Beiträge von Zeitgeist

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    :eek: Man könnte bei euch also ein Konto nach muslimischem Recht haben (keine Zinsen) mit einer Milliarde Euro und müsste das nicht angeben in der Steuererklärung? :eek:


    Richtig! Was geht es den Staat an, was man besitzt? Solange man keine Sozialleistungen in Anspruch nimmt, geht den das einen feuchten Kehricht an. ;)
    Wie Miracoli schon sagte, es gibt keine "Vermögenssteuer" in D.

    Ich denke darüber nach, meine Eigentumswohnung zu verkaufen. Da ich das Geld derzeit nicht benötige, muss es ja irgendwo angelegt werden. Dazu das, was ich regelmäßig beiseite lege. Das Geld will ich diversifizieren, ein Teil bleibt hier, ein Teil geht woanders hin.


    Bei der Einlagensicherung kommt noch hinzu, dass man die auf die ganze Eurozone ausweiten will. Natürlich nur von Vorteil für deutsche Sparerer. Das bringt zusätzliche "Sicherheit". Erinnerst Du Dich noch an die Sprüche von Merkel zur Finanzkrise 2008? "Deutsche Spareinlagen sind sicher". Hinterher kam dann heraus, dass das nur leeres Geschwätz von ihr war, quasi eine Beruhigungspille. Wäre es hart auf hart gekommen, wäre alles weg gewesen.


    @ detlev


    Ich hab das nicht als Tipp verstanden, habe mich nur gefreut, dass es hier auch Leute gibt, die so etwas "drüben" unterhalten.

    @ detlef


    Danke für den Hinweis! :) Schaue ich mir mal genauer an


    @ sirrichie


    Gold habe ich schon, ist aber auch so eine Sache mit der Aufbewahrung. Bei den steigenden Einbruchzahlen...


    @ cephalopod


    Das weiß ich - zwei meiner Banken bieten Fremdwährungskonten an.
    Was bringt mir ein Einlagensicherungsfond, wenn er im Zweifelsfall nicht ausreicht? Wären 2008 ein paar größere Banken den Bach runtergegangen in D, wäre das tolle Sicherungssystem mit krachen gegangen. Und dann?
    Ich halte es jedenfalls für sicherer, Geld anderswo anzulegen als in D. Ich kann es ja jederzeit zurück holen, wenn mir danach ist. Nur schlafe zumindest ich so ruhiger.

    Hallo Felix


    Du widersprichst dir selber --> Der Staat soll keinen Einblick haben, aber Zinseinnahmen/Dividenden willst du angeben? Geht nicht. In der Steuererklärung musst du ja das Vermögen offenlegen, also das Konto angeben.


    Hi,


    danke für Deine Antwort ;)


    Dollar ist natürlich auch nicht die ultimative Währung schlechthin, aber zumindest ich beurteile sie als sicherer als den Euro. Der Euro ist noch so eine junge Währung und hat zumindest meiner Meinung nach seinen Zenit schon überschritten - da geht es künftig nur noch bergab.


    Soweit ich informiert bin, muss ich ein Konto dem Finanzamt gar nicht melden, solang es keine Zinsen abwirft -> keine Kenntnis seitens des Staates. Man muss sich halt mal informieren, es wird ja wohl Girokonten geben, die keine Zinsen abwerfen. Schon muss ich nichts mehr melden. Und das ganz legal. ;)


    @ cephalopod


    Nach einer Bargeldabschaffung und somit noch besserer Zugriffsmöglichkeiten des Staates auf privates Geld sowie mit einer maroden Währung wie den Euro sehe ich das nicht so positiv.. ich spare jeden Monat und habe keine Lust, dieses Geld irgendwann zumindest teilweise einem Staat überlassen zu müssen, der es fröhlich an wildfremde Menschen aus aller Welt verteilt.
    Du brauchst Dich darüber nicht lustig zu machen, vertrau ruhig Schäuble und Merkel und vor allem unserer tollen Gemeinschaftswährung! Denn letztere bringt Wohlstand und Frieden in ganz Europa, nicht wahr?

    Hallo,


    nach wie vor schwelende Euro-Krise, Flüchtlingskrise, Pläne zur Abschaffung des Bargelds hierzulande .. da die Aussichten immer ungünstiger werden und langsam auch die Überlegung reift, mittelfristig das Land zu verlassen, überlege ich seit Wochen, wie man Geld vor dem gierigen Staat in Sicherheit bringen kann. Irgendwie ist zur Zeit nichts mehr wirklich sicher, was heute gilt, kann morgen schon nicht mehr gelten. Und die Rentenkasse ist eine tickende Zeitbombe.
    Wohlgemerkt, es geht hier NICHT um Steuervermeidung o.ä., ich beabsichtige gar nicht, Zinsen zu erzielen und wenn, so gebe ich die selbstverständlich an. Es geht mir viel mehr darum, ein Konto außerhalb der Euro-Zone zu haben, auf das ich regelmäßig Geld überweisen kann, welches
    a) nicht in Euro-Währung, sondern in einer möglichst robusten Währung ist (US-Dollar?)
    b) von unserem Staat in keiner Weise tangiert werden kann, kein Zugriff, kein Einblick, nichts. Solange ich keine Sozialleistungen in Anspruch nehme, geht es den Staat mal gar nix an, was ich gespart habe.
    c) aufgrund der Unberechenbarkeit der EU außerhalb der EU, optimalerweise außerhalb Europas liegen sollte.


    Bevor mir hier Verschwörungstheorien und Panikmache zum Euro vorgeworfen wird: Die Aussichten des Euros sind relativ düster, das ist wohl inzwischen jedem klar und im Verhältnis zum US Dollar ist er innerhalb von 10 Jahren schon von 1.36 $ auf 1.09$ erheblich gefallen.
    Ich weiß, dass man sich z.B. in den Vereinigten Staaten ein (sogar kostenloses) Girokonto anlegen kann (incl. Online-Banking, ggf Kreditkarte), ohne US-Citizen zu sein, es genügt, als Ausländer Aktien eines US-Amerikanischen Unternehmens zu besitzen.


    Das Ganze ist nicht illegal, ich überlege lediglich, Werte sicher zu verwahren über einen längeren Zeitraum.


    Hat jemand von Euch auch schon darüber nachgedacht? Haltet Ihr es für sinnvoll, beim nächsten USA-Aufenthalt quasi ein legales "Offshore-Konto" dort anzulegen? Gibt es Risiken eines Totalausfalls?
    Gruß
    Felix

    Zeitgeist
    Du schreibst, was heute morgen in meinem Kopf vorging. Ich bin immer noch betroffen, dass Carlo Pedersoli verstorben ist. Er und Mario Girotti waren die Helden meiner Jugend. Auch mein Sohn ist ein aktueller Fan von Bud und Terence. Die Filme der beiden kann ich mir grundsätzlich immer anschauen, auch wenn sie keinen Tiefgang haben.


    Ruhe in Frieden Carlo :(


    Das ist halt die Art von Filmen, die man ohne Bedenken auch mal einem Kind von 7, 8 Jahren anvertrauen kann. Kabel 1 macht heute eine Art Bud Spencer-Gedenknacht mit diversen Filmen.
    Über Bud werden wir noch viele Jahre lachen können. :(

    Man vernimmt ja zur Zeit eine Menge Todesmeldungen von Prominenten. Die meisten nehme ich zur Kenntnis und das wars. Aber das hat mich getroffen. Buds Filme haben meine Jugend geprägt und auch heute schaue ich sie von Zeit zu Zeit noch. Was haben wir über ihn und Terence gelacht. Die beiden sind der Beweis dafür, dass Filme nicht unbedingt immer höchstes Niveau haben müssen, um einfach nur "gut" zu sein.
    Nach allem, was ich über ihn in den Jahren so gelesen habe, muss er auch privat ein toller Mensch gewesen sein. Ruhe in Frieden, Carlo! :heul: Da geht ein ganz großer..


    @ heggi


    Ich habe vorhin gehört, dass Götz George an Krebs erkrankt gewesen sein soll. Kurze schwere Krankheit. (sorry, keine Quelle, da von der Mutter meiner Freundin)

    Hallo Georg,


    da bin ich erstmal ein bisschen beruhigt. Scheint tatsächlich so zu sein, ich bin um halb 7 vorsichtig los gefahren und habe nach der Fahrt kein Tropfen mehr feststellen können. Er riecht nur noch ein bisschen nach Benzin. Nachher gehts zur Werkstatt, sollen die mal schauen, was es ist.
    Gleich ein viel besseres Gefühl.. ich danke Dir! Ich schreibe dann, was es war, wenn ich den Wagen wieder habe! :)


    MfG
    Felix

    Hallo,


    Ich habe vorhin fast vollgetankt, fahre zur Arbeit, Stelle den Wagen ab, war aber zu früh und stehe noch ein wenig mit Kollegen im Parkhaus.. auf einmal meint einer, wem gehört dieser Wagen? Der verliert Flüssigkeit. Da war schon ein großer Fleck unter dem Auto und es stank nach Benzin. Mit Taschenlampe nachgeschaut.. es tropfte fröhlich unter der hinteren rechten Tür. Aus dem Parkhaus raus und auf einen Schotterparkplatz abgestellt.. dann meinte einer, das ist Benzin vermischt mit Öl. Also Werkschutz gerufen und Werkfeuerwehr, die haben mir eine Wanne unters Auto gestellt. Mit der Auflage, dass ich den Abschleppen lassen muss, wenn er öl verliert. Eben rief mich der Werkschutz an, seit die wanne drunter ist, verliert er nur noch 2-3 Tropfen pro Minute. Und laut denen sei es nur Benzin, wie die Mischung mit dem Öl zustande kam, können sie sich nicht erklären, evtl hatte auf dem Parkplatz vorher jemand öl verloren. Auf jeden Fall darf ich jetzt doch mit dem Auto aus eigener Kraft vom Gelände fahren morgen früh.
    Ich frage mich nur, was ist da undicht.. ich habe nicht aufgesetzt o.ä. ! Sitzt der Tank dort? Evtl Benzinleitung?


    Aufgrund der Jahreszeit und da der Wagen keine Garage hat tippe ich auf einen Marderbiss an der Kraftstoffleitung. Die Frage, die sich da jetzt stellt, ist.. wie weit kann ich relativ gefahrlos damit noch fahren? Meine Stammwerkstatt ist 60 km weit weg. Ist der Abgasstrang in der Nähe der rechten hinteren Seite oder verlauft der links (wo auch der Endtopf sitzt)? Mal tropft er, mal tropft er nicht. Die Tankanzeige hat sich nicht bewegt, das war vielleicht 1/3 Liter oder so, sieht auf dem Boden ja immer mehr aus als es tatsächlich ist. Momentan verliert er nichts mehr, steht ja still. :(


    Mfg
    Felix

    Evtl will er auch einen zweiten Akku als Reserve mitnehmen? Gibt allerdings auch externe Akkupacks.


    Wie lange ein Akku hält ist auch stark von der Anzahl der Ladezyklen abhängig. Bei täglich 1x aufladen wären das nach zwei Jahren um die 700 Zyklen. Da sollte dann kaum noch Kapazität vorhanden sein, was einen Akkuwechsel bereits vorher notwendig machen kann. Was beim tollen IPhone in Eigenregie meines Wissens nicht ohne Garantieverlust möglich ist.


    Btw: mein Kumpel hatte ein Nexus 4 vor Jahren als es aktuell war neu erworben. Durch intensive Nutzung war der Akku nach gut einem Jahr fertig. Er hat auf die vielen guten Ratschläge in Blogs und Zeitschriften gehört und den Akku immer mal zwischendurch geladen, im Auto beim navigieren, für Geocaching etc. Mehrmals täglich bei 40-70% immer mal ans Ladegerät. Die vielen Zyklen haben dem Akku gar nicht geschmeckt, sodass er schon früh den Geist aufgab.

    Preisbereich?


    Das Galaxy J5 ist dem S3 technisch ziemlich ähnlich für um die 160-170€, nur läuft es trotz gleicher Taktung (Quadcore SoC) flotter und hat 5.1 KitKat. Ich nutze es und bin sehr zufrieden! Achja, der Akku hält recht lang, besonders im Standby.. ;)

    @ doc brown


    Du hast Recht, der Titel ist etwas ungenau gewählt.. ich suche immer möglichst nach Facelift-Modellen, am Besten nach den letzten. IMO ausgereifter ;)


    @ driver 7


    Da hast Du beim E46 aber Pech gehabt. VFL oder FL Modell?


    Meine Defekte waren:
    E36 Facelift über 110000km
    - Kettenspanner defekt (Steuerkette rasselte wie blöde)
    - Hydrolenkgetriebe defekt (Gebrauchtwagengarantie)
    - Check-Control mit Fehlern, die nicht vorhanden waren
    - minimaler Kühlwasserverlust
    Ansonsten nur Verschleiß. Kupplung, Querlenkerbuchsen, Bremsbeläge, etc.
    Und: Kein Ölverbrauch. 6.5 Liter rein -> 15000km später 6.5 Liter raus. Wahnsinn! 320i.
    Super Auto und Motor!


    E46 Facelift 320i nach bisher 35000km schon deutlich schlechter:
    - Alle Zündspulen (beim E46 fiel nicht eine einzige aus)
    - Hintere Federn gebrochen beidseitig
    - diverse Phantomfehler Check-Control (betrifft hauptsächlich "Lampen")
    - minimaler Kühlwasserverlust


    Dazu leider: Ölverbrauch. 1 Liter auf 2000-3000km. Kannte ich vom E36 so gar nicht.


    Dafür, dass ich den E36 gut 3x so weit gefahren habe, hat er sich deutlich besser gehalten als der E46. Allerdings habe ich bisher kein Problem mit den Fensterhebern gehabt, das war wohl bei den VFL-Modellen ein Problem. Und die gebrochenen Federn sind wohl eine echte E46-Krankheit.

    BMW könnte sich das damals selbst nicht erklären, wie das passieren konnte. Problematisch wird es, wenn etwas aus dem Kofferraum geklaut wird, da dürfte dann so oder so keine Versicherung für gerade stehen (obwohl Kasko ja eh keine Teile im Innenraum ersetzt).
    E36 und e46 haben mich in der Vergangenheit lediglich mit der Check-Control genervt, bevorzugt im Winter bei niedrigen Temperaturen. Phantom-Fehler wie Brems-Elektrik oder angeblich defekte Lämpchen waren das schlimmste und zu verkraften.


    Aber was ich schon von Problemen mit e60 im Alter von >5 Jahren gehört habe.. Da vergehts mir. :(

    Ich wollte jetzt hier keinen Markenstreit vom Zaun brechen. Ich würde mir z.B. keinen Audi kaufen (allgemein nichts aus dem VW-Konzern, ein Teil meiner Familie arbeitete dort -> Werksrabatt -> Eltern/Opa/Onkel immer VW/Audi gefahren über Jahrzehnte. Für mich ist Audi nach wie vor ein halber VW mit horrenden Teilepreisen, von daher, nein danke), am liebsten BMW oder alternativ vielleicht noch Mercedes.


    Das kann natürlich gut sein, dass die Leute ihre Autos ab einem bestimmten Alter einfach behalten. Und die Export-Händler werden auch eine Menge stehen haben, die tauchen aber meist eh nicht bei mobile.de auf.


    Ich danke Euch erstmal für Eure Antworten! :)


    Ich finde es schade, dass es von BMW (und Mercedes, Audi, VW, etc.) kaum noch bzw. eigentlich gar keine Baureihen mehr gibt, die nicht total "Elektronik"-verseucht sind. :flop: E60 würde ich als Gebrauchten nicht mehr kaufen, E90 bin ich mir auch nicht sicher.
    Ein Bekannter ("Hobby-Schrauber") hat meinen Eltern dringend empfohlen, ihren 2002er A4 B6 weiter zu fahren und keinen Neuwagen zu kaufen, da damit überdurchschnittlich viele Probleme auftreten wegen der komplexen Elektronik, angefangen bei Komfortelektronik über Motortechnik (Hochdruckpumpen, Piezoeinspritzelemente (DI Benziner), Turbo-Benziner allerorten, etc.). Er meinte, auch wenn man bei einem älteren Auto jedes Jahr mal 1000€ reinstecken muss, lohnt sich das seiner Meinung nach immer noch mehr als sich mit den neuen rumzuärgern, wenn die Garantie/Kulanz abgelaufen ist. Solche Probleme waren vorhersehbar.
    Kleine Anekdote:
    Mein Onkel sitzt im Büro (er war zu Fuß von zu Hause gelaufen, sein E61 Touring stand daheim, damals 2 Jahre alt). Auf einmal ruft ihn seine Haushälterin an, ob er auf dem Grundstück sei.. nein, er sei an der Arbeit (ca. 1km Luftlinie entfernt). Ob er seinen Autoschlüssel dabei hätte.. ja, hatte er im Büro in der Jacke. Das sei komisch, wenige Minuten zuvor hätte sich bei seinem BMW, der in der Einfahrt zu Hause steht, die Heckklappe von selbst geöffnet (hochgefahren). Der Wagen war vorher abgeschlossen. Niemand in der Nähe :confused:
    Genau auf so einen Sch... bin ich nicht scharf. Und der war noch nicht einmal einige Jahre alt, sondern gerade mal 2.


    MfG
    Felix

    Hallo,


    es fiel mir schon auf, als ich 2013 meinen E46 kaufte.. es gab nicht mehr wirklich viele in den einschlägigen Autobörsen. Die Auswahl war sehr eingeschränkt.
    Eben schaue ich zum Spaß mal, für was die 530i E39 BJ 2003 so gehandelt werden.. fast keine mehr vorhanden. WTF. Sind die denn wirklich alle exportiert worden?
    :eek:


    Viele Grüße
    Felix

    Ich erlebe genau das Gegenteil, Leute, die reinkommen, suchen auf ihrem Smartphone erstmal die Coupons aus..


    Das ist das Problem von Burger King in Deutschland, die versuchen, mit Coupons Marktanteile zu gewinnen bzw. McDonalds welche abzunehmen, werden dadurch aber zu einem Discount-Anbieter, weil immer weniger Leute die regulären Menüs zu zahlen bereit sind. Es wird schwierig werden, da wieder rauszukommen. Würde BK die Coupons in der App abschaffen, würden die Besucherzahlen drastisch einbrechen, denke ich.


    Im "Fastfood-Forum" (das gibt es wirklich!) werden auch immer die besten Coupons diskutiert. ;)