Beiträge von KaiO

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    bei meinem hab ich jetzt schon 2 Wechsel selbst durchgeführt.


    BMW hat zwar Recht: wenn das Getriebe kaputt geht, dann hat doch das Öl ein ganzes Leben lang gehalten (Lifetime) :rolleyes:


    Generell gehört jedes Öl irgendwann mal gewechselt. Öl altert außerdem auch kilometerunabhängig.


    Wer mal das Öl aus dem Getriebe rausgemacht hat und dagegen neues Öl betrachtet, dem wird ganz schnell klar, dass da ein Unterschied zu beobachten ist.


    Also: Ölwechsel auf jeden Fall! Auch bei mir waren die Schaltvorgänge nachher wieder butterweich.
    Man muss halt wissen, wie man vorgeht. Bei fast allen Getrieben sind die Filter fest mit der Wann verbaut. Also braucht man zwingend eine neue Wanne, die man aber nicht für viel Geld bei BMW holen muss.


    Des Weiteren ist die genaue Menge wichtig, die aber nur bei einem bestimmten Temperaturfenster des Getriebes richtig einzuschätzen ist.
    Deswegen immer den Diagnose-Tester dran, damit man da auf der sicheren Seite ist.


    Wenn man nur die Wanne abschraubt und so dann das Öl raus laufen lässt, muss einem klar sein, dass noch jede Menge Öl im Wandler stecken bleibt, dass man so nicht rausbekommt. Deswegen entweder 2 Wechsel in einem bestimmten Zeitraum, oder das Getriebe spülen lassen. Das ist natürlich teurer.


    Die Freudenhauspreise bei BMW kommen außerdem vom Öl, das mit knapp 60 Euro pro Liter !!!!!! :eek: zu Buche schlägt.
    Aber auch das bekommt man für ein Viertel des Preises woanders.

    Ich habe meinen F10 schon mehrfach selbst upgedatet und kann bis auf die Darstellung des Navis und der Anzeigen im Kombi keinen wirklichen Unterschied feststellen. Updates verhindern durch teilweise minimale Änderungen, das in vielen Fällen in Ausnahmesituationen Fehler auftreten können.
    Wenn man Ausstattungen nachrüstet, sind Softwareupdates natürlich zwingend erforderlich, damit auch alles funktioniert.

    Gerissene Felge. Trotzdem Plakette gekriegt. Ist der 19 Jahre alte E39 meiner Mutter.
    Der Prüfer kennt mich aber und weiss, dass ich das in Ordnung bringe. Da es die Felge nicht mehr gibt, hab ich gleich nen ganzen Satz bestellt.
    Ist halt immer Ermessenssache. Bisschen Menschlichkeit und Logik schaden such nicht.

    Ansonsten lies es sich tatsächlich bei BMW bis dato am schönsten schrauben - wobei ich noch keinen neumodischen Kappes wie den porträtierten F10 in den Fingern hatte.
    Der Beschreibung nach nimmt der sich schon nicht mehr viel zu meinem ex Toyota Supra.
    Da müssen erst 45 Sachen weggebaut werden, die der eigentlichen Arbeit im Wege stehen... :mad:


    Ja, ist da tatsächlich auch so. Ich hab' gar nicht alles erwähnt, was vorher weggeschraubt werden muss...:(


    Beispiel: Um die unteren Hitzebleche wegzubekommen, muss man erst die Lichtmaschine ausbauen, weil auf jeder Seite eine Schraube genau da drunter hängt. Zwei Zentimeter weiter hinten und es wäre kein Akt gewesen.:rolleyes:
    Um die Lichtmaschine weg bauen zu können, muss erst der Rippenriemen ab, um den abzubauen, muss der Ausgleichbehälter der Turbos weg, um den weg zukriegen, muss die Lüfterzarge raus, um die weg zukriegen, muss das Abschlussblech mit der Motorhaubenarretierung weg, dazu vorher die Querstreben, der Getriebeölkühler, die feste Spritvorlaufleitung, der Motorkabelbaum usw.:D:D

    respekt, wirklich viel arbeit die du da selber geleistet hast
    was war denn das problem an dem alten deckel, wurde der undicht?


    ja, der hat sich unter der extremen Hitze einfach leicht verzogen, bzw. die umlaufende Dichtung wurde spröde. Genauso verhielt es sich mit dem Kühlwasserschläuchelchen, das von einem Zylinderkopf zum anderen führt. Das ist das Ding, das total gelblich verschmoddert auf dem Bild zu sehen ist. Dieser Y-Verbinder aus Plastik ist mir in der Hand zerbröselt, also hab ich den Schlauch auch gleich neu gemacht. Überhaupt alles, wo ich sonst nie wieder hin komme, wurde erneuert.

    die Frage ansich zielt zwar nicht automatisch auf nicht legale Software ab, aber mit welcher legalen Software lassen sich denn auch nur annähernd die gleichen Umfänge nutzen, wie mit der nicht legalen?
    Die im App-Store oder bei Google play zu beziehenden Handy-Apps sind ganz niedlich, aber weit, weit weg von dem, was man mit der originalen Software alles machen kann.


    In vielen Fällen bleibt einem dann nämlich nichts anderes Übrig, als doch zu BMW zu fahren, um den Fehler mit Hilfe von Ablauf- und Prüfprogrammen eingrenzen zu können, die eben nicht Bestandteil der legalen Software ist.


    Und die legale Software, die das ansatzweise kann, ist auch sehr teuer.


    Man sieht es schon an den installierten Datenpaketen:
    Original Diagnoseprogramm hat ungefähr 27 GB, das Programmiersystem ungefähr 70 GB.
    Alle frei verkäuflichen Sachen haben nur einen Bruchteil der Daten.

    Mein 550 hat leider an einer sehr dämlichen Stelle Öl verloren. Und laut BMW haben anscheinend fast alle V8 irgendwann mal dieses Problem. Wäre ja gar nicht so schlimm, wenn nicht das Öl auf den heißen Auspuff laufen und dort verbrennen würde...::eek:
    Da ich eine eigene kleine Hobbywerkstatt habe, habe ich das lieber selbst gemacht, weil die 2500 Euro teure Reparatur bei BMW doch etwas blöd für's Konto ist...
    Hier ist der Motor ohne Abdeckung zu sehen. Außerdem fehlen schon 2 der 4 Lambdasonden und das Hitzeschutzblech oben, samt Ansaug und Luftfiltergedöns...



    Um da hin zu kommen, wohin ich wollte, nämlich zum Ölrücklaufdeckel vorne zwischen den Zylinderköpfen im V, muss man leider so Einiges wegbasteln: beide Kats, die Hitzeschutzbleche an der Spritzwand, die bis unters Auto führen, beide Turbos usw.,
    Außerdem fehlen hier schon so nette Kleinigkeiten wie die Kühlerzarge, die Lichtmaschine, die Spritleitung, die schlauerweise genau über der Lichtmaschine verlegt ist, der Ausgleichsbehälter für die Turbos und noch einige andere fingerzerkratzende "Kleinigkeiten"



    Im nächsten Bild sieht man unten den Übeltäter: der kleine Deckel mit den zwei Öffnungen für die Ölrücklaufleitungen der Turbos, der sich natürlich praktischerweise unter den Turbos befindet :rolleyes:
    Um da dran zu kommen, müssen auch noch die unteren Hitzeschutzbleche weg. Die kann man aber erst ausbauen, wenn man sich vorher der Abgaskrümmer entledigt hat.



    So, der Krempel ist weg und ich hab' mal durchgewischt...



    In diesem Bild ist der neue Deckel schon drin, abgeklebt, damit nichts reinfällt.



    Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge :rolleyes: und nur gefühlte 2 Jahre später sieht die Karre dann wieder so aus:



    Reparaturkosten bei BMW: wären knapp 2500 Euro inkl. Teilen und allem. Offiziell "nur" 86 AW, aber das schafft keiner, daher ist nachher die Überraschung groß, wenn "erschwerte Montage" mit einem gepfefferten Aufpreis auf der Rechnung steht. Ich hab' ungefähr 10 Stunden gebraucht, Diagnose, Programmieren usw. nicht mitgerechnet. Außerdem hab' ich mir Zeit gelassen und lieber jede Schraube zwei mal mit dem Drehmomentschlüssel nachgezogen. Nachher kommt man nirgends mehr dran.


    Ich hab' für sämtliche Dichtungen, Leitungen, Schrauben und Kleinkram 400 Euro bezahlt, weil meine Freundin bei BMW arbeitet.


    Anschließend alles wieder aufgefüllt, auf Dichtheit kontrolliert, Fehlerspeicher gelöscht und wenn er schon mal am Laptop hängt auch gleich neuesten Softwarestand aufgespielt. Noch schnell das Navi upgedatet und schon isses fertig (bin ich fix und fertig:heul:)

    ohje, wenn Du schon so fragst, lass lieber jemanden machen, der


    1. das passende Werkzeug hat


    und


    2. Ahnung hat.


    Zuerst müssen mal die Federbeine komplett ausgebaut werden. Dann mit einem Federspanner die Federn zusammenpressen (Unfallgefahr!!) und die Stützlager oben abschrauben.


    Beim Zusammenbau auf die richtige Lage der Feder auf den Tellern achten, Zentralschraube nicht mit dem Schlagschrauber anziehen, sonst verreckt der Dämpfer, usw.


    Ohne Hebebühne beschissen zu machen, weil der Stabi beim einseitigen Hochbocken mit dem Wagenheber zu viel Druck auf das jeweilige Federbein ausübt.


    Ich schraube jede Woche nebenher an einigen Autos, weil ich mir eine kleine, aber sehr gut ausgestattete Werkstatt mit Bühne, Getriebeheber, sämtlichen Spezialwerkzeugen und einem randvoll gefüllten Werkzeugwagen zugelegt habe. Aber sowas ohne die passenden Mittel oder Kenntnis-->lass' es!

    Am Diagnosetester kann man das HUD auch noch anders einstellen. Hab ich selbst schon gemacht. Evtl. wird das Schärfeempfinden dadurch beeinflusst.
    Generell würde ich mal mit nem richtigen Tester dran und nicht die allerweltsdinger bei denen oder z.B. ATU.
    Man kann schon erheblich mehr am Originaltester machen als nur Fehlerspeicherauslesen.