Beiträge von Bolygo

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    ich weiß nicht, warum so viele hier die Qualität der Öffentlich-Rechtlichen in puncto Informationsversorgung für besser erachten als z.B. bei N-TV oder N24?


    Hausaufgabe : Du zählst eine Woche lang, wie häufig


    a) in NTV/N24 Nachrichtensendungen auf Talkshows im ÖR verwiesen wird
    b) in ARD/ZDF Nachrichtensendungen auf eigenständige Formate von NTV/N24 verwiesen wird


    Ich würde vermuten das Verhältnis liegt bei N:0 (wobei N>200 sein müßte) und schon das zeigt wo der Hammer hängt.


    Eigentlich ist es einfach : ÖR und Private haben unterschiedliche Aufgaben, und dementsprechend handeln sie (mehr oder weniger). Im Bereich Berichterstattung, Hintegrundinformation, kritische Diskussionen / Talkshows sind die ÖR weit führend.


    Die Privaten senden sowas nicht, da müßte man ja das Hirn einschalten, das würde Zuschauer kosten die dann auch die Werbeblöcke nicht sehen.


    Genau deswegen ist es wichtig daß es ÖR gibt, selbst wenn jetzt eine Einzelperson meint mit NTV/N24 zufriedengestellt zu werden.


    IMHO problematisch bei ÖR:
    - Finanzierung. Statt GEZ sollte es IMHO einfach aus Steuern finanziert werden (50:50 Bund und Länder).
    - regionale Ausgliederung: wieso braucht man 4 unterschiedliche HDTV-Kanäle für zBsp NDR? Habe noch nie bemerkt daß die 4 was unterschiedliches gesendet hätten


    Zumindest fürs schöne Bayernland habe ich weiter folgende Zahlen gefunden, die belegen, dass Dein "Expertenwissen" nichts anderes als billige Krawallpolemik ist, denn die Kirchen erfüllen hier für den Staat hoheitliche Aufgaben die dieser ansonsten selber zu leisten hätte, von daher ist es also nur recht und billig, dass dieser dafür auch zumindest großteils aufkommt:


    Erstens, nach den Zahlen die Du gepostet hast, haben die Einrichtungen in Bayern einen (indirekt) kirchlich finanzierten Anteil von 5%. Denn 80% kommt ja vom Staat, 15% von den Eltern direkt. Nehmen wir der Einfachheit halber an, 5% werden also vom Kirchensteueraufkommen finanziert, 95% von Staat und Eltern.


    Zweitens, "die Kirche" bekommt keine hoheitlichen Aufgaben (das müsstest Du eigentlich wissen, was hoheitliche Aufgaben sind), sondern die Kirchen fungieren als Träger von 'öffentlichen Einrichtungen'.


    Das kann jeder machen, man kann auch als Privatperson eine Kita eröffnen und die landes- und kommunalen Beiträge bekommen. Warum die Kirche das macht? Um in der Gesellschaft present zu bleiben (Eigenwerbung) und um ihre Daseinsberechtigung zu rechtfertigen.

    Für Praktika gibt es sicherlich auch in und um Berlin genug Möglichkeiten.


    - Motorradwerk
    - Niederlassung (Service / Reparatur / Vertrieb)
    - das Werk in Leipzig (ist ja nicht abwegig weit weg)

    Jaja...es ist einfacher in München eine "bessere Hälfte" zu finden


    Läuft doch in jeder Bar halbwegs häufig herum. Stadtteile:

    Zitat

    als eine vom Kaufpreis her akzeptable ETW in gewünschter Lage (bei mir: Haidhausen, Maxvorstadt, südliches Schwabing). :D


    Tja, genau deswegen ;)


    ab 5-8000€ / m² bist Du dabei. So sieht der Markt heute aus. In 2007 waren es noch 3-5000.


    Aber mal gaaanz ehrlich:


    Wer die Bilder der Crash-Tests des Smart dort oben sich anschaut ..... wer würde denn dann bewußt und gewollt sein Kind in den Smart setzten oder doch lieber in das andere Fahrzeug :confused:


    Wer nun noch allen Ernstes sagt, er würde das Kind lieber in den Smart setzten, dem ist nicht mehr zu helfen.:mad:


    Ganz ehrlich: etwa 80% der PKW-Kilometer in Deutschland fallen in Großstädten und Ballungsgebieten an, größtenteils mit 1 Person besetzt.


    Ich fahre auch zu 20% mit meinem 1,7t-Ungetüm (80% sind per U-Bahn), wesentlich mehr Spaß hätte ich an einem großem Go-Kart mit Dach. Von mir aus auf 80km/h begrenzt. Bietet kein Hersteller an, weder die 'Sportlichen' noch die 'Massenware'. Boxster wiegt 1300kg, VW Up wiegt 900kg, alles Schwachsinn bzw. für die Autobahn gemacht. Muß wohl Tuk-Tuks aus Thailand importieren und mit 5kW-Elektromotor versehen, da kommt ja keiner drauf.


    Aufrüsten-Gegenaufrüsten bringt nur Tod, aber keine Sicherheit ...

    Aus Deiner Auflistung oben fehlt bei diesem Symptom einer der Klassiker . Leckölleitung undicht / porös. Läßt sich mit geringem Aufwand tauschen (sowohl finanziell als auch arbeit)


    Ansonsten könnte man vermuten, Vorförderpumpe (im Tank) defekt / undicht. Der Tausch hat mich damals mit meinem TDS (E34 Bj 1995) etwa 400€ bei BMW gekostet (Diagnose, Ersatzteil und Arbeit)

    im Moment gar keins.


    Reihenweise brechen Gewinne ALLER grossen Unternehmen zusammen bzw. viele der E-commerce-Global-Player haben noch nie welchen gemacht.


    So einfach ist das nicht. Amazon und eBay haben immer Gewinne gemacht und machen es auch heute. eBay verdient sich dumm und dusselig an PayPal.


    Nur Firmen wie Yahoo (und hunderte andere, ähnliche) scheitern halt nach einer gewissen Zeit. Wenn der letzte Depp kapiert das die Aktien reines Blendwerk sind dann ist es aus.


    Neckermann hat Insolvenz angemeldet. Haben diese Häuser denn überhaupt noch eine Chance
    zu überleben? Jetzt bleibt eigentlich nur noch Otto, bin gespannt wie es da weitergeht.


    Otto steht ganz gut da, wenn man den Meldungen aus der Wirtschaftspresse glauben schenken kann.


    Habe direkte Verbindungen in die Leitungsebene, der Laden ist teilw. recht 'komisch' organisiert. Amazon ist um Lichtjahre weiter.


    Bei den klassischen Versandhändlern kämpft die alte 'Kataloggarde' gegen die 'Onlinegarde'. In Firmen, wo die alteingesessenen Katalogler im Machtkampf die Oberhand gewinnen kann man schon mal die Todesglocken läuten.


    Erklärung für Jüngere ;) : Kataloggeschäft heißt, ich habe im Juli/August Herbstbekleidung, im Oktober Ski-Ausrüstung, im Dezember nochmals Wintersport aber eher für Kinder, ab Februar 'Frühlingskollektion' und ab April/Mai die 'Trends für den Sommer'.


    Amazon verkauft im Juli/August Sommerkleidung und Urlaubszubehör, im Oktober Sportausrüstung, im Dezember Weihnachtsmüll, im Februar Wintersportkrams und im April Friesennerz.


    2* dürft ihr raten welches Geschäftsmodell erfolgreicher ist ...

    Der Q5 geht ja noch halbwegs. X3 gefällt mir persönlich besser, aber das M-Paket am X3 sieht aus wie ein selbstangebautes Bodykit, wo die richtigen Werkzeuge fehlten.


    Aber ein neues Audi-Modell schlägt den Boden aus : der Q3. Habe letztens einen gesehen, sah aus wie ein Skoda Fabia Kombi Facelift. Gruselig.

    Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Modelle mit Modelljahr 2012 (ab 09/2011) neue Seitenspiegel bekommen haben. Das fällt kaum auf, aber scheinbar zeigt es Wirkung. :top:


    Danke für den Hinweis, ist mir gar nicht aufgefallen.


    Letztens habe ich Kollegen und -innen auf der A95 mitgenommen, alle waren von dem Auto hellauf begeistert. Sie leasen 1er, fahren häufiger Z4 und X1, div. Audi-Modelle.


    Und ich fahre ja nur einen popligen 520d. Mit Spochtfahrwerk ;) und Handschaltung. Bei 180-200km/h konnte man sich ganz normal unterhalten und alle fühlten sich sicher (ich auch, und ich habe einen sehr sensiblen Popometer).


    ich habe gerade eine Diskussion mit einem Kumpel. Er meint, ich könne meinen täglichen Weg zur Arbeit genauso günstig mit dem Auto zurücklegen (momentan fahre ich Bahn).


    Es gilt Monatskosten von 310,- EUR zu schlagen um 40 000 km/Jahr zurückzulegen.


    Meint ihr, das geht überhaupt mit dem Auto? Der Kilometer dürfte dann nur ca. 10 Cent kosten! :eek:


    Nochmal kurz zum Ursprung : ein extrem günstiges Auto kommt auf etwa 20ct/km Gesamtkosten, ein 'normales' eher auf 30-40ct.


    Außerdem nicht zu vergessen : bei 40tkm sind's etwa 200km pro Arbeitstag, macht 100km pro Weg. In der Bahn kannst Du diese 1,5-2Std pro Tag mit Lesen/Surfen verbringen, im Auto mußt Du fahren.


    Fragt sich ob per Auto viel Zeit eingespart wird. Wenn nicht, würde die Bahnfahrt selbst wenn sie ähnlich viel kostet mehr Sinn machen.


    Innen viel hochwertiger als der F30/F31 ... und wenn sie die Kinderkrankheiten ausmerzen, wie z.B. den Spalt unterhalb der Lautsprecher im Spiegeldreieck, die Sache mit dem gestörten Geradeauslauf, die Windgeräusche von den Spiegeln/Türen, die sinnbefreiten Cupholder, ... dann wird das was! :top:


    Problem Geradeauslauf : meiner Erfahrung nach nur in Fahrzeugen mit härteverstelllbaren Dämpfern. Einfach normales Sportfahrwerk nehmen (spart auch etwa 800€) und gut ist.


    Windgeräusche waren (subjektiv) bei den 2011ern stärker als bei den 2012ern. Würde sagen daß das nicht so das große Problem ist.


    Ganz ehrlich: Würde ich am Ende eines Produktlebenszyklusses eines Autos vor der Wahl eines Neuwagens stehen, würde ich mir auch das "alte" Modell in neu kaufen. Ich bin ein gebranntes Kind i.S. Neuerscheingung VW Golf III - VW Golf IV.


    Na ich weiß nicht. Hier in MUC sieht man die F31 häufig, der E91 stinkt gegen den dermaßen ab, um ehrlich zu sein ...


    Ein schickes E92 Coupe ist ja eine andere Geschichte, aber einen E91 als Neuwagen würde ich mir definitiv nicht holen (falls überhaupt noch möglich). Stark rabattierte 'Lagerfahrzeuge' sind ja nochmal was anderes, das macht evtl. noch Sinn.

    In den Regalen im Supermarkt liegt die Pampfe auch zu hauf rum. Ich versteh einfach den Gesetzgeber nicht :mad: .


    Naja, man hat als Käufer die Wahl. Wenn man genauer auf die Verpackungen schaut, kann man schon herausfinden, was drin ist. Wenn nichts drauf steht, ist das ja schon Hinweis genug.


    Es gibt doch überall 200g Schnittkäse aus echter Alpenmilch für 1,99 und in der Bio-Variante für 2,49 . Muß es wirklich billiger sein?


    Aktuelles Beispiel hier bei uns: Ein kath. Pfarrer predigt seit jeher Liebe und verliebt sich jetzt tatsächlich in eine Frau. Folge der Kirche: Exkommunikation :kpatsch:


    Man konnte in den letzten Wochen den Nachrichten entnehmen, daß ein evangelisches Pfarrer-Ehepaar, die zum Katholizismus gewechselt sind, ihr verheirateten-Status gelassen worden ist und der Mann als kath. Priester geweiht worden ist.


    Auf der einen Seite dogmatisch, auf der anderen Seite offen, inkonsistent und unverständlich in der Kommunikation nach außen : ein Grundproblem aller Kirchen aber insb. der Katholischen. Im heutigen Zeitalter des schnellen Informationsflusses können informierte Menschen die Kirchen immer weniger ernst nehmen.


    Die hier angebrachten Beispiele, daß die 'Fundamentalisierung' der Kirche in Ländern mit vielen Ungebildeten positiv ankommt spricht auch eher gegen sie. Auf der einen Seite kämpft die westliche Welt gegen den islamischen Fundamentalismus, auf der anderen Seite soll der kath. / evangelische Fundamentalismus hochgehalten werden? Das passt nicht zusammen, insb. die Kirchen der USA fallen hier negativ auf.


    Rom hat seine eigenen Probleme, wie jede große 'Firma' mit einem starkem Headquarter, da gehen Meldungen aus den Provinzen schon mal unter bzw. werden verfälscht. Kommt das dann irgendwann zum Vorschein (und es kommt), ist die Aufregung wieder groß.


    Soweit ich das beurteilen kann, agiert der jetzige Papst innerhalb seines Systems konsequent und logisch, nur kehrt das eben die negativen Aspekte stärker nach außen.


    Dass der 63 AMG einen genialen Sound hat braucht nicht diskutiert zu werden, da würde ich auch sofort einsteigen. Die Maschine ist als M156 aus meiner Sicht der derzeit beste hubraumstarke Saugmotor auf dem Markt. Als M157 mit ebenfalls tollem Sound und irrer Leistung natürlich auch ein Traum, aber halt kein Sauger mehr...
    Großzügige Spenden werden jederzeit entgegen genommen:D


    Wenn ich mal mit dem Auto zum Büro fahre, sehe ich jedes mal die Werbung der MB-Niederlassung hier in München (am Mittleren Ring) :


    Den Traum Wagen


    auf dem Plakat ist ein tiefroter SLS abgebildet. Wenn jemand Eindrücke zum Sound sammeln möchte, gebe SLS und Schrick in der Youtube-Suche ein.


    Ich schließe mich dem Spendenaufruf an :D


    Je mehr Berichte und Einschätzungen ich zum e61 bzgl. kleinerem oder größerem Motor, Verbauch usw. lese, desto mehr macht der größere Sinn, gerade wenn man die Anschaffungskosten nimmt und diese mit den anderen Angeboten vergleicht...


    Nimm den 530d! Bei 5500€ Unterschied zu einem ähnlichem 520d brauchst Du nicht zu überlegen.


    1. Als ich mein allererstes Gebraucht-Auto mit 177PS gekauft habe (damals in '97 war das 'viel'), gab es 80PS-Modelle von Franzosen für den selben Preis. Warum? Weil die meisten Leute weder denken noch rechnen können.


    2. Ich fahre nun seit 3 Jahren 520d, E60 mit 177PS und F10 mit 184PS. Ist im Stadtverkehr fix, auf der Landstraße muß man halt zurückschalten, auf der AB hängt man 90% mühelos ab aber für die restlichen 10% reicht's halt nicht.


    Bei mir ist es halt Langzeitmiete wo vom ersten Tag an 50€/Monat Preisdifferenz zuschlagen und zudem fahre ich zu 70% Stadt.


    Fazit : die relativ geringen Kostenaufschläge eines 530d (0,5-1,0l Mehrverbrauch, etwas Versicherung) iVgl zum 520d rechtfertigen den Mehrpreis des 520d nicht. Du hast ja selber 7 Jahre kalkuliert, bis die 5500 wieder reinkommen, in der Zeit hast Du die Karre längst wieder verkauft.