstecken (im Auto und an der Ladesäule), bevor man dann noch die Wahl zwischen verschiedenen Freischaltarten mit App, Ladekarte oder Kreditkarte hat. Bei den externen DC-Ladern wird es ein wenig einfacher, da ist das Kabel schon dran. Da besteht die Herausforderung nur noch da drin, den unteren Teil der Steckdose im Auto zu öffnen und zwischen den Freischaltarten (siehe oben) zu wählen.


    Ich kann das völlig verstehen, dass hier manche die intellektuelle Herausforderung scheuen und lieber weiter die Zapfpistole ins Auto stecken. Für mich sehe ich das so, dass man in meinem Alter zusehen muß, geistig aktiv zu bleiben und stelle mich den Herausforderungen :D :D :D (Ironie Ende)


    Thema Allrad: Unser Cupra Born ist ja antriebstechnisch ein Zwilling des Enyaq mit Heckantrieb. Das fährt sich auf Schnee doch anders ...

    Ich würde sie auf jeden Fall im Vorfeld mal in Deinem Beisein an einem Schnelllader laden lassen.


    Meine Lebensgefährtin hat ja seit März meinen Cupra Born, den sie zu Hause lädt. Bei gemeinsamen längeren Strecken, lass ich sie das am Schnelllader starten, damit sie da auch ein wenig Routine bekommt, damit sie eine gewisse Erfahrung hat, wenn sie mal alleine an einen Schnelllader kommt.

    Momentan geht es ja von Seiten der Autohersteller nur darum Kasse zu machen.


    Bei der E-Klasse meines Bruders sind im März nach 3 Jahren auch die Abos ausgelaufen. Er hat nur das verlängert was er braucht. Kostenpunkt für ein Jahr 354,-- €.

    haben wir dich schon, SPD und Grüne.


    Für mich die größten Verbotsparteien (die Linke ist ja nicht mehr wirklich existent).


    BTT, schade um das schöne Thema…

    .... ich sehe in unserer Parteienlandschaft durchaus Kräfte, bei denen ich mir deutlich mehr Sorgen machen würde, wenn die was zu sagen haben, aber kehren wir wieder zum Thema zurück.