Beiträge von youngdriver

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Hatte schon öfters jetzt einen A5 gtron. Finde ich super. Fährt sich wie ein Benziner und der Verbrauch ist sehr gering. Vor allem hat er keinen Vollgas Zuschlag. Normal gefahren 5KG und sehr schnell gefahren 6KG. Also hält sich sehr stark in Grenzen der Mehrverbrauch. Kann ich nur empfehlen.


    Bin heute mit dem Etron auf der AB gewesen. Ist schon geil wie der von 100-auf 200 geht. Da reicht ein 3.0TDI nicht da müsstest schon nen sehr großen Benziner rein setzen um annähernd so zu beschleunigen.


    Beim Elektro Auto steht der Fahrspaß im Vordergrund und beim Ergas Auto die Wirtschaftlichkeit. Sind imho 2 unterschiedliche Ansätze.

    Dass, bevor man sich ein teures Elektromobil bestellt, man sich vorher mal kurz damit auseinandersetzt ob man das Teil zuhause laden kann.


    Hi fox,


    Das ist für mich eine andere Fragestellung.
    Hier geht es ja darum wie man lädt nicht ob man sich ein Elektro Auto kauft. ;)
    Aber generell gebe ich dir recht dass man sich aktuell die Frage stellen muss, da, das wie, eben sehr schwer umsetzbar ist in einem nicht eigen genutzten Haus.

    Ich bin da hin und her gerissen.



    Sicht selbst genutzte ETW:
    Aus Sicht eines aktuellen Eigentümers in einem Mehrfamilienhaus ist es quasi unmöglich eine Wallbox zu installieren da dafür bauliche Änderungen notwendig sind wo alle Eigentümer einstimmig zustimmen müssen. Hier zählt kein Mehrheitsbeschluss. Das Ding ist in 99% der Fälle verfahren, da du immer einen hast der was dagegen hat. Habe das bereits bei einer ETW hautnah miterlebt. 5 Parteien OK, einer dagegen, schauste in die Röhre.



    Sicht Mieter:
    Für den Mieter sieht das ja noch beschissener aus. Bestellung für das Model 3 ist raus und nun? Wenn der Vermieter es nicht erlaubt, kann er sich die Abgfragerunde direkt sparen da hier schon ein Riegel vorgeschoben wird vom Vermieter. Wenn der Vermieter das OK gibt, hängst trotzdem noch an den anderen Eigentümern...
    Wer trägt die Kosten dafür? In der Regel wird diese der Mieter tragen müssen/wollen damit er das überhaupt installieren darf/kann. Wie lange bleibt er noch in der Wohnung....Eigennutzung?...Umzug...
    Das Investment ist aus Sicht des Mieters unluktrativ und schwierig.


    Sicht Vermieter:
    Nehmen wir an er bekommt das OK der Miteigentümer, was ja für ihn bereits schon Aufwand war diese zu überzeugen. Dann muss die Wallbox installiert werden. Entweder der Mieter zahlt es, 50/50 oder, die Variante würde ich wählen, der Vermieter installiert es und vermietet die Wallbox für eine Monatsgebühr. Ist in meinen Augen das fairste da der Mieter so die Wallbox über Laufzeit "abbezahlt" und wenn er auszieht das Geld nicht komplett verbrannt ist. Bei 50/50 will dann der Mieter noch mitquaken welche Wallbox installiert wird.... ne ne.....entweder ganz oder gar nicht.


    Neuer Gesetzentwurf:
    Ich finde es erstmal nicht schlecht wenn man das Veto Recht der Eigentümergemeinschaft umgehen kann. Das würde sehr vielen selbst genutzten ETWs helfen sich für ein E-Auto zu entscheiden und oder den Vermietern ermöglichen sowas anzubieten oder den Mieter das selbst auf seine Kosten installieren zu lassen. Was für mich ein absolutes no go ist, wenn Kosten per Gesetz auf die Allgemeinheit oder den Vermieter umgelegt werden. Das ist mir zu rot, sorry. Wer eine Wallbox haben möchte, sollte sie sauber und ordentlich installieren können und dafür die Kosten selbst tragen.


