Beiträge von kabe

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    So, ich überlege noch einen i3s als Ersatz für das Cooper Cabrio als Ergänzung zum Tesla zu kaufen.

    Die grundlegende Technik ist ja über 10 Jahre alt. Macht es noch Sinn einen Wagen aus 2021/2022 zu kaufen? Einsatzort ist eigentlich nur zur Arbeit zu kommen und ein Radius von maximal 100 km.

    Fahre seit 2014 BMW i3 (60Ah/94Ah/120Ah) und bin daher nicht objektiv. :trink:

    Unser i3 94Ah (EZ 8/16) hat 165.000km und der i3s (EZ 12/21) hat 53.000km, daher kann ich nichts Grundlegendes gegen das Fahrzeug sagen.


    Ab Baudatum 4/22 gab es kein Navi Professionell mehr.

    ...

    Habe mich gestern mit einem BMW-Ingenieur aus der Batterieentwicklung unterhalten auf einem Fest. Der meint in bereits zwei Jahren gäbe es hier ziemliche Überraschungen was die Reichweite betrifft. Ich bin gespannt. :top:

    Nicht die Reichweite, sondern die Ladegeschwindigkeit ist das "Problem", das es zu lösen gilt. :trink:

    Emotionen entstehen bei mir durch das Auto an sich. Ob ich 3,77km/h schneller um ne Kurve fahren kann, oder eine halbe Sekunde früher auf 100km/h bin, aus dem Alter bin ich raus. Genauso wie aus dem im anderen Thema erwähnten Burmester/Bose-Alter.

    "Freude am Fahren" hat bei mir viel mit Kurven zu tun, denn da ist der Fahrer oftmals entscheidender als das Auto. Mir bereitet es schon Spaß, wenn der gemeine 911er-Fahrer mir auf der Geraden im Nacken sitzt und sich nach der Kurve wundert, wie er den Anschluß verlieren konnte. :duw:

    Da braucht man aber keinen i4M50, denn bei normalen Geschwindigkeiten auf der Landstraße reicht da schon ein i3. Zumindest habe ich damals mit dem i3 auf der Landstraße eher überholen können als mit dem M3 CRT, sofern ich im DKG noch 1-2 Gänge runterschalten mußte. :drive:

    Ich bin in den 80ern sozialisiert worden: Schiebedach oder Klima. Man kauft nicht beides. Das ist unmäßig :zf:  :duw:

    Kannte ich so auch und handhabe es auch so. Allerdings mußte ich beim ersten Cabrio meiner Mutter (BMW 325i E30) erkennen, daß man auch im Cabrio eine Klima haben sollte. Daher hatte 10 Jahre später mein Mroadster (1997) zwar kein elektrisches Verdeck dafür jedoch eine Klimaanlage. :cool:

    Eigentlich nix anderes, was hier als Befürchtungen genannt wurde. kabe hält bei dem Akku tapfer dagegen, der Rest ist aber schon Tatsache. Es ist ja dann nicht nur das Infotainmentsystem veraltet. Ich bezweifle zwar sehr stark, dass in der Antriebstechnik noch sehr viel passiert, aber bei den Akkus im Bezug auf Ladedichte, Ladekapazität und Ladegeschwindigkeit kann ich mir noch einige größere Weiterentwicklungen vorstellen. Lass nur mal einen auf diesem Planeten ne neue chemische Mischung finden die du in 5 Minuten auf 200 kw/h füllen kannst. Dann verlagert sich das Problem auf die Ladesäulen und wenn dort nachgezogen wird, ist alles Alte am Markt nur noch viel schwerer verkäuflich. Das werden dann reine Kurzstreckengurken.

    Die Frage ist doch, ob der "normale" Nutzer die ganzen Weiterentwicklungen braucht. Für meinen Alltag taugt mir der i3 seit über 10 Jahren, trotz der Schnellladeleistung von 50kW.


    Wer mit einem Elektroauto liebäugelt, der findet derzeit doch eine perfekte preisliche Einstiegszeit. Sofern das Auto die Anforderungen derzeit erfüllt, sollte das doch auch die nächsten 5 Jahre der Fall sein.

    ...

    Ich denke das Mini Cabrio wird demnächst ein komplettes Sommerauto bei uns, also Drittwagen und als Zweitwagen kommt noch ein kleineres E-Auto. Schade, dass es den i3 nicht mehr neu gibt. Der wäre als Ergänzung perfekt.

    Gebraucht kann man den i3 doch noch bekommen.


    Wir geben unseren i3 94Ah (EZ 8/16) jedenfalls noch nicht ab, der gibt uns nach 160.000km noch keinen Grund über einen Wechsel nachzudenken.

    Eben darum geht's. Der Akku muss eben auch ein wenig wie ein Motor mit Turbolader o.ä. behandelt werden. Ich stelle den i3 (der ja wirklich sehr lange oftmals steht) meist mit 50-70% SoC ab. Leider hat der i3 nicht die Möglichkeit hier ein Ladelimit einzustellen, so dass er an der Ladesäule nur bis maximal 80% lädt. Hier sieht man eben auch den eher etwas älteren Stand der Technik des BMW.

    Unser i3 94Ah ist täglich in Betrieb und hat in 7,5 Jahren die 160.000km nahezu problemlos absolviert. Der Akku bekommt keine besondere Beachtung und wird geladen, wenn nötig. Er hat geschätzt noch ca. 36,5kWh verfügbare Kapazität (angeblich soll er 37,9kWh im Neuzustand bereitstellen).

