Beiträge von schecke

    Das einzige was anscheinend völlig egal sein soll, ist die Anzahl der Todesopfer, oder?

    Ob jetzt 10 oder 20.000 mehr ist Dir ja anscheinend völlig egal, Hauptsache, die Wirtschaft läuft weiter...

    Über solche Grenzen muss und wird man diskutieren. Wo ist denn bei dir die Schmerzgrenze? Bei 0, 10,100 oder 1000?

    Könnte man sich solche hanebüchenen Ideen nicht für's Politikforum aufheben?

    Ja, das gehört ins Politikforum und nein, das ist nicht hanebüschend.

    Wenn es wenigstens in ganz Deutschland so gehandhabt würde dass alle Wochenmärkte geschlossen bleiben müssen hätte ich das noch verstanden, aber dies nur in Sachsen zu verordnen halte ich für absolut falsch. Die einen Marktbetreiber gehen bankrott und die anderen in einem anderen Bundesland dürfen ihre Ware weiterhin verkaufen, was soll die Kacke 🧐

    Das ist halt ein Nachteil unseres förderalen Systems. In solchen Krisensituationen wären zentrale Anordnungen wohl der bessere Weg.

    Dann hätten wir statt 750 Milliarden 850 Milliarden. Das würde was ändern? Was mir dazu sonst noch einfällt, passt aber eher in's Politikforum...

    Respekt, wenn 100 Milliarden bei dir keinen Unterschied mehr machen.

    Reichen ein paar hunderttausend Menschen, die evtl. nicht sterben müssen, als Grund für den "Hype"?

    Wieviel Menschenleben mehr kann man mit 100 Milliarden mehr retten?

    Da solltest du mal drüber nachdenken, trotz Flüchtlingskrise, hat es die Bundesregierung geschafft in den letzten Jahren durch die schwarze "0" die Schuldemlast zu senken, und Rücklagen gebildet. Heute kam, dass sie ca 750 Milliarden Euro für das Hilfsprogramm. ausgeben können / wollen. Die Bundesrepublik steht scheinbar so stark da, dass da nach nicht alle zusammenbricht. Wenn sowas unter Schröder passiert wäre, stände ich ganz schlecht um uns. 4,8 Mio Arbeitslose 2005 unter Schröder. 2.266.270 heute unter Merkel. Zum Glück ist Merkel an die Regierung gekommen. Mit jedem anderen Regierungschef / chefin wäre Deutschland heute in der Situation "CORONA" völlig am A.R.R.S.C.h. So haben wir eventuell die Chance mit 1.5 bs 2 blauen Augen davon zu kommen.

    Bei der hohen Steuerlast und Steuereinnahmen in einer Höhe wie nie zuvor ist das wahrlich keine allzu große Kunst.

    Stell dir mal vor, wir hätten jetzt auch noch die ca. 100 Milliarden, die uns die Flüchlinge gekostet haben.........

    Ich dachte immer hier geht es um E-Mobilität? Kann es sein das hier Verbrennerliebhaber anderen ihre Meinung aufzwingen wollen?

    Du lebst anscheinend echt in einer anderen Welt mit einer exklusiven Wahrnehmung.

    Die "Verbrennerliebhaber" stellen hier einfach dar, warum für sie ein BEV noch lange kein vollwertiger Ersatz für ein Verbrenner ist, der alle Bedürfnisse sowohl bei Kurz- als auch Langstrecken erfüllt.

    Ich glaube nicht das hier ein "Verbrennerliebhaber" demjenigen der ein BEV fahren möchte dies ausreden möchte. Umgekehrt sieht das schon ein bisschen anders aus.

    Man muss nicht immer versuchen Dinge, die für einen selbst passen, auch Anderen aufdrängen zu wollen.

    Kommt drauf an. Man muss ja auch nicht fressen sondern kann mal ne Rund laufen. 1,5h Gesamtpause werden es schon werden. Die kannst du aber verrechnen mit der Lebenszeit die du sonst an der Tanke zubringst und wo du mit BEV vollgeladen zu Hause, auf Arbeit oder beim Kunden losfährst.

    Aber das hatten wir vor x Seiten schon mal.

    Wenn du die Muse hast, deine Lebenszeit sinnlos zu verschwenden, kannst du das gerne tun.

    Die Mehrheit der Menschen möchte das offensichtlich nicht, da das für sehr viele ei n Argument gegen ein E-Auto ist.

    Liegt halt an den Tricksereien.

    Der Porsche 918 mit 887 PS verbraucht nur 3L und hat 70g/km CO2.

    Ist natürlich auch ein Witz, dass Hybride mit vollem Akku starten und leerem Akku den Test beenden dürfen.

    Mit einem Hybrid ist natürlich auch keinem geholfen.

    Vielleicht hätte man erst ein brauchbares Messsystem entwickeln müssen und dann sagen, was die Autos noch rausblasen dürfen.

    Das leigt nicht am fehlenden Messsystem sondern das ist politisch so gewollt um die E-Mobilität auf den Markt zu drücken. So was nennt man auch Selbstbetrug.^^

    Das is das immer wiederkehrende Lied der Linken. Steuern hier, Steuern da und der Reiche kann doch sowieso noch etwas mehr Steuern bezahlen, was fährt der auch so ein dickes Auto usw..

    Es gibt Steuereinahmen wie nie zuvor in der Bundesrepublik und doch reicht es nicht. Warum ist das so?

    Werden die Steuern vielleicht falsch eingesetzt?:idee:

    Ich denke VW ist in eine riesige Sackgasse gelaufen.

    Der Markt will trotz gigantischer Förderung die E-Autos einfach nicht in der breiten Masse.

    Das merkt so langsam auch VW und versucht so lange als möglich noch konventionelle Autos zu verkaufen.

    Es wird eng, schließlich hat man E-Mobilität ja als einzige zukunftsträchtige Technologie ausgegeben.


    Spätestens wenn unsere Politik wieder zur Vernunft kommt und verschiedene Technologien fördert und akzeptiert, werden BMW und Mercedes als große Sieger darstehen weil man nicht alles auf eine Karte gesetzt hat.

    Genau so ist es. Nur auf eine Technologie zu setzten ist ein Riesenfehler der auch zur Zeit noch von der Politik begangen wird.

    Anstatt mit ideologischer Verbohrtheit nur auf BEV zu setzen muss Technologieoffenheit betrieben werden, nur das bringt am Ende Wettbbewerb und die beste Lösung.

    Andere Länder sind da leider schon wieder weiter.