Beiträge von Stefan

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ne, da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Wir kamen an und sind noch am Parkplatz sofort in den Enyaq gestiegen (der frühe Vogel fängt den Wurm), ne halbe Stunde rumgefahren. Als wir zurück kamen wurden schon Termine für Probefahrten vergeben und wir sind daher aufs eigentliche Gelände zum Kucken. Die Probefahrten fanden am Parkplatzgelände aussen statt bzw. da war auch die diesbezügliche Anmeldung dafür.


    Mal abgesehen von einem gewissen Spaßfaktor wäre mir aber kein ernsthafter Grund eingefallen für eine GT-Probefahrt. Beim Rausgehen hatte ich noch kurz überlegt zu fragen ob was jeglicher Art rumsteht auf das man nicht warten muss, aber das für uns interessante hatten wir gefahren, den Rest probegesessen und überall rumgedrückt. Hatten wir dann auch keinen Bock mehr eigentlich.

    Der GT ist schon ansich ne geile Karre, nicht ganz für uns passend *hust* versteht sich, aber wie der sich im Vergleich zum Taycan schlägt? :sz: Ich denke, das sind Ligen, da findet man nur noch akadamischer Art bzw. vielleicht Scam was zum Maulen.

    So, grad mal vom entry-Level bis zu haste nicht gesehen-etron beim heutigen V.A.G.-Event an der Arena probegedingst*. Selbst der Seat MÓ ist deutlich wertiger als die Rumänenschaukel. :idee: Und hat noch ein geiles Akkupack zum Rausnehmen. Very speedy. Leider hatte ich keinen Helm dabei.


    Gefahren neben dem Audi Scooter sind wir den Enyaq 80 iV ohne Allrad wie man ihn wohl auch bestellen würde. Sehr angenehm zu fahren. Abartig kleiner Wendekreis, gefühlt dreht man mit dem im Stand um, gerade wenn man direkt vom X3 umsteigt. Beschleunigt meinem Gefühl nach nicht ganz so flott wie der i3, aber das dürfte wohl am Mehrgewicht aufgrund der Größe und den 4 Passagieren liegen. Gut gefallen hat mir die einfache Rekuperationswahl, also entweder one-pedal oder "auto" was rollen lassen entspricht. Find ich sehr sinnvoll das einstellen zu können. Um die 25km gefahren, 3 km Reichweite dafür aus dem Akku gebraucht. Keine Ahnung wer den vorher gefahren ist, wir waren die ersten Probefahrer von der Kiste an dem Tag. Fahrzeuggröße entspricht in etwa dem Octavia, die Sitzposition ist SUV-typisch angenehm. Kann man nicht meckern. Das Ding steht sehr sehr weit oben auf der Liste. Ausstattung skoda-typisch sehr familienfreundlich, ebenso die Preise. Bei den Lieferzeiten speziell da war so die Aussage schwankend je nach Befragten zwischen 8 Monaten und uh äh... ja äh...

    Top übrigens dass für Kids Kindersitze parat standen. Wir haben zwar nur 5m vom Probefahrer geparkt, aber hat das umbauen gespart.


    Von VW stand die volle Palette vom Hybrid-Passat, ID3, ID4, Abt-Bulli bis zum Crafter rum. Der Id4 ist ja letztlich der Enyaq mit bisschen VW-Aufpreis, dem folgt der Q4-etron in etwas kleiner. Seat zwei Hybride und der Cupra, nice to look, aber irgendwie nicht meine Marke, keine Ahnung warum. :sz:

    Von Audi ebenfalls vom A3e bis zum GT alles da gewesen inkl. pädagogisch sehr wertvollem Torwand-Bälleschiessen auf einen e-tron Sportsback. :hehe:

    Dazu gab´s noch eine Stadionführung beim FCA, Körriworschd mit Pommes und ein Bierchen. Obendrauf ne Menge Goodies. Schätze wenn se uns statt dem Krams was die Kinder abgeschnorrt und bei diversen Spielen "gewonnen" haben nen etron mitgegeben hätten, das wäre billicher gekommen.... :crazy:


    Probefahrten gab´s von allen Marken und Modellen, wir hatten gerade noch so die erste Runde ohne Wartezeit abgestaubt, danach war schwer zu unterscheiden, wieviele Leute auf welche Autos warten und primär war es eh um den Enyaq gegangen. Hatte noch kurz überlegt beim Heimgehen noch zu fragen was grad noch rumsteht auf das man nicht warten muss, aber war dann auch egal. Wunschfahrzeug ordentlich probiert, das war uns wichtig. In Frage wär vielleicht noch ID.4 oder der Passat GTE gekommen, aber der ID4 dürfte kaum anders fahren und der GTE ist halt ein Passat der auch E kann. Entschieden wird eh dann wenn es soweit ist und dann wird nochmal gescheit gekuckt, evtl. wieder auch verbunden mit einer Miete im Vorfeld.