    Also ich kann mit dem älteren Stand für unser Nutzungsverhalten gut leben. :rauchen:

    ...

    Im Ernst. Da ist regional sehr unterschiedlich.

    In der Stadt geht es wohl in die Richtung, je weiter ländlich du kommst desto mehr finden die Kids (aller Altersgruppen) das Auto aber schon noch toll.

    Mein Sohn hat Spaß mit meinem "alten" i3 94Ah mit 160.000km und das einzige Manko für ihn ist, daß der i3 den 2,5t-Pferdehänger nicht ziehen darf. :rauchen:

    Aber was spricht denn wirklich gegen den Audi? Nur das Alter?

    Wir hatten von 2004 bis 2017 einen A2 (1,4 Benziner) als S-line mit Lederausstattung und ich würde jederzeit wieder einen A2 kaufen. War ein tolles Auto, das ab 2014 als kleines Langstreckenauto neben dem i3 60Ah noch bei uns bleiben durfte. Doch mit Einzug des i3 94Ah und der besseren Ladeinfrastruktur war dann die Zeit für den A2 gekommen.


    Abgesehen von Problemen mit den Zündspulen, war unser A2 äußerst zuverlässig. Lediglich die ersten Jahre haben die Servicekosten bei Audi geschmerzt, die gefühlt höher waren als die Servicekosten des BMW M3 CSL.


    Meiden sollte man den 1,6 FSI und OpenSky.


    Budget etwas aufstocken und auf etwas Verhandlungsspielraum des Verkäufers hoffen: klick

    Wobei ich da schon wieder denke...du brauchst mindestens den S um auf günstige 195er Reifen umrüsten zu können...wird schon wieder teuer.

    ...

    Einfach den normalen i3 rundum mit 5x19 Felgen und 155/70R19 Ganzjahresreifen ausstatten. Da sind die Reifen zwar noch immer nicht so günstig, wie die beim i3s möglichen 195/55R20, doch dafür keine Rennerei mit einer Einzelabnahme. Zudem kann man beim i3s dann nicht achsweise tauschen, da vorne 5,5x20 und hinten 6x20.

    Meine Auswahl hat sich schon verkleinert, bleiben im Moment nur noch X3, 5er oder 3er übrig. ...

    Würde ein iX xdrive 40 oder 50 nicht passen? Im Mai 23 gab´s eine Sonderaktion bei BMW für den 40er, d.h. mit EZ 5/23 sollten sich "günstige" Gebrauchtwagen finden lassen.


    2,5t Anhängelast, Luftfederung gibt's auch und Laufruhe ist besser als bei einem Reihensechser. :cool:


    klick

    Naja, wenn der Motor hin ist, gibt es eben vergleichsweise billig einen neuen. ...


    Munter bleiben: Jan Henning

    Der auf Kulanz von BMW getauschte Motor bei meinem ehemaligen M3CRT hätte ohne Einbau angeblich €38.000 + MWSt gekostet. :kpatsch:

    Grund war erhöhter Ölverbrauch (ca. 1,5Liter/1.000km); ohne Kulanz hätte ich halt bei Bedarf Öl nachgefüllt und gehofft, daß es der nächste Besitzer unter "Stand der Technik" verbucht.

    In der Regel ist ja immer Reserve. Bei 0% soll der BMW noch rund 40 km packen -laut diversen yt Videos-, aber ob ich mich das traue täte. :idee: ...

    Gibt es beim iX nicht auch die Möglichkeit über das "Geheimmenü" den Akkustand in kWh angezeigt zu bekommen?


    Das mache ich gerne im i3, wenn es knapp werden könnte. Zum einen, kann ich dann erkennen, wieviel kWh ich bei der Fahrweise pro km brauche und kann auch besser meine Fahrweise anpassen, wenn ich keine Lust habe für ein paar Minuten an einem Schnelllader anzuhalten oder einzusehen, daß es ohne Zwischenladen nicht klappen wird.

    Sowieso :p


    Bin grade beim BMW Dealer vor Ort übern Hof gelaufen. Hat mich etwas vom Hocker gehauen, wieviele i3 der nur hier stehen hat 8|


    Gesamt 139 in allen Filialen: https://www.ahg-mobile.de/de/f…?page=0&make=BMW&model=i3

    Derzeit ist beim i3 eine gute Zeit für den Gebrauchtkauf. Die ganzen Leasingrückläufer, die vor gut 3 Jahren über Sonderpreise in den Markt gedrückt wurden, kommen zurück und kein privater Leasingnehmer übernimmt für €28.000€ ein Fahrzeug, das er derzeit auf dem Gebrauchtmarkt für 22.000€ kaufen könnte. Zudem leasen die meisten das nächste Fahrzeug, da kein Kapital gebunden werden soll und greifen somit zu aktuelleren Modellen.


    Als Schmankerl: Mein i3s 120Ah hat nach BAFA in 12/21 ca. 37.500€ gekostet. Als Jahreswagen hätte ich bis zu 40.000€ erlösen können und derzeit würde er mit viel Glück 28.000€ bringen.


    Zum Einwand, daß man ja nicht weiß, wie lange so eine Batterie hält, kann ich nur meinen i3 94Ah (EZ 8/16) mit 160.000km anführen, der nach wie vor läuft und läuft und läuft. Reichweitenverlust nur marginal, wenn ich mich an die mögliche Reichweite vor 7 Jahren erinnern würde. :duw: