Beiträge von kabe

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    ... Ein wenig enttäuscht haben mich die zwischenzeitlich eingeführten Pakete. Und da verstehe ich BMW nicht. Warum soll ich mir eine Anhängerkupplung kaufen, wenn ich nur das Wärmekomfortpaket haben möchte?? Also wurde es "nur" das kleine Paket ...

    Die Pakete sorgen dafür, daß ich vorerst auf den iX verzichte. Da ich auf keinen Fall die Sky Lounge möchte, jedoch eine Anhängerkupplung benötige, wird das derzeit nichts. Werde wohl den Vertrag stornieren. Der Wagen würde zwar "nur" 2.650€ teurer, doch da ich schon wegen der Außenfarbe aventurinrot das Sportpaket wählen durfte, reicht es jetzt.

    Ich warte einfach noch, vielleicht ist der iX 40 bis dahin mit großem Akku lieferbar. ;)

    ...Aktueller Verbrauch über Stadt, Landstrasse und etwas Autobahn lag gestern bei rund 19 kWh. :top: ...

    Mal sehen, wo der Verbrauch im Winter liegt, wenn die Heizung arbeitet. :idee:


    Mit 2,5t-Hänger im Dezember war ich von den 45kWh/100km schon etwas negativ überrascht, doch ob man 35 oder 45kWh/100km verbraucht, ist dann auch wieder egal. Die meiste Zeit (ca. 80%) darf der iX später ja eh ohne Hänger fahren. :crazy:

    • Sportpaket (das M-Paket heißt nun so) mit Lackierung mineralweiß metallic, die das Auto nicht ganz so massiv wie die dunklen Lackierungen wirken lässt
    • Innen Sensatec schwarz (vulgo: Gut gemachtes veganes, äh Kunstleder)
    • Serienmäßig unter anderem DAB; Mobiltelefonablage inkl. wireless Laden und Telefonkühlung, kein Witz; von Hans Zimmer komponierte IconicSounds :rauchen: , zum Glück abschaltbar
    • Sonderausstattung
      • Reifenreparaturset (ernsthaft!)
      • Komfortzugang
      • Anhängerkupplung elektrisch schwenkbar
      • Panorama Glasdach, welches sich leider nicht öffnen lässt, aber dafür auf Knopfdruck verdunkelt (irgendwelche Kristalle machen das, sobald keine Spannung mehr anliegt)
      • Sonnenschutzverglasung
      • Multifunktionssitze mit Memory
      • Wärmekomfortpaket mit Beheizung von einigen Flächen, Sitzheizung hinten und Lenkradheizung
      • Klimaautomatik mit 4 Zonen
      • Innenraumkamera :dudu:
      • Driving Assistant Professional mit Abstandsradar, selbstlenkend usw.
      • Laserlicht (da bin ich echt gespannt drauf)
      • Parking Assistant Plus mit 360° Kamera
      • Harman Kardon Soundsystem
      • Live Cockpit Professional inkl. Headup
      • BMW Gestensteuerung

      ...

    Da ich mich nach einer Probefahrt im iX xdrive 40 Anfang Dezember mit 2,5t Pferdehänger (~45kWh/100km) noch nicht zu einer Bestellung durchringen konnte, hatte ich das dann im Februar 21 nachgeholt und nun einen unverbindlichen Liefertermin Ende 2022. Habe jedoch keinen Druck, d.h. wenn es später wird, ist das auch kein Problem. Schwieriger wird es, wer den Wagen im Alltag fahren muß, denn meine Frau will den Countryman SE nicht abgeben und ich will aus meinem neuen i3s nicht raus. Zur Not muß mein alter i3 (EZ 08/16, km 127.000) gehen und unser Ältester rollt dann im iX zur Schule. Doch spätestens dann, wird sich meine Frau wohl erbarmen und den MINI gehen lassen. :crazy:


    Als Farbe habe ich natürlich analog zum i3s „Unique Forever“ aventurinrot gewählt, was zwangsweise das Sportpaket vorgibt (~€ 5.000 Aufpreis für die Farbe). :m: Innen wird es das helle Sensatec, da mir schwarze Sitze zu langweilig erschienen.


    Das Panoramadach natürlich weggelassen, da ich notorischer Schwarzfahrer (dunkler Innenhimmel) bin und auch das Laserlicht, da ich bisher mit LED mehr als zufrieden bin. Da die Hunde nur selten im iX mitfahren werden auch die dunklen Scheiben hinten nicht bestellt. Auch die Luftfederung, die in 2021 für den 40er nicht konfigurierbar war, habe ich weggelassen, da mich das Fahrwerk auch im Hängerbetrieb überzeugt hatte.


    Was ich gerne hätte, wären die roten Rückleuchten, statt der schwarzen Rückleuchten des Sportpakets, doch erstmal muß der Wagen da sein.

    Für den Kofferraum werde ich mir, wie in den letzten Autos auch schon, eine Kofferraumauskleidung von CargoCover anfertigen lassen, die dann auch Kontrastnähte zur Außenfarbe bekommen wird. :cool:


    Was ich eigentlich sagen will AndreasF : Mein Neid ist mit Dir und viel Spaß mit dem Auto. :dudu:

    Was gab es denn auf Kulanz zu erledigen?

    Wenn man mal Fragen darf 😉


    Gruß M.

    Das Bedienteil vom Tempomat im Lenkrad (Teilekosten ca. €270) wurde bisher 2mal ausgetauscht, da es anscheinend meiner ständigen Nutzung nicht standhält. Die Manschetten der Frontdämpfer (Teilekosten ca. €30) zerbröseln gerne und wurden bei mir auf Kulanz ausgetauscht. Das Typenschild "eDrive" (Teilekosten ca. €70) an der Heckklappe, hat etwas Farbe verloren und wurde kostenlos ersetzt. Irgendwas habe ich bestimmt vergessen, doch wirklich wichtige Dinge waren das eh nicht und die Fahrbereitschaft war jederzeit gegeben.

    Zeigt einem das die Kiste nicht auch so an? Oder gibts da per ODB deutlich mehr Informationen?

    Über ODB gibt es wahrscheinlich keine zusätzlichen Informationen. :duw:


    Über das "Geheimmenü" gibt es ein paar Zusatzinfos, wobei die eher als Schätzungen durchgehen. Über OBD II kann man bestimmt noch mehr Werte abgreifen, doch außer Codierungen über Bimmercode habe ich darüber noch nichts gemacht und auch nicht weiter recherchiert.

    Wobei ich mich bei der "Wartung" am E-Auto immer frage, was da eigentlich gewartet wird? Kontrollieren Sie, ob die Scheibenwaschflüssigkeit aufgefüllt werden muss oder Luftdruck stimmt oder Ähnliches? Klassischer Wechsel von Motoröl und Zündkerzen entfällt ja. Wartung am E-Auto ist bis auf Bremsen- und Klimaservice in meinen Augen Geldmacherei.

    Die Ausgaben für die Wartungen haben sich bei unserem i3 über die Kulanzarbeiten mehr als amortisiert. :cool:

    Nach nicht ganz 6 Jahren und 127.000km waren beim i3 94Ah vorne neue Bremsbeläge und -scheiben fällig. Hatte eigentlich gehofft, daß das noch etwas länger dauert, bis sich der Belagsfühler meldet. Na ja, hat der Freundliche halt mal außer der Wartung €500 Umsatz mit mir gemacht. :drive:

    ...

    Was mir gefallen hat:

    Fahrwerk - war (auch ohne Luftfederung - k. a. wieso man sowas nicht in einen Vorführer packt) sehr komfortabel und angenehm zu fahren. ...

    Das Luftfahrwerk ist für den iX xdrive 40 erst seit kurzer Zeit bestellbar, das gab es letztes Jahr noch nicht als Option.


    Finde sowieso, daß der iX xdrive 40 mit 2 verschiedenen Batterien angeboten werden sollte, der iX xdrive 50 entfallen könnte und die Leistungshungrigen halt beim iX M60 zuschlagen müssen. :drive:

    Na ja, mir wurde damals bei meinem M3 GTS, der mit einem Defekt in der Werkstatt stand, am Rande mitgeteilt, daß ich doch bitte die Einfahrhinweise beachten möge. :drive: :dudu:

    Auf Nachfrage konnte mir unter anderem Datum, km-Stand und max. Drehzahl genannt werden. Angeblich war an dem Tag zufällig jemand von der M GmbH vor Ort, der das auslesen konnte. Die Werkstatt soll das offiziell nicht können.

    Wenn das (zumindest bei BMW) genauso läuft wie bei allen Verbrennern, die ich in den letzten 30 Jahren gefahren habe, dann ist zu mindest dieser Punkt ´ne Luftnummer oder eher ein Nachteil, weil die Bremsscheiben spätestens nach dem Winter nur noch Schrott sind.

    Bisher habe ich mit den Bremsen beim i3 nach knapp 5,5 Jahren und 120.000km keine Probleme, muß aber auch sagen, daß ich manchmal zügig auf der Landstraße unterwegs bin und dann durchaus die Bremse betätige. :drive:

    Wer nur defensiv fährt und nur die Rekuperation nutzt, wobei bei vollem Akku die Software mit den Bremsen Rekuperation simuliert, kann es durchaus schaffen, daß die Bremsanlage nach ein paar Jahren vergammelt ist. :hi:

    Im Gegenteil. Man liest extrem viel Schönfärberei von den Fans. Und wenn berechtigte Kritik an den Schwächen der E-Mobilität geäußert wird, geht‘s los mit „Ja, aber die Verbrenner“.


    So kann man nicht ernsthaft diskutieren.

    Ja, aber man liest hier auch viel Schwarzmalerei der Verbrennerlobbyisten. :duw:


    Dabei geht es doch einfach nur um "Freude am Fahren". :drive:

    Ich finde den Bericht schon zutreffend, da quasi unter reellen Bedingungen gefahren wurde. Und offensichtlich haben e-Autos bei Kälte dieselben Probleme auf Kurzstrecken wie Verbrenner.

    Ich finde es schade, daß man nicht gezeigt hat, welche Möglichkeiten es gibt, wenn man zuhause laden kann oder den Akku „vorheizen“ kann.


    Mit so einem Bericht schafft man es nicht Leute zum Ausprobieren zu animieren. Das finde ich enorm wichtig, denn erst danach kann man entscheiden, welche Antriebsart für einen paßt.


    Für meinen Alltag paßt ein eAuto perfekt, für Familienaufgaben bisher nicht, daher gibt es bei uns Elektro, Hybrid und Benziner. Wobei der Hybrid meiner Frau wohl durch ein Elektroauto ersetzt wird, nachdem Reichweiten und Ladegeschwindigkeiten steigen.

    Sorry Kabe. Aber welche normale Autofahrer legt bei einer Strecke von 4-500 km zwei derartige Pausen?

    Das tue nicht mal ich mit meinen 65 Lenzen.

    Normalerweise halte ich dannn an, wenn ich am Ziel angekommen bin oder der Tank leer ist, bei noch längeren Strecken dann vielleicht noch mal zum Pinkeln.

    Bei 4-500km müsste man 15-20min Ladepause machen, das könnte man verkraften, wenn man das will und das richtige Auto gewählt hat.


    Als ich noch jung war, konnte man auf der Autobahn zügig fahren und da war in der Regel nach 350km tanken angesagt. :drive:


    Würde ich 500km mit meinem i3 94AH fahren wollen, wären das, wenn es optimal laufen würde, 3 Ladepausen à 30min bei einer Autobahngeschwindigkeit von 100-110km/h ohne Regen und Gegenwind. :crazy:

    ...


    Die in dem Berich gezeigte Gondelei mit max 120 km/h auf der BAB ist doch unralistisch.


    Mein persönliches Fazit: als 2. Wagen ja, ähnlich wei Jan Henning mit dem e-up. Der Rest ist unbrauchbar, zumindest im Winter. Wollte ich nach Sachsen, müßte ich von hier aus in MD eine mindest 1 h Ladepause machen, sofern eine Säule verfügbar ist. Die Reisezeit würde dann bei den genannten Geschwindigkeiten um 5 h, eher mehr liegen. Das ist undiskutabel.

    Kenne leider die Strecke von "hier" nach Sachsen nicht, doch mit der richtigen Wahl des eAutos kann man durchaus auch ein Reisetempo zwischen 140-160km/h schaffen und auf der unbekannten Strecke nach Sachsen vielleicht 2 kurze Pausen von jeweils 15-20min machen um ans Ziel zu kommen. An der Autobahn gibt es inzwischen eigentlich ausreichend Ladesäulen an einem Standort (z.B. Ionity), daß man nicht mehr wie früher hoffen muß, daß die einzige Ladesäule auch frei ist.


    Wer das nicht möchte, kann ja zum Glück noch einen Verbrenner fahren. :top:


    Ich denke, daß für den Bericht die 120km/h gewählt wurden, damit die Verbrauchsfahrten relativ gut wiederholt werden können und nicht so stark von dem tatsächlichen Verkehrsfluss abhängen.


    Die Wahl des richtigen eAutos hängt eben nicht nur von der Karosserieform und Leistung ab, sondern auch von der Größe des Akkus und dem Ladeverhalten. :hi: