Beiträge von Frank

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Wenn ich mir die Wertstabilität der Retro Musclecars, Vetten und Pick-Ups in mobile.de so anschaue, scheinen US-Cars zumindest hierzulande ihre Fans zu haben. BTT: Und TESLA sind auch extrem wertbeständig.


    Fugen-Ferdi werden die Spaltmaße von US-Cars sicher schlaflose Nächte bereiten, aber jeder hat seine Prioritäten und das P/L-Verhältnis ist fair. Halten tun die Dinger auch erstaunlich lange. Klammern wir TESLA mal aus , wird das vermutlich an old-school Technik ohne störanfälligen Computer-Schnick-Schnack liegen.

    Schön wenn der Focus wieder mal nen Artikel fü den Stammtisch schreibt.

    Mal von TESLA abgesehen, FOCUS Online ist tatsächlich mittlerweile ganz unten angekommen, bei BILD & EXPRESS in der Schmuddelecke der Schreiberlinge. Reinstes Click-Baiting, mit Titeln wie "Hilferuf aus der Mängel-Hölle" :D.


    Bei manchen Kommentaren möchte man meinen, dass einige User hier mit der deutschen Autowirtschaft verheiratet wären. Die haben uns hierzulande ja auch immer sehr gut behandelt :hehe:. Jungs, setzt man Eure purpurne Brille ab: Der Traum ist aus ;)!

    Die Umgangsformen hier im Forum haben leider stark nachgelassen :(! Es wird kaum noch aufmerksam gelesen, sondern nur in die Tasten gehauen "Unsinn", "Bullshit" usw... wie in einer finsteren Dorfkneipe!


    Hier hat niemand bestritten, dass der US-Ausstattungsumfang höher ist. In der Tat liefern deutsche Hersteller in der USA gut komplett ausgestattete PKW, genauso wie US-Hersteller. Deutsche PKW wären als sogenannter nackter Hund oder mit wochenlanger Lieferzeit überhaupt nicht konkurrenzfähig. Vermutlich ist Deutschland das einzige Land, wo sich die Hersteller die Ausstattung in solch einem Ausmaß separat vergolden lassen. Und der deutsche Michel freut sich sogar noch über den Konfigurationsprozeß :D.

    Das ist doch schon wieder nur Bullshit was ihr hier loslasst, die Autos in den USA sind ab Werk wesentlich besser ausgestattet als die Basis-Autos die sie uns hier für teuer Geld anbieten :rolleyes:

    Nix hybrid ich meine den vollelektrischen.

    Von den Zwittern halte ich auch nichts.


    Volvo XC40 Recharge Pure Electric | Volvo Cars

    Okay, der Wagen baut auf dem POLESTAR 2 und dem chinesischen GEELY auf. Seine Vmax liegt bei 180 Km/h. Willst Du, wer will hier ein Auto mit einer Vmax von 180 fahren? Der POLESTAR 2 mit gleichem 408 PS-Antrieb ist bei 205 Km/h abgeregelt. Das TESLA Model 3 Perf. fährt 261.


    Die Skaleneffekte werden die Produktionskosten pro TESLA freilich minimieren. TESLA will die Front des Model 3 zukünftig in einem Stück/Arbeitsprozeß fertigen. Ich rechne damit, dass TESLA die Mittel- bis gehobene Mittelklasse bedienen wird.


    MERCEDES hat unlängst verkündet die E-Luxusklasse besetzen zu wollen. Harren wir mal der Dinge die da kommen.


    Autoconnoisseure, die genüsslich einen Wagen individuell mit zig Optionen konfigurieren, bilden imo genauso eine Nische wie Menschen, die eine AHK nachfragen. Diese Nische ist nicht lukrativ in der Phase der Markterschließung. Sowas wird später kommen. Wir kennen das von japanischen Autos. Als die Japaner auf den deutschen Markt drängten, kamen fertige Autos mit dem Schiff. Wenige Sonderwünsche wurden dann in Deutschland drangeschraubt. In den USA kennt man diese Sonderausstattungsorgie auch nicht. Offen gesagt, wünschte ich mir bei TESLA eher serienmäßige Ausstattungen wie ein Panoramadach abwählen zu können.


    Die Fixpreise bei TESLA halte ich für begrüßenswert. Transparent für Jedermann. Zeitraubende Feilscherei entfällt.

    Kombis werden nur in Deutschland und in wenigen europäischen Ländern nachgefragt. Selbst in diesen Ländern werden Kombis leider zunehmend durch SUV ersetzt. Ohne Nachfrage, keine Kombis. Das ist das Prinzip der kapitalistischen Marktwirtschaft, dem viele hier im Politikteil doch so munter frönen ^^.


    Und da sich die deutsche Automobilindustrie bezüglich E-Auto noch im Tiefschlaf befindet und/ oder die Margen dieser zu uninteressant erscheinen, wird es so schnell keine E-Kombis geben.


    Kunden, die regelmäßig eine AHK am Auto benutzen sind freilich eine aussterbende Spezies und für die Automobilindustrie so interessant wird Menschen ohne Führerschein. Vgl. kapitalistische Marktwirtschaft.


    TESLA polarisiert. Tatsächlich gibt es auffallend viele Fanboys. Das sind zum einen Menschen, die nie zuvor solch ein leistungsstarkes Auto gefahren sind. Zum anderen Techies oder vermeintliche Umweltfreunde. "Vermeintlich", da imo E-Autos (noch) nicht so umweltfreundlich sind wie viele denken.


    TESLA besitzt jedoch auch viele Hater. Dabei handelt es sich häufig schlichtweg um Stammtischgedöns von Leuten, die sich nicht ernsthaft mit dem Thema E-Auto auseinandergesetzt haben. In den Medien wird hier vieles auch durch unsere liebe hiesige Autowirtschaft hochgekocht. Ja, dass sind dann tatsächlich die von AfD-Wählern bis zum Erbrechen bemühten "Fakenews".


    Menschen wie ich, die TESLA komplett emotionslos und nüchtern analysieren, mit allen Vor- und Nachteilen, befinden sich derzeit vermutlich in der Minorität :p.


    Das TESLA Model 3 des Kollegen, hinterlässt qualitativ keinen schlechteren Eindruck als andere US-Cars wie z. B. die aktuellen Musclecars. Wie gesagt, es handelt sich um eine EZ 08/2020. Ich habe früher auch schon unschön zusammengezimmerte TESLA-Modelle auf der Straße gesehen. Das alte Model S ist im übrigen technisch nicht mit dem Model 3 vergleichbar. Der Akku des Model S regelt die Leistung im Heavy Duty-Bereich sehr viel schneller herunter.


    Wenn deutsche Autotester zu dicke Lackschichten vor Karosseriefalzen bemängeln (deutsche Hersteller würden das Blech an diesen neuralgischen Stellen dünner walzen, damit der Lack 100%ig plan erscheint) muss ich jedoch schon schmunzeln ^^. Wenn es sonst nichts zu beanstanden gibt...


    Nochmal zur Erinnerung: 510 PS, 3,4 Sek, 261 Km/h, unauffällige Limousine mit Zuladung für ca. EUR 53k und kein PORSCHE oder LAMBORGHINI-Sportwagen für >EUR 100k...

    Da werfe ich mal den Volvo XC40 Recharge in den Ring.

    Gleiche Preisklasse, ähnlich gute Ausstattung und sieht auch noch besser aus.


    418 km Reichweite, 408 PS.

    Und noch 1500 kg Anhängelast

    Das ist eine andere Baustelle. Das ist ein Hybrid. Hybriden sind eine ineffiziente Übergangstechnologie bis endlich eine vernünftige Ladeinfrastruktur aufgebaut ist. Bis dahin kann es allerdings bei unserer Bundesregierung, das muss man zugeben, länger als erwartet dauern :rolleyes:.

    Derzeit ist es wohl cleverer ein Model 3 zu kaufen oder zu finanzieren als es zu leasen. Durch den geringen Wertverlust bekommt man in ein paar Jahren vernünftig Geld zurück.


