Beiträge von Der_Stevie

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ob er wirklich schlecht bremst wissen wir ja nicht. Dies wird dann eine entsprechende Fachzeitschrift herausfinden.
    Bremst denn der IONIQ 5 so schlecht, wie du auf Grund der Bedienungsanleitung vermutest?

    Ist ja alles nicht so ernst gemeint. Wie du bin ich auf der Testfahrt nichts ans Limit gegangen. Bremswege objektiv messen ist sowieso schwierig. Ich habe mir die Bremsscheiben beim E-Mini oder Hyundai noch nicht mal angesehen. Für mich war wichtiger, dass die Rekuperationsleistung so hoch war, dass ich weitgehend im Gabelstaplermodus fahren konnte. Den Spruch in der Anleitung habe ich erst nach der Bestellung gesehen, das hätte aber nichts geändert. Im Prinzip hilft die Rekuperation ja tatsächlich beim Bremsen. Beim Allrad-Ioniq ist die Leistung allerdings hinten höher als vorne, was beim Beschleunigen prima ist, beim Bremsen eher nicht. Die nicht-Allrad Version rekuperiert nur hinten, was diese Methode der Bremsenentlastung etwas fragwürdiger macht. Wenn die Rekuperation wirklich bei der Auslegung der Bremsen einkalkuliert wird, müsste der Hecktriebler eigentlich vorne größere Scheiben bekommen als der Allradler. Theoretisch müsste sogar ein Bremswiderstand rein, der bei völlig vollem Akku die rekuperierte Bremsleistung in Wärme verwandelt.


    Bei den meisten Probeautos gehe ich auch in Kurven nicht ans Limit, speziell wenn es keine Sportwagen sind. Für mich wird das Elektroauto nur ein steuerlich begünstigtes Tool zum Pendeln. Da sind die Ansprüche an sowas nicht so hoch, die Überlegungen hier sind etwas theoretisch. Ich wollte bei der Probefahrt eher wissen, ob ich mich im Auto wohl fühle. Das war beim Ioniq 5 halbwegs ok. Der Innenraum ist imo etwas frugal, aber immerhin nicht Gelsenkirchener Barock meets Steampunk wie beim BYD.


    Gruß

    Stefan

    Warum "Weniger Vmax = kleinere Bremsen"? Diese Logik erschließt sich mir nicht.

    Die thermische Belastung ist halt höher, wenn man aus höheren Geschwindigkeiten bremst. Ich bin aber ganz bei dir, ich fand es auch immer fragwürdig, wenn kleinere Motoren beim gleichen Modell auch kleinere Bremsen bekommen. Kaum ein Auto wird vor einem Unfall aus vmax heruntergebremst.


    Bei Elektroautos scheint der Trend durch die Rekuperation tatsächlich zu kleineren Bremsen zu gehen. Ich glaube immer noch, dass der Hinweis in der Hyundai Anleitung, dass bei ausgefallener Rekuperation die Bremsleistung geringer ist, so zu verstehen ist. Ist kein Trend, der mir gefällt.


    Auch optisch ist das nicht schön. Wie jetzt beim BYD stehen die Dinger dann auf riesigen Rädern, bei denen man schön auf die Bierdeckelbremsen gucken kann.


    Gruß

    Stefan

    Hm, also die Felge die du im Video siehst ist die Hinterachse (die eingeblendet wurde) ^^


    I.V. zum ID.3/ID.4/ID.5 gibt es hier zumindest ne Scheibenbremse an der Hinterachse

    Du hattest beide Bremsen gezeigt. Klar, noch schlechter geht immer. Das ist halt ein Punkt, der den Hersteller Geld kostet. Statt dessen wird das Geld in einen Schwenkmotor für das Display investiert. Im Vertrieb bringt das mehr als vernünftige Bremsen.


    Gruß

    Stefan

    Ist vielleicht missverständlich. Die Bremsen sehen super aus, sind nur vielleicht am falschen Fahrzeug. An einem Rennrad wären die top. An einem SUV in der Gewichtsklasse >2t zul. Gewicht finde ich sie zumindest optisch unpassend. Vermutlich ist die niedrige vmax und die (in dem Fall geringe) Bremshilfe durch Rekuperation bei der Dimensionierung berücksichtigt worden.


    Gruß

    Stefan

    Wenn ich von Düsseldorf Innenstadt nach Frankfurt Innenstadt will, ist der ICE perfekt. Sobald man umsteigen muss, geht der Nervenkitzel los. Verspätung, Rennen zum nächsten Gleis, Anschluss verpasst, Reservierung verfallen, nächster Zug rammelvoll, Stehen neben dem Klo. Dann die große Frage, wie komme ich vom Bahnhof in das Kuhdorf, in das ich muss? Wie soll ich meine Meetingdauer dort genau genug planen, um Plätze für die Rückreise reservieren zu können?


    Geht alles. Oder man setzt sich halt schnell ins Auto.


    Gruß

    Stefan

    Ich glaub, bei dem Ami muss man noch berücksichtigen, dass sie dort mit 92 Octan fahren.