    Die Stadtwerke hatten auch noch nen Wallboxstand aufgebaut. Ich habe ja schon eine Fake-Box gebastelt für Standort probieren, aber das original ist ja in echt verdammt klein. War richtig überrascht. Wiegen tut das Ding ja auch nix. Ok, ist ja letztlich nix drin aus ein RCD, Schütz und bisschen Platine. Dafür haben sich die zwei netten Mädels vom Stand noch mein Gejammer anhören müssen wegen der Dauer der Montage. :D



    Fazit: Der entry-Level hat den exakt gleichen Fahrschalter wie der GT für 160k€. Oder umgekehrt, Man weiß es nicht so genau wer da wessen Teile nimmt. :hehe:



    *= gefahren, gesessen, gedrückt, gezogen, geschaut

    Zur Oma (640 km) sind wir die letzten beiden Male getrennt gefahren - meine Frau und der Kleine (ohne Gepäck) mit der Bahn und ich mit dem Großen und dem Gepäck mit dem Auto.

    Beim letzten Mal waren wir 2 h langsamer (Vollsperrung auf der BAB, Umfahrung dann noch mal 45 Minuten gestanden) und beim vorletzten Mal waren wir 5 Minuten schneller (Haustür zu Haustür). :sz:

    Wobei meine Frau für die Strecke mit der Bahn auch schon mal 8 h gebraucht hat.


    Ich würde gern mit der Bahn fahren, wenn man da vernünftig Gepäck mitnehmen könnte, aber so bringt's halt nichts... :sz:

    So in etwa sehe ich das auch. Gerade mit Familie IMHO deutlich entspannter und angenehmer als in der Kiste, aber preislich meist relativ bis schwer uninteressant und wenn man nicht gerade gut wohnt oft mit umsteigen verbunden leider. Ans UT wär angenehm z.B., aber leider 3x umsteigen z.B., zeitlich ansich wär´s sogar ok. Dagegen A-HH z.B. mit dem Auto legalerweise in der Zeit eher selten bis nicht zu schaffen. Mal so, mal so halt. Hätte auch kein Problem damit mit dem Zug in Urlaub zu fahren. Letztlich nix anderes als ein Flug bei genauer Betrachtung.


    Aber nun gut: BTT: Hier war erstaunlich wenig bis nix zum Glück. Hatte ja auch paar bestimmte Bäume gehofft, aber nix...

    Brandenburg: Lokführer wird in Brandenburg von herabstürzendem Ast erschlagen - DER SPIEGEL

    --------------------



    Klar, minus 10 Grad und Wind ist ne Ausnahmeerscheinung. Für mich sind Herbststürme z.B. normal, haben wir glaub jedes Jahr. Aber es wird immer wieder Menschen geben die überrascht sind dass es morgens hell wird und im Winter Schnee fallen kann. Sieht man auch bestens an den Strassenmeistereien.


    Die Überraschten gibt es jedes Jahr. Jede Reifenwerkstatt kennt die. :D Mit den GJR-Freunden ist das zwar besser geworden, aber pünktlich zur ersten Schneeflocke stehen se bis auf die Straße raus. :D


    Die Straßenmeistereien muss man mal ein bisschen in Schutz nehmen. Die können es auch nicht wirklich recht machen. Kaufen Sie zuviel Salz war das "ja klar, dass bei der Menge was übrig bleibt" und kaufen sie zu wenig, dann war das "ja klar, dass bei der Menge das schon im Januar ausgeht". ;)

    Mit ein bisschen Einblick über jemand der damit befasst ist, kann man sagen, es gibt Pläne was wie wann zuerst geräumt wird und in welcher Reihenfolge. Das führt sicher zu manchen Absurditäten wo sich der Normalhirner denkt "Wieso senkt der jetzt das Schild nicht wenn er eh da fährt" zum Beispiel, evtl. weil er zu seinem Gebiet durch die ganze Stadt muss und da auch noch Salz vorrätig haben will? Oder auch mal, dass am Sonntag morgen im Industriegebiet der Räumer fährt obwohl da toter als tot ist. Dass bei jedem selbst auf der gefahrenen Strecke natürlich immer viel zu spät geräumt wird, das ist auch klar. Auch wir wohnen in der FallswirnochZeithaben-Straße. Mit der Häufigkeit ist das auch so eine Sache. Es hat auch gelegentlich mal Wetter, da könnte der alle 10 Minuten durchfahren und es hilft nixn. Und letztlich hängt es an den verfügbaren Fahrzeugen und dem Personal. In aller Regel sind das ja keine speziellen Fahrzeuge sondern die werden anderweitig abgezwackt (Bauhof, Müllabfuhr, Baustelle etc.) und entsprechend auf Winterbetrieb umgerüstet mit Schild und Salztank ggf. Klar kann man X Winter-Fahrzeuge mehr vorhalten samt Personal. Kostet halt. Aber halt... da war doch was? Ach ja, soll ja nix kosten... und dann wundert sich auch noch der Haushälter warum die Stadtreinigung mit ner Million Überstunden im April da steht. :D

    Moment, ich habe dafür bezahlt. Und es ging nicht um schneller, sondern um bequemer und angenehmer :rolleyes:

    Ich hätte noch nen Smilie dazu packen sollen... ;)


    Gibt ja mehr so Dinger bei der Bahn die man nicht verstehen muss. Warum man an einen täglich überfüllten Zug nicht einfach nen Waggon anhängen kann. Bahnsteige jeweils lang genug versteht sich.



    Natürlich ..... die 1. Klasse hängt doch meist ganz vorne. Daher sind die natürlich auch als erste dort. :p

    So war der Plan. In Bahnhöfen wie München wo man sich erstmal 5min durch die Pendler schlagen darf sicher ein sehr gutes Argument und auch noch treffend.

    Nützt einem nicht unbedingt viel wenn man wie ich am Montag vor dem Anschlußzug steht und das 1. Klasse Abteil vergebens sucht. Ham wa hia nich! war die genervte Aussage des Fahrkartenoberamtinspekteursgehilfen.

    Issa nicht so dass die 1. Klasse schneller wär als die zweite. :D



    ---------------

    Sicher ist an der Bahn vieles verbesserungswürdig, keine Frage. Vielleicht fahr ich aber auch zu selten mit denen um bestimmte Probleme selbst und ständig zu erleben. Mir scheint nur eben halt, dass man eine Verspätung oder auch einen, (sicher ärgerlichen) Ausfall als Höllenkatastrophe wahrnimmt, aber so die fiesen kleinen ständigen Verspätungen oder vielleicht besser Verzögerungen genannt durch Stau, dichten Verkehr und andere Dinge aber halt irgendwie unbemerkt, wenn auch im Einzelfall momentan nörgelnd, hinnimmt.

    Jo mei. Ich sach ja, man denkt, man hätte es in der Hand. Wie Du was in der Hand hast, das hast ja auf der Fahrt zum UT gesehen. Wieviel Stunden hat Dich der Mist gekostet? ;)

    Also ganz so sicher ist die pünktliche Zielerreichung mit dem Auto auch nicht.

    Nimmt man halt nicht wahr. ;)


    Ich mein, was wär denn wenn man seine "guten" Auto-Tage als Referenzzeit nehmen würde und dann mal bei jeder Fahrt auf die Zeit achtet? Die 10, 20 Minuten die man mal wieder wie üblich jeden zweiten Tag auf dem mittleren Ring vergeigt scheinen in der Wahrnehmung deutlich gegenüber "DIE BAHN IST SCHON WIEDER 2 MINUTEN ZU SPÄT!!!!" zurückzutreten.

