Beiträge von Andreas

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    So, und damit habt ihr beiden Martin und Joseph es jetzt geschafft, dass ich hier raus bin. Auf so einenb Diskussionsstil habe ich NULL Bock und anderen geht es wohl genauso.


    Ich weiß, Martin, es ist Dein „Wohnzimmer“ hier. Aber ich muss Dir sagen, dass ich hier nicht mehr klar komme….

    Aber auch mehr Möglichkeiten der Selbstverwirklichung. Man denke nur an die Zeit um zu basteln und bauen, die man später mal hat, und die Fluchtmöglichkeiten wenn einem in der Rente die Olle auf den Keks geht :duw::hi:


    Im Ernst: der eigene kleine Garten mit Grillstelle ist schon sehr sehr verlockend :dudu:

    Deswegen Wohnung „ganz oben“ mit Dachterasse und im Keller nen extra Hobbyraum…

    Danke euch für den Input. Die Lage der Wohnung ist definitiv die bessere. Da das ganze aber noch gebaut werden wird, gibts auch keine Auszüge von irgendwelchen Eigentümerversammlungen. ;) Wobei wir damit auch schon Erfahrung haben und das bisher nicht als negativ empfinden. Natürlich ist bei bei nem Haus da freier in seinen Entscheidungen.


    Martin hat es ganz gut getroffen: Möglicher Umzug ist da nicht ausgeschlossen. Deswegen tendiere ich da auch mehr zur Wohnung, eben aus dem Grund dass man da später auch mal selber einziehen kann.

    Ein bestehendes Haus hat von mir auch ein wenig was von einer Wundertüte. Da gibts halt mehr, was kaputt gehen kann oder was der Vorbesitzer evtl. verschweigt und beschönigt. Schimmel im Keller lässt sich ja z.B. einfach mal überpinseln, muss ja ned lange halten…

    Ich hoffe, meine Frage passt hier rein?


    Würdet ihr euch als Kapitalanlageobjekt eher eine neu zu bauende Wohnung (Haus hat sechs Parteien) oder eine ältere Doppelhaushälfte zulegen? Klar muss man bei letzterem eventuelle Reparaturen (Neue Heizung z.B.) mit rein rechnen. Aber wenn beides ungefähr auf die gleiche Summe rauskommt, wo liegen die Vor/Nachteile?

    Glaub ich Dir gerne - so isses auch richtig.

    Kleinere Gemeinden haben nämlich nicht so sehr das Problem, dass die Energieversorgungszuleitungen schon ausm letzten Loch pfeifen und selbst wenn, ist es einfacher und billiger so eine Zuleitung dann zu erweitern indem die Freileitungsadern durch eine größere Stärke ersetz werden - wenn die schon montiert ist wirds kritischer...

    Mir ist das schon klar. Mir gings eben darum, dass sowas halt bei Neubauten jetzt mit eingeplant wird. Und so Stück für Stück mehr Lademöglichkeiten geschaffen werden.

    Und ja mir ist klar, dass das in Bestandsgebäuden schwierig bis manchmal fast unmöglich ist. Aber wie gesagt: Früher gabs Benzin auch nur in der Apotheke…

    Ich verstehe nicht, warum hier einige immer meinen, dass es nur schwarz oder weiss gibt? Also ENTWEDER Verbrenner ODER E-Auto?

    Warum stachelt ihr euch da so daran auf?

    Zum einen kann hier noch jeder das Auto kaufen, dass am besten zu seinem Profil passt. Neu, gebraucht, E-/Diesel/Benzin/Wasserstoff/Hybrid/whatever. Also warum müssen die, für die (momentan) einfach der Verbrenner am besten passt anderen, bei denen ein E-Auto momentan super passt, immer erzählen, dass ein E-Auto doch scheisse ist?


    Manchmal kommen mir die Argumente auch sehr kurzsichtig vor. So ein wenig wie vor über hundert Jahren, als die ersten Verbrenner kamen. Da haben die Leute mit den Pferdekutschen sicher ganz ähnlich argumentiert. „Mein Pferd frisst sich über Nacht voll, da muss ich nicht an jeder Apotheke halten um Benzin zu kaufen!“. „Mein Pferd braucht keine gefährliche Flüssigkeit, damit es läuft“ usw. Usf.


    Ich bin mir sicher, dass viele der Probleme, die momentan noch da sind, in der Zukunft gelöst werden. Egal ob Ladeinfrastruktur, Ladedauer, Gewicht der Akkus oder Reichweite. Das ist einfach ein laufender Prozess…


    Und noch was zum Thema Tempo 120 auf der Bahn: Es sind wohl deutlich weniger schneller unterwegs, als man vermuten mag:


    https://www.spiegel.de/auto/fa…81-4382-8e8b-e5b6eee04eec


    Von den Werten war ich selber überrascht….


    Und wie Jan sein Beispiel schreibt möchte ich auch mal meine Situation als positives Beispiel nennen: Die Kiste steht in der Garage und ist damit quasi dauerhaft voll geladen. Das ganze mit lokalem Ökostrom.

    Ich weiss, dass das nicht die Situation für alle Autofahrer ist. Aber es kann eben EINE Option für EINIGE sein. Und für andere halt eben nicht, aber das ist doch dann auch ok.


    Ebenso das Thema Faszination: Es gibt halt auch Leute, die fasziniert die geradlinige leise Beschleunigung eines E-Autos. Andere brauchen das Geräusch des Verbrenners mit einer guten Handschaltung. Ich kann beidem was abgewinnen.

    Na das ist ja mal wieder ein toller Vorstoss. Wenn ich mir überlege, wie beschissen die Erkennungen in meinem Audi und auch im Hyundai oft funktionieren, ganz klasse! Also morgens beim losfahren in Zukunft: Anschnallen (der Hyundai piept nämlich sonst schon direkt beim anlassen), Zündung an, ggfs. Start-Stop aus, Geschwindigkeitsassi aus, Gang rein, losfahren. Hat langsam was von ner Checkliste von Piloten :D

    Georg: Nö, wusste ich vorher nicht. Prinzipiell wärs mir echt fast wurscht, dank Sitz- und Lenkradheizung und Garage. Aber geht eben nicht weil die Scheiben beschlagen!

    Ich mach das momentan entweder so, dass ich die Lüftung ausschalte (Kurzstrecke) oder halt direkt in den Verbrenner-Modus wechsle. Dann wird der Motor viel schneller warm und wenn er dann warm ist wechsel ich in den EV-Modus und er geht wieder aus.

    Wie gesagt, ist aber trotzdem maximal dämlich…


    Miracoli: Keine Ahnung wie das BMW macht. Aber es gibt definitiv Hersteller, die das mit ner elektrischen Heizung machen, ich weiß z.B. dass das Toyota beim RAV4 PHEV macht

    Mal wieder ein Update vom Hyundai.…

    Fährt immer noch ;) Hab noch immer keine Wallbox, lade immer noch mit dem mitgelieferten Kabel an der Schuko-Steckdose.

    Ich habe vor ca einem Monat mal das System upgedated. Geht bei Hyundai über eine Software, die man auf einem Rechner installiert. Dort wird dann ein USB-Stick vorbereitet, den man dann im Auto ansteckt. Blöd dabei: Die Kiste muss laufen und das ganze dauert fast ne Stunde… Vorteil vom PHEV: Der Verbrenner muss dabei nicht laufen.

    Allerdings hat die Software noch „Verbesserungspotential“. Die Verkehrszeichenerkennung ist nicht die beste (erinnert mich irgendwie an meinen Drecks Audi), ich hatte mittlerweile zwei mal die Motorwarnleuchte im Display die nach einem Neustart dann weg war…


    Eine Sache ist aber WIRKLICH blöd: Der Wagen hat keinerlei elektrische Heizung. Was bedeutet: Wenns draußen kalt ist und man die Lüftung anmacht geht immer der Verbrenner an. Läuft dann bei konstant 1500U/min, braucht ewig um warm zu werden und läuft nur, damit man die Motorwärme zum heizen nutzen kann! Vollkommen hirnrissig. Ich kann die Lüftung auch auf „aus“ stellen, dann bleibt der Verbrenner aus. Blöd, dass dann aber irgendwann die Fenster beschlagen :(

    Danke Dir! Leider muss ich aber absagen, nachdem ich das letzte Wochenende bis Di im Krankenhaus verbringen durfte. „Spontane“ Blinddarm-OP am Freitag. Und da pack ich es noch nicht so lang zu sitzen, sorry.

    Ich wünsch euch viel Spaß!

    Das ist wirklich klasse! Ähnliche Werte hatte ich mit RS3 und S4 auch, aber denen fehlt ein wenig Hubraum und Zylinder zu Deinem und sie sind "ein wenig" windschnittiger :D

    Das Elektrozeugs ist ein Argument. Wenn ich die Tür vom Cayenne zuhaue und das mal mit anderen Autos vergleiche: Das ist wie früher der Unterschied vom Benz zum Renault. Beim ersten bist du froh die Finger nicht in den Türspalt zu bekommen, beim zweiten wars egal.

    Ja, einen V8 in ner Isetta gabs halt nicht.


    Hatte ich ja im Z3M, im Z4. Im 997. Grade genug davon gehabt :top: Mich würde jetzt eher noch ein Willys aus 1942 (MB) reizen, da könnt ich auf dumme Gedanken kommen :dudu:

    Klar, das merkt man natürlich. Gerade die Tür im Tucson klingt schon ordentlich blechern :D Wollte auch gar keine Diskussion anfangen die beiden zu vergleichen. Dazu sind sie dann doch zu verschieden. ;)


    Ja, Z3M, Z4, 997 sind eher die Kaliber, an die ich dachte ;)

    Allerdings muss ich sagen, ich widerspreche mir jetzt selber: Dicker V8 in einem SUV ist schon geil. Wenns ein fetter alter Ami-Pickup ist :D :D

    Doch, wir haben ein iPad in der Küche, dient nur zur Musiksteuerung! Das würde gehen.....denke ich. Ist Passwort geschützt!

    Ja, dann nimm das her. Sollte gehen. Aber ein Tipp dazu: Die Kinder sind erfindungsreich! Der Bildschirmzeit-PIN muss ja an einem Gerät eingegeben werden, wenn man die Zeiten verlängert. Und da bekommen die Kids auf einmal Stielaugen und sehen ALLES! :D