    Standardausstattung im Neubau:
    Schwierig, da die Baukosten und Vorschriften bereits sehr umfangreich sind. Wenn du so ein Ding mit aufnimmst haste nochmal 2000Euro mehr Entstehungskosten. Hört sich nicht viel an wenn die Wohnung 400.000Euro kostet aber läppert sich da es leider sehr viele Positionen mit paar tausend Euro gibt und sich dann jeder wundert warum das bauen so teuer ist.

    Wenn du den Brief hast kannst du machen was du willst.
    Ob die einzelnen Fahrzeuge für das Autohaus Sinn machen steht auf nem anderen Blatt. Du kannst auch ein teureres Auto in Zahlung geben und was günstigeres Kaufen oder auch nix kaufen. DAs wird logischerweise alles im Ankaufspreis eingepreist.

    So zum Ende des Produktionszyklus gibt es jetzt noch Sondermodelle. Hier mit S-Line Competition Paket und fetziger Farbe ;)



    Audi A3 Sportback Sport 35 TFSI 110 kW (150 PS) S tronic
    Außenfarbe: F14 Y1Y1 Tangorot Metallic
    Innenfarbe: F56 EI schwarz-schwarz-felsgrau/ schwarz-schwarz/ schwarz/ schwarz


    Sonderausstattung:
    MLOR7P1 4-Wege-Lendenwirbelstütze für die Vordersitze
    MFSBUH2 Anfahrassistent
    MAHV1M6 Anhängevorrichtung
    MCPAIT3 Audi connect Navigation & Infotainment
    MVTV9ZE Audi phone box
    MLSE9VD Audi sound system
    MASE6XD Außenspiegel, elektrisch einstell- und beheizbar
    MDAR3S2 Dachreling schwarz
    MTVEQV3 digitaler Radioempfang
    MTYZ2Z0 Entfall Modellbezeichnung und Technologie-Schriftzug
    MLIA8G1 Fernlichtassistent
    MHKA9AK Komfortklimaautomatik
    MKOMGB1 LTE-Unterstützung für Audi phone box
    MMAS6E3 Mittelarmlehne vorn
    MSIBN5L Sitzbezüge in Leder/Stoff
    MSIH4A3 Sitzheizung für die Vordersitze
    MLRA2PF Sportkontur-Lederlenkrad im 3-Speichen-Design, unten abgeflacht, mit Multifunktion plus
    MZBR7ES Winter-Aluminium-Gussräder im 5-Parallelspeichen-Design (S-Design), Größe 7,5 J × 18, mit Reifen 225/40 R 18


    GPCEPCE Assistenzpaket
    - adaptive cruise control (Stop&Go) inklusive Audi pre sense front
    - Einparkhilfe plus
    - adaptive cruise control
    - Assistenzpaket inkl. Stau- und Notfallassistent plus Audi side assist
    - Licht-/Regensensor
    - Frontscheibe in Akustikverglasung


    GPIDPID Kindersitzbefestigung ISOFIX für den Beifahrersitz
    - Fullsize-Airbags
    - Kindersicherung, elektrisch
    - Kindersitzbefestigung ISOFIX für den Beifahrersitz


    GPX2PX2 LED-Scheinwerfer inklusive dynamischem Blinklicht Heck
    - LED-Scheinwerfer inkl. LED-Heckleuchten mit dynamischem Blinklicht
    - automatische Leuchtweitenregulierung
    - Abbiege- und Allwetterlicht
    - LED-Heckleuchten mit dynamischem Blinklicht
    - Licht-/Regensensor
    - Frontscheibe in Akustikverglasung


    GPNQPNQ MMI Navigation plus mit MMI touch
    - MMI® Navigation plus
    - Audi connect Navigation & Infotainment
    - MMI Radio


    GWD6WD6 S line competition Exterieurpaket
    - Außenspiegelgehäuse in Schwarz glänzend
    - Scheiben abgedunkelt (Privacy-Verglasung)
    - Optikpaket titanschwarz Audi exclusive


    GPQDPQD S line Exterieurpaket
    - Einstiegleisten mit Aluminiumeinlage und S-Emblem, beleuchtet
    - S line-Dachkantenspoiler
    - Stoßfänger vorn und hinten in sportlich-markantem Design
    - S line-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln


    GWQSWQS S line Sportpaket
    - Ablagepaket
    - Dekoreinlagen Aluminium matt gebürstet Designlicht
    - Einstiegleisten mit Aluminiumeinlage und S-Emblem, beleuchtet
    - Pedalerie und Fußstütze in Edelstahl
    - Dachhimmel in Stoff schwarz


    - Lichtpaket
    - Audi virtual cockpit
    - Aluminium-Gussräder im 5-Doppelspeichen-Stern-Design (S-Design), anthrazit, teilpoliert, Größe 7,5 J x 18, mit Reifen 225/40 R 18
    - S line Sportfahrwerk
    - S line-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln
    - Sportsitze vorn
    GWVIWVI Technology selection
    - Audi smartphone interface


    LP:48.000Euro

    Kommt drauf an in wie fern für dich die 0,5% Dienstwagenregel interessant ist.


    Der 2.0TFSIe ist ein toller leiser Gleiter. Der SQ5 ein bulliger Ochse mit Sound. Ist in meinen Augen fast ne Geschmacksfrage.

    Ich möchte an dieser Stelle die Netflix Doku " American Factory " empfehlen.


    "Cultures collide. Hope survives. When a Chinese billionaire re-opens a factory and hires two thousand blue-collar Americans, early days of hope and optimism give way to setbacks as high-tech China clashes with working-class America."


    Habe mir das gestern nach dem FAZ Artikel gleich angeschaut.
    Ist eine in meinen Augen sehr gelungen Doku. Habe mich an vielen Stellen wiedergefunden und das ganze ist in meinen Augen wirklich sehr neutral und aus beiden Sichten, einmal aus der US und einmal aus der CN Sicht, dargestellt.


    Anbei der Trailer auf YouTube:
    https://www.youtube.com/watch?v=m36QeKOJ2Fc


    Die Doku selber ist auch in deutscher Tonspur verfügbar.

    Ne das ist nicht der gleiche Motor ;)


    Flott gefahren ca. 10Liter. Wenn man von der Autobahn runter geht sind es zwischen 8-9Liter. Der Unterschied zum Diesel sind ca. 1-.1,5Liter. Nicht der Rede wert. Stadt und vor allem Kurzstrecke mag er nicht. 11-14sind hier realistisch. Wobei auch der Diesel dann 2 stellig wird.


    Ich würde entweder den 2,0TFSI (e) oder den SQ5 nehmen bei freier Wahlmöglichkeit.

    Bin den Q5 TFSI schon öfters gefahren und extrem angetan. Wenn Q5 dann eigentlich nur mit dem Motor. Geht wie die Hölle auch auf der Autobahn was man so von den 252PS gar nicht erwarten würde. Er ist aber relativ kurz übersetzt was ihn sehr spritzig macht. Der TFSI Hybrid wird alles noch besser können und von dem her kann ich mir gut vorstellen, dass sich das mega gut fährt.


    Steht auf meiner Wunschliste auch ganz oben.

    Ich bin froh wenn ich was unter Faktor 30 finde. Da klingt 15 nach feuchten Keller oder Problemimmobilie. Mag aber auch an der Lage liegen, die genannten 250Euro pro qm sind halt auch sehr günstig.


    Ohne mehr Informationen wo die Immobilie sich befindet, qm, Baujahr, .... kann man keine Aussage treffen.


    In Stuttgart ist es aktuell so, dass alles ab einer Mietrendite von 1,5% netto sofort abgekauft wird. Muss man aber erstmal finden.


    Lass die Steuer nicht ausser acht, du musst das ganze ja auch komplett versteuern.

    Jetzt bin ich immernoch nicht schlauer.


    42% ist natürlich nur bedingt richtig, da du deine Ausgaben noch abziehen musst.
    -2% Abschreibung
    -Zinskosten
    -Versicherungen z.B. Rechtsschutz
    -Fahrtkosten
    -Renovierungen
    -....


    Nur was danach übrig bleibt musst du versteuern. Nur musst du dies dann ja wieder auf deine Jahreskaltmiete verrechnen und dann kommen da keine 42% raus da du ja nur auf die Differenz die Steuer bezahlst. Der Wert ist ja wichtig für dich was du effektiv zuschiessen musst zur Wohnung.

    Ich habe mich die letzten Wochen ja intensiv mit der PV Thematik beschäftigt.
    Die Steuerthematik ist inzwischen fast dominanter als der Rest. Hätte nicht gedacht dass dies so umfangreich ist was es hier zu beachten gibt. Jetzt habe ich das zum Spaß mal mit einem Speicher gerechnet, der ja bei mir per se nicht in FRage kam, und siehe da, der rechnet sich. Nicht technisch, aber steuerlich. Das ist verrückt in meinen Augen.


    Jetzt muss ich mich erstmal mit der Akku Thematik beschäftigen. Hat jemand hier von denen einen Tip oder eine Anmerkung?




    Link für höhere Auflösung.
    http://www.treffbilder.de/6563…2_um_19.54.33fhj-png.html

    Ich habe alle 3 Jahre eine Erhöhung um 3% berücksichtigt beim Strompreis. Ist sicher relativ zurückhaltend bewertet.


    Ich komme auf 15jahre echte Amortisation.


    Dachte das rechnet sich inzwischen schneller. Liegt auch am relativ niedrigen Verbrauch und aktuell fehlendem e Auto. Wobei dies zu laden wenn man arbeitet auch schwierig ist ...


    Ich denke es ist in Summe eine gute Sache sich das aufs Dach zu packen und mit 15jahrrn ist es dann auch abbezahlt und dann hat man noch 10jahre so einen Nutzen von mind. Sollte sich der Strompreis massiv erhöhen ist die Zeit umso kürzer.

    Hmm ja das habe ich befürchtet. Der steuerliche Aspekt wird ja bei den ganzen PV Anbietern einfach weggelassen. Die sagen das sparen sie ein durch Eigennutzung und das kriegen so durch die Einspeisung macht x Jahre ... fertig.
    Die Rechnung stimmt ja aber so hinten und vorne nicht, da der steuerliche Aspekt, der hier nicht gerade zu unterschätzen ist, vollkommen ausser Acht gelassen wird. So werden aus 10 Jahren eher 15Jahre Amortisationszeit je nach Eigenverbrauch (und wann der Eigenverbrauch statt findet) und persönlichem Steuersatz.

    Hallo zusammen,


    ich bin mit dem Projekt PV auch deutlich weiter und habe auch bereits Angebote vorliegen.


    Installiert werden sollen 10kWp ohne Speicher. Jetzt habe ich aber noch eine steuertechnische Frage damit ich meine Excel Füttern kann.


    Für den eigen genutzt Strom zahle ich ja Umsatzsteuer. Also wenn ich von den 10.000Kwh 1000 nutze, dann zahle ich für diese 1000Kwh Umsatzsteuer. Z.b. 19% von 27CEnt. Sind 0,05x1000= 50Euro
    Zusätzlich muss ich den eigen genutzten Strom nochmal in die Gewinn und Verlust Rechnung berücksichtigen. D.h. 1000x0,27 = 270Euro Gewinn den ich mit der Anlage zusätzlich zur Einspeisung erwirtschafte. Als Ausgaben gibt es die Anlagenabschreibung und die Zinskosten.


    Ist das so prinzipiell richtig? Oder habe ich einen Fehler.
    Weil die Wirtschaftlichkeitsberechnung sieht nicht so rosig aus wie ich mir das vorgestellt hatte wenn man die komplette steuertechnische Betrachtung mit einfliessen lässt.