    Ich schätze beim Auto kommt dazu das archaische Männergefühl, man habe es selbst unter Kontrolle und könne eher die Situation beeinflussen. Das hat mir auf der AB wenig gebracht als ich - immerhin nur - eine dreiviertel Stunde in Sichtweite der Stadtgrenze stand. Blöderweise beim Losfahren gedacht "Ach, gehst daheim dann pinkeln"... :rolleyes: Ok, stand ja eh alles still, da kann man auch mal am Standstreifen hinter einem Ruhezeiten-LKW hinfahren. Insofern: Bitte keine Vermutungen über meine Blasenlage bitte. :D Und komplett gesperrte Strecken sind, wenn man Verkehrsmeldungen im Radio verfolgt, jetzt auch nicht soooo die Seltenheit. Neulich nach München, +65min auf 80km. Aktuell stehen se grad wieder im Allacher Tunnel, zumindest ist dunkelrot. Genausowenig kann ich die 5h45m nach Venedig neulich als Standard ansehen. Verwandte haben vor kurzem schon zum Gardasee 12(!)h gebraucht. Mein abendlicher Heimweg kann sich zeitlich auch mal ruckzuck verdoppeln. Sowas verdrängt man dann aber anscheinend wenn an der Bushaltestelle +3min steht.


    Merkt man auch im Kollegenkreis. "Scheiss Bahn/Bus/Tram" wenn Verspätung ist, aber der Stop-and-Go morgens und abends, das ist halt so. Da wird allenfalls dann gemeckert, wenn es mal über eine viertel Stunde rausgeht. Auf einer Fahrtstrecke von 30 Minuten. Und bei so Sturmgeschichten, da hast Du einfach Recht. Es wird geschrieen, wenn vorsichtshalber der Zugverkehr eingestellt wird (und aber auch gleichzeitig zumeist empfohlen wird, nicht zwingend notwendige Autofahrten zu unterlassen) und es wird genauso geschrieen wenn nichts gemacht wird und dann passiert was. Oftmals von den gleichen Personen. Die es eh nicht jucken sollte, weil die fahren so oder so nicht Bahn. :hehe:


    Das einzige was mich am Bahnfahren nervt ist schlichtweg der Preis. Das mag solo noch ok sein, aber als Familie, da hat der Spaß schnell ein Loch. Die Fahrzeiten, wenn man nicht gerade von Kuhkaff zu Kuhkaff mit 8x umsteigen muss, sind oft sehr nah dran am Auto oder gar schneller. Ist halt zielabhängig.

    shneapfla Warst schon 20 Jahre nicht mehr auf der B11 zwischen Walchen- und Kochelsee, nech? ;)


    Ja, schwieriges Thema. Ich bin bei meiner Cabrio Suche im Bereich 335i soweit, dass ich alles mit Auspuffänderung aussortiere. Das kannst du im Wohngebiet nicht betreiben.

    Das dürfte nicht einfach sein. Gerade die E9x scheinen gefühlt zu 90% mit dem Schraubenzieher am ESD nachbearbeitet worden zu sein. :rolleyes:

    Gegen die üblichen 335i die hier kreuzen ist Dein Achter ein Altherrencruiser von der Lautstärke her. Auch wenn die nur "rollen" ist das ein relativ nervig penetranter Sound trotz augenscheinlicher Originalanlage. Mag jetzt äh... evtl. klientelbedingt sein. Kumpel sein 440i ist dagegen erstaunlich leise, selbst wenn er fährt. :D


    Und wie schon im entsprechenden Thread mal geschrieben: Wenn man halbwegs was in der Birne hat und nicht geistig 12 geblieben ist, dann kann man auch ein lauteres Fahrzeug bei Bedarf (z.B. früh morgens oder nachts) so bewegen, dass nicht die halbe Stadt davon weiß. Nicht die Technik ist das Problem, sondern der Fahrer. Leider gilt oft genug: Engineered by geniuses, driven by idiots...


    Sehe es bei uns, wenn du an einer Motorradstrecke wohnen würdest oder unterhalb einer Kurvenstrecke, verstehst es, wurde halt von der Motorrad Fraktion zum Teil hart erarbeitet, das solche Gesetze kammen ;)


    kommt darauf an, den kannst auch unter 2000 Touren problemlos und leise fahren

    Jepp. 5% sind schuld, dass 95% sich ärgern... wie immer halt.


    Du bist ja auch nicht Klientel. :hehe:

    Grad mal nochmal am Display und überall rumgesucht inkl. Anleitung. Der G01 kann bei den Sportanzeigen serienmässig wohl nur kw und Nm plus das X-Dings für die Längs- und Querneigung mit Kompass. Falls man sich mal auf dem Kita-Parkplatz verfährt. :hehe:


    Und so ne Effizizenz-Anzeige AKA Fahrstil-Analyse hat er. :sz:


    Für den Ladedruck wird´s eher keine Sensoren brauchen, die Daten sind ja vorhanden. Auf für das G-Meter glaub ich kaum, das wird der irgendwo abgreifen, die Karre braucht das ja ohnehin vermutlich als Unfallsensor. Schätze eher, da kommt Bimmercode vielleicht nicht (mehr?) ran?

