Beiträge von Pandur

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich traue mich das ja fast nicht zu fragen, aber den Equalizer hast du entdeckt, youngdriver? Du kannst den Bass doch genau so einstellen, wie es dir am besten gefällt. Im 4er hatte ich damals das H&K und das Tesla System (Serie) ist für meinen Geschmack ebenbürtig.

    Autopilot/ACC nutze ich höchstens mal im Stop&Go oder wenn viel Verkehr auf der Autobahn ist , sonst fahre ich lieber selbst. Das funktioniert da bisher wie beim G31.

    Beim Navi ist mir bisher nur negativ aufgefallen, dass Sperrungen nicht angezeigt werden. Wobei mich der G31 auch mit Vorliebe in Vollsperrungen schicken wollte.

    Und ich dachte schon, ich hätte einfach nur Pech mit der Bahn... aber euch geht es ja genauso. Bin früher viel beruflich mit dem Zug zu den Projekten gefahren. Was man da so alles erlebt. Inzwischen nur noch alle Schaltjahre mal privat und jedes mal geht was schief.

    Frei nach Schröder: Die können es einfach nicht. Abschaffen und das viele Geld lieber in den Straßenbau stecken.

    Bzgl. Supercharger sehe ich das (noch) anders. Die paar alternativen Lader an Raststätten können da mit der großen Anzahl an Tesla-Säulen nicht mal annähernd mithalten.

    Zudem das dann oft noch Ionity-Säulen sind, die, ebenso wie bspw. Allego beide aktuell teurer sind, wenn man nicht einen monatlichen Vertrag abschließt.

    Ich brauche Supercharger nur auf der Langstrecke und lade ansonsten zuhause PV-Strom, da macht ein Abo keinen Sinn.

    Noch mal was zu Tesla: Aktuell wir im Tesla-Forum die Ankündigung, die Parksensoren abzuschaffen und die Funktionalität durch die Kameras zu ersetzen, heiß diskutiert.

    Ich glaube im Leben nicht, dass das funktioniert. Bspw. Nachts, bei starkem Regen oder Schnee. Zudem gibt es vorne nur die Kamera in der Scheibe, es gibt also einen großen toten Bereich.

    Mit solchen "seltsamen" Entscheidungen kann sich Tesla mal ganz schnell ins Aus katapultieren. Daher habe ich den Wagen auch geleast, ich traue der Sache noch nicht so recht und wer weiß, was in drei Jahren so ist bzw. welche Features mein Auto dann hat oder eben nicht hat.

    Da ich aber das beste aus beiden Welten wollte, musste der Tesla nach 6 Monaten wieder gehen und ich habe den elektrischen BMW gekauft. ^^ Ist aber zugegebenermaßen eine andere Preisliga.

    Ich fand den IX auf Bildern total hässlich. Dann habe ich ihn im Showroom gesehen und war sehr angetan. Aber wie du ja sagst, deutlich teurer und ewig lange Lieferzeit. Dazu ist aktuell noch das Supercharger-Netzwerk du ein echter ISP, das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern.

    Wenn ich mal grob mit dem Vorgänger meines Tesla vergleiche (G31 540ix touring), dann ist das ein schön gemischtes Bild. Der 5er war in Sachen Fahrwerk (adaptiv), Licht, Schildererkennung und Vmax definitiv besser. Der Tesla punktet mit den Fahrleistungen (exkl. Vmax), dem integrierten Infotainment, super Effizienz, jede Menge Platz, Ladeinfrastruktur und dem neuen, durchdachten Ideen.

    Ich wollte eigentlich einen Etron, aber der Preis und die Lieferzeiten waren ein Problem. Dagegen ist der Tesla ein Schnäppchen und war in gut vier Wochen da.

    Zudem der Reiz, mal ein neues Konzept auszuprobieren. Alleine schon, dass man neue Features per Online Update nachgeliefert bekommt.

    Service wird noch interessant, aber da hatte sich BMW zuletzt auch nicht mit Ruhm bekleckert.

    Werde ich bei Tesla bleiben? Keine Ahnung, da ist sehr viel Bewegung drin und wer weiß, was Musk wieder so alles ausheckt.

    Ich hatte den 5er und den Tesla einige Wochen zeitgleich hier, bin aber immer lieber den Tesla gefahren. Das liegt natürlich sicher auch am Reiz des Neuen, aber unter dem Strich macht er einfach verdammt viel Spass.

    Was Du ebenfalls noch nicht erwähnt hast, aber vielleicht ist das beim Model Y etwas besser, ist das hoppelige Fahrwerk aus der Abteilung "gelobt sei, was hart macht". Es gab Stellen, da hatte ich Angst um meine Plomben.

    Zumindest mit den 20 Zöllern ist das Fahrwerk viel zu hart und hoppelt gerne mal.

    Das ist für mich der größte Minuspunkt am Auto.

    Die Verkehrszeichenerkennung kommt hoffentlich bald, das ist ein Softwarethema.

    Ansonsten funktioniert bei mir alles recht gut. Matrix-LED ein HUD wären noch schön.

    Dann sollten dich auch die 11 Liter Verbrauch nicht stören, die ich bei normal engagierter Fahrweise für realistisch halte.

    Ich kam in meinen 3 Jahren mit dem 540ix touring auch auf 11-11,5 Liter bei artgerechter Haltung.


    Ich kam vom 430d und der Dieselpunch hat im Alltag schon etwas gefehlt. Ruft man die Leistung ab, geht aber natürlich die Post ab.

    Ich kann Oliver verstehen. Man bezahlt ja gerade Profis (wenn auch obligatorisch), weil nunmal niemand in allem Experte sein kann oder das sinnvoll wäre.

    Auch die Situation auf den Ämtern mag zwar so sein, aber warum sollte das akzeptabel sein.

    Das hilft zwar Oliver nicht mehr, aber hier muss dringend etwas passieren und die Effizienz in den Vordergrund gedrückt werden.

    Find ich gut!


    https://www.n-tv.de/wirtschaft…-aus-article23575333.html


    Motto der Messe war dann wohl: Eure Armut kotzt uns an!

    Was für ein unglaublich dämlicher Artikel. Die Verträge für die Messe wurden sicher schon vor Monaten unterzeichnet, da kann man nicht einfach so wieder kündigen.

    Zumal die Messe und das Dinner ja kein Selbstzweck sind, hier geht es um Anwerben neuer Kunden und den Ausbau von Geschäftsbeziehungen.

    Adblue ist eben ein Nebenprodukt der Ammoniaproduktion. Und die wurde in Deutschland entweder eingestellt oder massiv gedrosselt. Wenn das nicht aus Übersee importiert werden kann, wird man die Motoren umstellen müssen und die Zwangsabschaltung verhindern.


    Mal eine andere Überlegung: Deutschland braucht im Jahr ca. 1000 Twh Erdgas. Würde eine Kwh bspw. 10 Cent vor Steuern und Co. kosten, würden wir also insgesamt 100 Mrd. ausgeben.

    Ich sehe da durchaus die Möglichkeit den Preis temporär für die Verbraucher zu Deckeln und die Differenz mit staatlichen Mitteln auszugleichen. Ist auch nicht teurer als die ganzen Hilfspakete, die eh nicht ankommen.

    Was ich immer wieder mitbekommen habe die letzten Jahre: Wer wirklich arbeiten möchte, hat sehr schnell etwas bekommen. Und der Älteste war dabei über 60. Man muss sich aber Mühe geben und auch erstmal unten anfangen, wenn man keine Erfahrung hat.

    Wer meint, er bekommt von Arbeitsamt einen Job vermittelt, der hat eh schon verloren.

    Ich verstehe schon, dass da für viele der Neubau attraktiver ist, auch wenn ich in den Neubaugebieten hier nicht wohnen wollte.

    Genau, ich verstehe die Leute auch, daher ja auch die Idee den Abriss attraktiver zu machen als auf Teufel komm raus auf Sanierungen zu setzen.

    Hier gibt es oft alte Gebäude auf großen Grundstücken, die einfach alleine schon sehr unattraktiv (zumindest aus heutiger Sicht) auf dem Grundstück platziert sind. Die sind ewig inseriert.