Beiträge von exhorder

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Abgesehen davon dass ich ihn auch häßlich finde sollte er zumindest fahrerorientiert montiert sein und nicht als "Fernseher" für alle...


    Just my 2Cts.
    WRL


    Grundsätzlich gebe ich dir da Recht - ich glaube aber, dass das speziell beim 7er anders aussieht, da Fahrerorientierung in dieser Fahrzeugklasse vielleicht nicht ganz an oberster Stelle steht ;)

    Da nächste Woche ja die neuen X3 und X4 mit den neuen 2,0 L Diesel-Motoren vorgestellt werden und auch bereits damit konfigurierbar sind, wiederhole ich meine Frage nochmal - für den 2er ist im Konfigurator nämlich nach wie vor der 184-PS-Diesel wählbar...


    Nächstes Jahr im März sollte das 1er-LCI anstehen. Dieses wird dann sicherlich die neuen Motoren bekommen, ich kann mir gut vorstellen, dass man dann beim 2er nachzieht, eventuell mit ein paar Monaten Verzögerung.

    Nö. Da hätte, wie gewöhnlich, kurzes Überlegen und ggf. eine dreißigsekündige Internetrecherche geholfen - auch bei E46 und E9x erfolgten die Facelifts der Coupés/Cabrios zeitversetzt. E90/91 September 2008, E92/93 März 2010, jeweils die üblichen dreieinhalb Jahre nach Markteinführung.

    Nö, er sprach davon, dass sein Wagen so lange hält, "wenn er ihn pfleglich behandelt". Und der Motor ist beim 125i relativ sicher das letzte, was an dem Auto den Geist aufgibt. Selbst beim 123d hört man abseits der ersten, fehlerhaften Serien nichts Auffälliges, motorseitig - die E8x haben sicher Probleme in punkto Verarbeitung und Materialgüte, aber technisch sind sie gerade im Vergleich mit älteren Baureihen wirklich solide.


    Böse Zungen könnten behaupten, dass gewisse User in diesem Forum ganz schön auf dem Bashing-Trip sind, seit sie ein Auto aus dem Land der Elche fahren. ;)

    Dass es keinen handgeschalteten 225d gibt, ist angesichts des 125d mit bestellbarem, konventionellen Schaltgetriebe echt ziemlich verwunderlich. Möglicherweise fällt letzterer mit dem Facelift nächstes Jahr weg.


    Bei anderen Modellen wundert es mich hingegen weniger. Dass etwa die Sechszylinder-Diesel nur in homöopathischen Dosen mit Schaltgetriebe geordert werden, ist ja bereits seit langem Fakt.


    Für BMW macht die extreme Invididualisierbarkeit bis hin zu jedem kleinsten Ausstattungsfitzelchen die Herstellung eben deutlich teurer. Einer der Gründe, warum BMW in den Staaten vergleichsweise günstig Autos anbieten kann, ist das andere Kaufverhalten dort - Autos werden in den allermeisten Fällen "von der Stange" gekauft bzw. geleast.


    Das macht es halt möglich, große Mengen an identisch ausgestatteten Fahrzeugen rüberzuschiffen. Individuell zusammengestellte Fahrzeuge sind dort die absolute Ausnahme, auch wenn man beim Lesen von bimmerpost etc. vielleicht den gegenteiligen Eindruck bekommt.

    Wenn ich einen Ex-Mieter gekauft habe, dann nur Autos mit gehobener Motorisierung und der Absicht das Auto möglichst kurz zu halten (sprich max. 1-2 Jahre).


    Damit habe ich auch keinen Schiffbruch erlitten. Allerdings sind die Ausstattung und Farben der Mieter meist derart uniform, dass ich heute da gar nichts mehr finden würde, mit dem ich fahren wollte.


    Wie kam es zu diesem Entschluss?


    Bitte nicht als Diskreditierung o.ä. verstehen. Ich hätte halt eher gedacht, dass hochmotorisierte Autos vielleicht prozentual eher getreten, weil bewusster für diesen Zweck gemietet werden als ein "Brot und Butter"-320d oder Passat TDI, die sicher zu 99% als reines Fortbewegungsmittel gemietet werden.


    Ich habe natürlich andererseits mit keiner der beiden Varianten eigene Erfahrung, aber angesichts des großen und preislich attraktiven Angebots an Ex-Mietwägen ist diese Frage schon interessant.


    In dem dunkelblau kommt er schon a bisserl öde rüber, das stimmt. Aber ich denke in einer anderen Farbkombo und dem allseits beliebten M-Paket wird das sicher der sportlichste Windel*omber aller Zeiten. :D


    Meinst Du denn, dass die anvisierte Kundschaft schon Windeln trägt?



    Ist ja gut, ich geh ja schon ... :p

    Hoffentlich kein B-Klasse / Golf Plus Klientel. Nicht dass ich zukünftig auch von vor mir fahrenden BMWs regelmässig hohen Blutdruck bekomme. :crazy:


    Genau so wird es laufen. Die Klientel ist halt meist vergleichsweise solvent und dürfte für einen hohen Privatkundenanteil beim Active Tourer sorgen. Nunja, solange es dem Unternehmen hilft ... dann muss man in Zukunft halt nach Golf Plus, B-Klasse und 2er AT Ausschau halten ;)

    Hat Mercedes jetzt ein "991 GT3-Problem?

    http://www.tegernseerstimme.de…aengt-feuer-2/124844.html


    Solange das ein Einzelfall bleibt, ist das, leicht überspitzt formuliert, nichts Ungewöhnliches. Autos brennen immer mal wieder ab, erst wenn eine einheitliche Ursache für mehrere Fälle gefunden wird und diese Ursache zudem einen echten Konstruktionsfehler zum Hintergrund hat, gibt es Handlungsbedarf - eben wie bei Porsche.


    :D :top:


    Mit dem Motor ist das sicherlich ein angenehmes Reisefahrzeug. Sieht bemerkenswert gut aus, der Wagen - wahrscheinlich ist das subjektiv, aber ein überproportional hoher Anteil der herumfahrenden W210 erscheint mir über Gebühr heruntergewirtschaftet zu sein, weit mehr als die entsprechenden E39 oder zeitgenössische A6.

    Die Leisten sehen ja interessant aus.


    Den 220i will ich auch mal fahren, rein zum Vergleich. Turbo läuft, Turbo säuft stimmt m.E. nur noch bedingt. Klar geht bei Volllast ordentlich Treibstoff durch, das ist zumindest nach meinen Erfahrungen aber insgesamt leistungsgerecht. Der gefahrene Z4 28i z.B. stellte meinen N52 3.0 in punkto Leistungsentfaltung deutlichst in den Schatten, verbrauchte sehr zügig gefahren aber in etwa das Gleiche.


    Vor allem aber haben die Turbos im Alltag, wo man in den meisten Fällen eben nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen fahren kann, deutliche Verbrauchsvorteile, was natürlich maßgeblich dem fülligen Drehmomentverlauf untenrum zu verdanken ist. Der sich seit neuestem in der Familie befindliche 116i F21 etwa verbraucht bei normaler Fahrweise gute anderthalb bis zwei Liter weniger als der alte E81 118i.


    Die Frage ist halt, warum baut BMW nicht auch so ein unperfektes, aber höchstemotionales Urviech... Die können das doch auch....


    Warum sollten sie das gleiche Auto bauen? :rolleyes: Gibt ja auch Leute, denen die präzisere Querdynamik besser gefällt. Ist doch eher gut, dass man vor der Wahl zweier derart unterschiedlicher Charaktere steht - auf der einen Seite der in der neuen Generation nochmal sportlicher orientierte M3/4, auf der anderen Seite das brachiale Muscle Car moderner Ausprägung.

    Stimmig ist das Stichwort. Wenn mir so einige aktuelle Mercedes Modelle ansehe, dann dürfte dieses Wort inzwischen ein Fremdwort für Mercedes Designer geworden sein.


    Vor allem wirkt das Design unfassbar unruhig und überladen. Die einzelnen Designelemente wirken an sich meist nicht so verkehrt - gut, bis auf meine "geliebten", nach hinten zugespitzten Lichtkanten, die die ohnehin schon sehr wuchtige Front ggü. dem schmalen Heck in geradezu lächerlicher Art und Weise betont, wie man an deinem CLA-Bild sehr gut erkennen kann.


    Aus unerfindlichen Gründen sind diese Designelemente aber in einer wahnsinnig zusammengewürfelten Art und Weise zusammengesetzt. Das unterscheidet sie mMn von den "krassen" Vertretern der Bangle-Ära. E65 VFL und E87 VFL finde ich heute nach wie vor häßlich, aber sie wirken zumindest in sich stimmig. Das fehlt vielen Benzen heute völlig. Allein schon, wenn man sich diese fitzeligen, kleinteiligen Scheinwerfer der aktuellen Modelle ansieht ... das macht es mir immer schwer, das "Gesicht" der Autos zu bestimmen.


    Gut, über die ganze Design-Frage lässt sich natürlich trefflich diskutieren, der persönliche Geschmack ist da Stichwort genug. Es wundert mich persönlich aber nicht, dass Mercedes immer weiter hinter seinen Mitbewerbern zurückfällt, sowohl in absoluten Verkaufszahlen wie auch in punkto Marge. Meine Theorie ist, dass sich der "Auf Teufel komm raus"-Ansatz des Herrn Z. auch im entsprechenden Design niederschlägt, mit bekanntem Erfolg. Kann man sicher auch darüber streiten.


    Eine zarte Hoffnung auf ein Licht am Ende des Tunnels gibt es aber meinem bescheidenen Dafürhalten auch, zum Beispiel das S-Klasse-Coupé mit seiner sehr eleganten, ausnahmsweise nicht irgendwie gebogenen Seitenlinie - das wäre ohne die gegenläufigen Lichtfalze richtig schön.

    Im Gegensatz zum Design der 70er/80er Jahre (außen wie innen) unterscheiden sich die Autos heute schon noch deutlicher. Man denke da an E32 und E34 oder an E12, E21, E23 und E24, bei denen es selbst Kennern auf den ersten Blick schwerfällt, zu unterscheiden. Aber Hauptsache, man hat mal wieder inhaltsleer jammern können.


    Gratulation an den Threadersteller, ein sehr geschmackvolles Fahrzeug.