    Kauf doch mal heute ein Fahrrad...das Gelaber vom günstigen Rad kann er sich schenken, das gibt es nicht mehr außer du Zahlst gebraucht viel zu viel für einen Haufen Rost. Neu und billig ist ein Chinakracher den dir kein Mensch in 3 Monaten repariert. Geplanter Wegwerfartikel, sehr ökologisch. Auch bei Bio, wenn du bescheiden bist 700Euro, Qualität nicht unter 1000Euro.

    Kann man wohl genau so sagen. Klar fährt das 300€-Rad auch bis zum Bäcker. Aber wenn es dann mal weiter sein soll, dann trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Man muss dafür sicher auch nicht unbedingt vierstellig ausgeben, aber wenn mal ein 6er oder 7er vorne dran steht, dann macht das beim Fahren auch Freude. Besser geht immer versteht sich, aber irgendwo muss man die Butter auch beim Dorf lassen. Die Zahlen die hier im Thread rumgeistern für Bikes und Zubehör sind nicht unbedingt Standard in der Bevölkerung.

    Ne, nur PS/kw und Newtons. Die Anzeige hab ich seltenst an (2 - 5 Sekunden :hehe: ), gelegentlich mal interessant um zu sehen wie viel bzw. eher wie wenig Leistung eigentlich üblicherweise anliegt. Sonst dreht sich da das das Navi mit, die meisten halbwegs interessanten Daten kommen ja aus dem KI.


    Kann das sein, dass die G-Werte nur im Sport-Modus angezeigt werden? Hab die glaub einmal im G30 ins KI rein, aber das ist eigentlich auch beknackt. Wenn Zeit hast das Ding zu betrachten, dann zeigt das ja kaum was an. Und wenn es mal richtig was anzeigen würde, dann ist man beschäftigt mit dem Fahrzeug. :hehe: Mal rumspielen am WE mit dem Ding wo das ist, ich meine evtl. das hängt auch vom Fahrmodus ab.

    Ist doch Käse, soll doch froh sein dass Opa und Oma sich auch draussen bewegen.

    Neulich wo gelesen: Wie gut kann eine Zahnbürste sein, die von Leuten empfohlen wird, die mehr Geld an kaputten als an perfekten Zähnen verdienen? :D


    Ich sehe das auch so, besser mit E als garnicht, zumal solche Kritik oftmals von denen kommt, die selbst wenig bis überhaupt nichts machen. Den Standardsatz kennt ja jeder E-Biker "Ja, mit einem E-Bike könnte ich das auch". Ja genau, Du fährst 300m zum Bäcker mit dem Auto, Dein Rad - wenn Du überhaupt eines hast - steht seit 5 Jahren mit einem Platten im Schuppen, aber Du könntest auch... ja ne is klar... :hehe:

    Wie wird gerne beim Tempolimit argumentiert? Es steht DIR jederzeit frei mit dem Bio-Rad zu fahren. DU musst nicht E-Bike fahren. :hehe:


    Sein Problem steht ja schon im ersten Absatz... Er wurde überholt! :hehe:


    Sauber abgeregelt übrigens mit 27,5 km/h. Man will ja schnell von solchen ... wegkommen :zf:

    Tut dem Ego nicht gut. Manche haben da echt ein Problem glaub ich. :D

    Ich versuche immer ein bisschen einzuschätzen im Vorfeld einer Ampel ob ich mich jetzt vorne hinstelle oder hinter jemandem bleibe. Ist manchmal nicht ganz einfach. Bei vielen E-Bikern kannst davon ausgehen, dass bei 23-27 Ende ist. Beim optischen Jan Ullrich ist das immer schwieriger ob der dann 15 oder 35 fährt. Da sieht man es eher am Rad. Trekking, bisschen älter, aber nicht zu alt, in der Regel Helm auf, aber nicht unbedingt Radklamotten, das sind die schnellen meistens. Wobei man zumindest morgens zur gleichen Zeit die Kollegas ja irgendwann kennt, genau wie beim Auto fahren auch. Nachmittags wirds schwieriger zumal je nach Zeit mittlerweile fast schon nervig viele sich auf den Radwegen tummeln. Aber ok, Wetter wird schlechter, der Platz wieder mehr. :D