    Wäre intressant, wenn ihn auf 100Octan programmiert wird und die Zündung nach vorne, wieviel Leistung es noch gäbe.

    Jaja, "der Ami." Nicht die Oktanskalen D/US verwechseln.


    Es wird keine Mehrleistung geben. Der Motor ist, wie gesagt, thermisch völlig am Limit.


    Gruß

    Stefan

    Wenn die Klopfregelung max. 95 Oktan kennt kannst du sonstwas mit höherer Klopffestigkeit nehmen, es wird sich nichts verbessern.

    Sicher. Ich habe das mal ganz ohne Wertung gepostet. Die wenigsten werden einen solchen Prüfstandsvergleich gemacht haben. Ich glaube allerdings nicht, dass viele Motoren unterwegs sind, die thermisch so grenzwertig ausgelegt sind und die deshalb so viel am Zündzeitpunkt ändern. Wenn der Z06 Motor nichts merkt, werden 99% der Motoren auch nichts merken.


    Gruß

    Stefan

    Na ja, was misst der Prüfstand? Reibungskoeffizienten, motorinterne Temperaturen, Ölverunreinigungen und -alterung, Ablagerungen?

    Gleicher Prüfstand, gleiches Auto, relativ kurz hintereinander gemessen. Bei der 100+ Messung wurde sogar noch der Luftfilter vorher gewechselt, die S95 Messung war mit altem LuFi. Praktisch identische Ergebnisse.


    Gruß

    Stefan

    In meinem Fall sieht der Weg zur Arbeit so aus:


    Auto: 25-45 Minuten, meist 30 Minuten, kein Umstieg.

    Öffis: Verbindung 1x pro Stunde. Zwischen 2 Stunden, 5 Minuten und 2 Stunden, 59 Minuten. 3 bis 5 Umstiege, in den meisten Fällen 5.


    Das Kuriose: die Verbindung war sogar mal noch schlechter. Ich wohne im relativ dicht besiedelten Raum zwischen D, K und AC und muss morgens nach D.


    Klar funktioniert ÖP(N)V super, wenn man innerhalb einer Großstadt bleibt oder von einer Großstadt in die andere will. Wer in Berlin-Kreuzberg wohnt, kann leicht die Abschaffung des Individualverkehrs fordern und sich gleichzeitig über die Leute aufregen, die in die Stadt ziehen wollen und die Immobilienpreise hochtreiben. Hier auf dem (relativen) Land könnten die Leute sich so noch nicht einmal versorgen, speziell die älteren.


    So schnell sehen wir das Ende des Individualverkehrs nicht. Am ehesten werden autonome Sammeltaxis eine Alternative werden. Die gibt es dann in 3 Jahren, wenn das autonome Fahren soweit ist. Leider ist das schon seit 10-15 Jahren noch 3 Jahre entfernt.


    Gruß

    Stefan

    Der Verbrenner ist nicht tot, auch wenn eine Investition darin im Moment ungewöhnlich ist.


    Im Moment haben BEV einen Bestandsanteil von 1-2% und schon werden die ersten Ladeverbote diskutiert. Wie soll das bei 10% des Bestands aussehen?


    In einigen Jahren haben wir nur noch Lösungen, die nicht durchgängig gesellschaftlich gewollt sind. Hybride sind ineffizient. Verbrenner sollen abgeschafft werden. BEV überlasten die Stromnetze. Wasserstoff ist mittelfristig auf breiter Front unrealistisch.


    Da sollte man sich als Hersteller auf alles vorbereiten. Es wird nämlich imo erst mal bei einem Mix bleiben, der dem derzeitigen nicht ganz unähnlich ist. Ich denke, es werden nur ein paar Hybride durch BEV ersetzt.


    Gruß

    Stefan

    Wegen sowas wird keiner klagen, aber wer behauptet, ich hätte was bei ihm gekauft, muss mir das im Zweifel beweisen.


    Mich wundert wirklich, dass man sich an der Tesla Säule nicht irgendwie autorisieren muss. Wem das Auto gehört, der zahlt offenbar. Ladeklappe ist offen, es muss offenbar kein Handy und keine Karte in der Nähe sein.


    Gruß

    Stefan

    Aber wenn, dann könnte Dir der Tankwart auch den Rüssel in den Tank stecken und volltanken und man müsste auch zahlen.

    Ah, und wenn ich das Auto nicht abschließe und er mir eine Rolex reinwirft, muss ich die auch zahlen? Ich denke, für einen formalen Kaufvertrag muss schon irgendeine Art Willenserklärung vorliegen.


    Gruß

    Stefan

    Otti: Schon, aber der Kauf des Stroms findet ohne Autorisierung des Accountinhabers statt. Ich bin kein Jurist, aber das kommt mir seitens Tesla etwas zu simpel vor.


    Das ist, als würde mein Nachbar alles kaufen müssen, was ich für ihn bestelle, nur weil sein Briefkasten nicht abgeschlossen ist.


    Gruß

    Stefan