    Die verlinkte, spontane Ausfahrt eines serienmäßigen Model 3 Perf. mit zwei Personen während der Touristenfahrten mit der Bestzeit eines Benziners zu vergleichen, finde ich schon drollig ^^. Anders kann ich es nicht bezeichnen. Und wozu solche Runden auf der NOS dienen, sollte in einem Autoforum mittlerweile auch bekannt sein: Die NOS ist eine Teststrecke, die in wenigen Kilometern komprimiert die Leistungsfähigkeit eines PKW aufdeckt. Dabei geht es nicht um Trackday-Fans oder dergleichen :rolleyes:.


    Das nahezu komplett ausgestattete Model 3 Perf. kostet abzüglich Subventionen ca. EUR 53k. Dafür erhält man heute einen ähnlich ausgestatteten BMW 320d. Und jetzt werfe mir bitte niemand vor, ich hätte was gegen 320d :dudu:. Das Model 3 ist somit derzeit das einzige E-Auto auf dem Markt, welches vollwertig (Leistung, Platzverhältnisse, Kofferraum, Reichweite bei Normalnutzung) ist und dazu ein vernünftiges P/L-Verhältnis besitzt.


    Im übrigen gehe ich bei der Fertigung in Deutschland auch nochmal von einer Qualitätsverbesserung aus. Es gibt zig Beispiele im Automobilbau, dass der Standort Einfluß auf die Qualität nimmt. Das hängt einerseits von der Mentalität der Menschen ab, anderseits von der Modernität der Fabrik.

    HUD gibbet noch nicht im Model 3, soll angeblich noch kommen und nachrüstbar sein.


    Unlängst habe ich hier die Nordschleifen-Runde mit einem modifizierten Model 3 verlinkt. Hier nun derselbe NOS-versierte Fahrer zuvor mit einem Model 3 out of stock:

    [Externes Medium: https://youtu.be/7BMoprNXZZg]


    Irgendwas um 8:30 B2G kamen dabei herum.


    Die Crux: Selbst mir aktivierter Rekuperation (aktiviert kostet ca. 10% Leistung) ist der Akku, der beim Performance-Modell für ca. 500 Km gut sein soll, nach ca. 2,5 Runden leer. Das sind rund 50 Km. Das entspricht witzigerweise exakt der Faustformel, dass die Nordschleife ca. dem Faktor 10 der Beanspruchung des normalen Straßenverkehrs entsprechen soll. Es zeigt jedoch auch auf, dass die heutige Akkutechnik noch nichts für notorische Heizer oder Trackday-Besucher taugt. Andererseits, wer möchte bei einem 510 PS-Wagen (Model 3 Performance) die Pferdchen nur im Trab laufen lassen?


    Ich bin jedoch sicher, dass diese Probleme in 10 Jahren gelöst sein werden. Beim E-Auto geht die Entwicklung derzeit in 7-Meilenstiefeln vorwärts, beim Verbrenner-Auto vergleichsweise in Babyschühchen.

    Achso, du meinst Audi, VW und die anderen beiden Hersteller müssen ihre E-Autos sogar schon verschenken um an Tesla bei den Zulassungen in Norwegen vorbeizuziehen :idee:

    Nur weil dein Kollege jetzt ein Tesla fährt brauchst du nicht auch noch zum Fanboy zu werden. Das kannst du werden wenn du deinen alten Stinkediesel gegen einen Tesla getauscht hast :boese:

    LOL :D...

    Ich habe mich mit dem Thema mittlerweile etwas ernsthafter auseinandergesetzt. Ich bin kein Fanboy, aber man muss als Deutscher ja nicht ins bräsige Stammtischgeschwafel einstimmen, wenn es nunmal leider nicht den Fakten entspricht. Und Fakt ist, dass die deutschen Hersteller derzeit in Sachen E-Auto hinterherkriechen.


    Ein E-Auto könnte ich bei uns in der Tiefgarage nicht laden. Zudem reicht bei meinem Fahrstil die heutige Akku-Reichweite nicht. Da wird sich sicher noch einiges tun innerhalb der nächsten Jahre.

    Der Stinkediesel (:dudu:) hat heute die 240 Tkm-Marke geknackt und ist umweltfreundlicher als jedes noch zu produzierende E-Auto :p.

    Dass Zulassungszahlen mit Verkäufen nicht gleichzusetzen sind, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Wenn man sich den Panzer AUDI e-tron und dessen Preis anguckt und den zuletzt im Ausverkauf verramschten E-Golf mit einer Reichweite von 190 Km, kann man das (leider) wirklich nicht als State-of-the-Art bezeichnen. Mit einem TESLA Model 3 hat das wenig zu tun. Der neue MERCEDES EQC entspricht in Punkto technischem Niveau und Preis ungefähr dem AUDI. Der neue VW ID.3 hat eine Vmax von 160 km/h. Kurzum, ich sehe bis auf weiteres rabenschwarz für die deutsche Automobilindustrie. Daher winseln die ja munter weiter nach Corona-Subventionen, damit sie ihre Dividenden auszahlen können ;).

    Ich hielt THE M3 mit Biberzähnen für einen Aprilscherz. Aber nun soll das Auto tatsächlich so gebaut werden. Die mutierte Niere wird dann noch schön vom Kennzeichen geteilt - der Tod jeden Designs. Bei ALFA versetzen sie dann wenigstens das Kennzeichen neben das Scudetto. Die Seitenansicht passt überhaupt nicht zur Front und das Heck ist einfallslos, die Endrohre noch weiter entfernt vom Understatement früherer Jahre. Gegen Aufpreis gibt es eine Titan-AGA mit drei Endrohren im Dreieck. Da springt man im Dreieck.


    JP erhält vermutlich wieder die üblichen 50%+ Nachlaß, damit er einen fabrikfrischen M3 öffentlichkeitswirksam kaputt tunt ^^:

    JP Kraemer rüffelt Fans wegen BMW M3: „So ’ne freche Aussage!“ | Social Media


    Warum zur Hölle haben sie nicht einfach die sozialverträgliche Front der AG-Modelle genommen :confused:?

    Hier endlich mal das Model 3 Performance in kundiger Hand mit fundierter Analyse und kein Wannabie-Geschwafel :top:. Freilich fährt nicht jeder auf der Nürburgring-Nordschleife, aber diese (Test-)Strecke wird nicht umsonst nahezu von jedem Automobilhersteller zum Abstimmen eines Autos hergenommen. Als Faustformel gilt: Die Belastung eiens Autos liegt auf der Nordschleife im Vergleich zur öffenlichen Landstraße bei Faktor 10. Also sehr aussagekräftig, was dieser Wagen mit 510 PS wirklich reißen kann.


    in rund 8:13 Minunten 40% Akkuleistung ohne Rekuperation auf 20,6 Km getilgt, so muss das, that's racing :p. Okay, bei einem vergleichbar motorisierten Benziner laufen unter diesen Bedingungen auch immerhin ca. 50L/100 Km durch. Und im Serienzustand sind die wenigsten Straßen-PKW direkt für Trackdays perfekt, einige wenige Exemplare z. B. von PORSCHE vielleicht ausgenommen.


    Rasante Nürburgring-Runde mit umgebautem Tesla Model 3 > teslamag.de


    Als ich am WE dem Kollegen (mit flammneuen TESLA Model 3 Perfromance) das Video geschickt habe, hat er einen imo erfreulich realistischen Erfahrungsbericht abgegeben:

    Zitat

    Joa für mich jetzt nicht die brennensten Fragen. In dem Bereich beweg ich das Teil eh nicht. Ist ein typisches Fahrzeug der gehobenen amerikanischen Mittelklasse, mit dem Vorteil der hohen Motorleistung und der Preiswertigkeit so wie der typischen Nachteile gegenüber deutschen Autos (Fahrwerk, Bremse, Verarbeitung). Lenkung funzt gut aber total künstlich. Sonst ist alles wo Elektronik verbaut ist echte Spitzenklasse. Assistenz und die Infotainment sogar absolute Spitze. Leistung und Verbrauch sind für andere Hersteller zu diesem Preis kaum realisierbar und einfach insane. Als Pendlerfahrzeug für strecken von bis zu 150km perfekt, mit Wallbox daheim auch bis zu 250km gut machbar. Ist das schönste Auto seiner Klasse wenn man nicht auf Volvo Look mit unlackierten Hartplastikschwellern steht (Polestar).

    Die Entwicklung des E-Autos steht an seinem Anfang. Ich bin absolut sicher, dass Defizite wie Akkuschwund unter Volllast in den nächsten Jahren eliminiert werden.


    Und was hat die deutsche Autoindustrie unlängst mit Verspätung auf den Markt gebracht? Einen VW ID.3 mit einer Vmax von 160 Km/h - unfassbar :gpaul:! Ansonsten fast nur Hybride = Übergangstechnologie, ineffizient dank 2 schweren Antrieben. Wenn diese Aasgeier nur mal einen E-Kombi im Format eines BMW 3er touring oder Passat Variant mit halbwegs den Fahrleistungen eines TESLA Model 3 auf den Markt bringen könnten (und das ganze bitte unter EUR 100k :hehe:!), dann würde man denen das Teil aus den Händen reißen. Die Amis fertigen so etwas ja nicht, da Kombis dort keinen Markt haben. Aber offenkundig sind die deutschen Hersteller, die Erfinder des Automobils, hierzu nicht in der Lage:(.

    Ich hatte vorhin den Kollegen dazu interviewt, er hatte diese Gedenksekunden mit seinem flammneuen Model 3 bis dato nicht. Ehrlich gesagt, hatte ich so etwas schon mal auf einer Fahrt in einem neuen SUBARU Impreza Turbo vor vielen Jahren. Da setze ich zum Überholen an und die Drehzahlnadel blieb hängen wie angetackert! Diese Gasannahmeverweigerung kam an den Tag mehrfach vor, der Händler konnte es später angeblich nicht reproduzieren. Passiert also auch einem heiligen Benziner.


    tom01

    Deine Beobachtung kann freilich alle möglichen Ursachen haben. Sowas habe ich schon zig mal auf der BAB erlebt. Da will Dir entweder mal einer zeigen, dass er den Längeren hat oder die Konzentration des anderen lässt nach oder die Ehefrau auf dem Beifahrersitz fängt wegen der Raserei an zu mosern :p. Freilich denkt man beim TESLA in Schleichfahrt zuerst an einen überhitzten Akku.


    Ich bin sicher, in 10 Jahren ist auch der Bereich über 200 Km/h von den E-Mobilen zuverlässig erschlossen. Aber ernsthaft: Wichtiger ist der Bereich bis 200, und da hat so ein Model 3 bereits jetzt die Nase vorne.


    Es soll übrigens irgendeine Stromtankstellenkette geben, die bietet eine Flatrate von EUR 40/Monat an. Dass heißt (wenn man den dort regelmäßig anstranden kann): "Spritkosten" auf EUR 40 gedeckelt! Früher hatte ich irgendwas um EUR 400 pro Monat an Sprit verblasen.

    TESLA legt beim Model 3 nach. Viele Punkte, welche Kunden bemängelt haben, werden verbessert:

    Zitat

    Das Tesla Model 3 aus China bekommt eine anderes Lenkrad, eine neue Mittel-Konsole, neue Lichter hinten und vorne, eine elektrische Heck-Klappe, schwarze statt verchromte Zierleisten und Türgriffe sowie Glas mit besserer Geräusch-Isolierung. Die Wärmepumpe wurde in der ursprünglichen Nachricht nicht erwähnt, aber das Achtfach-Ventil Octovalve, das Tesla für sie entwickelt hat, sodass auch das Gerät selbst damit gemeint sein dürfte.

    Quelle: Wärmepumpe und mehr für Tesla Model 3 aus China? > teslamag.de


    Die nicht perfekte Geräuschdämmung hat auch der Kollege kritisiert, wobei man sicher durch den Wegfall des Motorengeräusches mehr auf Außengeräusche achtet.


    Auf der Suche nach Vmax + Beschleunigungs-Videos zum Model 3 auf YOUTUBE (so viel gibt es gar nicht zu Vmax, da D-spezifische Anforderung) bin ich u. a. auf jenes Video gestossen, bei dem sich das Model 3 auf der BAB mehrfach mehrsekündige Pausen nimmt, ohne bzw. nur sehr verhalten auf Vollstrom zu reagieren. Und dies ohne erklärbaren Grund, d. h. die Akkus waren auf Betriebstemperatur und nicht überhitzt. Sowas ist freilich schlecht. Das Video ist jedoch ein Jahr alt:

    Für das Model 3 gäbe zur Not beispielsweise auch ein Fahrwerk von KW, sofern das Serienfahrwerk überhaupt nicht funzen sollte. Der Kollege sollte den Wagen imo erstmal ausgiebig fahren. Er ist erst etwas über 2k Km gefahren.

    Das hört sich doch alles machbar an. Und die Akzeptanz des Elektroautos würde sicher massiv befördert, wenn die alle riesige Motoren hätten. Franks Kollege schwärmt ja jetzt schon von der Beschleunigung. :p

    Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die Leistung der E-Mobile mit der Reichweite korreliert. D. h. wenn die Reichweite steigt, steigt automatisch die Leistung mit. So käme es dann zu den z. T. irrwitzigen PS-Zahlen. Vielleicht kann dies jemand verifizieren :confused:?

    Die Option selbsttätiges Beenden des Ladevorgangs würde ich mir auch beim Smartphone wünschen. Ich vermute jedoch, dass die Industrie das nicht anbietet, weil die meisten Menschen doch einen 100% vollen Akku erwarten, wenn sie das Gerät vom Netz nehmen. Quintessenz: Ich lade Smartphones nicht mehr über Nacht.

    Dass er den TESLA einfährt, hatte mich auch verwundert. Aber wenn man GOOGLE anwirft, erfährt man warum: Neuen Tesla einfahren, oder nicht??? - Model X Allgemeines - TFF Forum - Tesla Fahrer & Freunde

    In der Bedienungsanleitung scheint demnach jedoch nichts vorgeschrieben zu sein.

    Cooler Bericht! Das wird die Verbrennistis einerseits ärgern, weil die Elektroautos wieder ein Stück Land mehr erobern, und gleichzeitig beruhigen, dass die Autowelt nicht untergehen wird, wenn die Neuzulassung von Verbrennern verboten werden wird (schätze binnen eines Jahrzehntes).

    Das TESLA Model 3 ist freilich ein Kulturschock, wenn man aus einem 2004er 3er BMW mit manuellem 6-Gang-Getriebe und Navi mit Compact-Cassettengerät umsteigt ^^. Für Gewohnheitstiere wie mich, ist das sehr schwer. Der minimalistische Innenraum mit einer einzigen Monitor-Bedieneinheit im Querformat, kein Schalthebel, kein Kupplungspedal 8|. Ich bin alles andere als ein Early Adopter, würde dennoch nicht mehr nennenswert Geld in einen neuen Verbrenner stecken. E-Mobile machen derzeit große Entwicklungsschritte, während Verbrenner lediglich feinstoptimiert werden. Das Thema Verbrenner ist wohl nahezu ausentwickelt. Sinnvoll wäre es, den gigantischen Bestand dieser Fahrzeuge mithilfe von synthetischen Kraftstoffen umweltfreundlicher zu bekommen. Da hätte man schnell einen meßbaren Erfolg während eine Umstellung auf E-Mobile noch Jahrzehnte dauern wird. Zudem sind bereits produzierte Autos, die lange genutzt werden, in Punkto Gesamtbilanz am umweltfreundlichsten.


    Man muss sich mal vorstellen: Eine Beschleunigung von 3,4 Sek auf 100 Km/h! Da erscheint ein LAMBORGHINI als Anachronismus, ein emotionales Relikt aus der Vergangenheit. Dieser Quantensprung ist vielleicht mit der Umstellung der analogen auf die digitale Fotografie vergleichbar.


    Für mich persönlich besteht das Hauptproblem versus E-Mobil in der nicht vorhandenen Lademöglichkeit in einer gemeinschaftlich genutzten Tiefgarage. Der Kollege lädt den TESLA übrigens an einer normalen Haussteckdose, wenn der Wagen am WE länger steht.